Diverse: "Pop Giganten NDW" (Kopplung)

ndw2020 20200116 1455506808VÖ: 07.02.2020; Label: SONY Music; Katalognummer: n.n.b.; Musiker: verschiedene (siehe Titelliste); Bemerkung: 3 CDs mit insgesamt 60 Liedern im Digipak, präsentiert von RTL2;

Titel:
CD 1: "99 Luftballons" (Nena) • "Ich will Spass" (Markus) • "Goldener Reiter" (Joachim Witt) • "Bruttosozialprodukt" (Geier Sturzflug) • "Der Kommissar" (Falco) • "Codo" (DÖF) • "Carbonara" (Spliff) • "Katherine, Katherine" (Steinwolke) • "Taxi" (Jawoll) • "Hohe Berge" (Frl. Menke) • "Die Sennerin vom Königssee" (Kiz) • "Ca va!" (Morgenrot) • "Linda" (Ace Cats) • "Am weißen Strand von Helgoland" (Niko) • "Sommersprossen" (UKW) • "Pogo in Togo" (United Balls) • "Flieger, grüß mir die Sonne" (Extrabreit) • "Blaue Augen" (Ideal) • "Ein Jahr" (Fehlfarben) • "Ohne Dich" (Münchener Freiheit)
CD 2: "Da Da Da" (Trio) • "Küss die Hand, schöne Frau" (Erste Allgemeine Verunsicherung) • "Fred vom Jupiter" (Andreas Dorau) • "Kleine Taschenlampe brenn'" (Markus) • "Ich steh' auf Licht" (Münchener Freiheit) • "Verliebte Jungs" (Purple Schulz) • "Jeanny" (Falco) • "Nur geträumt" (Nena) • "Rosa auf Hawaii" (Cosa Rosa) • "Last Night The D.J.Saved My Life" (Various) • "Elisabeth" (Snäp) • "Ich bau dir ein Schloss" (Neue Heimat) • "Gummitwist" (Der Plan) • "Zuppa Romana" (Schrott nach 8) • "Wat!" (Willem) • "Radio hör'n" (Relax) • "Der blonde Hans" (Hannes Kröger) • "Eiszeit" (Ideal) • "Taxi nach Paris" (Felix De Luxe) • "Karl der Käfer" (Gänsehaut)
CD 3: "Rock Me Amadeus" (Falco) • "Sternenhimmel" (Hubert Kah) • "Major Tom" (Peter Schilling) • "Herz an Herz" (Paso Doble) • "Das Blech" (Spliff) • "König von Deutschland" (Rio Reiser) • "Hör ma" (Dombrowski) • "Der Mussolini" (DAF) • "Die Hesse komme!" (Rodgau Monotones) • "Dein ist mein ganzes Herz" (Heinz Rudolf Kunze) • "Der blaue Planet" (Karat) • "Sauerland" (Zoff) • "Lederhosentyp" (Hans-A-Plast) • "Ich fahre mit dem Auto" (Minisex) • "Amerika" (Fee) • "Supergut" (Arno Steffen) • "Hallo Klaus" (Nickerbocker & Biene) • "Lang scho nimmer g'sehn" (Haindling) • "Skandal im Sperrbezirk" (Spider Murphy Gang) • "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" (Nena)


Rezension:
Wer nach Kopplungen mit der Überschrift "NDW" oder "Neue Deutsche Welle" sucht, erzielt im Suchergebnis bei den aktenkundigen Plattendealern im Netz massenhaft Treffer. Es kommen im Jahr gefühlt acht bis zehn solcher Zusammenstellungen raus und erinnern an eine kurze Phase Anfang der 1980er, als junge und frische deutsche Acts die Hitparaden und Radiosendungen aufmischten. An sich und auf den ersten Blick eine tolle Sache, wenn sowas auch 40 Jahre später nicht in Vergessenheit gerät. Dumm nur, dass sich die Plattenfirmen bei der Songauswahl inzwischen keine Mühe mehr geben und - schlimmer noch - auch keine Sorgfalt mehr an den Tag legen. Inzwischen wird wohl alles mit auf die CDs rauf gehauen, was deutsch ist und irgendwie aus dieser Dekade stammt.

