Peter Heppner

 

lp1 20130302 1678750950 lp2 20130302 1240429352 lp3 20130302 1574069883 lp4 20130302 1577390364
 
Seine Stimme dürfte zu den bekanntesten Deutschlands gehören. Mit seiner Band Wolfsheim spielt er schon über 20 Jahre erfolgreich, und veröffentlichte Hits wie z.B. "The Sparrows And The Nightingales" oder "Kein zurück". Mit seinem Gesangs-Part machte er Joachim Witts "Die Flut" vor 10 Jahren zu einem Megahit, und mit Maßstäbe setzenden Projekten, zusammen mit Schiller und Paul van Dyk, erklomm er ebenfalls die Charts. Obwohl er viele Jahre mit den unterschiedlichsten Songs und Projekten Dauergast in den Hitparaden war, ist Peter Heppner noch lange nicht "satt". Im September ist sein erstes Solo-Album erschienen. Es trägt den schlichten Titel "Solo" und stieg sofort auf Platz 9 der deutschen Album-Charts ein. Passend zu diesem Album wird es eine Tour durch Deutschland mit einer kleinen Zwischenstation in Österreich geben. Peter Heppners beeindruckende Karriere, sein neues Album mit Tour und die Irrungen und Wirrungen um Wolfsheim waren Thema in einem entspannten und teils lustigen Gespräch zwischen dem Künstler und Christian Reder. Entspannt, obwohl sich Peter in absolutem Stress mit Album-Promotion, Tour-Vorbereitungen und Presseterminen befand...
 
 
Hallo Peter, willkommen bei Deutsche-Mugge und herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Album.
Oh, vielen Dank... Findest Du es gut?

Ja, ich finde es klasse!
Das freut mich...

Es ist Dein erstes Solo-Album. Warum hast Du damit so lange gewartet?
Ich war ja über all die Jahre beschäftigt. Es war immer was los. Deswegen habe ich selber an so was gar nicht gedacht. Ich habe hier also nicht Monate und Jahre rum gesessen und Däumchen gedreht, sondern es war schon so, dass immer mal wieder die eine oder andere Anfrage kam und dann auch bearbeitet wurde, wenn ich mit Wolfsheim gerade ein bisschen Leerlauf hatte. Außerdem bin ich selber gar nicht auf die Idee gekommen, ein Solo-Album zu machen, sondern das wurde eher von außen an mich herangetragen. Über die Jahre fand ich die Idee dann immer interessanter. Irgendwann kam dann auch Warner (die Plattenfirma, Anm. d. Red.) um die Ecke, und da habe ich mir gedacht: „Ach komm, dann mach ich das jetzt auch mal.“

Es ist gleich so hoch in die Album-Charts eingestiegen. Wie überrascht bist Du von diesem beeindruckenden Zwischenergebnis?
Das finde ich schon erstaunlich. Wenn man sich mal überlegt, dass man seit fast vier Jahren eigentlich so gut wie gar nichts mehr von mir gehört hat, dann finde ich das schon so ein bisschen erstaunlich. Denn gerade in der heutigen Zeit ist man ja auch relativ schnell wieder vergessen, da freut man sich, wenn es nicht ganz so ist.

