a01 20130302 1813613648 a02 20130302 1735090748 a03 20130302 1993119819 a04 20130302 1700328230
logo 20130302 1984998659
a05 20130302 1273688149 a06 20130302 1361612300 a07 20130302 1705119339 a08 20130302 1322904834


Norbert Vornam

 

Musik ist der richtige Weg

 

01 20130302 1364041584
Donnerstag, 16.10.2008 - wir sitzen vorm Telefon und erwarten den Anruf von Michael Schiel, seit 1993 Gitarrist der hessischen Metal-Truppe SQUEALER. Die Band hatte 2005 ihren Gründer, Frontmann und Labelboss Andy "Henner" Allendörfer durch einen tragischen Verkehrsunfall verloren, war danach unter dem Namen SQUEALER A.D. mit dem renommierten und legendären britischen Sänger Gus Chambers aktiv, spielte in dieser Besetzung das Album "Confrontation Street" ein, das wegen seiner Heftigkeit nicht unumstritten war und trat nun wiederum mit einem neuen Sänger und der neuen Platte "The Circle Shuts" unter dem alten Bandnamen in Erscheinung. All dies sollte Thema des Gesprächs mit dem Axtschwinger werden. Pünktlich 21.00 Uhr klingelt es: "Hallo, hier ist Norbert von SQUEALER!" Moment mal... Norbert? Da stimmt doch etwas nicht!? "Michael ist kurzfristig verhindert, da bin ich eingesprungen." Waaah... eine spontane Planänderung! Wo wir doch so unflexibel sind. Hektisches Überfliegen des Manuskripts. OK, versuchen wir's mal. Die angebotene Verschiebung schlagen wir aus, wär doch gelacht, wenn wir nicht trotzdem eine ordentliche Story zustandekriegen. Etwaige Bedenken unsererseits erwiesen sich denn auch schnell als unbegründet, da der neue Sänger nicht nur ein angenehmer Gesprächspartner war sondern auch über historische Eckdaten kompetent Auskunft geben konnte. So verlief das Interview so erfolgreich und interessant, wie man es nur wünschen konnte und alles war im grünen Bereich. Allerdings ahnte keiner von uns, daß Norberts Vorgänger Gus Chambers zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr lebte... Die schockierende Nachricht über seinen Freitod erreichte uns einen Tag später. Unfaßbar, wie eng doch Freud und Leid manchmal zusammenliegen können. Wir hoffen, Gus hat seinen Frieden gefunden und wünschen der Band die Kraft, sich auch von diesem neuerlichen Schicksalsschlag nicht unterkriegen zu lassen.
 

 

Hallo Norbert und willkommen auf "Deutsche-Mugge"! Es ist lange her, daß eine neue Scheibe von SQUEALER erschien. Was hat euch dazu bewogen, das "A.D." wieder zu streichen und die Bandgeschichte unter dem alten Namen weiterzuführen?
01 20130302 1541815665
Dafür gab es mehrere Gründe. Zum einen wurde das Kürzel aus Pietätsgründen hinzugefügt, da Henner verstorben war und die Band wollte, daß sich das Album "Confrontation Street", das durch die Zusammenarbeit mit Sänger Gus Chambers eine Art Projektcharakter hatte, von den früheren SQUEALER-Scheiben abhebt.
Als es mit Gus dann nicht mehr so gut funktionierte und die Jungs beschlossen, wieder einen lokal greifbaren Sänger zu suchen, der aus der Gegend kommt und denselben Background hat, ich derjenige wurde und wir die ersten Gigs spielten, kamen auch die Fans auf uns zu und meinten, es würde jetzt Sinn machen, die Sache wieder SQUEALER zu nennen. Sie hatten einfach nicht mehr das Gefühl, da spielen ein paar Musiker plus Gus Chambers sondern empfanden es wieder als komplette Band. Eben SQUEALER, die zum Metal im eigentlichen Sinne und zu ihrer eigentlichen Interpretation zurückkehrten. Das hat uns überzeugt und so entschlossen wir uns dazu.
 
 

Wie kam es dazu, daß du den Posten übernommen hast?
Ich kannte die Band schon seit vielen Jahren. Als ich meine ersten musikalischen Schritte machte, war Henner - der Originalsänger von SQUEALER - eines Abends bei einem Konzert meiner damaligen Band MIND ASHES, fand uns gut und signte uns für sein Label AFM, das er gerade gegründet hatte, so daß wir eine der fünf ersten Gruppen waren, die je bei AFM Records unter Vertrag standen...

