Bernd Teichert, Heidenau: Der Musiker und Mensch Reinhard Fißler hat sich diesen Preis verdient für sein soziales Engagement (u.a. für den Erhalt des Dresdner Kulturpalastes), für sein musikalisches Lebenswerk, welches der Stern Combo Meißen ein unverwechselbares Repertoire schuf. In diesem Sinne hoffen wir auf eine Vielzahl von UserInnen, welche sich ebenso ehrlich an unserer Aktion beteiligen. Der Mensch "Reini" hat sich diese Auszeichnung mehr als verdient und gehört nicht auf eine Kandidatenliste zur Auswahl, sondern sollte von den Redaktionen feststehend nominiert werden. Nicht zuletzt zeigt er trotz seiner sehr schweren Krankheit, daß er unbeugsam und voller Lebensmut ist. Vielen Musikern und auch Anhängern ist er inzwischen ein Vorbild. Danke!

Hartmut Helms, Elsterwerda: Er könnte irgendwo auf seinen Krankenbett liegen und warten... Reini aber ist ein Stück gelebte und erlebte Kultur dieses Landes, einer der Höhen sah und auch um das Leid weiß, eigenes und das anderer. Mich beeindruckt sein Weg als Künstler, erst recht aber sein Wachsen als Mensch und Kämpfer. Höchsten Respekt verdient sein Engagement für den Dresdner Kulturpalast. Der Mann hat keine Lobby, keinen Sponsor, keine Partei im Rücken, nur seine Ideale im Kopf und das Wissen darum, daß es die Ideale vieler tausend anderer sind. Reinhard Fißler sollte diese Ehrung erhalten und CÄSAR PETER GLÄSER gleich mit - postum!! How, ich habe gesprochen.

Patrick Baumbach, Dresden: Reinhard Fißlers charismatische Gesangsstimme (und nicht zuletzt auch sein Gitarrenspiel) haben deutsche Rockmusikgeschichte mitgeschrieben. Trotz seiner Krankheit hat er den Mut nie verloren, war musikalisch, soweit es noch ging, aktiv und hat sich für die Kunst immer eingesetzt (wie nicht nur sein Aufruf betreffs des Kulturpalastes Dresden zeigte). Als beispielhafter Kämpfer hat er diese Ehrung doch zweifelsohne verdient.

Reinhard Kennke, Radebeul: Ich kenne und schätze Reinhard Fißler nicht nur als überaus markante und charismatische Stimme der Stern-Combo, sondern auch wegen seiner Ehrlichkeit und Glaubhaftigkeit. Sein Lebensmut ist bewundernswert. Seine Lieder sind wunderschön und unverwechselbar. Vor allem aber verneige ich mich vor dem Menschen Reinhard Fißler. Die "Henne" wäre eine würdige Ehrung seines Lebenswerkes.

Kerstin Mohn, Göda: Reini und Ostrock - das gehört für mich zusammen. Trotz seiner Krankheit gibt er nicht auf, arbeitet an vielen Projekten und kann jedem von uns auch heute noch was vermitteln... So viel Kraft kann man nur bewundern und sich solch einen Menschen zum Vorbild nehmen.

Klaus-Uwe Ohlig, Bitterfeld-Wolfen: Die Stimme und die Musik von Reini Fißler (und seinen Projekten) begleiten mich seit meiner Jugend. Ich bewundere ihn als Musiker und habe große Achtung vor der Kraft und Zuversicht, mit der er sein schweres Leben meistert!

Dietmar Meixner, Dahlwitz-Hoppegarten: Er war immer da, wenn es um das Thema Osrtrock ging. Obwohl schwer krank wird er nie müde, sich für wichtige Projekte einzusetzen und auch darum zu kämpfen. Genauso wie er früher als Musiker bei Stern Meißen viele unvergessene Hymnen des Ostrocks sang. Er war immer da für die Musik, ist immer da für die Musik und wird auch immer dafür da sein. Reini, der nimmermüde Kämpfer für das Erbe einer musikalischen Zeit, die nicht in Vergessenheit geraten darf. Er hat diesen Preis mehr als verdient.

