Manuel Schmid: "Deine Liebe und mein Lied (Live)" (CD Album)

lp03 20170629 1363677617VÖ: 21.07.2017; Label: A&O Records/edel Kultur; Katalognummer: 4251287600247; Musiker: Manuel Schmid (Gesang, Keyboard), Marek Arnold (Sopran- und Altsaxophon, sowie Klarinette), Ekkehard Dressler (Schlagzeug); Bemerkung: Live-Mitschnitt eines Konzerts aus der Reihe "Lieder aus einer längst vergangenen Zeit" mit Eigeninterpretationen einiger Lieder von Holger Biege, SILLY, Franz Bartzsch, Veronika Fischer, LIFT u.v.a., sowie eigenen Songs;

Titel:
"Worte sind wie Bilder" (Manuel Schmid) • "Nach Süden" (LIFT) • "Sagte mal ein Dichter" (Holger Biege) • "Nachtigall" (4 PS) • "Zu groß der Hut" (Veronika Fischer) • "Sonntag" (Manfred Krug) • "Glaube mir" (Veronika Fischer) • "Leben nur wieder leben" (Veronika Fischer) • "Niemals mehr" (Veronika Fischer) • "Asyl im Paradies" (Silly) • "Albatros" (Karat) • "Das Bild" (Electra) • "Am Abend mancher Tage" (LIFT) • "Deine Liebe und mein Lied" (Holger Biege) • "Wie ein Fischlein unterm Eis" (Karussell) • "Das Ende vom Lied" (Manuel Schmid) • "Sommernacht" (LIFT)


Rezension:
Ein Album für alle die gerne gute und echte Musik hören und Wert auf Text und Gefühl legen. Manuel Schmid, der sich seit vielen Jahren für die Erhaltung ostdeutschen Liedgutes in seinen Solokonzerten stark macht, veröffentlicht nach zwei Studioalben seine erste Live CD, "Dein Liebe und mein Lied". Auf diesem Album präsentiert eigene Interpretationen von Werken wie "Albatros" von KARAT, "Das Bild" aus der "Sixtinischen Madonna" von ELECTRA, "Wie ein Fischlein unterm Eis" von KARUSSELL oder das großartige "Sommernacht" von LIFT. Es ist zudem ein Hommage-Album an das älteste deutsche Plattenlabel AMIGA, auf dem all diese Lieder einst im Original erschienen sind. Manuels neue CD zeigt, welch wunderbare und tiefgreifende Musik zu einer Zeit gemacht wurde, als es noch nicht vorrangig um Verkaufszahlen ging und man der Musik noch Raum für Entfaltung gegeben hat.

Bereits seine beiden Studioalben sind emotional, wahrhaftig und lyrisch anspruchsvoll. Ich zögerte erst, weil ich dachte, diese großartigen Lieder hast du schon alle auf CD vom Original-Künstler. Denen kann niemand das Wasser reichen. Doch weit gefehlt, denn durch die neuen Arrangements im Spiel mit den verschiedenen Instrumenten hat er sich nochmals selbst übertroffen. Soundtechnisch wurde ganze Arbeit geleistet. Die leisen Töne kommen sehr gut rüber. Diese CD kann man sowohl leise als auch laut hören. In beiden Fällen entfaltet sie voll ihre Gänsehaut-erzeugende Wirkung. Die Auswahl ist sehr gelungen und auch die Reihenfolge spricht schon für sich. Diese CD kann man so oft hören, und sie wird einem einfach nicht über. Wie bei einem Studioalbum gibt es immer etwas Neues zu entdecken.

Gefüllt mit über 120 Minuten Musik, aufgezeichnet der "Commode am Steg" in Gera während der Tour 2016. Der Widerspruch zu effektheischenden Pop-Granaten hätte nicht größer ausfallen können. Wer die Bereitschaft mitbringt, genau hinzuhören, sich vom Zauber der intimen Musik einfangen zu lassen, für den ist es zweifelsfrei ein unvergesslicher, musikalischer Hochgenuss. Das Album ist authentisch, voller akribisch ausgefeilter Arrangements, konzentriert und leidenschaftlich - ein echter Manuel Schmid eben! Bei der Auswahl seiner Mitstreiter hat er ein goldenes Händchen bewiesen. Das Schlagzeug wird sehr gefühlvoll von Ekkehard Dressler gespielt und rhythmisch auf den Punkt gebracht. Marek Arnold schafft durch Sopransaxophon, Klarinette und Altsaxophon einen faszinierenden musikalischen Rahmen und sorgt für besondere Akzente. Manuel Schmid hat offensichtlich seine Berufung als Musiker und Songwriter gefunden. Wer Manuel schon live erlebt hat weiß, dass seine Auftritte keine gewöhnlichen Konzerte, sondern gemütliche Abende mit Anekdoten, entspanntem Geplauder und viel Musik sind. Für die CD wurde der Plauder-Anteil zugunsten der Musik etwas reduziert, die besondere Atmosphäre kommt aber trotzdem rüber.

