000 20140614 1892931894





uesc 20140614 1786878750
Ein Konzertbericht mit Fotos von Bodo Kubatzki


Wenn mich morgens die Amseln vor unserem Haus mit ihrem lauten Gezwitscher wecken, hat das etwas Aufmunterndes. Und es zeigt, dass der Frühling erwacht ist und der Sommer vor der Tür steht. Am diesem Freitagabend, mitten im Mai, wollte ich den Gesängen einer ganz besonderen Amsel lauschen: BLACKBIRD - Bandprojekt der beiden ehemaligen LIFT-Musiker Ivonne Fechner und Bodo Kommnick.b 20140614 1591936489 Schon seit mehreren Jahren beobachte ich dieses Projekt mit großem Interesse. Zugegeben, das Interesse rührt auch daher, dass ich Bodo seit den 80er Jahren kenne. Unsere (musikalischen) Wurzeln sind in Neubrandenburg zu finden. Ihn trieb es Anfang der 80er Jahre in die Hauptstadt, um als Gitarrist und Sänger ins Profi-Lager zu wechseln. Über die Dresdner Band CARAVAN und die Berliner Heavy-Metal Kapelle FORMEL 1 fand er 1985 schließlich zu LIFT. Hier lernte er seine Partnerin Ivonne kennen, die von 1997 bis 2014 Geige, Mandoline und Keyboards in dieser legendären ostdeutschen Band spielte. Auch gesanglich bereicherten Ivonne und Bodo die LIFT-Konzerte mit einfühlsamen, stimmigen Satzgesängen aber auch dem ein oder anderen berührenden Solosong.

Da beide Musiker voller Ideen stecken, war es nur folgerichtig, diese Kreativität auch außerhalb von LIFT auszuleben. 2009 entschlossen sie sich, ihre Ideen mit dem Projekt BLACKBIRD zu verwirklichen. Während ihr Programm in den ersten Jahren vorrangig aus Coverversionen internationaler Songs bestand, spielen sie inzwischen überwiegend eigene Titel auf ihren Konzerten. Außerdem präsentierten sie mit Stolz ihre erste EP, die immerhin 7 Stücke enthält und in Eigenproduktion entstanden ist.

c 20140614 2020385292Die Stuhlreihen im Schweriner Speicher hätten besser gefüllt sein können an diesem Abend, als die beiden Musiker die Bühne betraten, was jedoch der Stimmung keinen Abbruch tat. Mit filigranen Geigen- und Gitarrenklängen entwickelten sie das instrumentale "Movement" zu einer Art Ouvertüre, angesiedelt irgendwo zwischen Klassik und Pop. Dass beide herausragende Instrumentalisten sind, stellten sie bei diesem Stück eindrucksvoll unter Beweis. Ivonne brillierte auf der Violine, getragen von sphärischen Wogen, die Bodo auf seiner Gitarre zauberte. Mit dem folgenden Song "Take Me Back" zeigten sie, wohin die musikalische Reise an diesem Abend gehen sollte. Modern arrangierte Pop-Songs mit einem Hauch Melancholie wurden mit viel Spielfreude zu Gehör gebracht. Dank digitaler Technik war es beiden Musikern möglich, den Klangkosmos einer ganzen Band herbeizuzaubern, ohne dass sich die Technik dabei verselbstständigte. Es bleibt für mich ein Rätsel, mit welcher Sicherheit Bodo sein Arsenal an Fußpedalen bediente, während er Gitarre spielte und sang.

Mit ihrer sympathischen Art kommunizierte Ivonne mit dem Publikum und führte durch das Programm. Bodo ergänzte immer wieder in dauerwitzigem Unterton mit dem Hinweis auf die gerade erst erschienene EP, die es natürlich für einen geringen Unkostenbeitrag zu erwerben gab.

Die beiden verzauberten uns mit einer Mischung aus unbekannten internationalen und eigenen Songs. Ich hätte nicht sagen können, welches ein eigener Titel und welcher eine Cover-Version war. Stilistisch klangen die Songs wie aus einem Guss. Einzig die Michael Jackson Nummer "Man In The Mirror" erkannte ich heraus. Doch auch diesen bekannten Song interpretierten die beiden in ganz eigener Art und Weise, eben im BLACKBIRD-Stil.a 20140614 1086849323 Wenn ich von einem eigenen Stil spreche, meine ich dezent instrumentierte Arrangements, denen die unverwechselbaren Stimmen von Ivonne und Bodo das Besondere geben. Einen Großteil, besonders der eigenen Songs, sang Ivonne solistisch. Doch hatte auch Bodo Gelegenheit, seinen Stimmumfang unter Beweis zu stellen. Im Duett ergänzten sich beide Stimmen kongenial. Das ging schon mal unter die Haut. Im zweiten Teil des Konzertes wurde das Publikum mehr und mehr mit einbezogen. Bei dem Stück "Steal My Heart" erweiterten BLACKBIRD ihre Besetzung um einen "Musiker". Ivonne konnte einen jungen Mann im Saal gewinnen, dieses Lied mit dem Glockenspiel zu begleiten, was ihm offensichtlich viel Spaß bereitete. Plötzlich kam mir die Sache dann spanisch vor. Nicht, dass etwas nicht stimmte - das Instrumentalstück "El Rocio" sorgte für Flamenco-Feeling, bevor es mit "Birds Of Love" wieder ein wenig ruhiger zuging. Bei dieser wunderschönen Ballade spielte Ivonne im Zwischenteil und am Schluss eine kurze, aber sehr berührende Violinen-Passage. "Black Horse & The Cherry Tree" heizte die Stimmung dann wieder an und verleitete zum Mitklatschen. BLACKBIRD schafften es dabei, die Leute im Speicher zum Singen zu animieren. Die Chemie zwischen Musikern und Gästen stimmte und ich war überrascht, als mit "Heart Without Homes" dann schon der letzte Titel des Abends angekündigt wurde. Hierbei handelte es sich um ein ganz neues Stück, welches noch nicht auf der EP zu finden ist.

Der anspruchsvolle Text zu diesem Lied stammt übrigens von Hartmut Helms, der ebenfalls schon diverse Berichte bei Deutsche Mugge veröffentlicht hat. Der Song erzählt von der zwischenmenschlichen Kälte, die sich hinter glänzenden Fassaden verbirgt:

d 20140614 1751109808Hearts without homes
Emotions behind steel
Cold smiling masks
Nobody can feel
Style without impression
Glitter no brilliance
Money to gamble
Look the damage is done


Doch zurück zum Konzertgeschehen. Natürlich ließen sich Ivonne und Bodo nicht lange bitten, und spielten eine ausgiebige Zugabe. Herausragend für mich war die Ballade "Who Knows", die auch auf der EP zu finden ist. Aber auch eine berührende Interpretation des Leonard Cohen Klassikers "Halleluja" und die Beatles-Nummer "Blackbird", die Namensgeber für das musikalische Projekt von Ivonne Fechner und Bodo Kommnick war, wurden zu Gehör gebracht.

Gut gelaunt fanden beide Musiker anschließend Zeit, Autogramme zu geben, mit den Gästen zu plaudern und vor allem, ihre EP an den Mann bzw. an die Frau zu bringen. Die nächsten Auftritte stehen kurz bevor. Mögen viele Gäste den Weg in die Konzerte von BLACKBIRD finden, um den Liedern "der Amsel" zu lauschen.



Über diesen Bericht könnt ihr in unserem Forum diskutieren.




Termine:

• 27.06.2014 - Neuruppin - Resort Mark Brandenburg
• 04.07.2014 - Haldensleben - Kulturfabrik
• 12.07.2014 - Fürstenberg - Wasserfest
• 19.07.2014 - Wernigerode - "Sachsen Anhalt Tag" Marktplatz Hauptbühne
• 02.08.2014 - Neuruppin - Korsofahrt
• 28.08.2014 - Weißenfels - Schlossfest
• 05.09.2014 - Warnemünde - Ringelnatz Rock
• 06.09.2014 - Berlin - 9.Orankeseefest
• 12.09.2014 - Taucha - Cafè Esprit
• 13.09.2014 - Radeburg - Kulturbahnhof
• 26.09.2014 - Wolgast - Stadtbibliothek
• 30.09.2014 - Stralsund - Scheelehof
• 02.10.2014 - Greifswald - Kulturzentrum St. Spiritus
• 11.10.2014 - Berlin - Freizeitforum Marzahn

Alle Angaben ohne Gewähr. Nähere Infos und weitere Termine auf der bandeigenen Homepage.


Bitte beachtet auch:

• off. Homepage von Blackbird: www.blackbird-berlin.de




Live-Impressionen

 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen