Provinzial Versicherungsbüro Mette | Haus Oestreich |
Hotel Selle | Gebäudereinigung Klaudia Ledda | Elly Seidl

präsentierten

000 20240401 1768642223
Ein Konzertbericht von Christa & Roland "Der SchoTTe" Koch
mit Fotos von Roland "der SchoTTe" Koch und Adam Glagla




Die Diskussionen um Mindestlohn und gerechte Arbeitsbedingungen sind aktuell berechtigt wieder aufgeflammt. Die Kehrseite ist aber, was zahlt man drei Künstlern die 10 Stunden Fahrt in einem Transporter auf sich nehmen, das komplette eigene Ton- und Licht-Equipment mitbringen und aufbauen, am Abend in Bühnen-Garderobe über zwei Stunden furios aufspielen, dann nachts nach dem Bad in der Menge noch abbauen, alles wieder verladen und am Karfreitag schließlich 10 Stunden und mehr zurück in ihre Heimat fahren? Von Gefahren, Unfällen, Pannen und Defekten mal abgesehen. Die meisten Künstler in der deutschsprachigen Kulturszene denken über die inzwischen lausigen Cent-Beträge nicht mehr nach. Da wird eher kalkuliert, wie hoch ohne Gage nach An/Abreise und Verköstigung der Verlust wohl sein wird und ob der noch verschmerzbar ist. Damit ergibt sich zwangsläufig, das viele Künstler nur noch lokal heimatlich spielen können, weil Reisekosten, Übernachtung und Versorgung für sie nicht mehr zu finanzieren und kompensieren sind. Und wir sprechen hier nicht von Schülerbands oder Hobbymusiker, sondern von bekannten, renommierten Berufsmusikern. Dennoch gibt es verantwortungsbewusste Veranstalter, die nimmermüde versuchen den Künstlern Auftritte ohne größere Verluste zu ermöglichen. Wie beispielsweise der Vorstand unseres Vereins "Musik aus Deutschland e.V.", der dieses digitale Musik-Magazin "Deutsche Mugge" betreibt und mehrmals im Jahr selbst organisierte Club-Veranstaltungen auf TOP-Niveau auf die Bühne bringt. Und damit verbunden auch für die richtige Werbung, Unterkunft, Verköstigung, Spielstätte und Berichterstattung sorgt. Nach dem bärenstarken Auftritt vom Blues-Duo ALEXANDER & MAXIMILIAN BLUME Ende Januar, wurde für den Gründonnerstag das Blues-Rock-Trio NORBERT EGGER (Gitarren) zusammen mit den Brüdern NORBERT (Bass) und STEFAN KREIPL (Schlagzeug) in den imposanten Tanzsaal vom Haus Oestreich in Castrop-Rauxel eingeladen. Und sie kamen tatsächlich mit einer Transporter-Ladung Technik, Instrumenten und natürlich mit sich selbst. Schon allein das zeigt, dass alle Drei den leidenschaftlichen Blues in sich tragen!


001 20240401 1141141399
Christa Koch mit Norbert Egger & den Kreipl-Brothers



Um euch eine Vorstellung zu geben, welche fantastische Veranstaltung wir kurz vor Ostern 2024 hier im 1900 gegründeten Haus von CARL OESTREICH erlebt haben, nun einige Details. Es ist die dienstälteste und mittlerweile auch letzte Kneipe im CAS-Ortsteil Schwerin. Der inzwischen über 120 Jahre alte rechteckige blitzsaubere und prachtvolle Tanzsaal hat eine große erhöhte Bühne. Zu vergleichen ist er vielleicht mit dem bekannten Musiktempel "Piano" in der Nähe, nur circa fünf Kilometer entfernt. Es wird auch köstlich bewirtet und man hat von jedem Platz einen großartigen Blick auf die Musiker. Der Begriff Power-Blues-Trio auf dem schönen Plakat bekommt angesichts der Menge der Technik, die unsere drei Musiker hier aufgebaut und verkabelt haben, eine doppelte Bedeutung. Und wir sprechen von modernster Technik mit digitalem Mischpult, voluminösen PA-Lautsprechern und LED-Lichtanlage. NORBERT EGGER hat ein Dutzend Gitarren mitgebracht und der Einsatz jeder neuen Sechssaitigen wird vom Publikum mit Kommentaren gefeiert. Norbert kündigt bereits früh an, "passt gut auf, dieses Instrument spiele ich später beim Rausschmeißer." Überhaupt ist die Stimmung zwischen Publikum und den redefreudigen Künstlern vom ersten Moment an sehr entspannt und äußerst kameradschaftlich. So kommt es, dass der Blues-Express etwas verspätet durchstartet, und so hatten die Besucher auch genügend Zeit für den kulinarischen Genuss.

