"Mr. Punk has gone"

 

Hartmut Helms,
Christian Reder

 

001 20121227 1771043157
 

Gedanken von Hartmut Helms:
Der Designer, Manager und begeisterte Provokateur MALCOM McLAREN lebt nicht mehr. Am vergangenen Donnerstag erlag er 64-jährig einem Krebsleiden.
McLaren, der vor allem als Entdecker der SEX PISTOLS und deren Manager Bekanntheit erlangte, war einer, der ständig die Provokation mit dem Althergebrachten suchte, damit die Mode- und Musikwelt revolutionierte und letztendlich den PUNK salonfähig machte. Eine ganze Musikströmung, und alles, was danach kam, wäre ohne ihn in anderen Bahnen verlaufen. Bands wie die NEW YORK DOLLS, SEX PISTOLS und ADAM & THE ANTS sind untrennbar mit seinem Namen verbunden.
Mit ihm verliert der Rock'n'Roll, das Moderne und diejenigen, die stets versuchten, sich dem Gleichmaß zu widersetzen, eine ihrer letzten Symbolfiguren.
Für mich persönlich war's die konsequente und radikale Fortsetzung von "My Generation" der WHO. Der Sensenmann ist unwiderruflich in meiner Generation angekommen und wenn ich könnte, würde ich ihm dafür eins in die Fresse hauen oder meine Sense in sein Hinterteil jagen!
"Do Anything You Wonna Do!" (Eddie & The HotRods, 1977)

Gedanken von Christian Reder:
Der 1946 als Malcolm Edwards geborene Musiker, Modemacher und Designer war ein studierter Kunstkenner und -schaffender. Er studierte Kunst am Central Saint Martins College, am Harrow Art College, am Croyden College of Art und am Goldsmiths College.
Wenn einer in den 70er und 80er Jahren Trends gesetzt, und Grundlagen für spätere Generationen im Bereich Musik, Management und Marketing gelegt hat, dann war es McLaren. Bereits 1972 eröffnete er mit Vivienne Westwood in London die Boutique "Let it rock", und bediente damit eine ganz spezielle Klientel (die Boutique führte ausschließlich Mode für Teddy Boys, oder auch Cosh Boys genannt, also für Anhänger dieser jugendlichen Protestbewegung). Knappe zwei Jahre später lernte er 1974 in New York die New York Dolls kennen und wurde deren Manager. Gleichzeitig entwarf er ihre Bühnenkostüme. Mitte der 70er kehrte er dann nach London zurück und wurde 1975 Manager der Band "The Strand", die sich kurz danach in "Sex Pistols" umbenannte. Auch für das Outfit dieser Band war er zuständig.
Nach seiner Tätigkeit für die Sex Pistols übernahm er Anfang der 80er das Management von "Adam and the Ants", und trat anschließend selbst als Musiker in Erscheinung. Seine Debüt-Single "Buffalo Gals" (1982) und sein erstes Album "Duck Rock" (1983) waren sehr erfolgreich. McLaren war einer der ersten, die sich in den 80ern in Europa mit Hip Hop und Scratching auseinandersetzten und diese Einflüsse in der eigenen Musik verarbeiteten. Auch im Crossover-Bereich setzte er neue Maßstäbe, so nahm er sich klassischer und Opern-Musik an, und vermischte sie mit populärer Tanzmusik. Die Singles "Waltz Darling", "Carmen" und "Madame Butterfly" waren innovativ und machten der Jugend die Klassik schmackhaft.
Anfang der 90er vermischte er französische Chansons mit zeitgenössischer Popmusik (Album "Paris", 1994) und setzte auch damit Trends. Speziell in Frankreich kam diese Platte sehr gut an. Sein letztes Album veröffentlichte der Künstler mit "Tranquilize" im Jahre 2005.
Sein Leben und Wirken war stets mit selbstinszenierten Skandalen eng verbunden. Diese Skandale nutzte er als Werbung für seine Projekte, zuerst für seine Bands, bei denen er als Manager Tätig war, später für sich selbst. Legendär waren seine öffentlichen Provokationen in Richtung Britisches Königshaus und die öffentliche Aufforderung, Kopien von Schallplatten auf Tonband zu machen (Hometaping). Vor ein paar Jahren kandidierte er sogar für den Posten des Bürgermeisters in London, zog seine Kandidatur aber wieder zurück. Gestern, am 8. April 2010, starb McLaren im Alter von 64 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.
Ich selbst bin 1984 durch den Titel "Madame Butterfly" auf McLaren aufmerksam geworden. Seine Hip Hop-Songs mochte ich nie, weil ich bis heute einfach nichts mit dieser Art Musik anfangen kann. Dafür liebe ich seine Platten, auf denen er mit Klassik und Oper experimentierte. Die 1989 aus dem Album "Waltz Darling" ausgekoppelte Single "Something's Jumping In Your Shirt" erinnerte mich damals an die vier Jahre zuvor gehörte Single "Madame Butterfly" und verleitete mich dazu, mir den Rest von ihm auf Platte und CD zuzulegen.
Mit Malcolm McLaren geht ein Musiker, der auch meine Generation mit seiner Musik und seinem Tun begeistert hat. McLaren war ein innovativer Musiker, der immer darauf geachtet hat, nicht das zu machen, was andere neben ihm schon machten. Er suchte immer nach neuen Ideen und Einflüssen, die er in seiner Musik verarbeiten konnte. Er war ein Musiker, der im Gegensatz zu den vielen farblosen "Stars" von heute eigentlich keine selbstinszenierten Skandale nötig gehabt hätte, denn was er produziert hat war immer innovativ, neu, anders und höchst interessant. Auch wenn McLaren jetzt nicht mehr da ist, bleiben seine Platten, die als Zeitzeugen von den revolutionären 70ern, den farbenfrohen 80ern und den experimentierfreudigen 90ern erzählen.

 


 

Empfehlenswerte Alben:

Duck Rock (1983)
lp1 20121227 1675077151

Tracklist:
1. Obatala
2. Buffalo Gals
3. Double Dutch
4. Merengue
5. Punk It Up
6. Legba
7. Jive My Baby
8. Song For Chango
9. Soweto
10. World's Famous
11. Duck For The Oyster

Fans (1984)
lp2 20121227 1828689060

Tracklist:
1. Madam Butterfly
2. Fans (Nessun Dorma)
3. Carmen (L'oiseau Rebelle)
4. Boys Chorus
5. Lauretta
6. Death Of Butterfly

Waltz Darling (1989)
lp3 20121227 2086137102

Tracklist:
1. House Of The Blue Danube
2. Something's Jumpin' In Your Shirt
3. Waltz Darling
4. Shall We Dance
5. Deep In Vogue
6. Call A Wave
7. Algernons Simply Awfully...
8. I Like You In Velvet

Paris (1994)
lp4 20121227 1877081505

Tracklist:
1. Mon Dié Sénié
2. Walking with Satie
3. Pére Lachaise
4. Miles and Miles of Miles Davis
5. Jazz Is Paris
6. Rue Dauphine
7. Paris Paris
8. Je T'Aime...Moi Non Plus
9. Club le Narcisse
10. Main Parisienne
11. Driving into Delirium
12. Revenge of the Flowers
13. In the Absence of the Parisienne
14. Anthem
15. Who the Hell Is Sonia Rykiel?

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.