000 20220818 1025011001
Funk | Jazz | Rock | Klassik










Die Musiker:
001abnew 20220818 1341803581

FUSION waren ...
• Martin Schreier (Schlagzeug, Gesang)
• Bernd Fiedler (Bass, Gesang)
• Norbert Jäger (Percussion, Gesang) †
• Werner Kunze (Melodiegitarre, Trompete)
• Thomas Kurzhals (Keyboards) †
• Reinhard Fißler (Gesang, Rhythmusgitarre) †
• Hans-Jürgen Gerber (Flöte)
• Axel Gothe (Baritonsaxophon, Flöte)
• Gerhard Lau (Posaune) †
• Matthias Pflugbeil (Trompete)
• Peter Werneburg (Keyboards)
• Dietrich Kessler (Sopransaxophon, Tenorsaxophon, Flöte)
• Detlef Kessler (Schlagzeug)
• Klaus Weigert (Bass)
• Jörg Blankenburg (Gitarre, Gesang)
• Lothar Kramer (Keyboards)
• Hans-Joachim Kneis (Gesang) †
• Peter Piele (Schlagzeug)





Die Biographie:


001 20220818 2011634841Bandgeschichte
Die KLOSTERBRÜDER und die STERN-COMBO MEISSEN galten in der ersten Hälfte der 1970er als die BIG TWO in der DDR-Rockszene. Die KLOSTERBRÜDER waren eine Band, die 1963 gegründet wurde und sich aus Studenten der Technischen Hochschule Magdeburg zusammensetzte. Ende der 60er gab es erste Auftritte im Fernsehen der DDR, als man in der TV-Sendung "Notenbank" sowohl als eigener Programmpunkt, aber auch als Begleitgruppe für den singenden Schauspieler Henry Hübchen auftrat. Markant für die Gruppe war neben der Stimme ihres Sängers Hans-Joachim Kneis vor allem der harte Rock-Sound, zu dem man nach der Beat-Ära in den 1960ern wechselte. Musikalische Vorbilder waren für die KLOSTERBRÜDER u.a. COLOSSEUM und JETHRO TULL.

Die STERN-COMBO MEISSEN wurde 1964 von Martin Schreier, Norbert Jäger und Bernd Fiedler in Meißen gegründet. Anfangs gehörte auch ein Bläsersatz zur Besetzung, damit der Sound der nachgespielten Songs dichter und möglichst nah am Original war. Später kamen noch die Stil prägenden Musiker Thomas Kurzhals (Keyboards) und Reinhard Fißler (Gesang) dazu. Musikalische Vorbilder für diese Band waren u.a. CHICAGO, EMERSON, LAKE & PALMER oder THE TEMPTATIONS. Die Kollegen schätzten die der jeweils anderen Band und man teilte sich im Laufe der Jahre auch schon die eine oder andere Festival-Bühne.

Nachdem sowohl "die Combo" als auch die KLOSTERBRÜDER ihre erste Single beim DDR-Plattenlabel AMIGA veröffentlicht hatten, kam es im Jahre 1975 zu einer einzigartigen Geschichte, denn beide Bands verschmolzen zu einer und nannten sich für die Zeit ihrer Zusammenlegung FUSION. Die Idee dazu entstand Ende 1974 auf dem Parkplatz einer Autobahnraststätte. Dort trafen sich beide Bands nach ihren Muggen und tauschten sich aus. Dabei entstand die Idee, etwas gemeinsam zu machen. Gesagt - getan: Martin Schreier übernahm die Organisation. Es wurden insgesamt 55 Konzerte zwischen Mai und Anfang August 1975 geplant. Für das gemeinsame Programm entstanden auch ein paar neue Stücke, damit nicht nur die bekannten "alten Hits" im Doppel präsentiert werden mussten. Diese wurden vom Dresdner Musiker Axel Gothe geschrieben, und hatten eine gewisse klassische Attitüde. Sie bildeten einen Mix aus symphonischem Rock, klassischen Elementen, Funk und Jazz, der bei den Konzerten genügend Platz für Improvisationen ließ. Es handelte sich bei den Kompositionen um drei reine Instrumentalstücke, die "Tendenz", "Consens" und "Gedanken an Fusion" heißen.