Wir kennen das breite Repertoire von Norberts Formationen BERCHTESGADEN BLUES BAND (Akustik-Quartett), NATURAL BLUES (klassische Blues-Rocker) und CITY BLUES CONNECTION (Big Band) natürlich sehr gut. Wir werden aber immer wieder davon überrascht, wie dieses Trio die uns bekannten Lieder präsentiert. Zuerst erkennen wir nicht mal "Weepin'n'Moanin'", das in der Blues-Spezial-Ausgabe Empire 153 auf der Heft-CD mit veröffentlicht wurde, ein echter Blues-Stampfer, der das kleine aber feine Publikum mitreißt. Ebenso wie der Klassiker "Dust My Broom" von Robert Johnson. Aber besondere Aufmerksamkeit bekamen auch die kritischen Egger-Kompositionen "Mr. President", "Shame On You Mr. Trump" sowie "I Can't Breathe". Noch einmal der Hinweis, dass der Mahner NORBERT aus Oberbayern, seine Finger textlich immer wieder in die großen Wunden unserer Zeit legt. Aktuell sind seit dem Live Rock Gegen Rechts Festival (09-2023) an geschichtsträchtiger Stelle in Berchtesgaden auch die neuen Nazis sein Thema. Und er nimmt mutig wie kaum ein anderer Künstler hierzulande mit dem Lied "Wir Stehen Gemeinsam Gegen Rechts" unmissverständlich Stellung. Und damit JEDER deutschsprachige Mensch die deutliche Mitteilung auch versteht, ist Norberts Blues-Mahnung zum ersten Mal in Deutsch verfasst. Nach kurzem gemeinsamen Üben, wurde der Refrain des Liedes lautstark von den Besuchern mitgesungen. Einer von vielen Höhepunkten an diesem sehr schönen Abend im historischen Jugendstil-Saal.


002 20240401 2092866511



Das Hauptprogramm war mit einer kurzen Pause unterbrochen und das Repertoire umfasste zwei Dutzend Lieder (siehe Set-Liste) aus der über 45-jährigen Karriere von NORBERT EGGER, inklusive drei zusätzlicher Stücke als Zugabe. Hier wurde praktisch keiner der klassischen Blues-Stile ausgelassen. Die Kompositionen, die für die Big Band CITY BLUES CONNECTION arrangiert waren, wurden von dieser Drei-Mann-Kapelle im KREIPL-EGGER-Gewand bärenstark interpretiert. NORBERT erklärte immer wieder wie einzelne Songs entstanden sind und kleine Anekdoten den Anstoß gaben für viele seine eigenen Lieder. Und das alles oft im Dialog mit dem gut gelaunten Publikum, das mit seinen Kommentaren wie beispielweise "Oh, die Gitarre hat er noch gar nicht gespielt !! Ist die neu ??" oder "Der best-angezogenste Gitarrist aus Berchtesgaden" zur Club-Stimmung beitrugen.

Alle, die bei dieser Blues-Messe dabei waren haben alles richtig gemacht. Die Anderen, die trotz Werbung nicht dabei waren, haben leider wieder eine gute Chance vergeben. Aber wir hoffen, dass wir NORBERT und seine Kumpels noch einmal hier erleben werden. Vielleicht dann bei einem Blues-Mini-Festival im Haus von CARL OESTREICH, das heute von ALEKSANDRA liebevoll geführt wird, ein Aushängeschild im östlichen Ruhrgebiet. Gut, dass es solche Kulturliebhaber wie NICOLA & CHRISTIAN REDER mit ihren vielen Sponsoren und solche enthusiastischen Musiker wie NORBERT, STEPHAN und NORBERT aus Berchtesgaden noch gibt, die sich diesem dramatischen Verfall des Kulturlebens und damit auch des menschlichen Miteinanders entgegenstemmen. Vielleicht muss es hier in Germanien noch weiter bergab gehen, bevor mehr Menschen endlich kapieren wie wichtig kollektives Feiern, Freude teilen mit wunderbaren Menschen in Frieden und Freiheit ist und damit Ablenkung von den täglichen Desastern erfahren mit denen wir inzwischen konfrontiert sind. Von uns daher eine ganz große Verbeugung nach Berchtesgaden am Königsee und Castrop-Rauxel an Emscher und Rhein-Herne-Kanal.



Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set0324


Termine:
• 10.04.2024 - Berchtesgaden - Kulturhof Stangass (Berchtesgaden Blues Band)
• 07.09.2024 - Salzburg (AT) - Rockhouse (City Blues Connection)
• 21.03.2025 - Bad Reichenhall - Magazin 3 (City Blues Connection)

Alle Termine ohne Gewähr. Nähere Infos auf der Homepage von AAA Culture.






Fotostrecke:


Fotos von Adam Glagla
 
 
 
 
Fotos von Roland Koch
 
 
 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2023)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.