001 20130302 1045346375

Den größten Teil der Songs hat der Schotte Peter-John Vettese produziert, der auch schon für die Pet Shop Boys und Frankie Goes To Hollywood aktiv war. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit ihm?
Peter-John Vettese ist sehr gut befreundet mit einer Angestellten von mir. Das ist eine Frau, die eine ganze Zeit lang für mich gearbeitet hat und dann auch mitbekam, dass ich einen Produzenten suchte. Wir bekommen hier in Deutschland immer mehr ein Produzenten-Problem – das stellt sich für mich zumindest so dar. Es lief darauf hinaus, dass die Produzenten, die ich mir hier in Deutschland vorstellen konnte, alle entweder keine Zeit hatten oder es andere Gründe gab, weswegen eine Zusammenarbeit nicht ging. Ich saß also irgendwie ohne Produzenten da, und das hat sie mitbekommen. Daraufhin hat sie mir erzählt, dass sie einen Briten kennt, mit dem ich es doch mal versuchen könnte. Ich war zuerst sehr skeptisch, weil ich ehrlich nicht daran geglaubt habe, dass man eine gute Produktion in der Sprache machen kann, die nicht die eigene Muttersprache ist. Auch wenn ich mit einem deutschen Produzenten im Studio bin, ist es schon schwierig genug, demjenigen klar zu machen, was ich jetzt gerade möchte. Das liegt daran, dass sich Musik nicht richtig in Worte fassen lässt. Das sind tage- und wochenlange Diskussionen, die dann in einem Studio stattfinden, weil es eben so ist, dass man das nicht wirklich gut ausdrücken kann. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, das dann auch noch in Englisch machen zu müssen. Peter-John ist dann nach Deutschland gekommen, hat sich die Sachen angehört und ich habe ihm versucht zu erklären, was ich damit eigentlich möchte, wohin ich mit dem Album will und wie das produziert werden soll. Und da haben wir eigentlich auch gleich angefangen zu arbeiten, denn wir waren schon mitten in der Diskussion, und am Ende ging es nur noch darum, wann und wo es losgehen soll. Wer Peter-John Vettese eigentlich ist, habe ich erst im Nachhinein, so zu sagen auf dem Weg ins Studio, erfahren. Er ist von mir gar nicht danach ausgesucht worden, was er vorher schon gemacht hat, sondern deshalb, weil er ein guter Bekannter meiner Angestellten ist.

Für die Leute, die Dein neues Album noch nicht kennen: Bitte erzähl uns etwas über „Solo“...
Ich würde sagen, dass „Solo“ eine recht schlüssige Weiterentwicklung all der Sachen ist, die ich in den letzten 20 Jahren gemacht habe. Ich glaube nicht, dass irgendjemand großartig enttäuscht sein wird, der Wolfsheim, Schiller oder die Sachen aus meiner Zusammenarbeit mit Paul van Dyk und Joachim Witt gut fand. Ich denke schon, dass es eine schlüssige Weiterentwicklung ist. Ich habe mich selber bemüht, auch weiter zu kommen, d.h. mich auch in den Texten und in den Gesängen weiter zu entwickeln. Auch die Produzenten haben dafür gesorgt. Es ist eine schlüssige Fortsetzung.

Wie lange hat es gedauert bis die Idee in die Tat umgesetzt wurde?
Ich habe mit den Arbeiten an „Solo“ Anfang 2007 begonnen und das Album war Mitte 2008 fertig. Ich habe also 1 ½ Jahre an der CD gearbeitet.

Eine Tour zu „Solo“ wird es auch geben. Sie startet im November (Termine findet Ihr unter „Live-Termine“). Was erwartet den Besucher Deiner Konzerte?
Den erwartet ein richtig durchmischtes Konzert, in dem so alles drin sein wird, was ich in den letzten 20 Jahren wichtiges gemacht habe. Es wird ein kleines bisschen Wolfsheim dabei sein, ein kleines bisschen mehr von den Nebenprojekten, und es wird ganz viel von dem neuen Album dabei sein. Natürlich werden wir uns auch bei dem Drumherum richtig viel Mühe geben. Ich habe so richtig tolle Leute dabei, die sitzen gerade an Projektionen und Animationen. Außerdem habe ich auch einen richtig guten Licht-Designer dabei. Das wird richtig schön. Was ich bis jetzt schon sehen konnte ist richtig klasse, und da freue ich mich selber schon drauf!

002 20130302 1335722236

Es ist Deine erste Solo-Tour. Mit welchen Erwartungen und mit welchen Gefühlen gehst Du auf diese Konzertreise?
Oh... gute Frage... Mit viel Lampenfieber – wie das immer so ist (lacht). Das hat sich auch nicht geändert. Ich hoffe, dass das alles unheimlich viel Spaß machen wird… nicht nur uns auf der Bühne, sondern besonders den Leuten vor der Bühne. Aber dafür tun wir im Moment ja auch eine ganze Menge. Wir versuchen es so hinzubekommen, dass es am Ende ein Konzert sein wird, auf das ich selber auch gerne gehen würde. Ich hoffe, das kommt bei den Leuten auch entsprechend an.

