000 20210917 1424800752
Ein Bericht von Sarah Müller mit Fotos von Friederike Göckeler (oben) und Marie Schulz (Live-Fotos)



Insgesamt 614 Tage ist nun das letzte SILLY-Konzert her. Keiner hätte wohl am 8. Dezember 2019 in Dresden gedacht, dass es vorerst das letzte Konzert von SILLY mit AnNa R und Julia Neigel sein würde. Doch nun stehen wir hier 20 Monate später in Bad Elster und freuen uns auf das langersehnte SILLY-Konzert.a 20210917 1669387682 Eigentlich waren noch viel mehr Konzerte in diesem Sommer geplant, erzählte Uwe Hassbecker in einem Interview. Doch es blieb am Ende bei zweien: am 13. August in Bad Elster und 14 Tage später am 27. August in Weißenfels.

Pünktlich um 20 Uhr geht's im sächsischen Kurort los. Das Publikum lockt die Musiker mit einem lautstarken Applaus auf die Bühne und die ersten Töne von "Unter'm Asphalt" erklingen. Auch der Silly Fanclub ist in den ersten Reihen vertreten und hält Schilder und Luftballons hoch: "Willkommen zurück auf der Bühne". Die erste Gänsehaut macht sich breit und das Grinsen ist für die nächsten zwei Stunden nicht mehr aus meinem Gesicht zu kriegen. Als Uwe Hassbecker, Jäcki Reznicek und Ritchie Barton gemeinsam mit den Gastmusikern Daniel Hassbecker und Ronny Dehn die Bühne betreten, wird klar: Ihnen geht es ähnlich. Endlich wieder auf der Bühne stehen und vor Publikum spielen. Endlich wieder der Leidenschaft nachgehen - aber natürlich auch ihrem Job. Der erste Applaus zieht sicher auch bei den drei Silly-Herren bis in die Knochen.

Dann betritt Julia Neigel die Bühne, die ebenfalls mit lautstarkem Applaus begrüßt wird. Sie ist sichtlich ergriffen. Tränen schießen in die Augen. Sie winkt und bedankt sich beim Publikum. Diese Stimmung vor und auf der Bühne - schon jetzt großartig. "Ich sag nicht ja" - die erste Single nach der langen SILLY-Pause und vom Album "Alles rot". Und schon jetzt kribbelt es in den Beinen, denn eigentlich möchte man doch bei so einem Rock-Konzert viel lieber stehen und tanzen. Egal. Laut mitsingen, klatschen und einfach genießen funktioniert auch so. Auch bei Julia spürt man, wie glücklich sie ist, endlich wieder (mit SILLY) auf der Bühne stehen zu dürfen.

Als nächstes folgt direkt ein beliebter SILLY-Klassiker: "Verlorene Kinder" und AnNa R betritt die Bühne, während sich Julia ans Background-Mikro neben Ritchie stellt. Auch AnNa R, die man von der letzten SILLY-Tour doch als eher zurückhaltend in Erinnerung behalten hat, strahlt pure Freude aus und trägt ein breites Grinsen im Gesicht. Es wird mit den Musikern getänzelt und mit Ritchie als Gesangs-Unterstützung eine großartige Version der "Februar"-Nummer geboten. Und wieder: Gänsehaut am ganzen Körper und breites Grinsen bis zu den Ohren.

Die Setliste des Abends ist eine Zeitreise durch die SILLY-Zeit und es wird wieder deutlich: SILLY ist und bleibt eine Rock-Band! Im ersten Teil des Konzerts folgen "Zwischen den Zeilen", "Alles wird besser", "Bataillon D'Amour", "Wo fang ich an", "So ´ne kleine Frau" und "Asyl im Paradies".b 20210917 1057698537 Die beiden Sängerinnen geben jedem dieser Lieder so viel Stärke und hauchen auch in manch scheinbar schon verloren gegangenen Song - zumindest live - mit den fünf Musikern gemeinsam wieder richtig viel Leben. Sie strahlen, sie tanzen, sie rocken und sie berühren das Publikum mit jedem Ton.

