000 20210331 1331846832

BraTee ist kein Supertee aus Brasilien, sondern ein cooler
Eistee von Rapper-Ikone Capital Bra. Das Getränk ist so
beliebt, dass es in kurzer Zeit millionenfach verkauft wurde



BraTee: Geschmackloses Merchandising oder neues Kultgetränk?
Respekt! Davon singt der Rapper Capital Bra regelmäßig in seinen Hits, die nicht selten auch gleich zu Nummer-Eins-Hits werden. Hier geht es allerdings nicht um Respekt unter "Ehernmännern" - auch so ein geläufiger Szene-Begriff - sondern um einen Verkaufsrekord im Supermarkt. Capital Bra weiß offensichtlich, wie man sich vermarktet und bietet seit kurzem auch seinen eigenen Eistee unter dem Namen BraTee an, den es gleich in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt: Wassermelone, Zitrone, Granatapfel und Pfirsich.

Das bei Kaufland, Rewe und Edeka erhältliche Teegebräu mit 750 ml Inhalt und einem Preis von 1,49 € brach bereits bei seiner Einführung alle bisher da gewesenen Rekorde. Innerhalb von nur einigen Tagen wurde der Tee allein bei Kaufland über sechs Millionen vorbestellt und war vielerorts bereits ausverkauft. Bei Capital Bra dürfte es also durch den Verkauf seines BraTees noch einmal ordentlich zusätzlich Klingeln im Tresor.

Dass Capital Bra ein Geschäftsmann ist, hat er auch schon in 2020 bewiesen, als er seine Tiefkühlpizza Gangstarrella unters Fan-Volk brachte. Die Pizzakreation des Musikers wurde in nur zwei Monaten zweieinhalb Millionen Mal verkauft. Jetzt also noch ein passender Eistee aus der Capital Bra-Collection und vielleicht noch eine Runde Poker oder kostenlose Freidrehs dazu und der Abend dürfte bei vielen Fans gepflegter Rapmusik geritzt sein. Achtung Spielen um echtes ist derzeit nur in Online Casinos möglich, das allerdings auch auf dem Handy.

Wegen des überragenden Erfolges von BraTee soll noch in diesem Sommer eine weiter Geschmacksrichtung auf den Markt kommen, ließ der Rapper in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme verlauten und bedankte sich dabei artig bei den Fans: "Dankeschön an alle Bratans und Bratinas, die mich supporten und unterstützen. Ich liebe euch von ganzem Herzen".

Anmerkung: "Brate" oder auch "Bratan" nimmt Bezug auf das russische Wort "Brat" für Bruder, die in der Szene genutzt werden.

Stars verdienen mit Merchandising wie geschmiert
Die großen Stars verdienen bereits mit ihren Hits Millionen, entweder auf World-Touren oder Streaming oder klassisch über Tonträger oder als Download. Das Merchandising ist ebenfalls ein fester Bestandteil des Einkommens, und zwar ein beträchtlicher. Auch für viele noch nicht so bekannte oder aufstrebende Künstler ist Merchandising eine wichtige Einkommensquelle. Fans wollen schließlich zeigen, auf welche Musik sie stehen und unter Gleichgesinnten ein Verbundenheitsgefühl erlangen.

Verkauft wird eigentlich alles, angefangen bei Shirts, Hoodies, Base Caps und Kaffeetassen bis hin zu Parfüms oder eben Pizza und Eistee. Es gibt aber auch ganz ungewöhnliche Merchandising-Artikel. So bietet Lady Gaga in ihrem Webs-Shop eine rein pflanzliche Suppe oder Rainboots in Quietschgelb und der Aufschrift "Rain on Me" an.

Madonna hat beispielsweise ein paar ihrer Songs wie "Like a Virgin" oder "Material Girl" für den australischen Spielautomatenentwickler Aristocrat freigegeben, um beim Walzendrehen bei Laune zu bleiben. Eine ähnliche Idee hatten übrigens auch Guns N'Roses, als sich Axl Rose, Duff McKagan, Slash und Steven Adler wieder zusammengefunden hatten, um mit einer Wolrld-Tour die Rentenkasse noch einmal aufzufrischen. Weniger ausgefallen geht es dagegen bei deutschsingenden Künstlern zu. Hier bleibt es eher bodenständig, bei Schlüsselanhängern, Jutebeutel und Co.

Durch das Streaming wird Merchandising immer wichtiger
Klassische Tonträger wie CDs werden heute kaum noch verkauft. Musikfans hören ihre Lieblingssongs hauptsächlich über Streaming-Dienste. Das Problem: Diese lohnen sich so richtig eigentlich erst ab mehreren Millionen Klicks. Solche Klickzahlen werden jedoch bei deutschen Künstlern, einmal abgesehen von Künstlern aus der Schlagerszene wie Helene Fischer, Andreas Gabalier, Andrea Berg oder Roland Kaiser, eher nicht erreichen, sodass die Einkommen aus der Musik selbst eher zurückgehen. Jetzt kommen auch noch Konzerte ohne Publikum dazu. Einnahmen aus dem Merchandising oder Lizenzen für Songplatzierungen in Filmen und Serien und Werbung werden daher immer wichtiger.

Haupteinnahmequelle Konzerte
Nach wie vor jedoch sind Live-Konzerte vor Publikum die Haupteinnahmequelle für die Stars, auch Konzerte werden neben dem Merchandising in Zukunft einen noch wichtigeren Platz beim Geldverdienen der Künstler einnehmen, da immer weniger Alben verkauft werden. Wegen Corona finden jedoch jetzt schon über ein Jahr keine Konzerte mit Publikum statt. Wieder zurückkommend auf Helene Fischer, schaffte es die Dauerkonzertgeberin mit ihren Events vor zwei Jahren sogar in die Forbes-Liste der am besten verdienenden Musikerinnen.

Die Sängerin schaffte es demnach mit ihren Songs wie "Atemlos", "Achterbahn oder "Herzbeben" auf Platz acht der Liste und verdrängte damit sogar internationale Stars wie Celine Dion oder Britney Spears. Bei Eintrittspreisen um die 71 € pro Konzert sollen insgesamt rund 28,1 Millionen € in einem Jahr zusammengekommen sein. Pro Konzert waren das im Schnitt 3,2 Millionen Euro.

Die Künstler erhalten dabei bis zu einem Drittel der Eintrittspreise. Bei den Superstars liegt der Anteil sogar oft über 50 %. Der Grund: Einige Musiker wie Madonna haben die Gewichtung der Konzerte bei ihren Einnahmen schon vor langem erkannt und kurzerhand ihre Veranstalter und Agenturen vor die Tür gesetzt. Damit konnten sie ihren Anteil an den Einnahmen maximieren.

Von den Gesamteinnahmen geht jedoch ein großer Teil auch für die Kosten der Konzerte ab. Das Equipment muss transportiert und die Bühnen müssen schließlich aufgebaut werden. Dazu benötigt es Service- und Sicherheitspersonal und auch das die Werbung für die Konzerte verschlingt einiges an Geld.

Geld verdienen mit Privatkonzerten
Eine ebenfalls nicht ganz unwichtige Quelle bei den Einnahmen von Stars sind Privatkonzerte. So leistet sich die eine oder andere Firma bei der Einführung eines Produktes oder einem Firmenjubiläum schon mal einen Superstar. Auch Hochzeitsfeiern spielen eine nicht unwichtige Rolle, allerdings nur bei sehr vermögenden Kunden. Die Preise für Top-Künstler beginnen bei 250.000 € bis hin zu mehreren Millionen US-Dollar pro Konzert für internationale Stars.




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.