000 20170603 1266880553
Ein Bericht von Gerd Müller mit Fotos von Michael Hasselbach + Pressema-
terial (Textillustration). 
Anmerkung: Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken



aNachlese zur HIGH END 2017 in München
Nach Beendigung der 36. HIGH END 2017 in München dauert es wieder ein langes Jahr, bis diese beeindruckend innovative Messe für alle Musikfreunde wieder ihre Tore öffnet. Mit neuen Entwicklungen aus der Welt kleiner und großer HiFi-Schmieden und vor allem: Für jeden Geldbeutel. Wobei - zugegeben - die Grenzen nach oben für Otto Normalverbraucher schwindelerregende Höhen erreichen können.

Es ist schon ein Wahnsinn, dass in den vier großen Messehallen und rund um die zwei großen Atrien des MOC sage und schreibe 538 Aussteller aus 44 Ländern vertreten waren.b Der erste Ausstellertag am 18. April war nur für Fachbesucher geöffnet. Eine wichtige Gelegenheit für die ca. 8.000 Händler, aus erster Hand mit Entwicklern und Firmeninhabern Neuigkeiten zu erfahren, sprich zu sehen und zu hören und erste Kontrakte abzuschließen. Die drei folgenden Tage gehörten allen Interessierten und das waren über 21.000 Personen.

An den drei "offenen" Tagen konnte man oft erstmals völlig neue Entwicklungen auf dem HiFi-Sektor in ausführlichen Hörsitzungen bewundern, vergleichen und mit den anwesenden Firmenvertretern diskutieren.c Nicht zu übersehen ist der Trend, durch weitere Digitalisierung und Streaming samt entsprechender Vernetzung ein Höchstmaß an Wohlklang zu erreichen.

So darf man sich auf weitere Neuheiten im kommenden Jahr freuen: 10. bis 13. Mai 2018. Näheres HIER.

Bitte beachtet auch: Bericht über die High End 2015: HIER





 
 
 
 
 

Videoclip:

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)