000 20160920 1910764732
Ein Bericht mit Live-Fotos von Reinhard Baer



Wie kommt es, dass eine Rockband wie KEIMZEIT zusammen mit einem großen Orchester wie dem DEUTSCHEN FILMORCHESTER BABELSBERG auf eine Bühne geht und gemeinsam musiziert? Wie es dazu kam, schilderte der KEIMZEIT-Frontmann Norbert Leisegang, nachdem er am letzten Freitag im ausverkauften Stadttheater Luckenwalde das Publikum begrüßt hatte. Es war im Jahre 2010, als der Chefredakteur eines zum RBB gehörigen Rundfunksenders die Idee hatte, ein Live-Konzert mit diesen beiden Ensembles zu veranstalten.a 20160918 1106971974 Hierzu brachte man Norbert Leisegang und den Dirigenten des Filmorchesters, Bernd Wefelmeyer, zusammen und bei einer Flasche guten Wein kam es zum Gedankenaustausch. Bernd Wefelmeyer, der auch an diesem Abend am Dirigentenpult stand, verbesserte: "Es waren zwei Flaschen Wein". In der Folgezeit entstanden Arrangements von KEIMZEIT-Titeln, welche man einspielte, aufzeichnete und schließlich auch aufführte. Das Konzert im Stadttheater Luckenwalde war das siebte Konzert in dieser Zusammensetzung.

Wie schon gesagt, der Zuschauerraum des Theaters war an diesem Abend bis auf den letzten Platz besetzt. Die Band KEIMZEIT hatte ihren Platz auf der Bühne vom Zuschauerraum aus gesehen auf der rechten Seite, der übrige Platz gehörte dem Orchester. Nachdem die Orchestermusiker kurz vor 20:00 Uhr ihre Plätze eingenommen hatten, gab der Konzertmeister Torsten Scholz den Kammerton A und die übrigen Streicher übernahmen ihn. Die Band hatte Aufstellung genommen und der Dirigent Bernd Wefelmeyer trat an sein Pult, hob den Taktstock und der erste Titel erklang. Bereits hier merkte man, dass hier ein vielseitiges und sehr gutes Orchester auf der Bühne stand, welches Erfahrungen sowohl in der klassischen Musik als auch im Jazz und der populären Musik hat. Hier ging es nicht darum, den Keyboard- oder Bass-Sound zu verstärken oder gar zu ersetzen, sondern die Titel einer Rockband durch perfekte Arrangements aufzuwerten und zu verfeinern. Wer vor einigen Jahren bereits eine Veranstaltung der Reihe "Ostrock in Klassik" besucht hat, konnte sich vom hohen Niveau dieses Klangkörpers überzeugen.

b 20160918 1841131867Bei der Band KEIMZEIT sah es so aus, dass Martin Weigel (git, voc), Norbert Leisegang (voc, git), Sebastian Piskorz (horn) und Hartmut Leisegang (bg) in der vorderen Reihe standen, dahinter saßen Andreas "Spatz" Sperling (key) und Lin Dittmer (drums). Norbert Leisegang sang mit der ihm eigenen Stimme ohne große Höhen oder Tiefen und ohne gekünsteltes Beiwerk, dafür aber sehr gut textverständlich, und er versuchte auch einige Tanzschritte auf der Bühne. Gitarrist Martin Weigel durfte im Zugabenteil bei einem Titel die Solostimme singen. Bei zwei Titeln sang Norbert Leisegang nur mit Orchesterbegleitung ohne seine Bandkollegen. Aber auch das Orchester durfte mal pausieren und KEIMZEIT war so zu hören, wie bei Live-Konzerten ohne Orchester. Die ohne Orchester vorgetragenen Titel sind auf der unten eingefügten Setlist in blauer Schrift aufgeführt.

Nach über einer Stunde Spielzeit machten Band und Orchester eine 20-minütige Pause. Das war - wie ich erfuhr - so nicht vorgesehen, aber die Hitze der vergangenen Tage hatten auch den ansonsten mit modernster Technik ausgestatteten Theaterbau aufgeheizt, und die frische Luft tat gut. Inzwischen hatte auch die Klimaanlage ein erträgliches Raumklima hergestellt. Am Freitagabend kam modernste Ton- und Lichttechnik zum Einsatz, so dass das Konzert sowohl akustisch als auch optisch ein tolles Erlebnis war. Etwa eine Stunde nach der Pause kündigte KEIMZEIT den letzten Titel an. Band und Orchester bekamen großen Beifall, und natürlich gingen sie ohne Zugaben nicht von der Bühne. Ganz klar, dass die Band auch ihren Megahit "Kling klang" dabei hatte und ihn auch spielte - das auch noch mit Orchester.

Gegen 22:30 Uhr war es dann soweit, dass sich die Saaltüren öffneten und das Konzertpublikum nach Hause ging. Der für diesen Tag angekündigte und lang erwartete Regen bestand zumindest hier in Luckenwalde aber nur aus wenigen Tropfen, die nicht mal das Straßenpflaster nass gemacht hatten. Ich muss hier mal ein ganz großes Dankeschön an Herrn Andreas Kitzing loswerden.c 20160918 1611559407 Er ist der Kulturverantwortliche der Stadtverwaltung, der mich bisher immer gut unterstützt hat, wenn es hieß, in Luckenwalde eine Mugge zu besuchen. Also herzlichen Dank und ich hoffe, dass ich noch öfter nach Luckenwalde kommen werde. An diesem Freitagabend konnten wir uns nicht mal von einander verabschieden, denn er war nach dem Konzert für mich nicht auffindbar. Also bis irgendwann mal wieder in Luckenwalde.


Setlist:
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

set160916


Termine:
• 07.10.2016 - Potsdam - Lindenpark
• 21.10.2016 - Schönebeck - Gasthof Brauner Hirsch
• 11.11.2016 - Worpswede - Musichall
• 12.11.2016 - Rostock - Moya
• 19.11.2016 - Torgau - Kulturbastion
• 25.11.2016 - Leipzig - Werk II
• 26.11.2016 - Markneukirchen - Framus & Warwick Music Hall
• 02.12.2016 - Köln - Kantine
• 13.12.2016 - Osnabrück - Rosenhof
• 14.12.2016 - Hamburg - Markthalle
• 15.12.2016 - Berlin - Kesselhaus
• 16.12.2016 - Jena - F-Haus
• 17.12.2016 - Freiberg - Tivoli

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos und weitere Termine auf der bandeigenen Homepage.


Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Keimzeit: www.keimzeit.de
• Portrait über Keimzeit: HIER




 
 
 
 



   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.