Das neue Album zeigt den sympathischen Künstler mal wieder in Hochform und ist ein Muss für alle Fans seiner, aber auch der Musik der hier geehrten Künstler. Minimalistisch das Setting, erinnernd an Wohnzimmeratmosphäre im kleineren Rahmen, versprühen die Konzerte von Manuel - wie schon erwähnt - eine intensive Verbundenheit zwischen Künstler und Zuhörer vor der Bühne. Es ist faszinierend, mit welchen stilistischen Mitteln hier eine so dichte akustische Atmosphäre erzeugt wird, die mich persönlich fasziniert. Keine Ablenkung, einfach nur tolle Melodien, Texte aus dem Leben, die Geschichten erzählen die jeder irgendwie nachvollziehen kann ... Was auf der CD zu hören ist, ist verdammt nah am Live-Erlebnis - nur eben ohne Bild.

Zwei Stücke sind es, die ich besonders herausstellen möchte. Beides seine eigenen Werke. Zum ersten "Worte sind wie Bilder". Für mich ist das Stück nicht eben nur ein Lied, sondern eine perfekt komprimierte Symphonie! Manch ein Komponist hätte aus diesem Stoff ein ausgewachsenes Werk geformt, mit allen üblichen Themen und Motiven. Zum zweiten "Das Ende vom Lied" - Ein tiefsinniger Text, hochemotional, eingebettet in ein Arrangement das mich sprachlos zurücklässt. Ein instrumentaler Rahmen, der die Stimme Manuels mit strahlenden Farbtupfern ergänzt. Das von Marek Arnold begleitende Klavierspiel verleiht dem Werk einen schimmernden, seidig-warmen Glanz.

Das mit der kompletten Formation gespielte Finale lebt von der packenden Rhythmik. Dies alles führt dazu, dass die Musik, auch ohne das Bühnenbild des Live-Konzerts, ihre volle Wirkung entfaltet. Manuel Schmid klingt immer ehrlich, glaubwürdig und sehr authentisch. Man nimmt ihm seine Text ab. Es wird gelebt, geliebt, gelitten in seinen Liedern, auf eine Art und Weise, die unter die Haut geht. Ein Live-Konzert in so einem kleinen Lokal abzumischen ist keine leichte Aufgabe. Dennoch wurde ein beachtlicher Dynamik-Umfang realisiert. Manuels Stimme trägt und ist sehr gut verständlich. Instrumente und Stimme haben deutliche Konturen, wirken farbstark und sind in ihrer räumlichen Positionierung gut erkennbar. Die Spannung des Live-Konzerts wird auch Zuhause nachvollziehbar. Fakt ist, "Deine Liebe und mein Lied" ist nach zwei wirklich eindrucksvollen Studio-Alben von Manuel Schmid nun seine dritte Album-Veröffentlichung, es ist eine ambitionierte Live-Produktion.

Kein Trend spülte den jungen Sänger hoch, kein bekannter Radiosender dudelt ihn in der Dauerschleife, er ist eigen und macht seine Lieder so, wie er sie für richtig hält. Und darum sind sie auch richtig - richtig für ihn, richtig für ein paar hunderttausend andere. Und er drillt sie nicht nach einem vom Zeitgeist getriebenen Muster, um kurzfristig bei Millionen zu landen und dann mit der nächsten Welle weggespült zu werden - sehnsuchtsvoll und emotionale Weichheit, weil er eben so ist wie er ist, weil er nur so authentisch sein kann. So klingt Manuel Schmid eben wie Manuel Schmid. Ein "echter" Musiker bringt seine Emotionen ins Spiel hinein, zeigt was sich in ihm regt.

Ein guter Songwriter beispielsweise definiert seine eigene Musikrichtung. Und so hat Manuel sehr viel gemein mit den anderen guten Musikern. Jeder, der schonmal ein Konzert besucht hat, wird sich zurückversetzt fühlen, wer nicht dabei war, kommt mit dem Album sehr nah ran, an die besondere, gedankenvolle und gefühlvolle Stimmung der Konzerte. Mehr kann ein Live-Album nicht leisten. Besonders wird das Album, weil die Songs nicht einfach nur runtergespielt werden und hier nun lediglich mit Publikumsgeräuschen angereichert zu hören sind, sondern weil nahezu alle Lieder musikalisch ganz anders eingekleidet wurden als in der bekannten Original oder Studioversion. Nicht völlig umgekrempelt oder neu erfunden und schon gar nicht besser oder schlechter, sie rücken klanglich irgendwie zusammen. Also alle im Lande, die der gewollten Oberflächlichkeit noch nicht erlegen sind, die selbst noch am schöpferischen Denken festhalten und nicht auf die Verdummung durch die Medien reinfallen, holt euch dieses Live-Album. Ihr werdet es definitiv nicht bereuen. Das wahre Live-Erlebnis kann das Album natürlich nicht ersetzen, aber zum Glück ist Manuel Schmid immer irgendwo in Deutschland live unterwegs.

Fazit: ein klasse Album, nicht nur für Fans. Wer bereit ist zuzuhören, wird mit einer musikalischen Sternstunde belohnt. Dickes Kompliment an den Tonmann Philipp Friesel der den Abend so hervorragend eingefangen hat und das Ausgangsmaterial für die vorzüglichen Mitschnitte lieferte. Ebenfalls an Eroc der sich um den klanglichen Feinschliff kümmerte.
(Franzi Münch)




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)