000 20220618 1819691610
Ein Beitrag von Christian Reder (Foto: Herbert Schulze)



Für jemanden, der es auf der Bühne immer ordentlich krachen ließ, ist es um Hans-Joachim "Neumi" Neumann viel zu ruhig geworden. Das mögen wir als Freunde seiner Musik und seiner Art, Lieder auf der Bühne zum Leben zu erwecken, so sehen. Er selbst aber nicht. Manch einer (und damit ist kein Musiker gemeint, um allen Missverständnissen vorzubeugen), der sich selbst "Rentner" bezeichnet, leidet dummerweise aber an seniler Bettflucht, ausgelöst durch einen pathologischen Selbstdarstellungsdrang und dem ständigen Hecheln nach Schulterklopfern.001 20220618 1832769559 Da ist "Neumi" anders. Konsequent und sich treu, ist Schluss für ihn tatsächlich Schluss. Seinen 70. Geburtstag am 15. Juni feierte "Neumi" deshalb auch ohne großes TamTam und öffentliches Aufsehenerregen. Wo und wie, das weiß keiner so genau, außer seine Familie und seine engen Freunde. Und das respektieren wir natürlich voll.

Als junger Mann machte er zwischen 1971 und 1974 seinen Berufsausweis in der Spezialklasse an der Musikschule Friedrichshain und spielte dort parallel in der Hochschul-Band NEUE GENERATION. Als Sänger dieser Kapelle wurde er 1974 von Ulrich Pexa, Henning Protzmann und dem Texter Jens Gerlach quasi für ihre Band "entdeckt". Das Trio hatte vor, eine neue Musikgruppe zu gründen, und genau in dieser Phase trafen sie auf "Neumi". Dieser stand mit besagter NEUEN GENERATION auf der Bühne einer Veranstaltung, bei der sie für ihre Patenbrigade aufspielten. Pexa, Protzmann und Gerlach befanden sich unter den Besuchern und ihnen schliefen bei der "komplizierten Studentenmusik" die Füße ein, und auch das Publikum kam absolut nicht in Stimmung … Dann kam der große Moment von Hans-Joachim "Neumi" Neumann. Als viele im Publikum schon den Heimweg antreten wollten, bat "Neumi" die Leute zu bleiben und kündigte einen Schlager an. Es ertönte die Musik von Jiri Korns Hit "Ich such' die Yvetta" und "Neumi" sang und machte dazu seine Mätzchen. Die Stimmung im Saal kippte und die Leute schmissen sich weg vor Lachen. "Das ist unser Sänger, diesen verrückten Typen müssen wir haben", sagten sich die KARAT-Leute und kurze Zeit später gehörte "Neumi" zur Gründungsbesetzung der neuen Band. Und er prägte mit seiner Stimme die Anfangszeit von KARAT, entweder als Solo-Sänger bei Songs wie z.B. "Das Monster", "Die Burg" und "Rock'n'Roll Fan" oder auch im Doppel mit dem später dazu gestoßenen Herbert Dreilich bei Liedern wie "Abendstimmung" und "Ballade von den sieben Geistern". Genaues ist nicht bekannt, warum "Neumi" nach dem Ableisten seines Wehrdienstes (von Herbst 1977 bis Frühjahr 1979) nicht wieder zu KARAT zurückkehren konnte, aber vermutlich wollte Herbert Dreilich neben sich keinen weiteren Sänger mehr haben. Dazu gibt es verschiedene Geschichten und an Spekulationen wollen wir uns nicht beteiligen.




Im Frühjahr 1979 kehrte "Neumi" nochmal kurz zur NEUEN GENERATION zurück, aus deren Musikern er kurz darauf seine eigene Band entstehen ließ: NEUMIS ROCK CIRCUS. Der Begriff "Circus" war nicht zufällig gewählt, sondern war Programm. Auftreten, Teile des Bühnenprogramms und sogar einige der Lieder ließen auf der Live-Bühne Zirkusluft wehen. Der 1980 von ihm selbst komponierte, betextete und arrangierte Titel "Der Clown" avancierte zum größten Hit und das nur ein Jahr später folgende, nach sich selbst benannte, Album der Berliner Gruppe fand bei den Plattenkäufern reißenden Absatz. "Neumi" hatte es geschafft. Nach der KARAT-Enttäuschung hatte er sich frei geschwommen und seine Band zum Erfolg geführt. Wer weiß, ob Perlen wie besagter "Clown", der "Schlapphut-Blues", "Gorilla-la", "Jumbo" oder "Bella Senorita" überhaupt bei KARAT hätten untergebracht werden können und uns womöglich gar nicht erreicht hätten. Aber auch das ist Spekulation, und Ihr wisst schon ...