 

Kannst du dich noch an die anderen erinnern?
Aber ja! Ganz früh mit im Boot waren EDGUY. Außerdem eine saarländische Band mit Namen THE EXPERIENCE, sehr schöner, klassischer, melodischer Metal. Weiterhin eine Death Metal Band aus Kassel, die hieß - glaub ich - SLEEPING GODS, aber dafür leg ich meine Hand nicht ins Feuer. Und dann gab es noch VERNISSAGE, die machten Progressive Metal im Stile von PSYCHOTIC WALTZ. Eine sehr gute Band aus Krefeld.

 

03 20130302 1754446802

Da war aber auch noch eine Progressive-Truppe aus Leipzig...
Genau! Wie hieß die doch gleich... FACTORY OF ART oder so?

 

Richtig.
Ja stimmt, die kamen dann auch noch dazu. Das war so Anfang bis Mitte der Neunziger. Ich hab jedenfalls mit MIND ASHES ein Album bei AFM gemacht, danach kam es zu künstlerischen Diskrepanzen zwischen mir und unserem Schlagzeuger aufgrund derer ich ausstieg. Oder ausgestiegen wurde, je nachdem, wie man das interpretiert. (lacht) Zumindest kenne ich Henner seitdem und damit natürlich auch SQUEALER. Die Band wußte demzufolge bereits, wie ich ticke, zumal sie meinen Weg nach der AFM-Zeit weiterverfolgten. Die kannten meine Demobands, waren mit meiner Progressive-Kapelle COMPLEX 7 vertraut, der ich nach wie vor angehöre und wußten genau, wie ich mich entwickelt hatte. 2006 waren sie bei einem kleinen Festival Headliner, dem Ragna-Rock. Da war meine Progressive-Band Vorgruppe mit einem Coverprogramm, bei dem ich mich durch verschiedenste Stile sang. Also Sachen von JUDAS PRIEST, AC/DC, PANTERA, IRON MAIDEN... die ich alle gesanglich unter einen Hut bekam. Davon waren sie wohl schon ein bißchen beeindruckt. Das hat sicher alles dazu beigetragen, daß sie sich nun, 10 Jahre nach dem letzten persönlichen Kontakt, meiner erinnerten und auf mich zukamen.

 

Und? Bist du vor Überraschung vom Stuhl gefallen?
Mehr oder weniger ja. Weil es auch gleich um große Sommerfestivals ging. Sie kamen also an und meinten: "Paß auf, wir haben uns entschlossen, uns von Gus Chambers zu trennen. Hast du Interesse, dessen Platz einzunehmen? Wir spielen demnächst auf dem Rock Harz Festival und auf dem Summer Breeze." Da war ich schon ein bißchen erstaunt, kann man sagen...

 

07 20130302 1694071355

Warum ist Gus Chambers nicht mehr dabei?
Es ging dabei um Zuverlässigkeit. Er war halt nicht mehr greifbar. Als er einstieg, war sein Lebensmittelpunkt in Dortmund oder jedenfalls in der Gegend. Während seiner Zeit bei SQUEALER siedelte er aber wieder komplett nach England über und mußte für Proben und Auftritte immer eingeflogen werden. Das war ein Grund. Ein anderer war, daß er immer zugesehen hat, mit der Band seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, während die anderen Musiker das Geld lieber in die Gruppe investieren wollten, weil sie eben nicht davon leben mußten. Das führte logischerweise immer wieder zu Spannungen und schließlich zur Trennung. Bei der ist aber kein böses Blut geflossen.

 

Wie stark warst du in die Planungen und das Songwriting für die neue CD integriert?
Sehr stark! Viel mehr als ich erwartet hatte. Ich habe sämtliche Gesangslinien und Texte für "The Circle Shuts" geschrieben. Mir wurden da sehr viele Freiheiten gelassen, das hat mich regelrecht überfahren. Daß sie so großes Vertrauen in mich setzten und mich so vieles alleine machen ließen, überzeugt davon: "Der macht das schon gut.", hat mich sehr überrascht. Und natürlich gefreut.

 

Du bist aber mittlerweile schon nicht mehr das neueste Mitglied bei SQUEALER...
Stimmt. Unser Schlagzeuger Martin Buchwalter, in dessen Studio unsere neue Scheibe produziert wurde, ist nicht mehr dabei. Für ihn trommelt jetzt Eike Thomas. Martin hat einfach zuviel um die Ohren mit seinem Studio und mit seiner anderen Band PERZONAL WAR, das ließ sich mit SQUEALER nicht mehr vereinbaren. Außerdem ist er umgezogen, wodurch der Kontakt nicht mehr so gut funktionierte. Es gab aber keinen Streit. Er hat uns erst kürzlich angerufen und gesagt, daß er sich schon auf die nächste Produktion freut.

 

02 20130302 1305605899

Im Vergleich mit seinem Vorgänger "Confrontation Street" ist "The Circle Shuts" sehr melodisch und weniger aggressiv ausgefallen. War das eine bewußte Entscheidung? Falls ja: Wann und wodurch wurde euch klar, daß euer Weg wieder mehr zu den Wurzeln zurückführen mußte?
Das kann man so eindeutig nicht beantworten. Es war eher keine bewußte Entscheidung. Wenn man sich die Riffs auf "The Circle Shuts" anhört, entdeckt man viele, die so auch auf "Confrontation Street" gepaßt hätten. Der Unterschied rührt eher daher, daß Gus Chambers ein Shouter ist, der aus dem Punk kommt, während ich sowohl shouten als auch singen kann, vielschichtiger bin und aus dem Metal komme. Meine Stimme ist melodischer und melancholischer, deshalb wirken die Songs auch so. Ansonsten sind die Unterschiede zwischen den Tracks der beiden Alben nicht sooo groß. Sicher, balladeske und melancholische Lieder haben SQUEALER mit Gus Chambers nicht gemacht, weil das einfach nicht zu seinem Gesangsstil gepaßt hätte, der zwar sehr gut und eigenständig ist, aber nicht viele Variationsmöglichkeiten bietet. Das ist bei mir anders.

 

Sind die Songs auf "The Circle Shuts" alle in der neuen Besetzung entstanden oder befinden sich welche darunter, an denen Andy Allendörfer noch mitgewirkt hat?
Es sind auf jeden Fall Riffs dabei, die zu der Zeit entstanden, als Andy noch gelebt hat. Und die er auch noch gehört und für gut befunden hat. Welche genau das sind, kann ich euch aber nicht hundertprozentig sagen. Ich glaube, bei "Martyrs Of The Half Moon" und bei "Grey". Es ist also nicht alles in der neuen Besetzung entstanden, aber es wurde alles in der jetzigen Konstellation arrangiert.

 

Bis zu Henners tragischem Unfall 2005 waren immerhin schon drei Jahre seit dem letzten Album vergangen. Gibt es aus der Zeit noch Songideen oder Aufnahmen, die irgendwann das Licht der Welt erblicken werden?
Soweit ich weiß nicht. In Planung ist in dieser Hinsicht jedenfalls nichts und es gibt meines Erachtens nach auch keine unveröffentlichten Aufnahmen mit Henner mehr.

 

12 20130302 1921007115

Zumindest auf den Bonustracks ist er noch als Sänger zu hören. War das ein Grund, die "Human Trace"-EP als Extra an das Album anzuhängen? Oder was steckt dahinter?
Ja, das war ein Grund. Es gab diese Aufnahmen bisher nur auf Vinyl und so haben wir sie als Geschenk für die Fans und als Hommage an Henner mit dazugenommen. Viele Fans werden die Platte entweder gar nicht haben oder nicht mehr hören, weil sie keinen Plattenspieler besitzen. An die haben wir dabei gedacht. Und daran, daß man auf der neuen SQUEALER-CD noch mal einen authentischen Henner hören kann.

 

Wie groß ist die Rolle, die Henner heute noch für Squealer spielt, obwohl er nicht mehr dabei sein kann?
Er ist immer noch da. Henner hat der Band viel bedeutet, sie war ja sein Baby. Er hat sie gegründet, den Plattendeal besorgt, indem er eine eigene Firma aufbaute und damit alles erst möglich gemacht. Auch bei unseren Auftritten ist er weiterhin präsent, besonders wenn wir in der Region spielen. Da kommen alte Wegbegleiter von ihm vorbei, es wird über ihn geredet, an ihn gedacht...

