blumjetz 20161229 2097223655 Titel:
Interpret:
Label:
VÖ:

Inhalt:
"Jetzaba!"
Marianne Blum
Spinnup
18. November 2016

1. Liebseinsong
2. Ich wär' wirklich gern romantisch
3. Ein volles Glas
4. Das Neinsagenlied
5. Depression
6. Die Schlüssel
7. Ich wollte schon immer eine Ballade schreiben
8. Hilfe
9. Kleinigkeiten
10. Wir sind nicht besser als Ihr
11. Schande
12. Fehlerhaft
13. Der Weltuntergang kann warten





Sie ist schon ein „verrücktes Huhn“, wenn ich das mal so despektierlich sagen darf. Unheimlich quirlig, talentiert und man spürt beim Anhören ihrer Songs sofort, dass sie aus der Kabarettszene kommt. Die Songfolge erinnert etwas an das legendäre Nummernkabarett mit in sich abgeschlossenen Szenen. Nebenbei wirkt sie im Kabarett-Duo „Duelle“ mit und ist Gastgeberin der Dinnershow „Gernsehen und Abendessen“, die den Weg ins hessische Regionalfernsehen gefunden hat.

Marianne Blum wohnt in der hessischen Stadt Fulda und ist in der regionalen Szene vielfältig verwurzelt. Die CD soll sie darüber hinaus bekannt machen. Zusammen mit Danny Müller schrieb sie die Songs in verschiedenen Stilrichtungen, z.B. als Chanson oder Couplet und tanzbaren Rhythmen, etwa Funk, Rock, Bossa Nova oder Tango. Überraschender Weise ist auch der Schauspieler und Travestiekünstler Lilo Wanders in einem Duett mit von der Partie – bei „Schande“. Den kennt sie schon länger. Unter diesem Aspekt gewinnt ihre kunterbunte Mischung noch mehr an Bedeutung.

Was ich in dieser Form so noch nicht gesehen habe, sind teils skurrile Anmerkungen, die sie jedem der 13 Titel im Booklet verpasst. Bei „Ein volles Glas“ schreibt sie beispielsweise: „Diese rattenscharfe Nummer ist die musikalische Momentaufnahme von einer bis hoch zur holzvertäfelten Decke vollständig gekachelten Kneipe in ganz schlechter Gegend gegen 3 Uhr morgens“. Zustimmend nicken kann man bei „Fehlerhaft“, wenn sie kommentiert, dass „dieser Song ... ein Anti-Song in bester Couplet-Manier gegen die viel zu zahlreichen idiotischen Musikproduktionen mit unsäglichen Texten wie „Love me forever tonight“ ... ist.“ Recht so. Oder abschließend bei „Das Neinsagenlied“: „Weil uns dieses kleine, aber wichtige Wort so schwer fällt, ist die Nummer so lang geworden ...“. Fast sechs Minuten lang, aber kurzweilig. Es sprudelt bei allen Kompositionen nur so aus ihr heraus. Mit vielen Überraschungselementen, Witz und Augenzwinkern. Alles edel mit eingängigen Melodien und handgemachter Musik ihrer Mitstreiter unterlegt.

Ich bin ein Freund von mitgelieferten Texten im Booklet. Die vermisst man hier besonders. Gut, dann sollte man sich die Platte mindestens noch einmal zu Gemüte führen. Aber noch mehr vermisse ich eine visuelle Aufarbeitung der rasanten, aber auch besinnlichen Nummernfolge, die sich geradezu anbietet, denn den Naturquirl Marianne Blum müsste man bei den Darbietungen idealer Weise in natura erleben. Dann wäre es die perfekte Mischung. Das war - denke ich - ein deutlicher Fingerzeig, bei passender Gelegenheit eine Live-DVD herauszubringen, die durchaus mit kabarettistischen Elementen von „Duelle“ angereichert werden könnte ...
(Gerd Müller)



Videoclips:






   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)