Roswitha Siebert, Sangerhausen: Ich empfinde Reini als herzlichen Menschen. Für sein erfolgreiches und bedeutsames Wirken in der Musikentwicklung und -geschichte setzt er selbst mit seiner immer noch schaffensreichen Teilhabe am Geschehen ein Achtungszeichen. Sein Lebenswerk wäre mit dieser Ehrung und öffentlichen Anerkennung würdig anerkannt.

Alexander Roth, Chemnitz: Der ganze Text spricht mir aus dem Herzen und wenn ich für Reinhard Fißler etwas tun kann, dann tu ich dies hiermit. Auch wenn mir dies noch als das wenigste erscheint.

Marion Dudel, Dresden: Reinhard Fißler, das ist für mich ein großer Teil Musikgeschichte meiner Jugendzeit. Aber nicht das allein ist es, was ihn für mich wert macht, für sein Lebenswerk ausgezeichnet zu werden. Fißler ist einfach ein Beispiel an Lebensmut und Willensstärke, auch jetzt noch, wo ihn sein Körper immer mehr und mehr im Stich lässt. Ich ziehe den Hut vor seinem Engagement für den Kulturpalast in meiner Heimatstadt Dresden. Wenn gesunde Menschen soviel Einsatz zeigten, wären wir schon um vieles weiter! Reini verdient die Henne als symbolische Wertschätzung!!!

Jürgen Hoffmann, Bischofswerda: Seit den 70ern treibt ER sein "Unwesen" im musikalischen Osten und hat dabei tiefe Spuren hinterlassen. Meine Hochachtung vor seinen Leistungen und Ideen - und seinem Kampfgeist! ER hat die Henne verdient... wie sagt man: für sein Lebenswerk!

Heike Reibsch, Fürstenwalde: Reinhard Fißler hat die Goldhenne mehr als verdient. Ich hoffe und wünsche mir, dass er diesen Preis erhält für sein Lebenswerk in der Musik und für seinen starken Willen, mit seiner Krankheit zu leben. Ich habe ihn erlebt beim Gedenkkonzert für Heinz Prüfer in Berlin Neu Helgoland und habe heute noch Gänsehaut, wenn ich an seine Worte denke.

Petra Meißner, Striegistal: Zum vorjährigen Geburtstag der Sterncombo in Meißen habe ich durch die Worte von Reinhard Fißler das erste mal gehört, welches Schicksal dem Kulturpalast in Dresden droht. Ich hab mich darauf hin informiert und finde es ganz toll, dass da jemand für eine so gute Sache kämpft, der selbst große Probleme mit der Gesundheit hat. Mit vielen anderen hat Reinhard da einen Stein ins Rollen gebracht und bewiesen, dass man nicht alles sang- und klanglos hinnehmen muss. Für mich ist Reinhard ein Mutmacher geworden und es wäre klasse, wenn er diesen Preis bekommt.

Petra Heinzel, Berlin: Musiker, Komponist, Sänger, Freund, Berater, Kämpfer sowie Lebensfreude, Humor und und und... es gibt da noch viel mehr Dinge, die ihn auszeichnen. Reinhard Fißler ist eine wichtige Persönlichkeit im Ostrock. Er hat einen gewissen Stil geprägt und gibt sich, trotz Krankheit, nicht auf. Er ist weiterhin im Musikgeschäft tätig. Reini verdient die Goldene Henne... er lebt und lässt das auch alle spüren.

Uwe Reibold, Magdeburg: Soll ich hier jetzt etwas über eine ostdeutsche Lebensgeschichte erzählen? Reinhard Fißler hat mich begleitet, von frühester Jugend an bis heute. Insofern steht er exemplarisch für eine Generation "Helden", die uns denken lehrten, auch zwischen den Zeilen, die uns Lebensfreude vermittelten und Träume leben ließen. "Gemacht" haben wir unser Leben selber - aber daran beteiligt waren er und seinesgleichen in jedem Fall. Insofern teilt er sich den Platz mi vielen anderen, die hier Musik oder Kunst im Allgemeinen gemacht haben. Herausragend aber wird er nun, gehandicapt und trotzdem aktiv und laut gegen Gleichgültigkeit im Umgang mit Kunstgeschichte - und das hebt ihn mittlerweile heraus aus dem Kreis der vielen Helden. Daher meine Stimme hier, an diesem Ort.

