Hans die Geige: "Trilogie - 50 Jahre Rockgeiger…" (3 CDs)

lp16 20220915 1831883880VÖ: 16.09.2022; Label: Rockgeiger/Buschfunk; Katalognummer: 08412; Musiker: Hans die Geige (Geige, Gesang); Bemerkung: Ausschließlich auf CD erschienen. 3 CDs im dicken Plastik-Cover inkl. Booklet mit Infos zum Album;

Titel:
CD 1: Best of "Klassik II", "The Rose", "Klassik III", "Wenn ich dein T-Shirt wär", "Irish Eyes", "Hier auf Erden (2022)", "Neu geboren", "Pachelbel`s Kanon Forrrest Gump (feather theme)", "Bohemian Rhapsody (Queen)", "Ave Maria (Schubert)", "Sky"
CD 2: jetzt "Future", "VioChords", "Vier Jahreszeiten (Vivaldi)", "Die Moldau (Smetana)", "Schatten und Licht", "In der Freiheit liegt die Kraft", "Perlenhaarmädchen (Omega)", "Der Ausbrecher", "Dein Verstand", "Alles auf Anfang", "Das Licht erwacht", "Traumfänger"
CD 3: auch "Grand Hand" (Magdeburg), "Vorsicht Glas" (Magdeburg), "Was ich liebe" (Reform), "Kinderlied" (Kleeblatt), "Klassik V" (Kleeblatt), "Tief in den Herzen" (Frank Schöbel), "Stark sein" (Farfarello meets Quaster), "Shuffle" (Scharfschwerdts Neuland), "Nah, so nah" (Scharfschwerdts Neuland), "Sommer adé" (Sieghart Schubert Formation), "Der kleine Geiger" (Dagmar Frederic), "Lass mich fliegen" (Matthias Reim), "Halbet Leben" (Hanno Bruhn Gang), "Das alles bin ich" (Dirk Zöllner 2018)


Rezension:


Als ich im Jahre 1987 als Bassist der Neubrandenburger Amateur-Rockband PORTO Hans Wintoch, bekannt unter dem Künstlernamen HANS DIE GEIGE, kennenlernen durfte, konnte dieser schon auf eine bewegte musikalische Laufbahn zurückblicken und hatte gerade seine erste Amiga-LP als Solist herausgebracht. Schon seit seinem fünften Lebensjahr erhielt er Geigenunterricht, begann mit 16 sein Studium an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und wechselte während des Studiums von der E- zur U-Musik, speziell zur Rockmusik. Stationen wie die SIEGHART SCHUBERT-FORMATION, STEFAN DIESTELMANN, die Gruppen MAGDEBURG, KLEEBLATT, REFORM und LIFT kennzeichnen seinen musikalischen Weg innerhalb der Rock-Szene der DDR. Das Stück "Face To Face" von dieser immer noch hörenswerten LP war einer der Songs, bei dem wir Hans begleiteten. Seitdem sind 35 Jahre vergangen, in denen sich unsere Wege eher selten gekreuzt haben. Nun legt HANS DIE GEIGE eine CD-Trilogie vor, die sein musikalisches Schaffen der vergangenen 50 Jahre umfassend dokumentiert. Die einzelnen CDs stehen unter den Mottos „Das alles bin ich jetzt“ (CD 1), „Das alles bin ich auch“ (CD 2) und „Das alles bin ich best of“ (CD 3).

Die erste CD enthält aktuelles Material, welches das virtuose Violinspiel des HANS DIE GEIGE eindrucksvoll zu Gehör bringt und gleichzeitig das breite Spektrum seines Könnens zeigt. Pop-rockige Instrumentalstücke mischen sich mit Klassik-Adaptionen und mit einer Coverversion des OMEGA-Hits "Perlenhaarmädchen" sowie mit Songs, auf denen HANS DIE GEIGE, neben seinem Spiel auf der Violine, auch singt. Bei seinen Stücken kombiniert er Elemente des klassischen Geigenspiels mit dem manchmal rauen, aber stets effektvollen Spiel eines Jazz- bzw. Rockgeigers. Schon beim ersten Song "Future" macht das Zuhören Spaß. Ein treibender Rhythmus trägt das eingängige Violinen-Motiv. Dazwischen gibt es perlende Pianoklänge, gespielt von STERN MEISSEN Sänger und Keyboarder MANUEL SCHMID. Instrumental geht es weiter mit der ebenso treibenden Nummer "VioChords". Das Stück "Vivaldis 4 Jahreszeiten" hat recht wenig mit Vivaldis vier Violinkonzerten gemein. Es ist eher eine Coverversion des Stücks "Vivaldi" der britischen Progressive-Rock-Band CURVED AIR, bei der HANS DIE GEIGE einmal mehr seine Virtuosität unter Beweis stellt. "Die Moldau" von Bedrich Smetana fließt dann zunächst weitaus ruhiger in die Gehörgänge, bevor fette Drum- und Gitarrensounds für ordentlich Rock-Feeling sorgen. "Schatten und Licht" ist der erste von Hans gesungene Song auf dieser CD, wobei gesungen nicht so ganz stimmt. Die Textzeilen werden eher gesprochen als gesungen. Ähnlich ist es bei dem folgenden Stück "In der Freiheit liegt die Kraft". Doch wenn man HANS DIE GEIGE kennt, weiß man, diese Art zu singen passt zu ihm. Die wunderschöne, instrumentale Coverversion der OMEGA-Ballade "Gyöngyhajú lány" (Mädchen mit Perlen im Haar) werte ich als Verneigung vor der wohl berühmtesten Band "des Ostens", mit der HANS DIE GEIGE in Budapest vor 12.000 Zuschauern auf der Bühne stand. Es folgen noch drei Gesangs- und zwei Instrumentalnummern. Die Texte stammen meist aus der Feder eines gewissen LUKAS MÜCKENFETT, wohinter sich Liedermacher, Komponist und Gitarrist LUKAS-RALF LIGMANN verbirgt. Es sind vor allem Zeilen, die Mut machen sollen. Dabei bleibt die eingängige Ballade "Das Licht erwacht" am ehesten im Ohr hängen. Die erste CD klingt mit dem Stück "Traumfänger" aus, bei dem HANS DIE GEIGE mit dem filigranen Spiel auf seinem Instrument zum Träumen einlädt. Diese CD unter dem Motto "Das alles bin ich jetzt" vermochte mich zu begeistern. HANS DIE GEIGE zeigt sich dabei auf dem Höhepunkt seines musikalischen Schaffens. Man lernt ihn als virtuosen Handwerker und als individualistischen Sänger kennen. Unterstützt wurde er bei der Einspielung der Songs vor allem vom Ex-PUHDYS Schlagzeuger KLAUS SCHARFSCHWERDT, der bis zu seinem Ableben an der Seite von Hans stand, und trotz schwerer Krankheit die Produktion des Albums bis zur Fertigstellung begleitet hat. Gitarrist THOMAS GLATZER spielte sämtliche Gitarrenparts ein und leistete bei einigen Stücken auch als Komponist seinen Beitrag. MANUEL SCHMID als Keyboarder erwähnte ich oben schon. Bei der Einspielung der Songs wurden alle Möglichkeiten genutzt, die moderne Studiotechnik heutzutage zu bieten hat. So bietet die CD ein fantastisches Hörerlebnis in glasklarem Sound.

