000 20200109 1549082913


uesc 20200109 1786196133
Ein Beitrag von Christian Reder, Fotos:
Columbia/CBS, David Volksmund Produktion



001 20200109 1071336210Nichts für junge Ohren
Es muss 1982 gewesen sein, da spielte mir ein Freund eine Platte der Gruppe TON STEINE SCHERBEN vor. Sie gehörte seinem Vater und dieser hatte allesmögliche an schrägem Zeug auf Vinyl im Schrank. Die Highlights daraus spielte mir dieser Freund dann immer vor. Als die Nadel aufsetzte und der Song "Macht kaputt was Euch kaputt macht" startete, dachte ich so bei mir … "Meine Güte, was für ein Scheiß!" Weder konnte mich die Band mit ihrem aus den Tiefen der 70er Jahre kommenden Schrammel-Rock erreichen, noch konnte ich mit der Stimme des Sängers was anfangen, der dort aber auch wirklich alles andere machte, nur nicht singen. Nicht wissend, dass ich hier ein Sakrileg beging, forderte ich den Freund auf, schnell die Platte zu wechseln und mir lieber Sachen anzubieten, die meinen Ohren dann doch besser "mundeten". Er wechselte das Programm und legte eine Platte der Nina Hagen Band auf. Ich war damals jung, hatte von dem Hintergrund dieser Band und dieser Musik überhaupt keine Ahnung und auch keinen blassen Schimmer davon, dass der dort zu hörende Sänger später mal auch mich packende Nummern schreiben und aufnehmen sollte.

Wer ist Ralph Christian Möbius?
Der auf der Scherben-Platte zu hörende Sänger war Ralph Christian Möbius, den man aber eher unter dem Namen Rio Reiser kannte. Geboren in Berlin, wuchs er u.a. in Mannheim, Stuttgart und Nürnberg auf, denn seine Eltern zogen oft um. Von der Musik infiziert wurde er im Jahre 1963, als er erstmals die BEATLES im Radio hörte. Die Pilzköpfe lösten in ihm allesmögliche aus, vor allem aber den Wunsch, nichts Anderes machen zu wollen, als Songs zu schreiben und Musik zu machen. Die Lebensplanung war beim kleinen Ralph in dieser Hinsicht schon mit 14 Jahren abgeschlossen. Das Spielen verschiedener Instrumente brachte sich der Junge als Autodidakt selbst bei und ein Freund aus Nieder-Roden bei Frankfurt/M., wo er damals wohnte, verpasste ihm eben jenen Spitznamen "Rio", der zu seinem Künstlernamen wurde. Die Schule wurde immer uninteressanter, die Musik dafür aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie nahm letztlich so viel Platz ein, dass selbst die angefangene Ausbildung zum Fotografen für die Karriere als Musiker an den Nagel gehängt wurde. Anfang der 70er wurden er und seine Band TON STEINE SCHERBEN bekannt, als sie zum Sprachrohr einer ganzen Generation wurden. Politisch weit links beheimatet und aufmüpfig statt artig sind sie eine der ersten - wenn nicht sogar DIE erste - Politrockband des Landes.

002 20200109 1635448275Nix für die BRAVO, dann aber doch ...
Mit den Problemen, die die Scherben mit Rio Reiser damals thematisierten, hatte ich als Dreikäsehoch noch nix zu tun. Ich surfte zu dem Zeitpunkt gerade mitten auf der "Neuen-Deutschen-Welle-Welle", und da ging es um "Sternenhimmel", brennende Schulen, "Skandale im Sperrbezirk" oder "Dreiklangsdimensionen" und weniger um den Soundtrack zur Revolution. Wie fast alle Kids in dem Alter bezog auch ich meine Infos über Musik aus der BRAVO. Das war bei den Eltern schon so, warum sollte es bei unserer Generation anders sein? Man bekam dort viel davon mit, was in England und in den Staaten so angesagt war, natürlich auch was über die eben schon erwähnte NDW und sogar ein Beitrag über die DDR-Band KARAT fand ich damals darin, aber so politisches Zeug wie TON STEINE SCHERBEN hatte dort keinen Platz. Die "Scherben" wichen viel zu weit von der Bubblegum-Zuckerwatte-Welt ab, die überwiegend unpolitisch war und auch gar nicht groß irgendeinen Bildungsanspruch hatte. Zwischen Werbung für Pickel-Tinkturen und den neusten Mofa-Modellen gab es oberflächliche Beiträge über die kulinarischen Vorlieben junger Nachwuchssängerinnen aus London oder Homestories über diesen und jenen Popstar aus den USA, die die jungen Mädels aus Germany in höchste Verzückung versetzten. Kein Wunder also, dass der Erstkontakt mit Rio und seiner Band auf mich eher sperrig wirkte und nicht zünden wollte.

Wohin es die "Scherben" nicht schafften (und auch gar nicht wollten), schaffte es aber 1985 Rio Reiser mit seinen Solosachen: In die BRAVO und auch in meine Ohren. Der "König von Deutschland" öffnete ihm die Tür in eine andere Welt, "Alles Lüge" und "Junimond" setzten noch eins drauf. Der zuerst genannte Song und das dazu passende Album "Rio I." wurden kommerzielle Erfolge, verschreckten und verscheuchten aber die Alt-Fans, die ihm das Einschlagen dieses Weges übel nahmen. Dafür kamen neue Fans dazu, die ihn und vor allen Dingen seine Art, Texte zu schreiben und Lieder zu erschaffen, für sich entdeckten. Hatte er ein paar Jahre zuvor bei den Studenten und Revoluzzern punkten können, erreichte er nun die nächste Generation von Hörern. Bis zum Album "Blinder Passagier" nahm Rio dann auch modisch den Stil des Zirkus an, in dem er sich nunmehr bewegte. Die Haare wie Robert Smith von The Cure toupiert, geschminkt wie die New Romantic-Helden aus UK und musikalisch mittendrin im Pop-Bereich, in dem er weit mehr Hörer erreichte, als mit der Scherben-Truppe, die mit kompromisslosen Rocksongs und radikalen, anarchistischen Parolen zig Hymnen für die linksalternative Szene schuf, und die es zu dem Zeitpunkt schon längst nicht mehr gab.

003 20200109 1427063300Volkslieder in verschiedenen Klangfarben
Man konnte über die Musik und das Auftreten Rios aber sagen was man wollte ... die Inhalte seiner Lieder waren das ganz hohe C in der deutschen Songschreiber-Landschaft. Mehr noch: viele der Lieder, die Rio Reiser im Laufe seiner Solokarriere aufgenommen und auf Platte veröffentlicht hat, waren Stücke, die er bereits mit den "Scherben" live bei Konzerten gespielt hatte ("Junimond", "Menschenfresser", "Jetzt schlägt's Dreizehn" und auch "König von Deutschland"). Sie bekamen durch das von Profimusikern im Studio neu eingespielte Soundgewand nur einen glatteren und auch gefälligeren Touch. Dass einen die Texte aber trotz des für viele Ohren zu poppigen Sound dennoch abholten und tief drin erreichten, durfte man schon damals und heute erst recht ruhig zugeben. Ich weiß nicht mehr genau, wo und wann ich die Live-Aufzeichnung des Songs "Für immer und Dich" zum ersten Mal gesehen und gehört habe, aber ich weiß noch, dass ich wie elektrisiert vor der Mattscheibe klebte und jeden Ton und jedes Wort des Stücks in mich aufsog. Die Nummer hat einen eingebauten Freifahrtschein für den Gänsehautexpress und fällt für meinen Geschmack heute in die Kategorie "Volkslied".

Verbindungen von West nach Ost
Rio Reiser war aber noch mehr als das: Rio Reiser war auch ein Brückenbauer und einer der ersten, der Ost und West zusammenwachsen ließ. Im Jahre 1988 trat er noch zu DDR-Zeiten in der Ostberliner Werner-Seelenbinder-Halle auf, und dort kam es zur Begegnung mit Lutz Kerschowski,004 20200109 1504865101 der mit seiner Band KERSCHOWSKI in der DDR bereits zwei Platten veröffentlicht hatte und bei ihm im Vorprogramm spielen durfte. Für ihn produzierte er in seinem Studio Songs und ihn holte er 1990 in seine Band. Lutz wurde einer der engsten Vertrauten Rios, auch abseits der Bühne.

Rio heute
Es ist jetzt schon fast 25 Jahre her, als Rio starb. An jenem 20. August des Jahres 1996 saß ich bei meinen Großeltern im Wohnzimmer vor dem Fernseher, als in den Spätnachrichten die Meldung über seinen Tod kam. Heute wäre der "König von Deutschland" 70 Jahre alt geworden und wohl niemand kann heute sagen, wohin ihn sein Weg geführt hätte, hätte er sich zu Lebzeiten auch nur ein bisschen geschont, auf seinen Körper gehört und würde er heute noch leben. Wäre er noch im Deutschrock-Bereich unterwegs und würde er selbst noch auftreten? Oder hätte er schon längst das Genre gewechselt oder würde er heute nur noch für andere Künstler schreiben? Wohin auch immer es ihn getrieben hätte, sein Talent, große Texte zu schreiben und Menschen damit tief im Inneren zu berühren, hätte uns sicher viele weitere große Lieder geschenkt. Seine zu Lebzeiten erschaffenen Werke tragen heute andere Musiker weiter in die Welt. Jan Plewka (Selig) tritt seit Jahren schon mit einem eigenen Rio Reiser-Programm live auf und begeistert damit Fans aus allen Teilen des Landes. Auch jetzt im Januar. Eher regional huldigt die Gruppe WunderbundT dem ehemaligen "Scherben"-Frontmann und auch Jan Preuß wird morgen, am 10. Januar 2019 in der Kulturfabrik Fürstenwalde, zusammen mit Steffen Rose, Funky K. Götzner und Sonny Teth, mit einem Konzert an Rio gedenken. Vergessen ist er nicht, und aufgrund der Vielzahl seiner vielen anderen "Volkslieder", die er hinterlassen hat und die Kollegen - jung und alt - heute noch für ihr Publikum spielen, wird das auch nicht passieren. Eigentlich braucht es keinen besonderen Anlass, um an ihn zu denken und seine Platten wieder aufzulegen. Aber so eine 70 ist dann doch schon was besonderes, und egal wo Du jetzt auch bist … Ich gratuliere von Herzen und entschuldige mich für meine "verschlossenen Ohren" im Jahre 1982. Heute verneige ich mich tief vor Deiner Arbeit!






Clips:











   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.