Gundolf Zimmermann, Göda: Reinhard Fißler hat als Musiker mit der Stern-Combo Meißen und anderen Bands/Projekten einen wichtigen Teil der (ost-)deutschen Rockgeschichte mitgeprägt. Dabei ist er immer ein denkender und fühlender Mensch geblieben. Auch heute noch setzt er sich trotz seiner Krankheit für andere ein. Beispielhaft sei hier seine Initiative zum Erhalt des Kulturpalastes in Dresden genannt. Auch durch seinen offenen Umgang mit seiner Krankheit, seinen Lebenswillen und seine Kraft ist er ein Vorbild. Wer wenn nicht Reini hat die "Goldene Henne" verdient? Ich glaube, Big Helga würde es genauso sehen.

Kerstin Wegner, Greifswald: Meine Stimme für Reinhard Fißler, weil kein anderer die Ostrockszene so mitbestimmt hat wie er. Ich finde, er hat diese Auszeichnung der Goldenen Henne für sein Lebenswerk mehr denn je verdient.

Ulf Wegner, Greifswald: Auch meine Stimme für Reinhard Fißler. Er kämpft mit Stärke gegen alle Turbulenzen dieser heimtückischen Krankheit an und hat es einfach nicht verdient, dass er, der sich immer um die Interessen anderer gekümmert hat, einfach so vergessen wird. Ich bin dafür, dass Reini im September die Goldene Henne für sein Lebenswerk erhält.

Helmfried Saekert, Bad Saarow: Hochachtung für einen großartigen Künstler, der immer er selbst war. Große Kunst und heute kaum noch vorstellbar.

Matthias Ziegert, Berlin: Es ist nicht nur sein "Verdienst" um den Ostrock; es sind vor allem seine Kraft und sein Lebensmut, welche Hochachtung verdienen.

Cornelia Apostel, Berlin: Eine sehr, sehr gute und überfällige Ehrung für unseren "Reini", der trotz seiner schweren Erkrankung nicht aufgibt und für viele Projekte steht.

Bärbel Gabsch, Flöha: Also was soll aus mir werden? Diese Frage sang Reinhard Fißler in meiner Jugendzeit. Viele Texte haben mich damals zum Nachdenken angeregt. Geht man heute auf Ostrockkonzerte, kann man immer wieder dieser unbändigen Kraft begegnen, die diesen Liedern entspringt. In allen Lebenslagen hat mir Musik einen Rückhalt gegeben. Bewundernswert finde ich, dass Reinhard Fißler, getreu seinen Worten, seinen Platz im Koordinatensystem gefunden hat und vehement verteidigt, indem er der Krankheit in jeglicher Form entgegentritt und für seine Ideale einsteht.

Emil Zäh, Neunkirchen: Ich bin aus dem Saarland und meine Freunde waren immer positiv überrascht, wenn ich Musik vom sogenannten "Klassenfeind" abspielte. SCM wurde viel gespielt, ich wünsche noch viel gutes musikalisches Schaffen.

Martin Müller, Aschaffenburg: Durch meinen Vater (Wodka nennt man ihn) hatte ich die Ehre und Freude, Reinhard Fißler kennenzulernen. Ich habe ihn als Menschen erlebt, frei jeden Gehabes, der auch mir, damals ein kleines Kerlchen, seine Aufmerksamkeit schenkte. Und mir hat seine Musik gefallen. Reinhard ist schwer krank, trotzdem macht er weiter, lebt sein Leben. Das gefällt mir und man sollte es anerkennen.