Nun erfreut uns SONY Music mit einer Anfang Februar erscheinenden Zusammenstellung zum Thema. "Pop Giganten - NDW/Neue Deutsche Welle" heißt die 3 CDs umfassende Kollektion, bei der schon das Cover nicht sonderlich durch Einfallsreichtum auffällt (Echt jetzt? Ein Zauberwürfel???). Der erste schlechte Eindruck wird beim Blick auf die Titelliste mit weiteren Vauxpas unterfüttert. Hier stolpert man sofort über die üblichen Verdächtigen: Nena, Markus, Joachim Witt, Frl. Menke, UKW, Ideal, Trio und natürlich Hubert Kah. Ist irgendein Song dieser Künstler dabei, der noch nicht auf 100 anderen CDs dieser Art bereits zu finden ist? Nein, Fehlanzeige! Einmal kurz gegähnt und schnell reibt man sich die Augen vor Erstaunen darüber, was man dazwischen sonst noch so alles findet. Diese Überraschung kommt nicht etwa daher, dass endlich mal ein Sampler zusammengestellt wurde, auf dem auch rare Songs oder Bands aus der zweiten, dritten oder vierten Reihe "zu Wort" kommen ... Das wäre ja auch zuviel des Guten gewesen. Stattdessen tummeln sich Lieder und Bands auf den drei Scheiben, die mit der Neuen Deutschen Welle genauso viel zu tun hatten, wie Rammstein mit dem Frühlingsfest der Volksmusik, nämlich NIX!

Es ist ja nicht schlimm, wenn man den mit Fachfragen nervenden Pennäler während seines Schulpraktikums im Archiv parkt, um ihn dort Lieder für eine bevorstehende Veröffentlichung suchen zu lassen. Aber da hätte wenigstens mal ein älterer Kollege vom Stammpersonal vor der Übergabe ans Presswerk ruhig noch einen kurzen Blick drüber werfen dürfen. Die Begründung, warum ein Song wie "Last Night A DJ Saved My Life" von der US-amerikanischen Diskoformation INDEEP unbedingt mit auf diese Kopplung musste, würde mich dann doch mal interessieren. Auch, warum immer wieder Gruppen wie SPLIFF, Haindling oder Felix de Luxe auf einen Sampler gepackt werden, obwohl nun wirklich auch der Unwissendste inzwischen weiß, dass die nicht in diese Schublade gehören, wird sich mr auch nie erschließen. Komplettiert wird dieses Potpourri nicht zueinander passen wollenden Liedguts durch Songs wie "Dein ist mein ganzes Herz" von Heinz Rudolf Kunze (1985), "König von Deutschland" von Rio Reiser (1986), "Verliebte Jungs" von Purple Schulz (1985), "Ohne Dich" der Münchener Freiheit (1985) oder "Rosa auf Hawaii" von Cosa Rosa (1983). Das sind alles Stücke, die nach der Neuen Deutschen Welle veröffentlicht wurden und genauso wenig dazu gehören wie "Küss die Hand schöne Frau" der EAV von 1988. Die Reihe der völlig falsch ausgewählten Titel ließe sich hier jetzt noch munter fortsetzen und findet seine Krönung wohl auch in Stücken wie "Der blaue Planet" der DDR-Band (!) KARAT und "Der blonde Hans" des 1989er Dance-Projekts Hannes Kröger. Was für unglaubliche Klopper, und daa von einer der größten deutschen Plattenfirmen. Sechs! Setzen!

Über diesen undurchdachten Versuch, aus einer toten Kuh noch einen letzten Rest Milch zu saugen, eine Rezension zu schreiben, ist eigentlich reine Zeitverschwendung. Aber diese ist nötig, denn irgendwann ist das Maß wirklich voll und igendwann muss mal Schluss sein mit diesen Mogelpackungen! Was die NDW betrifft, findet man hier nichts, was man als Fan nicht schon lange hat und was man als Gelegenheitshörer nicht schon auf anderen Kopplungen zu diesem Thema finden kann. Der Rest gehört da nicht her, und dass sich so eine Masse an falschen Liedern auf den CDs befindet, ist auch mit nichts zu entschuldigen. Wo sind die Raritäten aus der Zeit, die es bisher immer noch nicht auf eine dieser Platten und CDs geschafft haben? Was ist mit Songs von Wegbereitern wie The Wirtschaftswunder oder Mittagspause? Was ist mit Exoten wie z.B. Erste weibliche Fleischergesellin nach 1945, Freiwillige Selbstkontrolle oder Lusthansa? Viele der Vertreter, die vor der Kommerzialisierung dieser Bewegung zwar nur ein kleineres Publikum begeisterten, letztlich aber Türöffner für die großen Namen waren, kommen selten bis gar nicht bei Veröffentlichungen dieser Art vor, was ein reallistisches Gesamtbild über die Neue Deutsche Welle erst gar nicht entstehen lässt und die Szene, wie sie eigentlich war, nicht einmal ansatzweise abbildet. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, sollte sein Gehalt an den Arbeitgeber zurücküberweisen und sich schnellstens einen neuen Job suchen, bevor wir auf einer Fortsetzung dieser Reihe (der Herr möge uns davor bewahren) womöglich noch Lale Andersen oder Silbermond finden werden. Wenigstens befindet sich für den Kenner ein Warnhinweis auf dem Cover, nämlich das Logo von RTL2 ...
(Christian Reder)









   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.