Nach dem Gewinn des "Grand Prix" in Dresden mit ihrem Song "Oh Darling" hatte die Gruppe ihren Höhepunkt erreicht und damit schließlich auch ihr Ende. Dass es mit NRC nicht weiter ging, eine geplante zweite LP letztlich nicht produziert werden konnte und Teile der Gruppe 1984 die Band DATZU gründete, lag an dem von "Neumi" gestellten Ausreiseantrag. Die Gründe dafür, dass er die DDR verlassen und in die BRD übersiedeln wollte, sind hier nicht bekannt und wären … richtig, Ihr denkt es Euch sicher schon … reine Spekulation. Fakt ist, dass eine Weiterarbeit von NRC unter den Voraussetzungen und unter dem Namen nicht mehr möglich war, weil Bürger im "schwebenden Verfahren" einen solch öffentlichen Job in der DDR nicht mehr ausüben durften. Bis 1986 musste "Neumi" auf die Bewilligung seines Antrags warten und überbrückte diese Zeit mit Songwriting und Demo-Produktionen in den eigenen vier Wänden. Im Frühjahr siedelte er schließlich nach Westberlin um.




Pünktlich zur Vereinigung beider deutscher Staaten erschien mit "Future" des Projekts E.R.F. eine Single mit seiner Beteiligung. Mit ihm zusammen werkelten Burkhard Lasch und Norbert Endlich (ehemals H&N, Boys Next Door) an der Nummer herum. Es war der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Endlich, die zusammen noch im gleichen Jahr die NeuEnd Musikproduktion gründeten. "Neumi" selbst stand schon kurze Zeit nach dieser Single mit dem Projekt AMADEUS UND DIE MOZARTKUGELN wieder auf den Bühnen, einem Programm, das dem von NEUMIS ROCK CIRCUS sehr ähnlich war, zumindest was die Kostümierung und dem augenzwinkernden Humor in der Musik betraf. Das Ganze wurde dann auch "Rockokoshow" genannt. TV-Auftritte, ein Album und drei Singles (darunter die Neuaufnahme von "Der Clown") später und das Projekt fand 1992 seinen Abschluss. Dies war gleichzeitig auch "Neumis" selbst gewählter Rückzug von den Bühnen. Außer mit der Single "Tanz doch nicht immer nur mit Peter", die er unter seinem Namen 1995 heraus brachte, trat "Neumi" dann auch nicht mehr als Musiker mit eigenen Platten/CDs in Erscheinung. Er verlegte sein Tun ins Studio der NeuEnd Musikproduktion und dort hinter das Mischpult. Als Texter, Komponist, Studiosänger, Musiker und Produzent arbeitete er u.a. für Ines Adler, David Hasselhoff, Roland Kaiser, Inka Bause und Die Flippers. Im Jahre 2005 steuerte er mit "Melancholie" sogar einen Song zum Comeback der Gruppe KARAT bei. Wenn man die Geschichten hinter allem kennt und etwas weiter (böse) denkt, wirkt der Beitrag unterm Strich eher wie eine späte Genugtuung für "Neumi", nach über 25 Jahren doch noch was für seine Ex-Band beisteuern zu können, und ein Seitenhieb in Richtung derer, die ihm einst den Stuhl vor die Tür gestellt hatten. Aber das ist nur persönliches Empfinden des Autors dieser Zeilen, gemischt mit reiner Spekulation. Und die wollen wir ja nicht, ne?!




Keine Spekulation hingegen ist die Tatsache, dass die NeuEnd Musikproduktion Anfang der 10er Jahre ihr Ende fand. Endlich und Neumann trennten sich, lösten die Studios auf und gingen getrennte Wege. Endlich stellte sein Duo H&N wieder auf die Beine und "Neumi" ging in den wohlverdienten Ruhestand. Von all dem Zirkus wolle er nix mehr wissen, antwortete er mal deutlich aber äußerst freundlich auf eine Anfrage unsererseits, ob er nicht Lust auf ein Interview hätte. Es wäre schon interessant gewesen zu erfahren, wie er eigentlich Musiker wurde, wie das damals genau mit der NEUEN GENERATION war, was bei KARAT los war und wieso er seiner Heimat (zumindest dem Ostteil) den Rücken kehrte, um in den anderen Teil zu wechseln. Vor allem hätte hier im Text nicht so oft das Wort "Spekulation" gestanden, das einige von Euch inzwischen sicher nicht mehr lesen können. Es gibt so viele offene Fragen, die der Musiker wohl als ewige Geheimnisse für sich behalten wird. Für die Fans schade, denn für die ist es seit Jahren wirklich viel zu ruhig um ihren Helden, aus seiner Sicht aber durchaus verständlich, wenn man von dem ganzen Zirkus nix mehr hören und sehen will. Trotzdem gratulieren wir - in diesem Falle nachträglich - zum 70. Geburtstag, lieber "Neumi", bedanken uns von Herzen für die Musik, die Geschichten und die Mysterien, die Du uns hinterlassen hast. Man redet noch immer von Dir. Alles Gute und weiterhin fröhliche Entspannung nach dem Arbeitsleben!








   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.