Du sprichst schon in der „Wir“-Form: Eine interessante Besatzung hast Du an Bord. Magst Du uns Deine Tour-Band mal vorstellen?
Ja, gerne... da habe ich erstmal Achim Färber an den Drums. Ihn kenne ich schon ganz lange, denn wir haben damals in der Witt-Band zusammen gespielt. Er hat Joachim Witt damals begleitet, als er nach dem „Flut“-Erfolg auf Tour gegangen ist. Dann ist Carsten Klatte mit dabei. Der ist sehr umtriebig im Indie-Bereich und auch ein Freund, den ich schon seit Jahren kenne. Er hat außerdem – genau wie Achim – auch schon bei Wolfsheim gespielt und begleitet mich jetzt solo. Dann habe ich noch Dirk Riegner dabei. Er dürfte vielen aus dem Indie-Bereich ein Begriff sein, er hat bei vielen Bands mitgespielt, und für viele Bands komponiert, z.B. hat er die letzten Milù-Alben produziert und war auch live mit dabei. Außerdem habe ich noch Lothar Manteuffel mit dabei. Er ist ehemaliges Mitglied von Rheingold, hat Electric-Music mit Karl Bartos zusammen gemacht und ist auch seit Jahren ein guter Freund von mir. Lothar hat sich angeboten, die ganze Live-Geschichte für mich so ein bisschen zu übernehmen. Er ist für diese ganze Konzertsache sozusagen der Pate.

Wenn man über Dich spricht, kommt man logischerweise an Wolfsheim nicht vorbei. Reisen wir mal etwas in der Zeit zurück. Wie bist Du zu Wolfsheim gekommen und wie hast Du Markus Reinhardt kennen gelernt?
Kennen gelernt haben wir uns, weil wir aus dem gleichen Stadtteil kommen und auf die gleiche Schule gegangen sind. Wir hatten auch den einen oder anderen Kurs dort zusammen, ich glaube es war Kunst… Ich war damals auch ganz gut mit dem Bruder von Markus befreundet, habe dadurch sofort mitbekommen, dass dort eine Band gegründet wurde, und wurde dann auch ein Fan davon. Dann ist irgendwann der Sänger der Band abgesprungen und hat mich selbst als Nachfolger empfohlen weil er meinte, das wäre doch am einfachsten, denn ich würde die ganzen Songs schon kennen. Ich habe das dann einfach mal versucht und so kam es dazu.

Was hat Peter Heppner vor seiner Zeit bei „Wolfsheim“ gemacht? Hattest Du da schon Berührung mit Musik?
Nein, eigentlich nicht! Ich wollte ja eigentlich gar kein Musiker werden. Ich bin dazu gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Der Sänger stieg aus, ich wurde gefragt, ob ich das nicht weitermachen wolle und fand mich dann in der Situation wieder, dass ich das tatsächlich gerne weitermachen wollte, weil ich die Band gut fand. Auf der anderen Seite hatte ich aber ganz andere Berufsziele. Ich wollte bildender Künstler werden. Damals war ich der Meinung, dass ich diese Sache eine Zeit lang als Hobby ruhig machen könnte, aber irgendwann auf jeden Fall etwas anderes machen wollte. Und irgendwie bin ich dann doch dabei hängen geblieben. Es ist aber scheinbar nicht zum Schaden der Musik gewesen (lacht).

003 20130302 1424364469

Wie habt Ihr damals Euren ersten Plattenvertrag bekommen? War das noch so ganz typisch mit „Demos verschicken“?
Ja, ganz klassisch. Wir haben einen Tipp von einem befreundeten Musiker bekommen, dass es da in Bremen ein Label gäbe, das noch Beiträge für einen Sampler sucht, und die auch recht offen sind und meinten: „Vielleicht ist es auch nur der Sampler-Beitrag, mal sehen“. Von einem Plattenvertrag war da noch überhaupt keine Rede. Wir haben tatsächlich an dieses Label geschrieben und ihnen auch ein Demo mit fünf oder sechs Stücken mitgeschickt. Das war übrigens damals auch schon Strange Way Records, die saßen nur in Bremen statt in Hamburg, wie es heute der Fall ist. Der Label-Chef hat mir irgendwann später mal erzählt, dass er nach dem Hören des zweiten Stücks von besagtem Demoband, wobei er dieses noch nicht einmal ganz gehört hatte, schon den Telefonhörer in der Hand hatte und mit uns ganz ganz viele Platten machen wollte (lacht). Man muss dazu auch sagen, dass auf dem Demoband schon die Stücke drauf waren, die dann später auf unserer ersten LP gelandet sind. Man kann also sagen, dass er damals schon die Hälfte unserer ersten LP zu hören bekommen hat.

