000 20170616 1478596211










Die Musiker:
001a 20170616 1051425645 001b 20170616 1239930605


Aktuelle Besetzung (Stand: 06/2017)
• Big Joe (voc, g, harp)
• Reinhard "Daisy" Kehl (g)
• Mauro Pandolfino (g)
• Andreas Schrödter (bg)
• Alexander Blume (key) früher festes Mitglied, heute Gast
• Bernd Kleinow (harp) als Gast
• Frank "Franz" Fischer (dr)

weitere Musiker:
• Wilfried Kaminski (voc, g)
• Joachim Rudolf (g, voc)
• Andreas Schrödter (bg)
• Hans Jörg "Erbse" Moser (bg) † 2006
• Rene Moosgraber (bg)
• Berndt Schumacher (p, as)
• Alexander Blume (voc, p, key)
• Jens Stache (p)
• Jürgen Schötz (dr)
• Klaus Dieter Brieger (voc, dr)

Techniker:
• Christian Träger
• Hans J. Ullrich





 

 

 

 

Die Biographie:



002 20170616 1988143338Bandgeschichte:
Die Gruppe ZENIT wurde im Herbst 1975 in Rostock als Amateurband gegründet. In den ersten Jahren spielte die Formation Coverversionen internationaler Rockmusik-Titel. Ein paar Jahre später zogen die Musiker der Band nach Ost-Berlin wo sie 1979 in den Profistatus wechselten. Noch im gleichen Jahr erschien der Song "Paules Plattenjagd" auf der AMIGA-Kopplung "Auf dem Wege" (siehe Diskographie unten).

Im Jahre 1980 stieß Eberhard "Big Joe" Stolle zu ZENIT. In dieser Zeit begann die Band auch, sich ein eigenes musikalisches Profil zu erarbeiten. Die Musiker schrieben weitere eigene Songs, die dem Big City Blues und dem Rhythm'n Blues zugeordnet werden konnten. Dabei kopierten die Musiker nicht einfach irgendwas, sondern entwickelten ihren eigenen Stil, holten sich dafür sogar Gastsolisten wie z.B. Konrad Körner oder Bernd Kleinow ins Boot.

Ende 1982 bekam die Gruppe die Gelegenheit, beim Rundfunk der DDR weitere Titel zu produzieren. Dabei entstanden mit "Dr. Blues", "Jodler Husten Blues", "Papagei" und "Freund Lunikow" vier Songs, die auch im Rundfunk zum Einsatz kamen. Damit, mit weiteren eigenen Titeln und einer Auswahl von Bluesklassikern anderer Künstler gingen die Herren um "Big Joe" Stolle auf Tournee. Weitere Rundfunkproduktionen entstanden, und gleich drei Titel der Band erschienen 1984 auf der AMIGA-Kopplung "Kleeblatt No. 10 (Berliner Blues Bands)" (siehe auch hier Diskographie unten).

003 20170616 1349623395Ein erstes eigenes Album durfte die Gruppe ZENIT 1985 produzieren. Es trägt den Titel "Dr. Blues" und ist eine Mischung aus allen bis dahin beim Rundfunk produzierten Songs der Band auf der ersten Seite, und Titeln der Big City Blues Band auf der anderen Seite der LP. Im Jahre 1988 folgte mit "Live: Let The Good Times Roll" ein weiteres Album, diesmal eine komplette LP der Gruppe ZENIT und gleichzeitig das erste Live-Album. Seit Mitte der 80er hatte ZENIT eine starke Medienpräsenz und war regelmäßig Gast in diversen Sendungen. Überhaupt erspielte sich die Gruppe eine Spitzenposition in der DDR Bluesmusik-Szene. Eberhard Stolle zählte neben Bernd Kleinow zu den besten Bluesharp-Spielern des Landes - bei ZENIT waren sie auf einer Bühne vereint.

Direkt nach der Wende löste sich ZENIT im Jahre 1990 auf. "Big Joe" Stolle trat Anfang der 90er Jahre gemeinsam mit Alexander Blume und der Intercity Blues Band auf. Seit Mitte der 90er ist Stolle solistisch tätig, und stand bereits mit internationalen Musikern auf der Bühne, u.a. mit Jack Bruce, Champion Jack Dupree und Charlie Musselwhite. 
Auch andere ehemalige ZENIT-Musiker sind der Musik treu geblieben. So ist Alexander Blume heute z.B. als Solist oder im Verbund mit seinen Söhnen aktiv. Jürgen Schötz, Drummer der letzten ZENIT-Besetzung, spielte bei der Rockgruppe SIX und heute in der Band von Stefan Krähe. Bassist Hans Jörg "Erbse" Moser verstarb im Jahre 2006.

