000 20150716 1060547980


001 20150716 1085011225Du bist Musiker und willst deine Songs unter die Leute bringen und mehr Aufmerksamkeit auf dich lenken? Dann solltest du dir Gedanken über die Selbstvermarktung machen.

Selbst ist der Musiker

Während man bis vor kurzem auf jeden Fall auf einen Plattenvertrag und auf die Unterstützung eines möglichst großen Labels angewiesen war, um es in der Musikszene zu etwas zu bringen, versuchen es immer mehr kreative Köpfe nun auf eigene Faust. Statt jahrelang auf einen Plattenvertrag zu warten, der oft in weiter Ferne liegt und selbst nach Erhalt nicht unbedingt Ruhm bedeutet, vermarkten sich die Musiker selbst. Sie nehmen sich ein Beispiel an Internet-Wundern wie Lana del Rey, Jay-Z und Justin Timberlake und übernehmen sowohl den Vertrieb als auch die Vermarktung. Was hilft dir dabei, auch so ein Indie-Star zu werden? Das Internet!

Von offline zu online

Was einst untrennbar mit der CD und dem Marketing in den Printmedien sowie im Fernsehen oder auch Konzerten und Live-Auftritten verbunden war, wird heute zum großen Teil über das Internet abgewickelt. Du hast die Möglichkeit, deine Songs selbst aufzunehmen, daran herumzubasteln und online anzubieten. Der Bundesverband Musikindustrie hat Daten hierzu gesammelt und einen Aufwärts-Trend beobachtet:

• Im Vergleich zu 2011 gab es 2012 über 20 % mehr legale Musik-Downloads.
• Bei den Einzeltracks lag das Wachstum bei fast 30 % und bei den Alben betrug es mehr als 20 %.

Auch Ernst & Young beschäftigte sich mit der Musikproduktion in der EU. Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der digitalen und physischen Umsätze von Musikprodukten zu geschätzten Einzelhandelspreisen in der EU. Hierbei kam heraus, dass die digitalen Umsätze in den letzten Jahren von 2009 bis 2013 kontinuierlich gestiegen sind, wohingegen die physischen Umsätze gesunken sind (Quelle: de.statista.com).

002 20150716 1520761578


Musik-Marketing im Internet

Wie genau du deine Songs zugänglich machst, das liegt bei dir. Es ist z.B. denkbar, dass du eine Webseite samt Blog einrichtest und auf dieser direkt Musik zum Download anbietest. Manche stellen einen Song kostenlos zur Verfügung und hoffen darauf, dass die Begeisterung so groß ist, dass anschließend die anderen Tracks gegen Gebühr heruntergeladen werden bzw. ein komplettes Album online bestellt wird. Andere wollen den Durchbruch schaffen und bieten deshalb ein ganzes Album oder mehrere Tracks kostenfrei zum Download oder zum Online-Anhören an. Du musst nicht zwangsläufig (oder nicht nur) eine eigene Homepage nutzen, denn es stehen diverse Plattformen, Foren und Webseiten zur Verfügung, auf denen man den MP3-Track hochladen und teilen kann. Wenn du ein Video zu deinem Song aufnimmst, dann sollte es unbedingt auf YouTube hochgeladen werden, denn dort tummeln sich Millionen von Musikfans. Wer mag, der bietet die Lieder per App bei iTunes und GooglePlay digital an, damit Musikbegeisterte sie sich auf das iPhone, das iPad, das Smartphone oder den Tablet-PC herunterladen und unterwegs anhören können. Wieder andere verlassen sich auf Webshop oder bekannte Musik-Dienste und erreichen damit ein internationales Publikum.

Zu den Anbietern, die den Verkauf von Musik und die Selbstvermarktung leichter machen, gehört u. a. Feiyr. Dieser Dienstleister ermöglicht dir den weltweiten Online-Verkauf von Musik. Du meldest dich an, erstellst ein Benutzerkonto und lädst deine Tracks hoch. Dann bestimmst du einen Preis, überträgst die digitalen Vertriebsrechte an Feiyr und wartest einfach darauf, bis die Webseiten-Betreiber die Songs öffentlich zugänglich machen. Sie werden beispielsweise auf Audible, Spotify, Amazon und Music Key angeboten. Vom Erlös darfst du 80 % in deine Tasche stecken, was mehr ist als bei traditionellen Erlösen aus einem Plattenvertrag. Laufende Kosten entstehen nicht, und du sparst dir die Mühe, die Tracks mehrmals eigenhändig bei den verschiedenen Plattforen hochzuladen und deine Informationen einzugeben.

Die (schier) unbegrenzten Möglichkeiten von Musikvermarktung über Social Media

Willst du online deine Musik vermarkten, darfst du die Rechnung nicht ohne Social Media Marketing machen. Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke sind der Weg schlechthin, um ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Erstelle ein Profil für dich oder deine Band und interagiere, statt nur zu werben. Veranstalte Online-Konzerte und Live-Chats, stelle neue Tracks oder Hörproben ein, teile deine Begeisterung für Musik, pflege den Kontakt mit Fans, erreiche die potenzielle Kundschaft per geschalteten Werbeanzeigen - und sei originell! Viele Möglichkeiten und vergleichsweise einfache Prozesse haben nämlich auch zu reichlich Konkurrenz geführt, sodass du einfallsreich sein und am Ball bleiben musst, um wirklich aus der Masse hervorzustechen.




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.