PLEIL: "Liebe Grüße" (7" Single)

pleil7inch 20210121 1604451270VÖ: 05.03.2021; Label: Timezone Records; Katalognummer: TZ2029; Musiker: Marco Pleil (Gitarre, Programming); Bemerkung: 7" Vinyl-Single im Pappcover. Außer auf Schallplatte auch als Download erhältlich. Die Platte (und das Debüt-Album) kann man im Shop von Timezone Records erwerben (HIER entlang).

Titel:
• Seite 1: "Liebe Grüße"
• Seite 2: "Jazz ist keine Option"



Rezension:
Für viele Menschen ist es heute ja fast undenkbar, für den Genuss von nur einem einzigen Lied die bequeme Couch zu verlassen, um den weiten Weg zur Stereoanlage anzutreten und die Platte dort umzudrehen. Damals war das aber Teil des "Hörvergnügens" und beim Umgang mit den kleinen 7" Vinyl Singles ist auch niemand umgekommen. Zumindest ist mir keiner bekannt, der beim Versuch, eine neue Platte aufzulegen, sein Leben lassen musste. Heute erscheinen Singles nicht mehr physisch auf einem Tonträger. Nachdem nun auch der Nachfolger der 7" Single, die Maxi CD bzw. CD Single, einen kurzen aber schmerzhaften Tod erlitt, kommen "Singles" wöchentlich nur noch als Videoclip auf den einschlägig bekannten Portalen raus oder man kann sie sich digital runterladen. Dabei muss man weder das Haus verlassen, noch den durch Bewegungsmangel angeschwollenen Hintern vom Sofa heben. Man konsumiert die Lieder heute auf dem Smartphone oder dem Tablet. Inzwischen machen einige Musiker da aber ein paar Rollen rückwärts, und bringen ihre neuen Lieder wieder auf 7" Singles raus. Sie möchten, dass ihre Musik wieder bewusst und aufmerksam gehört wird. Sie soll entdeckt, erforscht und ohne Ablenkung genossen werden. Was bietet sich da besser an, als eine Platte? Diesen Weg geht auch PLEIL, der im März die Single "Liebe Grüße"/"Jazz ist keine Option" in den Handel bringen wird.

Hinter PLEIL steckt der in Offenbach geborene Endvierziger Marco Pleil, der musikalisch in der Vergangenheit bereits als Mitglied der Gruppe CLOUDBERRY in Erscheinung trat. Auf die VÖ von vier Alben und diverse Auftritte im Vorprogramm u.a. von den EDITORS, NADA SURF und PHILIPP BOA kann der Musiker dort zurückblicken. Aber auch auf eine Menge Erfahrungen, die er für seine Solokarriere sammeln konnte. Die kam in Sachen Tonträger erst im vergangenen Jahr so richtig ans Laufen, denn da erschien mit "Die Spur des Kalenders" das Debüt-Album von PLEIL. Leider ging die Scheibe ein wenig unter, denn der kleine Eindringling Corona sorgte für massive Veränderungen in unser aller Leben und zum nahezu kompletten Stillstand in der Kulturszene. Keine Muggen, keine problemfreien Produktionen neuer Platten und erst recht keine richtige Aufmerksamkeit für "Insider-Tipps" und berufliche Neustarter. Und damit das Album nochmal eine neue Chance erhält, öffentlich entsprechend seiner Qualität auch wahrgenommen zu werden, reicht der Musikant nun einen Weckruf für Medien, Presse und Musikhörer in Form von zwei in schwarzes Gold geschnitzte neue Songs. Zum Einen um zu zeigen, "Hallo! Es wird auch in der Pandemie gearbeitet und Kreativität gezeigt", und zum Anderen damit der Longplayer aus dem letzten Jahr weitere Verbreitung finden kann.

Auf der A-Seite der Single begegnet man dem Lied "Liebe Grüße". Ruhige und komplett unaufgeregte 2:29 Minuten warten auf den Hörer. Der Musiker begleitet sich hier lediglich mit der auf Hall gemischten Akustikgitarre und wird von im Hintergrund laufenden Synthie-Sounds unterstützt. Fertig ist das Arrangement eines Stücks, das sich trotz aller Schlichtheit zum Ohrwurm entwickelt. Die Nummer bleibt sofort haften und will auch nach ein paar Stunden nicht aus dem Gedächtnis verschwinden. Es werden "Schöne Grüße" voller Poesie aus der Pandemie übermittelt und erfordern ein aufmerksames Zuhören. Trotz Deutungsfreiheit eine klare Botschaft, die sich möglichst weit verbreiten möge.
Die B-Seite bringt uns die Weisheit: "Jazz ist keine Option". Dazu musikalisch eine wesentlich flottere Gangart, die schon gleich zu Beginn der nur 1:52 Minuten langen Nummer mit einem zügig programmierten Computer-Beat sämtliche Vitalfunktionen stabil hält. Warum Jazz keine Option ist, erschließt sich einem über den Text aber irgendwie nicht, genauso wenig wie der Fakt, warum dieses Lied nur so eine kurze Spielzeit hat. Aber das alles macht nix, denn der Titel macht Spaß, gräbt sich ins Gedächtnis und macht Lust auf mehr. Man kann sich ja auch seine eigene Maxi-Version daraus basteln, indem man sie gleich nochmal startet.

PLEIL setzt mit dieser Single noch eins oben auf seinen Erstling drauf. Sein Debüt aus dem vergangenen Jahr, auf dem sich 12 Stücke mit ebenso großem Reiz und besonderer Qualität befinden, hat ja schon gezeigt, dass hier ein weiterer kreativer Musiker am Werk ist, der mehr kann als viele seiner Kollegen, die für einen garantierten Chart-Einstieg nur Kalenderblatt-Sprüche mit 08/15-Popnümmerchen vereinen. Die Single kommt im März, das Album ist schon erhältlich. Traut Euch, besucht den Shop von Timezone Records (HIER entlang) und lasst Euch überraschen, was der Musikant Euch mit seinen Liedern für Freude bereiten kann.
(Christian Reder)









   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.