004 20170616 1018849223Beim Blues-Festival in Oettersdorf reifte 2016 die Idee, die Gruppe ZENIT wiederzubeleben. Big Joe Stolle traf sich mit alten und neuen Musikern, um die Idee in die Tat umzusetzen. In der oben genannten Besetzung mit Stolle, Blume, Pandolfino, Kehl, Schrödter, Fischer und Kleinow als Gast wird wieder unter dem Namen ZENIT musiziert. Im Jahre 2017 gab es das erste Konzert nach über 25 Jahren ...




Interview:
• Deutsche Mugge im Gespräch mit Alexander Blume (06/2013): HIER
• Deutsche Mugge im Gespräch mit Bernd Kleinow (02/2014): HIER
• Deutsche Mugge im Gespräch mit Big Joe Stolle (03/2014): HIER

ZENIT im Internet:
• offizielle Homepage von ZENIT: www.zenitbluesband.com
• offizielle Homepage von Alexander Blume: www.alexanderblume.de
• offizielle Homepage von Eberhard "Big Joe" Stolle: www.bigjoestolle.de






Die Diskographie:

lp0 20170616 1500530874Titel: "Kleeblatt No. 10 (Berliner Blues Bands)"
Interpret: Diverse
Format: Album (LP)
Label: AMIGA
Katalognummer: 8 55 992
Erschienen: 1983
Anmerkung: Sogenannte Splitt-LP mit mehreren Interpreten auf einer Platte, also kein reines ZENIT-Album. Die ZENIT ist hier neben MONOKEL und der JONATHAN BLUES BAND mit drei für und beim Rundfunk produzierten Stücken zu hören.

Titel:
Seite 1:
"Rock'n Roll Mann" (Jonathan Blues Band), "Hautnah bei mir" (Jonathan Blues Band), "Daddy's Boogie" (Jonathan Blues Band), "Der Langschläferblues" (Zenit)
Seite 2:
"Ich such' die Hektik" (Zenit), "Dr. Blues" (Zenit), "Bye Bye Lübben City" (Monokel), "Das Monster vom Schilkinsee oder der Bär, der Frohsinn bringt" (Monokel), "Man schmiedet doch anders herum" (Monokel)


lp1 20170616 2035170778Titel: "Dr. Blues"
Interpret: ZENIT + Big City Blues Band
Format: Album (LP)
Label: AMIGA
Katalognummer: 8 56 115
Erschienen: 1985
Anmerkung: Die Lieder auf der ersten Seite sind eigene, u.a. von Big Joe Stolle geschriebene Songs. Die Stücke auf der zweiten Seite dieser LP sind Kompositionen anderer Blues- und Rockmusiker, wie z.B. Sam Cooke, T-Bone Walker, Muddy Waters u.a., und wurden am 7. Juni 1984 im "Haus der Jungen Talente" in Ostberlin als Big City Blues Band aufgenommen.

Titel:
Seite 1:
"Dr. Blues", "Der Langschläferblues", "Ich such' die Hektik", "Bleib doch mal locker", "Wie ein Fieber", "Jodler-Husten-Blues"
Seite 2:
"Treat Me Right", "Have You Ever Changed Your Mind", "Georgia On My Mind", "Got My Mojo Working", "Going Home"


lp2 20170616 2065984964Titel: "Live: Let The Good Times Roll"
Interpret: ZENIT
Format: Album (LP)
Label: AMIGA
Katalognummer: 8 56 346
Erschienen: 1988
Anmerkung: Live-Mitschnitt eines Konzerts in Berlin mit den Gästen Bernd Kleinow und Stanley Blume. Liner Notes auf dem Cover von Werner Sellhorn.

Titel:
Seite 1:
"Der Müllmann Blues", "Let The Good Times Roll", "Schlicht gesagt", "Komm, sei schön brav", "Nach Berlin", "Swing für Dr. Ross"
Seite 2:
"Du sagst kein' Ton", "Bye Bye Blues", "You Don't Love Me", "Sittin' On The Top Of The World", "Boom Boom (Out Go The Lights)", "Hallelujah, I Love Her So"



Samplerbeiträge:

"Auf dem Wege (1)" (AMIGA, 1979)
   mit dem Song "Paules Plattenjagd"
"Bye Bye Lübben City" (Sechzehnzehn, 2006)
   mit dem Song "Dr. Blues"
"Wittstock statt Woodstock" (Sechzehnzehn, 2012)
   mit dem Song "Der Langschläferblues"












Clips:


ZENIT bei "rund" (Ende der 70er)


kleines Medley












Fotos/Autogramme:

Alle Bilder/Fotos in diesem Portrait wurden uns zur Verfügung ge-
stellt von Bernd Kleinow, Alexander Blume und Big Joe Stolle. Herz-
lichen Dank! ZumVergrößern der einzelnen Bilder bitte anklicken.
 
 
 
 
 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)