Wie war die Zusammenarbeit bei Wolfsheim überhaupt? Wer hatte die Ideen für die Songs und die Texte?
Wir sind da ursprünglich mit der Idee rangegangen, dass jeder die Hälfte macht... also zu 50 % wird jede Arbeit geteilt, und am Ende wird auch jeder Verdienst geteilt. Das mit der Arbeit und der Aufteilung hat dann nicht so hingehauen, wie wir uns das vorgestellt haben. Es war doch relativ schnell zu merken, dass die Gesangskompositionen und die Texte doch auf jeden Fall am besten von dem Sänger selbst gemacht werden. Alles andere ist auch schwierig, und zusammen kann man so was schlecht erarbeiten. Es lief dann darauf hinaus, dass wir die Musik zusammen gemacht haben, und ich die Gesangskompositionen und Texte.

Wenn man Leute fragt, „Kennst Du Wolfsheim“, kommt nicht selten die Antwort: „Ja, die haben THE SPARROWS AND THE NIGHTINGALES gemacht“. Andere Titel waren kommerziell gesehen aber erfolgreicher. Siehst Du das genauso? Welchen Stellenwert räumst Du dem Song ein?
Oh... die Erfahrung, die ich gemacht habe, ist die, dass man eigentlich eher auf „Kein zurück“ angehau’n wird. Das ist die Erfahrung, die ich in erster Linie gemacht habe. Wenn Du jetzt eine andere Erfahrung schilderst, finde ich das interessant...

004 20130302 1071596150

Ich muss dazu sagen, dass ich diese Single damals schon als DJ aufgelegt habe, und der Song da eine große Nummer war...
Ja, gut. Dann ist das klar... (lacht). Es war unsere erste Maxi Single, hat auch gleich für einen ziemlichen Aufschlag gesorgt und mir ist klar, dass ich diesem Lied ziemlich viel verdanke. Es wird auch auf jeden Fall, wenn ich jetzt auf Tour gehe, mit im Programm sein. Ich find’s lange nicht mehr unser bestes Lied, aber es hat schon seine ganz besondere Berechtigung und es ist auch ein besonderes Lied. Ich habe damit auch kein Problem, wenn man sich ausgerechnet daran erinnert oder uns daran fest macht. Bei anderen Sachen, die ich gemacht habe, hätte ich vielleicht größere Schwierigkeiten, wenn man mich darauf festnageln, oder nur damit identifizieren würde. Dann fände ich das schon ein bisschen schwierig… Ich hatte... Angst will ich jetzt nicht sagen, aber lange intensiv darüber nachgedacht, ob ich nicht als „Mitsänger“ von „Die Flut“ in die Pop-Geschichte eingehen würde. Aber mittlerweile sind danach noch so viele andere Sachen passiert, dass das so wohl nicht sein wird.

Du hast den Song gerade angesprochen: Im Jahre 1998 erschien die Single „Die Flut“ von Joachim Witt, an der Du maßgeblich beteiligt warst. Sie bescherte Witt ein fulminantes Comeback. Welchen Einfluss hatte die Platte auf Dich und Dein Bandprojekt?
Oh, sehr großen! Man muss ja dazu sagen, dass der Erfolg von „Die Flut“ legendär ist. Wir sind damit in die Top 50 der Jahrhundert-Charts gekommen. Das zeigt auch, dass es insgesamt ein besonderes Lied war. Das war es nicht nur für andere, sondern auch für mich! So einen extremen Erfolg hatten wir überhaupt nicht erwartet, und so ein extremer Erfolg hat natürlich entsprechende Folgen. Das heißt, dass wir mit dem Wolfsheim-Album danach auch gleich ganz hoch in die Charts eingestiegen sind, während das vorher für uns fremdes Terrain war. Ich meine mich zu erinnern, dass wir sofort in die Top 5 eingestiegen sind, als das Album veröffentlicht wurde, und wir hatten die Charts vorher höchstens mal „gekratzt“. Danach waren wir eine Charts-Band. Da muss man also wirklich sagen, dass „Die Flut“ ein ziemlicher Boost für Wolfsheim und meine eigene Karriere war.