Doch SILLY hat noch eine Überraschung zu bieten. Nach "Alles wird besser" wird ein Barstuhl auf die Bühne gebracht und Ritchie ergreift das Mikrofon. Er hält das Buch über Tamara in der Hand, das vor ein paar Monaten erschienen ist: "Paradiesvögel fängt man nicht ein" von Wolfgang Martin. Ritchie erzählte von dem Buch und las aus dem Kapitel, das er dafür geschrieben hat. Es ging um das Kennen- und Liebenlernen zwischen Tamara und ihm. Weiter möchte ich an dieser Stelle nicht darauf eingehen. Wer neugierig ist, "muss" wohl ein SILLY-Konzert besuchen oder sich das Buch kaufen. Man spürte und hörte ein wenig die Aufregung, aber auch die Nostalgie in seiner Stimme. Das machte diesen Moment nur umso schöner. Das gesamte Publikum lauschte und schmunzelte. Doch als nach einer Beschreibung der Liebesbeziehung aus einem Mikro "Ihr Ferkel" schießt, gibt es kein Halten mehr und alle Anwesenden lachen von Herzen. Der Kommentar kommt von AnNa R, die dabei auch ganz frech grinst. Wir könnten Ritchie wohl noch ewig zuhören, aber natürlich sind wir auf einem SILLY-Konzert und möchten auch wieder Musik hören.

Im Laufe des Konzerts kamen auch Jäcki und Uwe zu Wort. Der SILLY-Bassist erzählte von seiner letzten Begegnung mit Tamara und seinem Versprechen an sie, SILLY nicht sterben zu lassen. Und wie wir alle an dem Abend wieder live erleben dürfen: Jäcki hat dieses Versprechen bis heute gehalten.

Es folgt "Asyl im Paradies" und auch heute wird am Ende der Gesang von Tamara eingespielt. Und wenn man die Augen schließt, könnte man meinen, Tamara steht mit auf der Bühne. Der letzte Klavier-Ton erklingt und der erste Konzertteil ist vorbei.

Die zweite Hälfte wird mindestens genauso stark. Das verspricht schon der erste Titel: "Werden und Vergehen". Dies ist eins von den drei neuen Liedern, die auf dem neuen Album "Instandbesetzt" erscheinen - zusätzlich zu zehn neu eingespielten SILLY-Hits. Doch dabei greift die Band nicht auf die Klassiker zurück wie "Mont Klamott", "Bataillon D'Amour" oder "Alles rot". Es sind die sogenannten "Geheimen Favoriten" der Fans und Band. Natürlich darf da auch der Namensgeber des Albums "Instandbesetzt" nicht fehlen. Doch auch weitere Hits wie "Puppe Otto", "Halloween in Ostberlin" und "So ´ne kleine Frau" wurden neu aufgenommen.

c 20210917 1293738605Doch zurück zum Konzert. "Werden und Vergehen" hat nicht nur Ohrwurmcharakter sondern auch Inhalt und Wums - so wie wir SILLY kennen. Auch wenn es dabei viele unterschiedliche Meinungen gibt, ich finde, bei diesem Lied harmonieren auch die beiden unterschiedlichen Stimmen der Sängerinnen sehr gut zusammen und die Musiker treiben den Song mit sehr viel Tiefe über die Bühne. Starke Nummer!

Wie bereits erwähnt, auch Uwe hat seinen Part auf dem Barhocker. Auch hier ein wenig Nervosität und ein zartes Lachen. Er beginnt: "Das Lied eben hieß ‚Werden und Vergehen' und davon können wir wahrlich ein Lied singen." Tamara sei zwar nicht mehr unter uns, aber trotzdem sei sie immer bei ihnen - auch an diesem Abend - so erzählt der Gitarrist weiter über seine verstorbene Frau. An der Stelle möchte ich einmal loswerden, wie schön ich es finde, dass auf diese Art und Weise mit den persönlichen Geschichten an Tamara erinnert wird. Natürlich schwingt sie immer in den Liedern mit, aber diese Lesungen zwischendrin sind nochmal etwas ganz besonderes. Er erzählt von der Zeit bei den Gitarreros, wie er Tamara kennen- und liebenlernte und von ganz besonderen aromatischen Erlebnissen auf und hinter der Bühne. Doch auch hier möchte ich entweder auf die bevorstehende Tour oder das Buch über Tamara verweisen.

