GENERATOR
mit Martina Mai
Deutschrock | Pop









Die Biographie


Die Musiker:

Gründungsbesetzung (1978)
• Eberhard Schubert (voc, g) bis 1981
• Günther Michael (bg)
• Peter Werneburg (key) bis 1979
• Frank Schönfeld (sax, fl, voc)
• Hans-Christian Schmidt (perc, dr, voc) bis 1981
• Christian Hofmann (dr) bis 1979

Weitere Musiker
• Martina Mai (voc) ab 1981
• André Waltemate (key) ab 1979
• Günter Janocha (dr) ab 1979
• Peter "Kuno" Kühnel (g) 1981 bis 1986
• Gunter Pönisch (g) 1986 bis 1989
Rainer Clausnitzer (key, arr) 1984 bis 1988 [† 05.09.2020]


Die Bandgeschichte:
Die Gruppe GENERATOR wurde 1978 in Dresden als Sextett gegründet. In der Anfangszeit bestand das Bühnenprogramm der Band aus Coverversionen von Songs internationaler Größen wie GENESIS, BARCLAY JAMES HARVEST, VAN DER GRAAF GENERATOR und PINK FLOYD. Erst als die Sängerin Martina Mai nach ihrem Sieg beim Nachwuchsfestival "Goldener Rathausmann" in Dresden im Jahre 1981 bei GENERATOR einstieg, entstanden auch eigene Titel, die noch im gleichen Jahr beim Rundfunk der DDR aufgezeichnet wurden. Unter der Regie von Produzentin Luise Mirsch entstanden dabei die Lieder "Ich verstand ihn nicht", "Also dann" und "Mühsame Worte", die zwar im Radio gespielt wurden und mit denen die Band auch im Fernsehen auftrat, die aber nicht auf Schallplatte veröffentlicht wurden.

Im Oktober 1981 brachte die Gruppe GENERATOR das Rock-Bühnenstück "Weltliche Messe" auf die Bühne des Hygienemuseums in Dresden. Die Regie übernahm damals Kurt Demmler, der auch alle Texte für das Stück schrieb. Zum Inhalt von "Weltliche Messe" wurde das Leben eines regime-treu erzogenen jungen Mannes gemacht, der mit den Verhältnissen des DDR-Alltagslebens aber nicht zurecht kam. Obwohl das Stück bei seiner Premiere vom Publikum gefeiert wurde, stieß es bei den Kulturoberen ob seines Inhalts nicht sonderlich auf Gegenliebe. So wurden weitere Aufführungen danach verhindert und fanden nicht mehr statt.

Ab Mitte der 80er trat die Gruppe GENERATOR nur noch in einer Dreierbesetzung auf. Als Trio, bei dem Bass und Schlagzeug durch den Einsatz eines Computers ersetzt wurden, standen wieder Coverversionen anderer Bands und Solisten im Vordergrund der Bühnenprogramme. Martina Mai machte sich damals dabei einen Namen als exzellente Sängerin von Kate-Bush-Songs. Die Gruppe gab Konzerte im In- und Ausland. Mit der Wende verschwand nicht nur die DDR von der Landkarte, sondern auch die Gruppe GENERATOR von der Bildfläche. Martina Mai arbeitete nach der Wende als Textdichterin und trat mit ab Mitte der 2000er Jahre auch wieder mit eigenen Programmen solistisch auf.
 
Stand: 10/2021
Autor: Christian Reder
 


GENERATOR im Internet:
• Off. Homepage von Martina Mai: www.martinamai.de






Die Diskographie:

Von der Gruppe GENERATOR selbst gibt es keine Plattenveröffentlichungen, jedoch hat
Sängerin Martina Mai vor und während ihrer Zeit bei der Band Plattenaufnahmen gemacht.



Martina Mai während ihrer Zeit bei GENERATOR

si01 20170705 1226997691Titel: "Alt wie die Welt"
Interpret: Diverse
Format: Single (7")
Label: AMIGA (DDR)
Katalognummer: 4 56 550
Erschienen: 1984
Anmerkung: Martina Mai war 1984 Teil des großen Chores "220 Gesangssolisten unseres Landes", der diesen Song eingesungen hat. Mittschnitt aus der Fernsehsendung "Wennschon, dennschon" vom 17.3.1984 in Leipzig.

Titel:
Seite 1: "Alt wie die Welt"
Seite 2: "Alt wie die Welt (Halbplayback)"


lp01 20170705 1265469319Titel: "Beschattung durch Duo Sonnenschirm"
Interpret: Duo Sonnenschirm
Format: Album (LP)
Label: AMIGA (DDR)
Katalognummer: 8 56 471
Erschienen: 1989
Anmerkung: Martina Mai ist auf dieser Platte als Background-/Chor-Sängerin zu hören.

Titel:
Seite 1: "Made im Speck", "Zugroulette", "Fiesolophie des Siegens", "Der Elch im Stadtpark", "Ich will nach Hause"
Seite 2: "Steine haben keine Angst (vor der Steinzeit)", "Lied von der Verantwortung", "Wie der heilige Ignoratius im Zenit seines Erdenwallens den bösen Nachbarn fertigmachte", "Ballade von der Ödibus-Endhaltestelle", "Das neue Siegfriedlied", "Lied vom Drüberstehen & Drunterliegen"




Martina Mai vor ihrer Zeit bei GENERATOR

si02 20170705 1728116206Titel: "Freu' Dich bloß nicht zu früh"/"Upside Down"
Interpret: Diverse
Format: Single (7")
Label: AMIGA (DDR)
Katalognummer: 4 56 463
Erschienen: 1980
Anmerkung: Sogenannte Split-Single mit zwei Interpreten auf einer Platte. Martina Mai ist hier mit einer Coverversion des Gitte Haenning Hits zu hören. Für die Aufnahmen des Songs war mit Martina die Horst Krüger Band im Studio.

Titel:
Seite 1: "Freu Dich bloß nicht zu früh" (Martina Mai)
Seite 2: "Upside Down" (Maja Catrin Fritsche)



 
 
 





Videoclip:










   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.