Der zweite Silberling steht unter dem Motto „Das alles bin ich auch“. In einem Rückblick von den 1970er Jahren bis zum Heute finden sich darauf Songs der SIEGHART SCHUBERT-FORMATION, der Gruppen MAGDEBURG, REFORM und KLEEBLATT, alles Bands, in denen Hans seine Spuren hinterlassen hat. Außerdem enthält die CD Songs anderer Künstler, wie FRANK SCHÖBEL, DAGMAR FREDERIC, MATTHIAS REIM und weiterer. Alles sind Songs, die Hans mit seinem virtuosen Spiel auf der Violine veredelt hat. Ja, auch Künstler der Pop- und Schlagerbranche wussten das Können des Rockgeigers zu würdigen und sich zu Nutze zu machen. Für mich wird diese CD erst im letzen Drittel interessant, wenn HANS DIE GEIGE gemeinsam mit DIRK ZÖLLNER das von Ex-PUHDYS Bassist HARRY JESKE († 2020) komponierte Stück "Das alles bin ich" singt und seine Geige filigran dazu erklingen lässt. Auch der eingängige Song "Stark" von FARFARELLO und Ex-PUHDY QUASTER ist gut anzuhören, auch wenn er nah am Schlager ist. Die abschließenden beiden Stücke des vielversprechenden Band-Projekts NEULAND, das aufgrund des Todes von KLAUS SCHARFSCHWERDT († 2022) nicht mehr weitergeführt wurde, haben für mich den größten Mehrwert auf dieser auf CD 2 verewigten Rückschau.

Die letzte CD der Trilogie ist betitelt mit „Das alles bin ich best of“. Auf ihr findet man eine Auswahl von Stücken, die bereits auf einigen der bisher veröffentlichten 12 Solo-Alben des Rockgeigers zu finden sind. Die ältesten Stücke der CD, "Klassik II" und "The Rose", stammen aus dem Jahr 1993, die jüngsten, "Forrest Gump" sowie das QUEEN-Cover "Bohemian Rhapsody", wurden zwanzig Jahre später zum ersten Mal auf CD gepresst. Während sich der Rockgeiger gerade bei den älteren Stücken eher in seichten, poppigen Gefilden bewegt, kann man in dem abgebildeten Zeitraum eine Entwicklung hin zu rockigeren Songs erkennen. Insbesondere die drei Gesangsstücke "Hier auf Erden" (Remastered 2022), "Neu geboren" (Remastered 2018) und "Unsre Zeit" lassen dies deutlich werden. Gerade das letztgenannte Stück, das inhaltlich auf die Rock- und Popmusik aus dem Osten Deutschlands zurückblickt, beeindruckt mich auf dieser Scheibe besonders.

Alle CDs der Trilogie zeigen deutlich das musikalische Können und die Vielseitigkeit des HANS DIE GEIGE. Er beherrscht die Spieltechniken auf der Violine meisterhaft. Mal sind es zarte Legato-Klänge wie bei "Ave Maria" und "Future", mal rasante Arpeggios wie in "Vivaldis 4 Jahreszeiten". Bei "Irish Eyes" klingt sein Instrument, als würde es in einem Irish Pub oder in einem Western Saloon gespielt werden. An anderen Stellen begeistern die durchnummerierten "Klassik"-Stücke mit deutlichen Anleihen zu klassischen Violinkonzerten. Die von ihm gesungenen Songs, verbunden mit seinem Spiel auf der Violine, zeugen schließlich von Authentizität. Das alles ist HANS DIE GEIGE, der 2023 sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiern wird. Die CD-Trilogie ist eine sehr gelungene und eindrucksvolle Werkschau unseres über die Jahre gereiften Rockgeigers HANS DIE GEIGE.
(Bodo Kubatzki)
 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.