Siegfried Böhme, Dessau-Rosslau: Sehr geehrtes Mugge-Team! Ich hoffe auf den Erfolg Reinhard Fißlers auf Grund seiner musikalischen Vergangenheit und für seinen Einsatz in der Kunst und Musik. Eine Goldene Henne in Form eines Sonderpreises für sein Lebenswerk wäre ein guter Preis für ihn, toi toi toi Reinhard.

Berndt Reichenbach, Hettstedt: Es gibt Lieder, die das Denken der Jugend formen. Bei mir gehören Lieder wie "Also was soll aus mir werden" oder "Mütter gehn fort ohne Laut" dazu. Ich bin mit ihnen groß geworden und sie haben sich in mein Seele gebohrt - und ich möchte nicht wissen, was aus mir geworden wäre, gebe es nicht die Stimme von Reini. Ich denke, wer wenn nicht er hat eine Henne verdient, weil er uns was auf den Weg mitgab und wir es weiter geben werden und das bis zum Südpol. Reini, bist ein großer - ein ganz Großer - das wird der Bohlen niemals begreifen.

Jörg Pannier, Chemnitz: Reinhard Fißler ist ein hervorragender und verdienter Künstler. Sein Leadgesang bei der Stern-Combo Meißen ist unvergesslich und Teil meines Lebens. Hervorzuheben sind solche Werke wie "Kampf um den Südpol" oder "Mütter gehn fort ohne Laut".

Bernd John, Berlin: Meine Stimme als Anerkennung für einen großartigen Künstler und wertvollen Menschen, dessen Lebenswerk es zu ehren gilt.

Jan Mittelstaedt, Münster: Ja, Stern-Combo Meißen und Fißler sind ein Begriff, der seit Ewigkeiten verbunden ist. Ich bin noch relativ jung, aber soweit ich zurückdenken kann war die Stern-Combo Meißen ein wichtiger Bestandteil der deutschen Musikszene. Ich habe Respekt und Anerkennung vor einem Mann, der trotz schwerer Krankheit nicht aufgibt und immer weiter sein Ding durchzieht und kämpft.

Jörg Neunert, Liebschützberg: Jemand anderes hätte sich in Reinhards Gesundheitszustand sicher schon aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und würde sich z.Bsp. nicht die Mühe machen, sich noch zu Beerdigungen und Gedenkveranstalungen für Musikerkollegen schieben zu lassen.

Klaus-Peter Döge, Dresden: Auch wenn sein Name bleiben wird, hat er diesen Preis zu Lebzeiten verdient. Für seinen Mut, seine Vorbildwirkung für alle, die um den Südpol kämpfen ohne erster werden zu können.

Dirk-Ivo Altenbach, Gerwisch: Reinhard hat mich einen großen Teil meines Lebens begleitet und mir eigentlich immer Mut gegeben - einfach nur Danke.

Hans-Helmut Wiencke, Alleringersleben: Einer der besten Ostrocksänger und ein mutiger Mensch mit einer schweren Krankheit hätte es verdient, geehrt zu werden.

Jens Kurze, Felixsee: Das ist eine großartige Idee, die ich von ganzem Herzen unterstützen möchte! Reini habe ich nicht nur nur bei vielen Titeln von der Stern-Combo geschätzt, sondern ich mochte auch seine Beatles-Interpretationen. Ich vermisse seine unverwechselbare Stimme und verneige mich vor seiner unbändigen Kraft, sich nicht aufzugeben. Wie klein scheinen dagegen manche eigenen Wehwehchen... Möge diese Aktion Erfolg haben, Zeichen setzen und Reini Mut und Hilfe geben.

Frank Dörre, Querfurt: Für alles, was Reinhard Fißler als Mensch und in der Musik geleistet hat, für die Botschaft ans Leben, für die Liebe zum Leben, zu den Menschen und zur Musik soll er diese großartige öffentliche Ehrung erfahren.

