schmidmanuelleben 20130103 1861276252 Titel:
Label:
VÖ:

Titel:

"Leben"
Ikarus
Juli 2009

1. Prolog
2. Frühling
3. Der Traum vom Fliegen
4. Die Lichter meiner Stadt
5. Alles für ihn
6. Das Spiegelbild
7. Leben mit Dir
8. Träume
9. He, Blues verlass mich
10. Leben nur wieder leben
11. Ein Montag im November (Studie 1)
12. Adventlied
13. Abendspiel


Rezension:
Manuel Schmid ist ein junger Mann aus Altenburg, der gerade sein erstes Album veröffentlicht hat. "Leben", so heißt das gute Stück, beinhaltet 13 Songs, die überwiegend vom Klavier getragen sind. Vieler Schnörkel und aufgeblähter Instrumentalisierung bedurfte es nicht, denn der 24-jährige Künstler kommt ohne viele Fiesematenten aus. Schmid hat eine überzeugende Gesangsstimme, die den Hörer vom ersten bis zum letzten Titel mit auf eine poetische und stellenweise philosophische Reise nimmt. Ein Hauch von Jazz schwingt bei jedem der Songs mit. Gewürzt werden die Titel zusätzlich mal mit einer Prise Chanson, etwas Pop, aber auch mal mit einem Gitarren-, Violinen- oder Saxophonsolo ("Komm Rainer, blas' uns einen"). Die Mischung ist vielfältig. Selbst Blues ("He Blues verlass mich") findet sich auf der CD wieder. In ein Genre lassen sich die Songs des Herrn Schmid, und somit das gesamte Album, aber nicht einsortieren, dafür ist die abgelieferte Arbeit zu facettenreich. Man könnte es vielleicht als "Musik für Erwachsene" umschreiben... Stellenweise fühlt man sich an die Musik David Benoits erinnert, an anderer Stelle meint man, Grover Washington jr. zu hören, der dem Sänger einen musikalischen Teppich ausbreitet. Und doch sind die Klänge anders, frisch und modern.
Alle Songs auf "Leben" sind vom Künstler selbst komponiert worden. Kommt man dann zu den Textautoren, wird man schnell hellhörig. Insgesamt fünf Texte stammen aus der Feder von Kurt Demmler. Vor etwa vier Jahren hat sich Schmid auf der Webseite des Texters umgeschaut und dort einige Texte entdeckt, die er gerne vertonen wollte. Schnell war ein Kontakt zu Demmler hergestellt, der dem jungen Mann aus Altenburg seine Genehmigung gab, die Texte zu vertonen. Eine direkte Zusammenarbeit zwischen Demmler und Schmid gab es auch, denn der Text vom Song "Spiegelbild" musste für die Komposition Schmids umgeschrieben werden. Inhaltlich beschäftigt sich der Künstler mit umweltpolitischen Themen ("Frühling"), ebenso wie mit der Liebe ("Leben mit Dir"). Etwas überrascht wird man davon, dass sogar sein Glaube zu Gott einen Platz auf seinem Album gefunden hat ("Alles für ihn"), denn sowas findet man heute nicht mehr häufig. Dabei fällt auf, dass er den Hörer damit nicht überfällt, und ihm seinen Glauben als den einzig wahren verkaufen will, sondern er beschreibt seine Liebe zum Schöpfer... unaufdringlich und aus seiner Sicht. Es war ihm wohl ein besonderes Anliegen. Mutig und schön, denn "trendy" ist das nicht. Egal worüber Schmid singt, es wirkt nicht überladen oder schwülstig. Es ist deutlich zu hören, dass der Künstler hier sehr viel Liebe und Zeit investiert hat, um den Songs seinen ganz persönlichen Anstrich zu verleihen. Jeder einzelne Titel sitzt wie ein maßgeschneiderter Anzug, und hebt die Stärken des Sängers hervor. Die bereits erwähnte Gesangsleistung ist eine der Stärken von Manuel Schmid, denn er beherrscht viele verschiedene Stimmfarben, die er großzügig auf seinem Album präsentiert.
Alles in allem muss man sagen, dass das Album "Leben" ein sehr farbenfrohes Werk geworden ist, dass hoffentlich eine Vielzahl Hörer finden wird. Songs mit einer großen Portion Radiotauglichkeit (aber auch mit Hitcharakter) sind definitiv "Träume" und "He Blues verlass mich". Aber auch die anderen Titel überzeugen jeder einzeln für sich mit anderen Qualitätsmerkmalen. Es ist wirklich schön zu sehen (und hören), dass es immer noch junge Künstler gibt, die sehr viel Wert auf Qualität in der Musik und in den Texten legen. Manuel Schmid ist einer dieser jungen Künstler, die der deutschen Musiklandschaft noch etwas zu geben haben. Wir drücken die Daumen, dass es auch eine große Hörerschaft erreichen wird!
(Christian Reder)

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)