 

Wenn man sich die Songtitel anschaut (auch die der Vergangenheit) scheint sich bei euch vieles um Religion und ihre Auswirkungen zu drehen. Woher rührt dieses Faible?
Nun ja, es sind ja unterschiedliche Herangehensweisen. Während Henner auf "Under The Cross" (2002) viele Texte in Richtung "Christliche Religion und ihre Geschichte" geschrieben hat, habe ich eher aktuelle Themen aufgegriffen, die einen täglich umgeben. Dabei spielt Religion natürlich auch eine Rolle. "Martyrs Of The Half Moon" ist ein Song über Islamismus, "New Saviour" dreht sich hingegen gar nicht so sehr um Religion, sondern mehr um persönlichen Größenwahn, den manche Menschen entwickeln und der nicht selten pseudo-religiöse Züge annehmen kann.

 

Welche Themen behandelt ihr außerdem textlich auf "The Circle Shuts"?
Ich habe sehr viele persönliche Texte geschrieben, die von menschlichen Gefühlen handeln, die jeder schon mal hatte. Texte über Depressionen und über das Gefühl, so unter Spannung zu stehen, daß man 04 20130302 2047904740dem nicht mehr standhalten kann. Vieles ist davon beeinflußt, daß ich Psychiatriepfleger bin und dadurch eine Menge mit psychisch kranken Menschen zu tun habe. Daher kommt eine Menge Inspiration. Und auch aus den Nachrichten.

 

Hörst du dir die Scheibe selber an? Wie denkst du im Moment über sie?
Ich höre die Platte erstaunlich oft. Sie ist meiner Meinung nach ein wunderbares Statement dafür, wie Metal a la SQUEALER klingen sollte. Wir haben Trademarks der alten Schule dabei und auch solche von sehr modernem Metal, so daß wir uns hinter keiner anderen Band verstecken müssen. Ich denke, auch ein Fan von IN FLAMES kann unsere Musik ohne weiteres anhören und mögen. Wenn ich die CD höre, habe ich das Gefühl, daß wir einiges richtig gemacht haben. Sie bedeutet mir sehr viel, zumal sie für mich die beste und intensivste Produktion geworden ist, die ich bis jetzt gemacht habe.

 

Laß uns bitte noch mal auf "Confrontation Street" und Gus Chambers zurückkommen. Wie ist es überhaupt dazu gekommen, daß er zu SQUEALER stieß? Weißt du etwas darüber?
Nicht wirklich. Ich weiß nur, daß der Kontakt über Martin Buchwalter und AFM Records zustandekam. Martin kannte Gus schon etwas länger, da er mit einem anderen Projekt in seinem Studio war. Nach Henners Tod ergab es sich, daß Gus gegenüber Martin erwähnte, er hätte wieder Bock auf eine Metal-Band, worauf Martin ihm SQUEALER als routinierte und eingespielte Gruppe vorschlug, die momentan etwas orientierungslos ohne Sänger dasteht. So machte man aus der Not eine Tugend. Gus suchte eine Band und SQUEALER suchten einen Sänger. Der Rest ist Geschichte.

 

10 20130302 1453686609

Wie geht es jetzt mit SQUEALER weiter? Schon Pläne für die Live-Präsentation und evtl. ein weiteres Album? Wie siehst du die Zukunftschancen für die Gruppe?
Ich sehe sehr positiv in die Zukunft. "The Circle Shuts" hat erstaunlich viele Vorbestellungen, mehr als "Confrontation Street". Im Moment beschäftigen wir uns mit dem Booking für 2009, die Bewerbungen laufen für alle großen Sommerfestivals. Wir hoffen, daß wir da im nächsten Jahr richtig punkten können. Definitiv kann ich aber noch nichts sagen, weil die Verträge noch nicht unterschrieben sind. Eine Tour wäre uns auch sehr willkommen, da arbeiten wir dran.

 

Erzähl uns bitte etwas über dich: Wie und wo bist du aufgewachsen?
Geboren wurde ich 1976 in Marburg/Hessen und bin auch immer der Region zu Hause gewesen. Ich wuchs eher ländlich auf, habe Fach-Abi gemacht, wurde anschließend Krankenpfleger und arbeite mittlerweile als solcher in der Psychiatrie. Musikalisch war es so, daß ich einfach von ein paar Kiddies angesprochen wurde. Sie hatten gerade eine Metal-Band gegründet und meinten, ich hätte doch so lange Haare und ob ich nicht bei ihnen singen wolle. (lacht) Im Proberaum habe ich dann ganz zufällig bemerkt, daß ich tatsächlich Stimme habe und habe diese Schiene weiterverfolgt. Nach einem Jahr verließ ich die Band wieder. Die gibt es übrigens immer noch, sie heißt MORTAL FASHION. Danach stieg ich bei MIND ASHES ein... Darüber haben wir vorhin schon gesprochen. Nach meinem Ausstieg gründete ich COMPLEX 7, machte zwischendurch verschiedene Projekte, u.a. Gesang bei einer METALLICA-Coverband und bei einer Rock'n Roll Band namens STILL NO ORDER, deren Musik sich etwa im Stile von GUNS 'N ROSES bewegt. Das war so in aller Kürze mein musikalischer Weg. Und jetzt bin ich wiederum durch Zufall bei SQUEALER gelandet.

 

Wann und wodurch kam der Wunsch, Musiker zu werden? Wo liegen deine Wurzeln?
Ich bin mit harter Musik aufgewachsen. Mein großer Bruder war Led Zeppelin-, Black Sabbath- und Deep Purple-Fan. Ich habe schon als Kind beim Spielen AC/DC nebenbei gehört (lacht). Das ging immer weiter, es kamen andere Gruppen hinzu... Bereits damals war es immer mein Wunsch, einmal in einer Band zu singen. Ich sang zu Hause immer vor mich hin. Bis dann der vorhin erwähnte Zufall eintrat und ich plötzlich tatsächlich Sänger war. Das war für mich das Sprungbrett, ich hatte endlich die Möglichkeit, konnte mich trauen und habe das seit mittlerweile 15 Jahren nicht mehr aufgegeben.

 

05 20130302 1154899745

Wie sehr hat SQUEALER dein Leben verändert? Oder überhaupt?
Verändert nicht so sehr. Mehr bereichert. Ich habe jetzt die Möglichkeit, professionellere Studioaufnahmen zu machen, größere, bessere und überregionale Gigs zu spielen. Das hat mich sehr viel weitergebracht. Ansonsten blieb mein Leben eigentlich gleich, außer daß eine weitere Band hinzukam, die alles schöner und wieder ein bißchen interessanter macht.

 

Ein Höhepunkt in der Karriere von SQUEALER dürfte sicherlich die Support-Tour für JUDAS PRIEST gewesen sein. Eigentlich sollte Michael jetzt darüber etwas erzählen... fragen wir einfach andersrum: Bedauerst du, daß du da noch nicht mit dabeigewesen sein konntest?
Ja natürlich! (lacht) Zumal ich auch zu den wenigen Leute gehöre, die JUDAS PRIEST in der Phase (mit Sänger Tim "Ripper" Owens statt "Metal God" Rob Halford - Anm. d. Verf.) ganz gut fanden. Ich bin ein großer Fan der "Jugulator"-Platte.

 

So? Ähem, naja... da kannst du ja nichts dafür, hahaha...
(lacht) Hahaha... viele Leute sagen ja, daß die so schlecht war...

 

06 20130302 1737587409

Im Grunde war sie das nicht...
Über die Hälfte der Songs waren sehr gut. Ein paar waren nicht so besonders...

 

...sie hatte nur nichts mehr mit JUDAS PRIEST zu tun. Das war das Problem.
Mh jaaa... es war halt so ein Bastard aus JUDAS PRIEST und moderneren Sachen.

 

Genau. PANTERA und solche Geschichten. Nicht uninteressant, aber am Ende paßte es nicht. Und die Nachfolgescheibe ging gar nicht mehr.
Die habe ich auch gar nicht mehr gekauft. Ich muß allerdings sagen, daß dieses "Back To The Roots", was PRIEST im Moment machen, bei mir auch nicht funktioniert. Die letzten zwei Alben sind zwar wieder mehr PRIEST, aber irgendwie ohne Herz.

 

Aber hallo! Die aktuelle Scheibe "Nostradamus" ist doch der Hammer! So etwas hat man von PRIEST noch nie zu hören bekommen...
Stimmt schon, und das war wohl auch beabsichtigt mit dem Konzept und allem. Aber es berührt mich nicht. Das ist leider so.