Mit Paul van Dyk hattest Du zusammen ein interessantes Erlebnis: Ihr habt den Titel „Wir sind wir“ mit dem Filmorchester Babelsberg zum Tag der deutschen Einheit im Jahre 2005 vor der Bundesregierung und internationalen Staatsgästen aufgeführt. Das ist schon einige Jahre her...
Dieses Lied hatte im Osten unseres Landes einen ziemlichen Erfolg. Eigentlich noch sehr viel mehr als im Westen, weil man sich mit der zweiten Strophe da wohl sehr identifiziert hat, was ja auch nicht so ganz fern lag. Da ging es um die ehemalige DDR und die Befindlichkeiten der Leute, die da wohnen. Und darum haben die Menschen sich den Schuh auch gleich angezogen. Und weil die Einheitsfeiern ein Jahr nach der Veröffentlichung von „Wir sind wir“ in Brandenburg stattfanden, war es für uns nicht ganz so überraschend, dass jemand auf die Idee kam und sagte: „Hey komm, ‚Wir sind wir’ hat uns doch das ganze letzte Jahr begleitet, das möchten wir auch hier dabei haben, wenn wir hier in Brandenburg die Einheit feiern.“ So ist das eigentlich dazu gekommen. Das wuchs sich dann so ein bisschen aus, denn dann hat die Staatskanzlei davon erfahren, dann hat der Ministerpräsident davon erfahren und wollte das auf seiner Feier auch haben. Dann sollte es eben nicht nur im „unterhaltsamen“ Rahmen sein, sondern auch beim offiziellen Staatsakt. So kam dann eins zum anderen und am Ende haben wir uns auch alle ziemlich darüber gefreut. Es war klasse, denn es war die Situation, dass da die alte Regierung genauso saß, wie die designierte neue Regierung, die aber noch nicht im Amt war. Das war schon sehr spannend, gerade in so einem Augenblick dieses Lied da loslassen zu können und denen damit gleichzeitig so ein bisschen ins Gewissen zu reden und noch mal zu sagen: „Hey, guckt Euch mal an, für wen Ihr das macht.“ Das war schon klasse und hat auch unheimlichen Spaß gemacht.

tdde 20130302 1357929701

Bei einem Blick auf die Charts von heute: Was gefällt Dir, was nicht?
Mir gefällt nicht, dass sie so schnelllebig sind. Das liegt jetzt gar nicht so sehr daran, dass es mich vielleicht selber betrifft, sondern weil ich das insgesamt etwas schwierig finde, wie schnell das Musikbusiness mittlerweile geworden ist. Ich weiß nicht, ob man sich für Musik nicht etwas mehr Zeit nehmen sollte, als es die Charts einem heute lassen...

Was ist für Dich persönlich das beste Lied, das je geschrieben und veröffentlicht worden ist?
Da soll es nur eins geben? Da kann ich mit einem nicht dienen! Ich sollte zuletzt – ich weiß gar nicht mehr genau, für was das war – meine All-Time-Favorites aufschreiben, und ich habe dann bei 60 aufgehört. Ein Einzelnes kann ich nicht benennen...

Weißt Du nicht mehr, was bei dieser Auflistung an Platz 1 bei Dir war?
Nein, ich habe das nicht in der Reihenfolge gemacht. Das ging nicht. Ich habe auch bei 60 einfach aufgehört. Ich hätte da locker 120 draus machen können. Die wollten aber nur 20 oder 30 haben, und ich habe die mit meinen 60 schon überfordert. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich in meinem Leben sehr viel Musik gehört habe. Ich bin obendrein auch ein Albumhörer und habe dann so meine ganz persönlichen Hits. Und das sammelt sich dann über all die Jahre...

005 20130302 2016182476

Wenn Du einen einzelnen Favoriten nicht nennen kannst, vielleicht fällt Dir ja spontan das schlechteste Lied der Geschichte ein...
Da gibt es auch viele! Aber spontan fällt mir Blue System mit „Love Me On The Rocks“ ein. Das war ganz ganz fürchterlich! Das war kein Lied, es hatte keinen Text und singen konnte da auch keiner. Das war ganz fürchterlich!

Welches Projekt würde Dich reizen, oder besser gefragt: Hast Du noch Ideen im Kopf, die Du gerne irgendwann noch mal in die Tat umsetzen möchtest?
Ähm... joa... aber so Konkretes nicht. Ich habe das bisher immer so auf mich zukommen lassen, und möchte das auch weiterhin so machen. Ich habe in den letzten 10 bis 20 Jahren viele interessante Menschen kennen gelernt, mit denen ich auch gerne arbeiten möchte. Ich werde das auch in Zukunft so tun, dass ich mit Leuten, die ich gut finde, etwas zusammen machen werde. Das muss gar nicht immer nur Musik sein… Es sind halt viele interessante Leute, die sich in diesem Land herumtreiben.

Abschließend noch eine Frage, bei der wir noch mal zu Wolfsheim zurück müssen: Es war zu lesen, dass es Wolfsheim in der Form nicht mehr geben soll. Du bist nicht mehr dabei. Stimmt das?
Das ist Unsinn!

Was da z.B. bei Wikipedia steht stimmt nicht?
Nein, das stimmt nicht. Soweit es nach mir geht, wird es Wolfsheim auch weiterhin geben. Diese Nachricht ist von meinem Bandkollegen Markus Reinhardt lanciert. Die stimmt nicht! Das hätte er gerne so, deswegen verklagt er mich auch und versucht mich aus der Band raus zu schmeißen. Das werde ich aber nicht zulassen und es sieht auch ganz gut aus, dass ich Recht bekomme. Er hat in der ersten Instanz verloren, und ist der Meinung, dass er jetzt noch unbedingt eine Revision haben muss. Und wenn er sich damit noch mal eine blutige Nase geholt hat, kommt er vielleicht auch mal wieder zur Vernunft und wir können dann auch vielleicht mal wieder normal über Wolfsheim reden.

Du meinst also, dass es nach so einer Geschichte noch möglich ist, gemeinsam an Wolfsheim zu arbeiten?
Ja, ich meine, wir sind ja nie besonders gute Freunde gewesen, und ich sehe auch nicht, warum man das jetzt plötzlich sein müsste. Wir sind immer nur Arbeitskollegen gewesen, d.h. wir hatten privat nichts miteinander zu tun, und das wollte auch keiner von uns. Deswegen wüsste ich nicht, warum das nicht gehen soll. Wenn, dann mache ich das nicht aus Zuneigung zu meinem Bandkollegen, sondern weil ich sehr an Wolfsheim hänge. An der Band liegt mir sehr viel. Du hattest mich vorhin ja gefragt, wie so ein Song entsteht, und an der Antwort hast Du sicher gemerkt, dass ich einen sehr sehr großen Teil der Arbeit bei Wolfsheim gemacht habe. Das ist also schon mein Baby, und das bleibt es auch. Und ob ein Markus Reinhardt da gerade irgendwelche komischen Anwandlungen hat oder nicht, ist dabei unerheblich. Wenn sich für mich irgendwann das Umfeld so bietet, dass ich Wolfsheim weitermachen kann, dann tu ich das auf jeden Fall auch!

Peter, ich danke Dir herzlich und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit dem Album und eine großartige Tour.
Vielen Dank!

Möchtest Du unseren Lesern noch etwas mit auf den Weg geben?
Hört Euch die Platte genau an. Die ist toll geworden. Ich finde sie klasse!

 

Interview: Christian Reder
Bearbeitung: kf, cr
Fotos: Peter Heppner

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen