000 20220321 1062958725
Interview vom 19. März 2022



001 20220321 1800058858Carolin Koss, die in Helsinki lebende deutsche Singer- und Songwriterin, hat schon in jungen Jahren begonnen zu singen. Inspiriert von der riesigen Plattensammlung ihres Vaters und ihrer Leidenschaft für die Musik. Da gab es Bands wie RADIOHEAD oder Solo-Künstler wie NICK CAVE oder AGNES OBEL, welche ihr als Inspirationsquellen dienten. Die künstlerische Erziehung prägte sie und so entstand eine kreative Vielfältigkeit in verschiedensten Bereichen wie Kunst, Film und Musik. Carolin singt in diversen Bands, von Alternativ-Rock über Elektro-Techno bis hin zu psychedelischem Doom. Eine Band hat sie auch, sie heißt ORBITER ...

 


 

Carolin, erzähle uns doch bitte etwas über Dich ...
Ich bin Carolin und sende Euch ganz liebe Grüße aus dem hohen Norden, aus Helsinki (Finnland). Ich stamme ursprünglich aus Deutschland, lebe seit 14 Jahren in Finnland, bin eine Singer- und Songwriterin und auch die Sängerin der finnischen Doom-Metal Band ORBITER. Ich wuchs in einem sehr kreativen zu Hause auf, mein Vati hat eine riesengroße Plattensammlung und als ich aus dem Mutterleib herauskam, liefen im Hintergrund quasi schon Platten von PINK FLOYD, KING CRIMSON und anderen Jazz- und Blues-Interpreten, die mein Vati auflegte. So sog ich das als Kind schon auf, summte mit und als ich sprechen konnte, fing ich an, mitzusingen. Als ich später Teenager war, komponierte ich meine eigene Musik. So kam ich zur Musik. Eine Band, die mich besonders beeinflusste, war RADIOHEAD, aber auch Künstler wie NICK CAVE oder LEONARD COHEN. Die ganzen 60er- und 70er-Jahre-Bands also. Ich mag insbesondere starke und gefühlvolle Stimmen, bei denen man spürt, dass der Sänger oder die Sängerin aus der Seele heraus singen. Dann fühlte ich mich insbesondere zur nordischen-skandinavischen Musik hingezogen, wie zum Beispiel zu AGNES OBEL oder JONATHAN HULTÉN. Ich mag einfach diese melancholischen Töne ...

002 20220321 1451049490


Was hat Dich nach Finnland verschlagen?
Ich kam 2007 über ein Austauschjahr nach Finnland, studierte hier Kunst und das gefiel mir so unwahrscheinlich gut, dass ich hier blieb. Ich liebe das Land und die Leute ... Ich machte dann für recht lange Zeit viel Film und Kunst. Als es ein paar einschneidende Erlebnisse in meinem Leben gab, merkte ich, dass ich unbedingt wieder zurück zur Musik muss, weil sie mir wichtig ist und mir am Herzen liegt. Somit fing ich ab 2016 wieder an, Musik zu machen. Ich wollte auch unbedingt wieder eine Band und im Jahr 2019 stieß ich über ein Musikportal auf die Band ORBITER. Die Jungs sendeten mir drei Singles zu und ich war begeistert, wie progressiv und abwechslungsreich das Ganze war. Andererseits fragte ich mich jedoch, ob meine Stimme gegen diese Gitarrenwucht ankommen könnte (lacht). Ich übte wie eine Wilde und spürte, dass es schon irgendwie passen könnte. Dann war ich bei einer Audition bei ORBITER und es passte sofort. Wir verstanden uns super und die Songs liefen wie geschmiert. Formell sagten mir die Jungs, dass sie mir in den kommenden Tagen Bescheid geben würden, ob ich die neue Sängerin von ORBITER werden könnte. Ich lief also wieder zum Bus und innerhalb von drei Minuten kam die Nachricht "Möchtest Du die neue Frontfrau von ORBITER werden?" Ich darauf: "Ja, ich will unbedingt ..." (lacht) So kam es dazu und dann ging es ganz schnell. Wir nahmen eine EP auf, die 2020 unter dem Titel "The Deluge" veröffentlicht wurde und spielten gemeinsam etliche Gigs in Finnland. Eigentlich sollten wir 2021 auch bei zwei Festivals in Deutschland spielen, was allerdings durch Corona leider nichts wurde. Aber 2022 sind wir dann hoffentlich auch in Deutschland.



Was sind Deine Pläne für 2022?
2021 entschied ich mich - es war quasi mein Neujahrsvorsatz - mein eigenes Solo-Projekt zu starten. Da ich vorher schon mit verschiedenen Musikern kollaborierte, meine eigenen Songs schrieb, war es mein Vorhaben, dies alles in diesem Solo-Projekt zu vereinen. Dieses Solo-Album ist für den Herbst 2022 geplant. Ich habe das Gefühl, mich dabei ausleben zu können und möchte die musikalische Vielseitigkeit, die mich schon seit meiner Kindheit begleitet, auf diesem Album zum Ausdruck bringen. Aktuell arbeiten wir an einem Album mit ORBITER, ich werde mein Solo-Album herausbringen und wir hoffen natürlich auf einige Konzerte im Jahr 2022. Darüber hinaus gibt es auch noch ein Elektro-Techno-Projekt, bei dem ich deutsch singe ...

Danke für das Gespräch, Carolin und alles Gute!
Ich danke Euch fürs Zuhören. Macht's gut - tschüüüüß!



Interview: Micha Landmann
Übertragung/Bearbeitung: Mike Brettschneider
Fotos: Pressematerial Künstlerin





 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2022)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.