000 20140112 1555722997
Ein Konzertbericht mit Fotostrecke von Steffen Nitzsche







uesc 20140112 1373115979


Es ging wieder mal in den Liveclub "Tante Ju" in Dresden, wo Betreiber Gunther Rehlig immer ein gutes Programm für die Musikfans der mittleren Generationen bereithält. Und der Club ist bekannt für sehr guten Sound und einer großen ansprechenden Bühne.a 20140112 1968050672 Ich komme gern hierher, auch wenn die selbsternannte Kulturhauptstadt Dresden für mich persönlich nicht das Mekka der Blues- und Rockmusik in Sachsen ist. An diesen Freitag war ein Rockabend mit drei Bands angekündigt, die alle ihren eigenen Stil haben. Und trotzdem passen sie irgendwie musikalisch zusammen und ergänzen sich mit Abwechslung. Ungefähr 200 Besucher zwischen 20 und 70 Jahren erlebten einen qualitativ sehr guten Liveauftritt.

Den Anfang machte die Gruppe SHAWUE - die Band aus der Lausitz mit Lutz Neumann als Frontmann. SHAWUE traten in der Besetzung Lutz Neumann (Gesang; Gitarre; Mandoline und Mundharmonika), Ronny Jank (Gitarre; Gesang), Heike Neumann (Violine; Gesang), Burkhard Mette (Bass; Gesang) und Steffen Melcher (Schlagzeug; Gesang) auf. Die Musiker brachten mit ihrer lockeren und symphatischen Art sofort Stimmung in den Saal. Ihre Richtung kann man als modernen deutschen Folk mit traditionellen Elementen bezeichnen. Ich mag die Band und ihre Lieder sehr, und ihre Spielfreude ist immer bewundernswert. Im Jahre 2009 konnte ich sie schon einmal mit Uli Jon Roth in der "Tante Ju" erleben, und ich erinnere mich noch gern an das Konzert von vor fast fünf Jahren. Natürlich fehlte ihr bekanntester Song "Scheißkerl" auch diesmal nicht, und auch Bob Dylan wurde auf deutsch interpretiert. Die Texte von SHAWUE und der melodiöser Folk, gepaart mit einer großen Spiellust, sind das Markenzeichen der Band. Ich kann sie nur empfehlen.

b 20140112 1782105619Setlist Shawue:
• Silbermond
• Kalter Wind
• Paradies
• Dann schrei
• Leinen los
• Bunte Sterne
• Volkslied
• Räder
• Stein
• Welt
• Ich komm
• Scheißkerl

Danach wurde es rockiger und blusiger, und die noch junge Band FOOTSTEPS aus Torgau brachte den Bluesrock aus den Siebzigern in den Saal. In der Besetzung Lucas Fiege (Gitarre, Gesang), Hendrik Herder (Bass, Backingvocals) und Marius Gebhardt (Schlagzeug, Backingvocals) enterte das Trio die Bühne der "Tante Ju". Mittlerweile hat sich die Band auch außerhalb von Sachsen einen Namen gemacht. Ihr unermüdliches Touren und ihr satter Rock sind für mich ihr Kennzeichen. Die drei Jungs aus dem Norden von Sachsen verstehen es, den kernigen Gitarrenblues ans Publikum zu bringen, und ihre Fangemeinde wächst von Jahr zu Jahr. c 20140112 1239373018Ich persönlich habe sie schon vielmals erleben können, z.B als Support von Größen wie The Brew, Eric Sardinas, Molly Hatchet oder Randy Hansen. FOOTSTEPS ist eine Band, die ihr Handwerk immer besser versteht und Generationsübergreifend die Fans des klassischen Bluesrock begeistert. Schön, dass es solche jungen Bands mit Zukunft noch gibt.

Setlist Footsteps:
• State of Sun
• Dizzy Daisy
• High Rise
• Never Got The Blues
• Brothers in Mind
• Strong Breeze
• Freedom

Zu später Stunde gab's dann den Auftritt und gleichzeitig den Höhepunkt des Abends: Uli Jon Roth spielte mit seiner neuen Band, und die Fans drängten sich mehr am Bühnenrand. Mittlerweile hat der ehemalige Scorpions-Gitarrist eine junge hungrige Band um sich gescharrt, bleibt mit ihr aber sich und seinen ganz eigenen Stil treu.d 20140112 1719413839 Unverwechselbar ist sein Auftreten und sein Sound. Der Musiker, der vielmals bei Gastauftritten von bekannten und auch weniger bekannten Bands mitwirkt, setzt bei jedem seiner Auftritte der Musik seinen Stempel auf.

Nach anfänglichem Feinschliff des Sounds wurde es ein starkes Konzert der Band. Auch der Gastauftritt von Lutz Neumann (Shawue) bei einem Song sorgte dafür, dass Roths Auftritt zu einem Highlight des Abends wurde. Seine Auswahl an Titeln war ein Querschnitt aus seinen Schaffen, und immer wieder war seine Handschrift zu erkennen. Ich bezeichne seine Musik mal als melodiösen Hardrock mit klassischen Elementen und mystischen gefühlvollen Gitarrenpassagen. Jeder Titel ist ein kleines Kunstwerk, wenn er es auf seiner Gitarre vorträgt und zelebriert. Mir persönlich hat der Auftritt sehr gut gefallen. Uli Jon Roth sang einige Titel selbst, überließ aber auch manchmal der Band die Führungsrolle. Mit mehreren Zugaben wurde das Publikum an diesem Abend belohnt. Für Freunde der E-Gitarre war es ein Genuss und ich muss ehrlich sagen, ich habe selten so ein lautes aber klares Konzert in der "Tante Ju" gehört.

Nach vier Stunden feinster Live-Musik mit drei sehr guten, eigenständigen Bands und unterschiedlicher musikalischer Ausrichtung, war dann Schluss. Zufrieden ging es um 1:00 Uhr zurück ins Erzgebirge.



Über diesen Bericht könnt ihr in unserem Forum diskutieren.




Bitte beachtet auch:

• Off. Homepage von Shawue: www.shawue.de
• Off. Homepage von Footsteps: www.footsteps-band.de
• Off. Homepage von Uli Jon Roth: www.ulijonroth.com
• Homepage der Tante Ju in Dresden: www.liveclub-dresden.de




foto1 20140112 1747046737
 
 
 


foto2 20140112 1147451155
 
 
 


foto3 20140112 1882765782

 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)