 

Hm... (grummel). Themawechsel: Wirst du in Zukunft neben SQUEALER auch andere Projekte weiterverfolgen?
Beide Projekte, die ich vorhin erwähnte - COMPLEX 7 (Progressive Metal) und STILL NO ORDER (Rock'n Roll) - nehmen im Moment Demos auf. Und ich hoffe, daß mein jetziger Status als Sänger von SQUEALER, auch diese Bands weiter voranbringt. Da sind gute Sachen dabei und es wäre schön, damit einen Fuß in die Tür zu bekommen.

 

Hast du Idole oder Vorbilder? Und wen?
Riesenvorbilder von mir sind und werden immer bleiben: BLACK SABBATH. Eine meiner Alltime-Lieblingsbands.

 

Mit wem am Mikro?
Primär mit Ozzy Osbourne, aber auch mit Ronnie James Dio. Da bin ich nicht so festgefahren. Die Ozzy-Sachen sind vom Feeling her sehr intensiv, düster und durchgeknallt, während die Platten mit Dio in den 80ern natürlich besser produziert und der wachsenden Metal-Szene angepaßt waren.

 

Es gab auch noch Tony Martin...
Nicht so mein Ding. Es gab gute Platten mit ihm, "Headless Cross" zum Beispiel oder auch "TYR", aber die haben mich nicht so umgehauen.

 

Zurück zum Thema "Idole".
Warrel Dane von NEVERMORE. Er schreibt prima Texte und legt unglaublich viele Gefühle in seine Stimme. Wahnsinn.

 

Welches ist deine stärkste und welches deine schwächste Charaktereigenschaft?
Ich glaube, meine schlechteste Charaktereigenschaft ist, daß ich nicht besonders streßresistent bin und dann auch mal cholerisch werde. Und (zögernd) meine beste... das klingt jetzt vielleicht wie ein Widerspruch, aber ich kann auch sehr geduldig sein.

 

Bitte kommentiere folgende Schlagworte und -zeilen:

  • Urlaub
    09 20130302 1706029735
    Schon lange nicht mehr gehabt. Zu viele finanzielle Probleme. Ich bin schon viel zu lange nur in Deutschland.

  • Erfolg
    Bedeutet für mich nicht unbedingt Geld. Persönliche Befriedigung, glückliche Gesichter vor der Bühne, schöne Auftritte und immer wieder die Möglichkeit zu haben, gute Platten zu machen.

  • Lampenfieber
    Bei mir nicht so das große Thema. Ich bin sehr gerne auf der Bühne und bin meistens nicht besonders aufgeregt.

  • Fans
    Sehr wichtig für jede Band. Sollten nie enttäuscht werden, dürfen eine Band aber auch nicht ausbremsen. Die Erwartung der Fans darf nie dazu führen, daß sich eine Band nicht mehr verändern darf.

  • Clubgig oder Festival?
    Hat beides seine Reize. Ich habe mein Leben lang fast nur Clubgigs gespielt und freue mich auf jedes Festival. Andererseits sind Clubgigs unheimlich intensiv.

  • Musikindustrie
    Schwierig... Hoffentlich nicht eine aussterbende Gattung im Zeitalter der Downloads und des Internets. Es ist viele Jahre geschlafen worden in der Industrie. In vielen Sparten sieht es mittlerweile ganz düster aus. Ich hoffe, im Metal wird das nicht so sehr wirken, denn die Metal-Szene ist in erster Linie eine Sammlerszene, die aus sehr loyalen Leuten besteht.

  • Musik und Internet (Pro & Kontra)
    Da kann ich direkt anknüpfen. Gut ist, daß man eine Band viel besser promoten kann, daß man die Möglichkeit hat, sich aller Welt vorzustellen. Die negative Seite ist vor allem die Diebstahlfrage. Daß Leute die Arbeit von Künstlern illegal konsumieren, denen dadurch nichts mehr zum Überleben bleibt.

  • Casting-Shows
    08 20130302 1824587138
    Find ich nicht so schlimm wie die meisten Metaller, weil ich es lustig finde, wie sich Menschen da hinstellen und selbst darstellen. Viele Leute, die da auftreten, sind sogar talentiert. Es wird nur vergessen, daß sich Talent nicht nur an Gesang und Auftreten messen läßt, sondern auch an Kreativität. Und die gibt es bei Casting-Shows nicht. Die bringen gute Entertainer hervor, aber keine guten Künstler. Obwohl... meistens werden's auch keine guten Entertainer (lacht). Aber man kann sich das gut angucken und lachen.

  • Bierhoff-Ballack-Streit
    Oooh... Fußball geht bei mir gar nicht. Ich weiß gerade noch, wer Bierhoff und Ballack sind...

  • Doping
    Ich bin eigentlich schon immer fassungslos darüber gewesen, daß sich Leute die ganze Zeit Sport im Fernsehen ansehen können. Sport machen - OK, das find ich immer interessant aber zugucken hat mich nie interessiert. Gerade beim Radrennsport - um das mal aufzugreifen - ist das Problem doch schon seit Jahrzehnten bekannt und die Leute haben es sich trotzdem immer angeschaut. Und jetzt auf einmal tun alle empört und die reichen Firmen ziehen ihre Teams zurück... Was soll das?

  • 18 Jahre deutsche Einheit
    Für mich eine Zeit, in der wir eigentlich nur gewonnen haben. Also die Wessies, die immer nur schimpfen, es wäre alles zu teuer und so... Ich habe es Anfang der Neunziger miterlebt, als ich mit meinen Bands in Sachsen-Anhalt und Thüringen gespielt habe. Das war einfach so intensiv und die Leute waren so ausgehungert... Das hat einen so gefreut, einfach nur geil.

  • Hartz IV
    Eine ganz schlimme Sache für mich, weil ich bekennender Sozialist bin und Hartz IV von der SPD-Regierung eingeführt wurde. Das hat mein Weltbild zerstört.'
  • Finanzkrise
    Das Sinnbild für den Radikalkapitalismus, der im Moment stattfindet. Und daß diese Leute jetzt auch noch mit staatlichen Geldern gestützt werden, ist für mich eine Farce.

  • Überwachungsstaat
    Geht gar nicht. Ich bin für die persönliche Freiheit.

  • Obama oder McCain?
    Ganz schwierig, weil ich das amerikanische Zweiparteiensystem überhaupt nicht begrüße. Aber natürlich sage ich trotzdem Obama. Allerdings ist der Präsident in den USA meiner Meinung nach sowieso nur eine Marionette.

11 20130302 1960547675
Welche drei Alben würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
"Into The Mirror Black" von SANCTUARY, "Appetite For Destruction" von GUNS 'N ROSES und von BLACK SABBATH... (überlegt) Am liebsten die Box, wo alle Alben mit Ozzy drin sind. Aber da ich die bestimmt nicht mitnehmen darf...
 
 

Richtig hähä!
...würde ich da einfach irgendeins rausnehmen.

 

 

 

Stell bitte mal die Band deiner Träume zusammen (bereits verstorbene Musiker erlaubt).
OK... (überlegt) am Schlagzeug... ach, es gibt so viele gute... also am Schlagzeug würde ich sagen Gene Hoglan (u.a. DEATH, STRAPPING YOUNG LAD). Am Gesang... Zetro Sousa von EXODUS. Das mag euch jetzt verwundern, wegen Warrel Dane bei der Frage nach dem Idol. Aber ich bin auch ein Thrasher und Zetro fällt mir spontan ein. An der einen Gitarre James Hetfield (METALLICA), an der anderen Jeff Loomis von NEVERMORE und am Baß Steve DiGeorgio.

 

Und Keyboards?
Keyboards mag ich eigentlich gar nicht. Aber wenn einer Tasteninstrumente spielen soll, dann darf das nur Jon Lord (DEEP PURPLE).

 

Wir hatten vor kurzem eine Umfrage nach den beliebtesten Songs unserer Leser laufen. Die Songs müssen entweder in deutscher Sprache gesungen sein oder von deutschen Interpreten stammen. Deine Top Ten?
Oh, Top Ten auch noch... das wird jetzt natürlich ganz schwer, weil ich nicht so ein Fanatiker von solchen Sachen bin. Waren das jetzt Titel oder Alben?

 

Songs. Entweder deutsch gesungen oder von deutschen Interpreten.
Oh Mann, Top Ten, das ist unglaublich schwer... Also, auf jeden Fall wären Kreator dabei mit "People Of The Lie" vom "Coma Of Souls"-Album. Dann wären auf jeden Fall dabei... grübel und studier... RAMMSTEIN wären ziemlich weit vorne mit "Heirate mich" vom ersten Album. Würd ich sagen... also das geht jetzt ziemlich durcheinander. Schreibt ihr mit?

 

Wir zeichnen auf...
OK... also die 10 haben wir mit KREATOR und RAMMSTEIN nehme ich auf die 2. Platz Eins ist ganz schwer... dann laßt uns RAMMSTEIN an die 1 setzen. Es geht ja um deutsche Sachen und ich höre ganz wenig deutsche Musik. Hm... hach, das wird jetzt lange dauern!

 

13 20130302 1665888034

Kein Problem (grins)!
Ähm...von den Ärzten nehm ich - sagen wir mal - an Platz 5 "Arschloch", dann... (Einfall!) "Durstige Männer" von den DIMPLE MINDS Platz 2! Von... DEICHKIND, das ist jetzt HipHop, setze ich "Komm schon" an Platz 3. An Platz 4 bei deutschen Texten kommt "Heilige Lieder" von den BÖHSEN ONKELZ. So, die 5 hatte ich schon... (Bemerkenswertes Gedächtnis, hihihi! - Anm. d. Verf.) Auf 6 kommt TANKARD mit "Beermuda" vom "The Meaning Of Life"-Album, auf die 7, ähm... DESTRUCTION mit "Mad Butcher"! Auf 8 würde ich setzen... BLIND GUARDIAN mit ähm... was nehm ich denn da... "The Bard's Song 1". Oder nein, lieber "Lord Of The Rings" vom "Twilight World"-Album, als Ballade von BLIND GUARDIAN. Dann, äh... das war Nummer 8, richtig?

 

Richtig!
Die 10 hatte ich schon... Nummer 9 brauchen wir noch. Da... würde... ich... nehmen... von SLIME "Deutschland muß sterben"! Das muß mit rein, hehehe... Obwohl ich nicht so'n radikal Linker bin, wie das jetzt klingt.

 

Dir erscheint eine Fee und gewährt dir drei Wünsche...
Schwierig, denn ich hätte eher weitgreifende Wünsche. Also keinen neuen Wagen oder so. An erster Stelle, weil das für mich aktuell ist, finanziell keine Sorgen mehr haben zu müssen. (Ach ja... die Fee dann bitte gleich zu uns weiterschicken... - Anm. d. Verf.) Dann würd ich mir persönliche Zufriedenheit wünschen und Gesundheit.

 

Als was würdest du gerne wiedergeboren werden und warum?
Als Tier jetzt?

 

Egal, was dir als erstes einfällt...
Ich würde, glaub ich, gerne als Mitglied von MÖTLEY CRÜE 1982 wiedergeboren werden. Weil: Ich habe das Buch "The Dirt" gelesen (Eine Bandbio, in der es weniger um die Musik von MÖTLEY CRÜE geht, ähem... - Anm. d. Verf.) und hab wohl definitiv etwas verpaßt in meinem Leben...

 

Könntest du dir vorstellen, auch mal deutsch zu singen?
Auf jeden Fall! Nicht unbedingt bei SQUEALER, aber ich habe schon überlegt, ob ich bei meinem Rock'n Roll-Projekt nicht demnächst die Texte doppelt schreibe und bei einem Demo eine deutsche Spur einsinge. Das wird sicher nicht auf dem nächsten Demo passieren, aber vielleicht auf dem darauffolgenden...

 

Gibt es noch etwas, das du unseren Lesern unbedingt mitteilen möchtest?
Ja, ich würde den Leuten gerne sagen, daß ich es supercool finde, daß ihr die deutsche Szene supportet. Unabhängig davon, um welchen Musikstil es geht... Leute, die sich für Musik interessieren und sie als ihr Hobby betreiben, sind einfach auf dem richtigen Weg. Es gibt soviel Blödsinn, für den sich so mancher interessiert... Unterstützt einfach weiter die Musik, kauft Platten von guten Bands... Handgemachte Musik muß unterstützt werden!

 

Herzlichen Dank für das Gespräch!
Ja bitteschön...

 

Interview: Knechtel Family
Vorbereitung: cr, kf
Fotos: Pressematerial und Privatarchiv, Plattenfirma, www.squealer.de
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.