Das Konzert bleibt rockig und die Zuschauer nicht mehr auf ihren Stühlen. Denn wer kann schon bei "Schlohweißer Tag", "Die wilde Mathilde" oder "Mont Klamott" ruhig sitzen bleiben? Letzteres ist an diesem Abend eins meiner Highlights. Die Bässe, das Schlagzeug, jeder Ton - dieser ganze Auftritt zieht bis ins Mark. Genauso wie "S.O.S" - textlich wohl wieder aktueller denn je und es scheint, als würde ihn auch Julia aus tiefster Seele singen und meinen. Die Vollblutmusiker an ihrer Seite hängen sich in dieses Lied rein und auch Jäcki kann mit seinem Bass nicht mehr nur an seinem Platz tänzeln. Wenn man dachte, die Stimmung kann nicht besser werden - es ging. Was für eine Magie - der reinste SILLY-Rock! Großartig - Uwe an der Gitarre und dann das Piano-Solo von Ritchie. Momente, in denen man sich wünscht, dass das Konzert nie endet.

Doch das Konzert neigt sich Richtung Ende, als AnNa R und Julia sich gemeinsam bei dem Publikum bedanken und feststellen, dass das Publikum wohl mindestens genauso viel Freude hat wie sie selbst. Es folgt zum Abschluss - natürlich vor der Zugabe - der große Hit "Alles rot", der im Refrain auch genau das ausdrückt, was SILLY ist: das Gegenteil von tot! Mittendrin greift Ritchie zur Gitarre und gemeinsam mit Uwe und Jäcki beginnt der große "Herren-Tanz" der Silly-"Jungs" mit ihren Instrumenten. Uwe animiert zum Mitsingen: "Wenn ihr lesen könnt, kann ich singen", und das Publikum singt lautstark den Refrain und es kommt zum musikalischen Feuerwerk. Und obwohl Uwe noch vor einigen Wochen vom Dach gefallen und sich am Knie verletzt hat, fehlt er auch an diesem Abend nicht: der Abschlusssprung. Dieses Mal auch direkt drei Mal. Und damit erklingt der letzte Gitarrenschlag. Die Musiker kommen nach vorne und die beiden Sängerinnen nochmal zurück auf die Bühne. Sie bedanken sich beim Publikum und verabschieden sich zum ersten Mal.

Der Applaus scheint nicht zu enden und auch die "Zugabe"-Rufe werden nicht leiser. Und dann kommt SILLY gemeinsam mit AnNa R zurück auf die Bühne. "Wo bist du" ist die erste Zugabe und die ehemalige Rosenstolz-Sängerin singt es mit so viel Gefühl wie eh und je. Es folgt "Bye bye" und damit auch Uwes Geige. Sie darf bei diesem großartigen Lied nicht fehlen. Es ist ein schönes Bild, wie Uwe gemeinsam mit AnNa R, Julia und Ritchie mittig auf der Bühne stehen. Auch bei diesem Lied strahlen sie sich gegenseitig an, tanzen und singen miteinander - Uwe natürlich auf seiner Geige. Und dann ist es wirklich Zeit für das letzte Lied: "Abendstunden".d 20210917 1475303618 Wieder singen AnNa und Julia gemeinsam und verlassen nach der letzten Zeile zusammen Hand in Hand die Bühne. Auch Daniel verlässt die Bühne, so dass am Ende nur noch Jäcki, Ritchie und Uwe auf der Bühne stehen. Ein letztes "Dankeschön" an die Fans, ein letztes Verbeugen und ein letztes Winken, bevor auch sie die Bühne verlassen und "Sonnenblumen" vom Band erklingt. Das Konzert ist vorbei und ein großes Gefühl des Glücks bleibt.

Zwei Wochen später ist es dann wieder soweit. Dieses Mal in Sachsen-Anhalt in Weißenfels. Die Aufregung und Freude genauso groß. Die Stimmung im Publikum dieses Mal sogar noch bombastischer. Denn obwohl es ein Sitzplatz-Konzert sein sollte, stehen beinahe alle Zuschauer vom ersten Lied an - natürlich vor ihren eigentlichen Stühlen.

Die Euphorie auf der Bühne war noch immer dieselbe wie 14 Tage zuvor. Endlich wieder Live-Konzerte - mit der Hoffnung auf die Tour im Herbst und dass diese wirklich stattfinden darf. Von Ende Oktober bis Ende November sind 14 Konzerte in ganz Deutschland geplant. Die Daumen sind fest gedrückt, dass diese auch wirklich stattfinden dürfen.

Das Konzert in Weißenfels darf stattfinden und es ist wieder ein Feuerwerk der Genialität dieser Band. So viel Leidenschaft, so viel Liebe, so viel Rock. Es macht einfach nur Spaß, diesen sieben Vollblutmusikern auf der Bühne zuzusehen, mit ihnen zu singen und zu tanzen. Die Atmosphäre steckte an und ich denke sogar gegenseitig. Die Erleichterung auf der Bühne, endlich wieder das tun zu können, was man liebt. Und die Freude vor der Bühne, genau das endlich wieder erleben zu dürfen. Es war magisch.

An dem Abend reißt mich besonders "Werden und Vergehen" mit, so dass ich es nur noch mal wiederholen kann: Was für eine geile Nummer! Auch ein Beweis dafür, dass SILLY sicher nicht stehen bleibt. Nach all dem "Werden und Vergehen", was sie bereits in ihrer Bandgeschichte erlebt haben, wird es immer weitergehen. Doch auch der instrumentale Teil von "Alles rot" fesselt mich in Weißenfels nochmal neu. Man könnte meinen, man kenne die Lieder und den Ablauf. Trotzdem schafft SILLY es doch immer wieder aufs Neue, mich bei einem Song ganz neu mitzureißen oder zu berühren. Und das macht diese Band so besonders. Auf jeden Fall für mich.

e 20210917 1445525542Ich bin gespannt, wie mich das neue Album "Instandbesetzt" mitreißt. Zwei der drei neuen Lieder sind bereits bekannt: "Hamsterrad" und "Werden und Vergehen". Dennoch bin ich mir sicher, dass ich nicht nur von der dritten neuen Nummer begeistert sein werde. Sondern auch von den Neuaufnahmen der sogenannten "Geheimen Favoriten". Am 17. September erscheint "Instandbesetzt" mit 13 großartigen SILLY-Songs.

Und wer noch ein ganz besonderes "Goodie" zum Album stellen möchte, der kann sich die limitierte Sonderedition bestellen, der auch ein kleines Holzklotz-Häuschen beiliegt. Denn auch SILLY ist wie ein Haus, an dem schon viel erhalten, verändert und erneuert wurde. Ein Haus voller Geschichten, Liedern und vor allem Leben.



Termine:
• 28.10,2021 - Hamburg - Laeiszhalle
• 29.10,2021 - Hannover · Theater am Aegi
• 04.11.2021 - Stuttgart · Theaterhaus
• 05.11.2021 - Köln · E-Werk
• 06.11.2021 - Bremen · Metropol Theater
• 07.11.2021 - Mainz · Kurfürstliches Schloss
• 12.11.2021 - Erfurt · Thüringenhalle
• 13.11.2021 - Magdeburg · AMO
• 18.11.2021 - Chemnitz · Stadthalle
• 19.11.2021 - Neubrandenburg · HKB
• 20.11.2021 - Halle · Händel Halle
• 25.11.2021 - Dresden · Alter Schlachthof
• 26.11.2021 - Leipzig · Haus Auensee
• 27.11.2021 - Berlin · Tempodrom

Alle Angaben ohne Gewähr. Nähere Infos auf der bandeigenen Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von SILLY: www.silly.de






 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2021)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.