001 20180423 1262894123
uesc 20180423 1212036755
Ein Beitrag von Christian Reder
mit  Fotos  von   Bodo Kubatzki


An der Wand des Veranstaltungssaals vom "Fridolin" in Ilmenau hingen zwei große Plakate, auf denen 50 Fotos abgedruckt waren. Jedes stand für eine Station in 50 Lebensjahren von unserem Kollegen und Vorstandsmitglied Mike Brettschneider. Und sein Leben ist bisher ziemlich bunt und abenteuerreich verlaufen. Seit 35 Jahren ist er sehr eng mit der Stern-Combo Meißen verbunden. Nach der Wende wurde er sogar zur zweiten Hand von Manager Detlef Seidel. Leute, die bei der Combo hinter die Kulissen blicken können, behaupten sogar, dass Seidel ohne Mike ziemlich aufgeschmissen wäre, nimmt er ihm insbesondere die Arbeit im Internet ab und sorgt für die gute Außendarstellung der Kapelle. Die Combo und ihre Musik bestimmt Mikes Leben unübersehbar, nimmt mehr als die Hälfte seiner Lebensjahre ein und ist für ihn eine Herzensangelegenheit. Mike ist eben ein Idealist, der bei allem, was er anfasst, mit Herzblut und vollem Einsatz dabei ist. So auch hier bei uns. Im Jahre 2009 stieß er zu Deutsche Mugge, unterstützte den Verein zuerst mit Fotomaterial und seinem Wissen über die Szene, kurze Zeit später stieg er fest in die Redaktion ein und gehört zum Kreise der Organisatoren. Er ist ein wichtiges Rädchen im Getriebe und ein guter Kumpel, mit dem man auch mal gut aneinandergeraten kann. Damals, als er kam, war er Ende 30 und genau wie ich wusste er damals noch nicht, wohin uns die gemeinsame Reise führen würde.

Jetzt ist er 50 ... der Mike, dessen Kürzel MB in vielen Bereichen fast schon zur Marke geworden ist. Mike ist Autor, hat die offizielle Biographie der Stern-Combo geschrieben und veröffentlicht. Mike ist Grafiker, entwirft die Plakate der Combo und auch unserer Konzertreihe "Deutsche Mugge live ..." und Mike ist "Programmierer". Die Homepage der Stern-Combo ist sein Werk und bei Deutsche Mugge füllt er den Veranstaltungskalender mit Inhalten. Und nebenbei "jobbt" er in einer Bank, denn irgendwo müssen die Brötchen ja herkommen. All das sind Stationen im Leben des MB und diese Stationen fanden sich natürlich auch auf den eingangs erwähnten Plakaten wieder. Am Samstagabend (21.4.2018) hielt Mike mit einer geladenen Gesellschaft kurz inne, um in sechs Stunden die Zeit zu seinem 50. Geburtstag herunter zu zählen und dabei auf das bisher Erreichte und Erlebte gemeinsam mit seinen Gästen zurückzublicken. Nicht wehmütig, sondern mit dem optimistischen Blick auf das Morgen und auf das, was noch alles kommen kann. Natürlich waren Vertreter "seiner" Stern-Combo eingeladen und gekommen. Teile der Kapelle hatten selbst Auftritte, aber Manager Detlef Seidel und Bandgründer Martin Schreier waren mit Frauen angereist. Als Vertretung für die leider verhinderten Norbert Jäger und Thomas Kurzhals, mit denen Mike nur allzu gern auch gefeiert hätte, waren ihre Lebenspartnerinnen Karla und Rita gekommen, und auch aus der Technik-Crew war Wolfgang mit Frau erschienen. Dazu war die komplette Familie Brettschneider im Saal - an seiner Seite an der Tafel saßen u.a. seine Tante, sein Bruder und seine "Lieblingsnichte". Tja, und für Deutsche Mugge waren Bodo Kubatzki und ich nebst Frauen gekommen, um das Geburtstagskind hochleben zu lassen und Grüße aus der Redaktion zu übermitteln. Sogar ein "Westpaket" hat er bekommen.