Katrin Müller, Chemnitz: Ich finde Eure Idee toll. Ich glaube, es wurde vor ein paar Jahren schon mal in Angriff genommen - leider ohne Erfolg. Reinhard und seine Musik - solo und mit Band - begleiten mich schon seit 20 Jahren. Egal bei welchem Auftritt ich war, er hatte immer ein offenes Ohr für Fragen und Sorgen. Er hat trotz seiner Krankheit noch so viel Lebensmut, auch dafür meine Bewunderung. Eine Henne für Reini!

Brigitte und Rolf Conrad, Mülsen: Seine Interpretation der Titel - einmalig, und er ist trotz seiner Situation der alte Kämpfer geblieben, setzt sich noch für so vieles ein, das soll in diesem Zustand erst einmal jemand nachmachen. Er hat diesen Preis unbedingt verdient.

Monika Hitzenbichler, Erfurt: Reinhard Fißler hat vor seiner Erkrankung musikalische Zeichen gesetzt und verdient diese Auszeichnung. Die Liebe zur Musik läßt sich nicht unterkriegen und kann den Menschen trotz aller äußeren Hindernisse weiter ergreifen und beglücken.

Christian Skwiertz, Espelkamp: Reinhard Fißler soll selbst erleben, dass sein Wirken und sein Werk geehrt werden, deshalb soll er die "Goldene Henne" jetzt bekommen, damit seine Kraft und seine Zuversicht noch einmal wachsen und er sein Schaffen fortsetzen kann.

Frank Lempe, Ispringen: Einen Kommentar zu Reinhard Fißler abzugeben hieße Wasser in die Elbe schütten. Ich bin (als Riesaer) mit Stern (Combo) Meißen - in allen Besetzungen - großgeworden. Reinhard Fißler stellt in diesem Zusammenhang und in der Entwicklung der Formation nicht nur den Musiker schlechthin dar. Für mich verkörpert er in Haltung und Engagement (gerade und trotz seines Handicaps) eine Institution. Mein Henne-Votum für ihn.

Uwe Kasel, Greifswald: Ich habe Reinhard Fißler als Solo-Künstler eigentlich erst gegen Ende der 90er Jahre bewußt wahrgenommen - bis dahin war er für mich immer ein (nicht unbedeutender) Teil der Stern-Combo Meißen. Seit 2002 habe ich Reini mindestens 3 mal live bei Konzerten in Greifswald erleben dürfen - körperlich relativ stark durch die Krankheit beeinträchtigt, strahlte er eine riesige Zuversicht aus und macht immer noch eine geile Musik - ob mit Dirk Zöllner, im Sachsendreier oder als Gast bei Pute. Hoffentlich noch lange weiter so... Du hast die "Henne" wirklich verdient!!!!!!

Falk Suhr, Meißen: Reinhard Fißler und seine Musik begleiten mich seit inzwischen über 30 Jahren. Die 1977 erschienene Live-Scheibe der Stern-Combo war nicht nur eine der ersten, sondern DIE erste Platte, die ich überhaupt mein Eigen nennen durfte. Eine Platte, die mich noch heute beeindruckt, weil Reinhards Stimme die Songs zu etwas Besonderem macht. Ich bewundere Reinhard besonders für seinen Lebensmut und seine Energie, dieser heimtückischen Krankheit zu trotzen. Und ich finde, dass er die 'Henne' wirklich verdient hat.

Bianka Roth, Seifersdorf: Er hat es einfach verdient! Seinen Kämpfergeist bewundere ich sehr!

Lothar Nordt, Heckelberg-Brunow: Ich hatte die Gelegenheit, mich in einer Konzertpause kurz mit Reinhard Fißler zu unterhalten. Darüber, daß Reinhard mir sagte, er habe keinen Grund zum Klagen, war ich doch etwas erstaunt. Aber er sagte, daß er auch heute noch bei vielen Konzerten dabei sein kann und daraus sehr viel Kraft für den Kampf gegen die Krankheit schöpft. Aber Reinhard setzt sich trotz der schweren Krankheit für den Erhalt des Dresdner Kulturplastes ein und gibt seine Erfahrungen an jüngere Kollegen weiter. Darum denke ich, kein anderer hat die "Goldene Henne" mehr verdient als Reinhard Fißler.

