000 20220611 1747703884
Ein Beitrag von Christian Reder (Fotos: Herbert Schulze, Redaktion, Dirk Zöllner PR)



"… ich möchte nicht ständig mit
jemandem zusammen sein müssen,
den ich mir nicht ausgesucht habe"


... das sagte Dirk "Scholle" Zöllner mal auf die Frage, wie und warum er Musiker wurde. Seine Erfahrungen als Lehrling in einem Betrieb und als Wehrdienstler bei der Volksarmee waren die Grundlage für diese Lebenseinstellung. Eingesperrt in eine Gruppe von Menschen, mit denen man sich nicht versteht und das bis zur Rente? Wer will das schon ...?! Gut, dass "Scholle" die Idee hatte, sein Glück in der Musik zu suchen. Hier kann er Gefühle zeigen und leben. Hier kann er sich die Leute aussuchen, die er mag und mit denen er Zeit verbringen möchte. Hier kann er kreativ und glücklich sein.
 
002 20220611 1889977005

Als Teenager in den 70ern stand er auf Bands wie T-Rex, Sweet und Suzie Quatro und wurde oft Ohrenzeuge, wie sich sein Herr Papa Musik der Gruppe RENFT zu Gemüte führte, während seine Frau Mutter die Platten von den Temptations und Otis Redding hörte. So sozialisiert bildete sich ein eigener Musikgeschmack und irgendwann der Wunsch, in Richtung Soul und Funk zu musizieren. Doch bis dahin war es noch ein weiter Weg, denn Dirk Zöllners Laufbahn fing richtig "saumäßig" an.


"Saumäßig" deshalb, weil seine erste Band, in der er bei der Armee einstieg, so hieß. Dort spielte er Gitarre und probierte sich erstmals aus. Eine Zeit und Erfahrung, an die "Scholle" heute noch mit Freude zurückdenkt, denn dort hatte er nicht nur Blut geleckt, sondern traf auch auf ein paar Gleichgesinnte. Zu den Band-Kollegen von einst hatte er noch lange Zeit danach Kontakt - so viel zum Thema "Menschen, die man mag". In den Jahren als Jugendlicher und auch während der Armee verbrachte Zöllner viel Zeit bei Muggen. Nicht den eigenen, aber denen anderer Musikanten. Er stand vor der Bühne und schaute sich das ab, was er für sich gebrauchen konnte. Unterricht auf einem Instrument hatte er nämlich nie. Nur kurz ein paar Stunden Gitarre bei einem Kollegen aus `ner Metal-Kapelle, der Rest wurde sich selbst beim Ausprobieren und Kollegen auf der Bühne beobachten beigebogen. Nach der Armee-Zeit kam er durch Zufall an ein paar Jungs, mit denen er Musik machen konnte. Das klappte so gut, dass es mehr als ein Hobby wurde, nämlich seine erste Profistation Chicorée.


003 20220611 1166504861
Gruppe Chicorée


Schon bei der Armee begann "Scholle" eigene Lieder zu schreiben und entdeckte sein Talent, Botschaften über Musik zu verbreiten. In seiner Chicorée-Zeit wurde das Ganze noch verfeinert. Der Hit "Käfer auf'm Blatt" ist ein Dokument dieser Frühphase, auch wenn der Text von einem seiner Kumpel stammte, und ist noch heute Bestandteil so mancher Zöllner-Setlists. "Der Band gefiel er nicht, ich fand den Titel toll", erzählte Dirk in einem Interview. Auch "Café Größenwahn" entstand schon bei Chicorée.

Die "Liebe seines Lebens", die wirklich jede Beziehung zu Frauen überlebte, fand "Scholle" übrigens Ende der 80er in seinem Bruder im Geiste, André Gensicke. Im Zuge einer Tour des FDJ Kulturaustauschs in Bulgarien lernte er ihn kennen. Dirk spielte dort mit Chicorée, und neben der Gruppe Odyssee wirkte auch die Band LAMA (eine Soul- und Funkband) mit, in der "Gensi" Mitglied war. Dessen Freundin Grit arbeitete später für Chicorée, aber die Band zerfiel kurz darauf. Auf ihre Empfehlung hin schlossen sich nun Zöllner und Gensicke zusammen. DIE ZÖLLNER waren geboren. Innerhalb kürzester Zeit flogen die kreativen Funken und die erste gemeinsame Nummer "Viel zu weit" entstand binnen weniger Minuten. Seit diesem Zusammentreffen besteht die "Beziehung" zwischen "Gensi" und "Scholle", unzählige Songs sind entstanden und beide haben jede Höhe und jede Tiefe in den vergangenen knapp 33 Jahren gemeinsam durchlebt.


004 20220611 1777999962
Dirk Zöllner und André Gensicke


Zu Dirk gehören auch DIE ZÖLLNER, jene Band, die nicht nur seinen Namen sondern auch seine Seele in sich trägt. André Gensicke ist dabei - neben Dirk Zöllner natürlich - die einzige Konstante, die immer ein wachsames Auge auf alles hat. Quasi die Chefsekretärin oder der Bürovorsteher. Viele Bläser, Gitarristen, Bassisten, Schlagzeuger, Background-Sängerinnen, diverse andere Klangerzeuger und natürlich "Gensi" an den Tasten hatten bis heute die ZÖLLNER-Jacke an und webten den aus Tönen bestehenden Teppich, auf dem "Scholle" seine musikalischen Träume wahr werden lassen konnte.

Doch wie ist er als Mensch, dieser Dirk Zöllner? Das kann wohl auch nur "Gensi" am besten beantworten. Aber auch ich hab in den letzten Jahren so meine Beobachtungen machen können. Aus seiner Vorliebe für einen guten Rotwein macht er gar kein Geheimnis, und er sieht auch beneidenswert "gut aus". Was seinen Charakter betrifft, ist seine Harmoniebedürftigkeit sehr auffällig. Er mag Streitigkeiten eigentlich gar nicht, geht ihnen aber auch nicht aus dem Weg, wenn sie angebracht sind. So auch beim Zank zwischen dem Köpenicker Kulturverein mit der Köpenicker Bezirksverwaltung vor ein paar Jahren. Da konnte er auch schon mal ungemütlich werden, mischte sich ein und wurde richtig böse, als man seine der Sache wegen angebrachte Kunstinstallation einfach entfernte. Hin und wieder rappelt es auch mal mit Kollegen, aber immer so, dass man sich hinterher noch in die Augen sehen und die Hand geben kann. Er sagt seine Meinung eben laut, ist eine ehrliche Haut und wenn eine Sängerin wie Anna Loos die Philosophie seiner Lieblingsband SILLY zu verwässern droht, teilt er ihr und der Welt dies auch mit. Warum auch nicht? Leute mit Rückgrat und einer eigenen Meinung, die sie auch laut sagen, werden doch immer gesucht. In ihm findet man so einen Menschen.


005 20220611 1911006890
Dirk Zöllner mit den Zöllnern in Castrop-Rauxel


"Scholle" hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Er möchte, dass es Menschen gut geht, auch wenn er in Bezug auf die Rettung der Welt nicht viel von ihnen erwartet. Es ist eher so, dass es im Kleinen beschaulich, warm und ruhig sein sollte, wenn es im Großen und Ganzen schon windig und nasskalt ist. "Idylle im Krieg" eben. Dafür setzt er sich ein und tritt auch schon mal als Vermittler auf. An dieser Stelle kann ich es ja ruhig zugeben, dass er es war, der meine Meinung über Dirk Michaelis ein wenig gerade rückte, als er am Rande seines Konzerts hier bei uns in Castrop-Rauxel meinte, "Dirk ist eigentlich ein feiner Kerl, wird nur oft missverstanden". Hat funktioniert, scheint auch tatsächlich so zu sein, Scholle. Danke!

Und mit was kann man ihn heute an seinem 60. Geburtstag glücklich machen? Mit Teewurst und CDs mit aktueller Europop-Grütze sicher nicht. Wohl aber mit einer Reise zurück in die Zeit, als Amerika entdeckt wurde, oder - um mal im Weltlichen zu bleiben - mit Klavierstunden. Damit könnte man ihm tatsächlich wohl Herzenswünsche erfüllen. Ebenso mit gemeinsamer Zeit mit Freunden und Herzmenschen zum Chillen, Musikhören und Labern, denn das ist ihm heilig. Damit wird er seit gestern im Machandeltal ausreichend versorgt, denn dort wird gerade sein 60. Geburtstag mit einer zweitägigen Party artgerecht laut und ordentlich groß gefeiert. Auf jenem Flecken Erde, wo er sich gern niederlassen würde, sollte er sein Nest in Berlin-Köpenick mal verlassen, um einen neuen Lebensmittelpunkt zu beziehen. Mit dabei der Zöllner-Nachwuchs, für den er schon gesorgt hat und der es ihm offenbar gleich tun will. Tochter Rubini ist ebenso Sängerin geworden, wie sein Sohnemann Egon, der immerhin "The Voice" gewonnen hat und nun mit Max Prosa eigene Sache macht. Da darf die Brust mit Recht stolz geschwellt sein.


006 20220611 1651335226
Dirk Zöllner mit André Drechsler 2018 bei der
Party zum 11. Geburtstag von Deutsche-Mugge


Lieber Scholle, gern wäre ich Deiner Einladung gefolgt und heute mit dabei gewesen, aber leider kommt es im Leben oft anders, als man es gerne hätte. Dir wünsche ich mit all den anderen Gästen eine tolle Party, alles Gute zum Ehrentag und dass den 60 Jahren noch möglichst viele weitere folgen werden. Dies auf jeden Fall mit den Menschen, die Du Dir "ausgesucht" hast. Darauf ein Glas "Roten" … Prost, mein Lieber!






Seh- und Hör-Bar:














   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.