000 20140513 1182279611
Pop | Rock








 

 

Die Musiker:
001abnew 20210614 1808282087

GONG waren ...

• Bernd Schlund (voc, g) bis 1983
• Anett Navall (voc) ab 1983
• Bernd Dünnebeil (g, voc)
• Bernd Fred Seifert (bg)
• Thomas Hoffmann (key, cel, voc)
• Detlef Übermuth (dr)








 

Die Biographie:

 

Bandgeschichte
Die Gruppe GONG wurde im April 1981 vom künstlerischen Leiter der Band, Bernd Dünnebeil, in Leipzig gegründet. Grund für die Gründung einer eigenen Band war, dass bei Dünnebeils alter Band KARUSSELL, bei der er bis Ende 1980 Gitarre spielte, nach seiner Rückkehr von der Armee kein Platz mehr frei war. Zusammen mit den beiden Musikern der Gruppe SET, Bernd Seifert (Bass, später auch organisatorischer Leiter von GONG) und Thomas Hoffmann (Keyboard, Cello),002 20140513 1140100050 
die bei ihrer alten Band SET auch nicht mehr glücklich waren, gründete Dünnebeil seine Band GONG. Zu den drei eben erwähnten Musikern kamen von der Gruppe VARIATION noch der Schlagzeuger Detlef Übermuth und als fünfter Mann der Sänger und Gitarrist Bernd Schlund, der in den 70ern beim DRESDEN SEPTETT, LIFT und der KLAUS LENZ BAND gespielt hatte. Innerhalb von nur einem Monat wurde ein komplettes Konzertprogramm - u.a. schon mit ersten eigenen Liedern - erarbeitet, um bereits im Mai 1981 das erste Live-Konzert zu spielen.

So flott ging es dann auch mit GONG weiter. Bereits nach wenigen Wochen wurden mit "Bahnhof", "Mammon" und "Wenn wir alles haben" die ersten drei Titel beim Rundfunk der DDR produziert. Die Songs der Gruppe GONG wurden alle von Bernd Dünnebeil und Thomas Hoffmann komponiert und von Kurt Demmler betextet. Einer der beim Rundfunk produzierten Titel, nämlich "Bahnhof", wurde in verschiedenen Wertungssendungen vorgestellt, konnte sich letztlich aber nicht sehr hoch platzieren. GONG nahm 1981 auch an der Bezirkstanzmusikwerkstatt in Halle teil und trat im November '81 in der TV-Sendung "rund" auf. Noch vor dem Jahresende wurden mit "Abseits" und "Augen" zwei weitere Titel beim Rundfunk produziert.

Das Jahr 1982 brachte der Band weitere Festivalteilnahmen, u.a. die "Musikauktion" in Cottbus, sowie nochmals Produktionen beim Rundfunk ("Kegeln" und "Schlaf"). Im Jahre 1983 kam es dann zu einem ersten personellen Wechsel. Bernd Schlund verließ GONG und wurde durch die Sängerin Anett Navall (Preisträgerin des "Goldenen Rathausmann" 1980) ersetzt. Mit der neuen Sängerin produzierte die Band beim Rundfunk 1983 noch den Titel "Lady Kesselstone". Kurz darauf verließ Bernd Dünnebeil die Band, da er "offiziell" mangels Erfolgen keinen Sinn mehr in einer Weiterführung der Gruppe GONG sah. Inoffiziell zog er sich von der Band zurück, da er "aufgrund der politischen Situation etwas unerwünschter" wurde, wie der Musiker in einem Interview erzählte. Die verbliebenen Musiker versuchten danach die Bandarbeit mit verschiedenen - namentlich hier aber nicht bekannten - Gitarristen fortzusetzen. Irgendwann verließ auch Anett Navall die Gruppe GONG, und die Band stand plötzlich ohne einen eingearbeiteten Gitarristen und ohne Sänger/Sängerin da. Noch im gleichen Jahr (1983) löste sich die Gruppe auf.
 
Große Erfolge konnte die Kapelle in den knapp drei Jahren ihres Bestehens - wahrscheinlich auch wegen des Fehlens einer eigenen Schallplatte oder Sampler-Veröffentlichung - nicht feiern. Während die Band live sehr erfolgreich war und das Publikum anzog, konnte sich keines der beim Rundfunk produzierten Titel in Wertungssendungen des Rundfunk oder beim Fernsehen durchsetzen. Obwohl GONG genügend eigenes Material hatte um eine Platte zu machen, gab es - wie bereits erwähnt - keine Veröffentlichung der Band auf Single oder LP. Auch nicht auf Kopplungen! Ein erster Song der Band wurde erst Jahre nach der Wende im Jahr 1996 auf dem Sampler "Beat Kiste - Vol. 7" veröffentlicht.

Bernd Dünnebeil gründete im Jahre 2007 das G-PROJECT. Dabei handelte es sich um einem Trio, zu dem eine Zeit lang u.a. auch Schlagzeuger Andreas Brauer (ehemals Schubert Band und Reform) angehörte. Inzwischen ist die Band personell gewachsen und heißt THE ART OF STRING, die das Publikum ausschließlich mit Instrumental-Stücken begeistert, u.a. einer fantastischen Neubearbeitung von Dünnebeils Komposition "McDonald", das er damals für KARUSSELL schrieb. 
 
Stand: 12/2021
Autor: Christian Reder
Foto: Autogrammkarte/Pressematerial Gong
Vielen Dank an Bernd Dünnebeil für das Foto und Infos für dieses Portrait!
 
 
 
Interviews:
• Bernd Dünnebeil im Gespräch mit Deutsche Mugge (04/2019): HIER




Die Diskographie:


samp1 20140513 2086343244Titel: "Beat Kiste - Vol. 7"
Interpret: Diverse
Format: Sampler/Kopplung (CD)
Label: Edition BARBARrossa
Katalognummer: EdBa 01331-2
Erschienen: 1996
Anmerkung: Die Gruppe GONG ist auf dieser Kopplung mit dem Titel "Bahnhof" zu hören.




 
 

 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.