Ute Donner, Berlin: Hut ab vor dem Musiker und Menschen Reinhard Fißler, der für mich ein Teil meiner Jugend ist und den ich bei wunderbaren Konzerten mit Stern Meißen als Sänger erleben konnte. Im Jahr 2000 lernte ich ihn dann persönlich kennen bei einer Geburtstagsparty einer Freundin. Diese Begegnung hat sich mir tief eingebrannt. Er trank mit Hilfe eines Strohhalms und konnte seine Arme nicht mehr bewegen... Ich war schockiert, ihn so wiederzusehen und erfuhr von seiner schlimmen Erkrankung. Am nächsten Tag hatte er einen Soloauftritt in der Kirche. Ich bewundere ihn sehr und finde es großartig, dass er trotz seines schlechten Gesundheitszustandes immer noch singt und sich so viel engagiert. Es ist Wahnsinn, was er immer noch alles macht! Ich verneige mich und hoffe sehr, dass er die Goldene Henne bekommt. Er hat es wirklich verdient!

Heike Banik, Leipzig: Für eine Stimme und einen Menschen, der mir immer wieder Gänsehaut beschert!

Willy Geißler, Fraureuth: Über Jahrzehnte hat er die DDR Rock Musik und später beim Sachsendreier mit geprägt. Trotz seiner Krankheit bleibt er was er ist - ein hervoragender Künstler.

Karla Kotzsch, Meißen: Reini, charismatischer Musiker vieler Projekte und heute zudem noch "Kämpfer" gegen eine heimtückische Krankeit - diese Kraft, mit der er sein Leben verwirklicht, sich selbst treu bleibt verdient einfach Anerkennung!

Norbert Ensenbach, Saalfeld/Saale: Da gibts nicht viel zu kommentieren, sein ganzes Leben, sein musikalisches Wirken, seine Stimme, seine Songs... einfach seine Biographie und auch seine Haltung und seine Ehrlichkeit zu allen Dingen des Lebens.

Anja Taubert, Chemnitz: Ich kenne Reini seit 1993 persönlich und habe ihn menschlich sehr schätzen gelernt. Er hat uns Stern-Fans immer als treue Wegbegleiter gewürdigt und dies stets zum Ausdruck gebracht, auch heute noch. Was sind wir früher nach seiner Mugge noch auf ein geselliges Beisammensein mit ihm um die Häuser gezogen, und anschließend hat er uns alle nach Hause gefahren. So ist Reini. Ich bewundere sehr, wie er mit seiner Krankheit umgeht und daß er sich davon nicht unterkriegen läßt, sich kulturell engagiert, weiter künstlerisch und auch den Nachwuchs fördernd aktiv ist. Dies natürlich auch im Zusammenhang mit seiner langjährigen musikalischen Laufbahn gesehen, verdient es Reini mit der "Goldenen Henne" ausgezeichnet zu werden.

Hildegard Steinke, Demmin: Meine Tochter brauchte mich nicht zu überzeugen!!! Ein Lebenswerk muss gewürdigt werden!!! Habe aber kein Internet. Bin 64. So ein toller Mensch, ich war selber lange krank, soviel Kraft und Mut. Ich verneige mich.

Gunter Pakiet, Zittau: Da machen wir doch mit!!! Da ich in Lommatzsch geboren wurde - unweit von Meißen - und die Stern-Combo Meißen des öfteren in Lommatzsch im damaligen Volkshaus gespielt hat, kenne ich die Band aus dieser Zeit auch noch mit Veronika. Meine Stimme für Reinhard!!! Er hat es verdient.

Ramona Rother, Nussloch: In meinen Augen hat Reinhard Fißler diese Ehrung unbedingt verdient, weil er trotz seiner Krankheit nicht aufgibt,sich für die Belange anderer Künstler einsetzt,weil er einfach einer von uns ist.