Die Musiker von FUSION probten wochenlang hart und bereiteten ein Riesenspektakel vor. Das ganze Unternehmen war mit einem enorm großen logistischen und technischen Aufwand verbunden, denn das Live-Programm wurde in Quadrophonie aufgeführt, weshalb sogar ein extra dafür gebautes Mischpult (genannt "Die Leiche") entstand. Die Idee mit der Quadrophonie lässt sich am besten im Abschnitt "Vision" des Songs "Gedanken an Fusion" heraus hören, weil hier die von Axel Grohe entworfenen räumlichen Sound-Ideen gut zur Geltung kommen. Nach wochenlanger Vorbereitung und Proben fand das erste Konzert im Mai 1975 im Reichenbacher Theater statt. Leider fand ein bei dem Konzert im Magdeburger Kulturhaus "Rotehorn" angefertigter Mitschnitt nie den Weg auf Schallplatte, denn das Label AMIGA, dem der Mitschnitt angeboten wurde,002 20220818 1577856347 lehnte eine Plattenveröffentlichung mit der Begründung ab, dass man "den Leuten sowas nicht anbieten kann". Schließlich wurde dieser Mitschnitt zwar im Rundfunk gesendet, danach aber vernichtet. Ein Mitschnit der Radio-Sendung tauchte nach Jahren allerdings in einem Archiv wieder auf…

Insgesamt spielte FUSION diese 55 Konzerte hintereinander weg, an manchen Tagen sogar zwei am Stück. Die Fans nahmen das FUSION-Projekt zuerst irritiert auf - man erwartete halt TEMPTATIONS- und COLLOSSEUM-Songs und bekam stattdessen was völlig Neues und Anderes präsentiert. Dann aber doch dankend und mit Begeisterung an. Die Musiker spielten immer vor vollen Häusern. "Die Fans kamen zu Tausenden, egal ob in Rostock, Dresden oder sonst wo. Es war immer rappelvoll", erinnert sich Dietrich Kessler (KLOSTERBRÜDER) noch heute an die Zeit zurück.

Schon bei den Proben und dann bei den Konzerten wuchs bei den KLOSTERBRÜDERN Matze Blankenburg und Lothar Kramer der Wunsch nach einem Tapetenwechsel, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihre Band immer wieder Probleme mit den Behörden hatte und oft nur haarscharf an einem Spielverbot vorbei schlitterte. Am Ende des Projekts stiegen beide bei den KLOSTERBRÜDERN aus. Blankenburg gründete die Band REFORM und Kramer wechselte zur STERN-COBMO. Die verbliebenen KLOSTERBRÜDER Hans-Joachim Kneis, sowie die Geschwister Detlef und Dietrich Kessler mussten also neue Musiker für die abgewanderten Kollegen finden und sich Ende 1975 auf "Anraten der Behörden" mit MAGDEBURG einen neuen Namen suchen. Auch bei der "Combo" wurde fleißig durchgetauscht, so kehrten Gitarrist Werner Kunze und Flötist Hansi Gerber nicht mehr zum Tagesgeschäft zurück. Man setzte dort nunmehr mit dem zweiten Keyboarder auf einen anderen Sound.


 
Stand: 05/2022
Autor: Christian Reder
Fotos: Art Agentur Seidel, Detlef Seidel privat
Vielen Dank für Hintergrundinfos an Dietrich Kessler, Thomas Kurzhals, Martin Schreier und Detlef Seidel
 




Veröffentlichungen:

lp01 20220818 1810776781Titel: "Ost-Kraut! (Vol. 1)"
Interpret: Diverse
Format: Sampler/Kopplung (2 CDs)
Label: Bear Family (D)
Katalognummer: BCD17625 (362229)
Erschienen: 09/2022
Beschreibung: Untertitel "Progressives aus den DDR-Archiven (1970 - 1975). Die Gruppe FUSION ist auf der zweiten CD dieser Kopplung mit dem Stück "Gedanken an Fusion: Aktivität" zu hören.
Rezension: HIER









Werbe-Faltblatt:
 
Zum Vergrößern bitte anklicken






   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.