000 20130615 1171633250
Deutschrock / Hardrock / Heavy Metal

 









 Die Musiker:



001a 20130615 1770894719 001b 20130615 2088797025


Gründungsbesetzung:
- Dieter Wiesjahn (bg)
- Victor Heyse (g, voc) - bis 1978
- Bernd Bangel (g, voc) - bis 1979
- Harald Wittkowski (key) - bis 1976
- Bernd Schwitzke (dr) - bis 1976

Letzte Besetzung (1989):
- Dieter Wiesjahn (g)
- Detlef Volquarsdsen (voc) - seit 1982
- Wolfgang Densky (g) - seit 1987
- Hubert Ranft (bg) - seit 1987
- Carsten Heinrich (dr) - seit 1987

Ehemalige Musiker:
- Hilmar Holz (voc) - 1980-82
- Andrej Horvath (g) - 1985-87 (gest. 10.11.1999)
- Bela Ujlaki (g) - 1983-85
- Michael Hein (g) - 1981-83
- Frank Powileit (g) - 1985-87
- Christian Weise (key) - 1981-83
- Manfred Hennig (key) - 1976-78
- Wolfgang "Paule" Fuchs (dr) - 1976-78
- Horst Trumpelmann (dr) - 1980-86










 Biographie:


Bandgeschichte
Als Victor Heyse, Bernd Bangel und Dieter Wiesjahn 1975 das Peter-Holten-Sextett verließen, gründeten sie ihre eigene Band. Mit dem Ziel, eigene musikalische Ideen zu verwirklichen, verpflichtete man den Schlagzeuger Bernd Schwitzke und den Keyboarder Harald Wittkowski (kam von Joco Dev), nannte sich "Babylon" und ging als Amateurband an den Start.

003 20130615 1360628139Bereits ein Jahr nach Bandgründung gab es zwei Wechsel auf den Positionen Schlagzeug und Keyboard. Für Schwitzke kam Wolfgang "Paule" Fuchs von Joco Dev und für Wittkowski kam Manfred Hennig von der Neuen Generation. In dieser Besetzung wurden mit "Gestern kamst du" und "Jeder Abend" beim Rundfunk der DDR die ersten eigenen Songs produziert. Babylon spielte in der Folge zwei Tourneen in der Sowjetunion. Der von Dieter Wiesjahn komponierte und für den Rundfunk produzierte Titel "Tshigiten Legende" wurde für die Band der erste Hit. Kurz danach verließen "Paule" Fuchs und Manfred Hennig die Band und gründeten die Gruppe POND. Dort gab es für die beiden auch ein Wiedersehen mit dem zwei Jahre zuvor bei Babylon ausgestiegenen Keyboarder Harald Wittkowski. Als auch Victor Heyse die Band aufgrund seines Armeedienstes verlassen musste, kam es zu einer längeren Pause, in der die Bandarbeit ruhte.

Anfang der 80er stellte Dieter Wiesjahn die Gruppe Babylon neu auf. Mit dem Gitarristen Frank Powileit, dem Sänger Hilmar Holz und dem Schlagzeuger Horst Trumpelmann fand er 1980 neue Mitstreiter, und die Gruppe wechselte ins Profilager. Musikalisch orientierte man sich jetzt mehr hin zum Hardrock. Bereits ein Jahr später löste Detlef Volquardsen den erst kürzlich verpflichteten Sänger Hilmar Holz ab. Außerdem kamen von der Gruppe Regenbogen Christian Weise als Keyboarder, und Michael Hein von der Gruppe Metropol als Gitarrist neu dazu. Es entstanden in der Folge weitere Rundfunkproduktionen, wovon der Titel "Dynamit" am erfolgreichsten war. Öfter stattfindende Auftritte in Jugendsendungen, sowohl im Radio als auch im TV, machte die Band immer bekannter. Außerdem begab sich die Gruppe Babylon auch wieder auf Auslandstournee.

009 20130615 1174993400Im Frühjahr 1986 sollte der Durchbruch für Babylon kommen. Die Gruppe hatte sich vorher für längere Zeit zurückgezogen um an neuem Material und einem neuen Sound zu arbeiten. Zurück kamen die Musiker mit dem Titel "Geisterstunde" im Gepäck, der es in der Wertungssendung "Beatkiste" beim Rundfunk der DDR direkt auf Platz 1 schaffte. Er konnte sich dort immerhin sechs Wochen lang halten. Dies hatte zur Folge, dass auch das Label Amiga auf die Gruppe Aufmerksam wurde, und den Song als Single veröffentlichte. Nach weiteren personellen Wechseln spielte die Gruppe weitere Titel ein, u.a. "Tschernobyl" und "Lebe wohl". 1988 wurde der Gruppe durch das Label Amiga die Aufnahme eines eigenen Albums ermöglicht, das dann auch mit der LP "Dynamit" veröffentlicht wurde.

Babylon spielte bis 1989 weiter und löste sich dann auf. Dieter Wiesjahn, der in den ersten Jahren als Bassist tätig war, und später an die Gitarre wechselte, war das einzige Mitglied bei Babylon, das von Anfang bis zum Ende dabei war. Im Jahr 2009 wurde erstmals das 1988er Album "Dynamit" auf CD veröffentlicht. Die AMIGA gab der CD den Titel "Die größten Hits" und veröffentlichte neben den Album-Tracks auch noch acht bis dahin auf Tonträgern noch nicht veröffentlichte Rundfunkproduktionen.





 Die Diskographie:

s1 20130615 1823816230
Titel: "Geisterstunde"
Format: Single)
Label: AMIGA
Erschienen: 1986
Titel: Seite 1: Geisterstunde - Seite 2: Wir rocken los              


lp1 20130615 1389926547
Titel: "Dynamit"
Format: Album
Label: AMIGA
Erschienen: 1988
Titel: Dynamit - Geisterstunde - Ha Ja Jo - Freitag Abend - Wir rocken los - Speed King - Tschernobyl - Hinter Glas - Auf und ab - Lebe wohl


lp2 20130615 1143322815
Titel: "Die größten Hits"
Format: Album
Label: AMIGA
Erschienen: 2009
Titel: Dynamit - Geisterstunde - Ha Ja Jo - Freitag Abend - Wir rocken los - Speed King - Tschernobyl - Hinter Glas - Auf und ab - Lebe wohl - Alles Gute - Gib Gas und komm - Monopoli (Nie mehr Krieg) - Gestern kamst du - Tshigitenlegende - Jeder Abend - He, kommt alle rüber - Erde, halt die Balance

Anmerkung: Diese CD ist Teil der Heavy Metal-Box aus der Reihe "60 Jahre AMIGA".






 Videoclips:
Original Mitschnitte vom DDR-Fernsehen. Gibt es leider nicht mit besserem Bild + Ton














 Fotos / Autogramme:


004 20130615 1434990155


005 20130615 1735182454


011 20130615 1271016826


006 20130615 1283126537


007 20130615 1948200796


010 20130615 1896662412



008 20130615 2067386856
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)