Fred Ueberdiek, Berlin: Wäre etwas Wunderbares, wenn Reini die Henne bekommen würde und nicht immer Schlageraffen und Wendehälse.

Uwe Döring, Freiberg: Wer so einen eisernen Willen hat, der hat diese Auszeichnung für sein Lebenswerk wirklich verdient. Danke Reinhard und weiterhin viel, viel Kraft!

Steffen Huth, Roggow: Reinhard verdient dieses Federvieh. Er wäre ein würdiger Preisträger für seine Verdienste um den Ostrock und sein Engagement für den Kulturpalast. Auch sollte er die "Henne" für alle Ostrocker bekommen, insbesondere für die, die noch keine Henne haben; für die, für die heute keiner mehr eine Sekunde Sendezeit zur Verfügung hat. Reini steht, so glaube ich , auch für diese Kollegen in der Öffentlichkeit.

Michael Seeber, Meiningen: Ich bin seit 1980 SCM-Fan und seit dieser Zeit verfolge ich auch den künstlerischen Weg des Sängers Reinhard Fißler. Egal ob bei SCM, damals bei FWH, Reggae Play, Fißler-Gang oder bei seinen Solo-Projekten. Über diese Zeit hinweg lernte ich Reinhard auch privat kennen und uns verbindet eine Freundschaft. Kürzlich war ich erst bei Reinhard´s 60. Geburtstag. Er hat es verdient, eine Goldene Henne zu erhalten.

Danny Schreiber, Mörfelden: Er hat sich durch die schweren Zeiten durchgeschlagen und lässt den Ostrock nicht sterben. Er hats verdient.

Annette Schumann, Hainichen: Reinhard Fißler ist gleichzusetzen mit der Geschichte der Rockmusik... Er verdient es, diesen Preis zu bekommen.

Elke Rehbein, Clausthal-Zellerfeld: Reinhard Fißler hat eine unverwechselbare Stimme. Ich hatte das Glück, ihn mehrfach bei Konzerten zu erleben, u. a. auch an einem seiner letzten Konzerte im Bergtheater Thale. Er ist ein wahnsinnig toller Mensch und Musiker, der für mich ein großes Vorbild ist, sich durch nichts und niemanden unterkriegen zu lassen. Die Goldene Henne hat er mehr als verdient.

Manuel Schmid, Altenburg: Ich bewundere ihn, wie er mit seiner Krankheit umgeht. Es ist das Musikerherz, das ihn am Leben hält! Dafür sollte er ausgezeichnet werden...

Dieter Großmann, Kloster Lehnin: Ich stimme für Reinhard, weil er für mich ein Stück meiner Jugend war. Ich habe die Musik von Stern Meißen immer gerne gehört und es hat mich tief bewegt, von Reinhards Schicksalschlag zu hören. Ich bewundere seine Kraft und seinen Mut wie er mit der Krankheit umgeht, sich nicht versteckt sondern versucht dagegen anzugehen. Das fordert meinen Respekt.Außerdem hat er viel dazu mit beigetragen, dass die Musik meiner Jugend immer noch so beliebt ist, weil es ganz einfach tolle Lieder sind.

Karin Itzigehl, Halberstadt: Solche besonderen Menschen wie Reinhard Fißler braucht die Welt. Abgesehen von seiner einmaligen Stimme ist es vor allem die Art, wie er Lieder interpretiert und auf diese Weise eindrucksvoll vermittelt, was die wirklichen Werte im Leben ausmacht. Man hört, sein Herz singt mit. Und wenn Musikerkollegen von seinem Durchhaltevermögen, seiner Standhaftigkeit und seinem Kraft-Geben trotz seiner schlauchenden Krankheit sprechen (was Musikhörende ja nicht unbedingt mit selbst erlebten Geschichten unterstreichen können), dann finde ich, dass es Zeit wird, ihn mit der "Henne" zu ehren. Helga Hahnemann hätte es sicher genauso gesehen.

Klaus Schnabel-Koeplin, Berlin: Für die Rocklegende eine Henne!!!!!


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen