000 20140430 1345280889

 
 


uesc 20140430 1200805517
Ein Konzertbericht mit Fotostrecke von Bodo Kubatzki





Es gibt wohl kaum einen fleißigeren Rocksänger und -musiker in Europa, als den Schotten Ray Wilson, der seinen Bekanntheitsgrad dem Erfolg seiner Band STILTSKIN, vor allem jedoch seiner kurzen Zugehörigkeit als Sänger der Band GENESIS zu verdanken hat. Wenn man sich seine umfangreichen Live-Aktivitäten in den verschiedensten Band-Konstellationen ansieht (2014 sind knapp 60 Konzerte geplant),a 20140430 2086114181 wenn man weiß, dass er in den vergangenen 21 Jahren ca. 20 Studio- und Livealben veröffentlicht hat, egal ob unter seinem Namen, mit STILTSKIN oder mit seinen verschiedenen GENESIS-Projekten, dann kann man nur anerkennend den Hut ziehen.

Auch sein fast dreistündiges Konzert am 25. April 2014 in der Rostocker Nikolaikirche mit dem GENESIS CLASSIC QUINTETT zeugte von diesem Fleiß. In den letzten Jahren hatte ich des öfteren Gelegenheit, Ray Wilson live zu erleben, als Solist, gemeinsam mit dem STILTSKIN Gitarristen Ali Ferguson, mit STILTSKIN, oder mit dem (Original-)Berlin Symphony Ensemble. Trotzdem sah ich dem neuen Akustik-Projekt mit einer gewissen Spannung entgegen. Die Nikolaikirche, die bei Konzerten knapp 900 Personen Platz bietet, war ausverkauft, was mich schon erstaunte, denn zeitgleich gastierte Michael Bolton in der Rostocker Stadthalle.

Ray Wilson und sein Genesis Classic Quintett wurden bereits bei den ersten Tönen des Genesis Hits "Follow You, Follow Me" mit viel Beifall begrüßt. Mit diesem Titel, und dem sich anschließenden Phil Collins Song "Another Day In Paradise", leiteten Ray Wilson und seine Band einen bunten Mix aus GENESIS-Klassikern, eigenen und STILTSKIN-Songs, sowie aus Hits der anderen ehemaligen Genesismusiker ein. Sie interpretierten Songs von Peter Gabriel ("Biko", "Solsbury Hill"), von Michael Rutherfords MIKE & THE MECHANICS ("Another Cup Of Coffee"), Steve Hackett ("Firth Of Fifth", "Entangled") und Phil Collins ("In The Air Tonight", "Against All Odds") in instrumental reduzierten, aber trotzdem beeindruckenden Akustikversionen.b 20140430 1649852884 Ray Wilsons markante Stimme klang mal ganz sanft, mal rau, aber immer sehr ausdrucksstark. Er wirkte sehr entspannt und man merkte, dass viel Herzblut in seinen Interpretationen steckte. Überraschend war für mich, dass auch sein Bruder Steve, der ansonsten die Gitarren bediente, als Gesangssolist agierte. Den Phil Collins Song "Take Me Home" sang er sehr gefühlvoll mit engelsklarer Stimme.

Das Intro des GENESIS-Klassikers "Firth Of Fifth" wurde in einer instrumentalen Version gespielt. Hier glänzten Darek Tarczewski am Flügel und Marcin Kajper am Saxophon. Das Spiel der beiden Musiker mündete in der Ray Wilson Ballade "The Actor" mit ihrem rockigen Zwischenteil. Schon bei der instrumentalen Einleitung gab es viel Applaus für beide Instrumentalisten.

Der folgende Song "Jesus He Knows Me" von GENESIS animierte einen Großteil des Publikums zum Mitklatschen. Mit der countryhaften Nummer "The Airport Song", gespickt mit Gitarren-, Geigen- und Saxophon-Soli, trieb die Band die Stimmung in der Kirche auf einen ersten Höhepunkt. Meiner Meinung nach passt dieser Song nicht so recht in das musikalische Konzept des Konzertes, doch die meisten Gäste sahen das offensichtlich anders. Vor der ca. 20-minütigen Pause intonierte Ray Wilson noch den Phil Collins-Hit "In The Air Tonight", der auch ohne Phils berühmten Schlagzeug-Break seine Wirkung erzielte.

c 20140430 1045413574Im zweiten Teil des Konzertes rückte dann die "Klassik" etwas mehr in den Vordergrund. Nach "That's All" von GENESIS und den älteren Ray Wilson-Stücken "Change" und "Sarah", streute die sympathische Violinistin Alicja Chrzaszcz bei dem instrumentalen Zwischenteil des GENESIS-Klassikers "Ripples" eine unter die Haut gehende Passage auf ihrem Instrument ein, unterstützt durch Flügel und Querflöte. "Entangled", ebenfalls von GENESIS, wurde anschließend in einer beeindruckenden Instrumentalversion interpretiert. Bei dem folgenden "Vivaldi Intermezzo" lieferten sich beide Violistinnen (Alicja Chrzaszcz und Basia Szelagiewicz) ein wahrhaftes Geigen-Duell durch alle vier Jahreszeiten.

Der STILTSKIN-Hit "Inside", der vor allem durch einen Werbespot für die Jeans Marke "Levi's" bekannt wurde, durfte im Konzert natürlich nicht fehlen. "Invisible Touch" von GENESIS heizte die Stimmung weiter an, bevor das ruhige "One More Night" von Phil Collins eher ans Herz ging. Der Titelsong "Against All Odds" (Phil Collins) zum gleichnamigen Spielfilm wurde von Pianist Darek gesungen. Dies entlastete nicht nur Ray Wilson, der an diesem Abend fast 30 Songs sang, vor allem brachte es eine weitere Farbe in das Konzert. Auch bei dieser Ballade steuerte der Multiinstrumentalist Marcin, der u.a. Querflöte, Klarinette oder Bassgitarre spielte, ein wunderschönes Saxophonsolo bei.

Die GENESIS-Stücke "After The Ordeal / Blood On The Rooftops" wurden ebenfalls in einer klassisch angehauchten Instrumentalversion vorgetragen, bevor das Konzert mit den Peter Gabriel-Songsd 20140430 1842845145 "Biko" und dem abschließenden "Solsbury Hill" seinen Höhepunkt erreichte. Dieser rhythmische Song hielt kaum noch jemand auf seinem Platz und sorgte für Standing Ovations.

Anhaltender Beifall fordert die Musiker schnell zur Zugabe heraus. Darek Tarczewski ließ an seinem Flügel die Einleitung von "The Lamb Lies Down On Broadway" erklingen, und weitete sein Spiel zu einer Improvisation mit klassischen Motiven von Mozart bis Chopin aus. Die Improvisation leitete schließlich in die GENESIS-Ballade "Not About Us" über, die seinerzeit von Ray Wilson gesungen wurde.

Auch Steve Wilson bekam noch mal Gelegenheit, bei dem U2-Klassiker "One Love", seine Sangeskünste unter Beweis zu stellen. Den Titel "Mama" von GENESIS bezeichnete Ray Wilson als seinen Lieblingssong von dieser Band, der er von 1996 bis 1999 angehören durfte. Mit einer kraftvollen Akustikversion dieses Songs endete ein sehr bewegendes, abwechslungsreiches Konzert. Ray versprach wiederzukommen, und die Leute waren zufrieden. Auch mich hat beeindruckt, wie sympathisch und natürlich die Wilson Brüder und ihre handwerklich perfekten polnischen Musiker/innen dieses ausgezeichnete Konzert zu einem Erlebnis werden ließen.




Über diesen Bericht könnt ihr in unserem Forum diskutieren.




Termine von Ray Wilson in Deutschland:

• 03.05.2014 - Kaiserslautern - SWR Studio
• 09.05.2014 - Borgsdorf - Landgasthaus 'Weißer Hirsch'
• 10.05.2014 - Paderborn - Kulturwerkstatt
• 16.05.2014 - Dinslaken - Ledigenheim
• 17.05.2014 - Ottmaring - Kulturwirtschaft
• 23.05.2014 - Satrup - Landgasthof
• 25.05.2014 - Hildesheim - Stadttheater
• 06.05.2014 - Schafstedt - Kerzenhof
• 07.06.2014 - Isernhagen - Blues Garage
• 05.07.2014 - Lichterfeld - Besucherbergwerk F60
• 12.07.2014 - Bonfeld - Blacksheep Festival

Alle Angaben ohne Gewähr. Nähere Infos und weitere Termine auf Rays Homepage



Bitte beachtet auch:
• off. Homepage von Ray Wilson: www.raywilson.net





Fotostrecke:

 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2016)

Login Form