Ein besonderes Highlight des Abends waren zwei Berliner, über deren Kommen ich mich schon auf dem Parkplatz mächtig gefreut habe, weil ich mit ihnen so überhaupt nicht gerechnet hatte: Ivonne Fechner und Bodo Kommnick hatten eine Mugge abgesagt, weil sie mit Mike zusammen feiern und für ihn spielen wollten. Nicht nur für mich und Bodo eine große Überraschung. Womit wir schon beim Thema wären: Bühnenprogramm. Einen DJ in die Ecke zu stellen, der aus der Konserve versucht, Stimmung in den Saal zu bringen, wäre nicht das Richtige gewesen. Das hätte zu Mike auch gar nicht gepasst, denn er ist ein Rocker und Rocker können mit "Knöpfchendrehern" nicht so viel anfangen. Außerdem liebt er das Besondere. Dass Ivonne und Bodo als BLACKBIRD ihr Besteck auspackten und spielten, war genau dies "Besondere", das den Nagel auf den Kopf traf. Sogar ein bisher noch nie gespielter Titel, der kurz zuvor von den beiden an der Ostsee geschrieben wurde, befand sich im Set und wurde uns als erste Lauscher überhaupt präsentiert. Und wer die BLACKBIRDs schon mal live erlebt hat weiß, dass sie den Sound einer ganzen Band erzeugen können. Dass Ivonne eine Stimme zum Niederknien hat und Bodo als Sänger stimmlich ebenfalls ganz vorn in der Riege angesiedelt ist, dürfte sich inzwischen ja auch herumgesprochen haben.002 20180423 1428953149 Mike war die Freude über Ivonnes und Bodos "Geschenk" auch nicht nur anzusehen ... sie sprudelte förmlich aus ihm heraus. Ich weiß gar nicht, wie oft er sich bei den beiden für ihr Kommen und ihre beiden Sets, die sie am Samstagabend spielten, bedankt hat. Da waren auch ein paar Freudentränen im Spiel. In der Spielpause von BLACKBIRD griff dann auch Stern-Combo-Allzweckwaffe Martin Schreier zum Mikrofon. Und wir erlebten eine Premiere: Erstmals ohne die Band im Rücken trat der Mann mit der weißen Mähne als Solist auf, und sang zwei Lieder zu Musik vom Band. Natürlich sein "Leben möcht' ich" und "Mein Weg". Dass dieser Auftritt spontan und nicht geplant war, merkte man insbesondere daran, dass es mit der Textsicherheit beim zweiten Song, den er schon Jahre nicht mehr in voller Länge gesungen hatte, etwas haperte. Aber hey ... wen hat das gejuckt? Wir waren doch unter uns. Und Spaß hat es gemacht, was die Hauptsache war.

Pünktlich um 0:00 Uhr griff dann das Geburtstagskind zum Mikrophon. Wer dachte, Herr Brettschneider würde nun noch ein paar Worte an seine Gäste richten und sich dann gratulieren lassen, sah sich getäuscht. "Ich wollte nie erwachsen sein" von Peter Maffay diente ihm als Vorlage für einen Gesangsvortrag. Musik vom Band und MB live - ohne Netz und doppeltem Boden. Nicht schlecht gestaunt hatten wir, als unser Mike, dem wir ja wirklich alles zugetraut hatten, aber nicht mit einer Gesangsdarbietung zu überraschen, die Nummer gleich zwei Mal sang. Einmal solo und einmal mit seiner Cousine, die passenderweise am Sonntag ebenfalls Geburtstag hatte, im Duett. Und ich Spaßvogel hatte am frühen Abend noch gescherzt und rumerzählt, Mike würde später noch "My Way" singen. Dieser Schlawiner ... Chapeau mein Freund. Ich hätte vorher erst an einer Druckbetankung teilnehmen müssen, um mich das zu trauen. Und dann ging die Gratulationsrunde los. Alle im Saal wollten den Mann aus Ilmenau in den Arm nehmen und ihm alles Gute für die nächsten 50 Jahre wünschen.

So feiert ein Rock'n'Roller also seinen 50. Geburtstag. Die Location, die so herrlich am Wald gelegen einen gemütlichen Charme versprüht, das großartige Buffet, das keine Wünsche offenließ und für jeden Geschmack was dabeihatte, die tolle Mischung im Publikum, wo man mit jedem gleich per Du war und sich gut verstand und das eben beschriebene Programm sorgten für einen gelungenen Abend. Teile der Feiergesellschaft sollen es noch bis 5:45 Uhr in der Hotelbar ausgehalten und weitergemacht haben und manch einer traf sich am Morgen noch zum Geburtstagsfrühstück im Hotel, bevor alle wieder in die verschiedenen Himmelsrichtungen verschwanden. Ich hoffe, unser Mike hatte noch einen tollen Tag und ist inzwischen wieder unter den Lebenden. Aber so frisch, konditionell gut drauf und feierlaunig wie er ist, dürfte er die Strapazen alle schon wieder abgeschüttelt haben und wieder im Lauf des Alltags sein, mitten im 51. Jahr seines bunten und von vielen Abenteuern durchzogenen Lebens. Alles Gute, lieber Mike wünschen Dir Sibylla, Nicola, Bodo und ich, Dein Kumpel Christian













   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)