000c 20171112 1161400943
Ein Vorbericht von Christian Reder (Fotos: Pressematerial, Rüdiger Lübeck)



Die Udo Lindenberg-Fans werden es mir nachsehen müssen, aber ihr Idol war es nicht, der als erstes deutschsprachige Rockmusik gemacht hat. Das wird immer wieder mal gern behauptet, weil es auch fast 30 Jahre nach der Wende in Deutschland so ist, dass eine komplette Musikszene, nämlich die der DDR, soweit es geht ignoriert wird.001 20171112 1229882007 Wer sich aber nur ein bisschen in der deutschen Musikszene auskennt weißt, dass eine der Bands, die mit als erste im Bereich Rock mit deutschen Texten gearbeitet hat, die in Leipzig gegründete KLAUS-RENFT-COMBO (Kurz auch RENFT genannt) war. Deren Output ist auch über die Grenzen der damaligen DDR hinaus bekannt gewesen und lockt noch heute zahlreiche Fans in die Konzertsäle. Einer der Protagonisten dieser Band war CÄSAR PETER GLÄSER, der dort Gitarre spielte, sang und zahlreiche Songs schrieb. "Wer die Rose ehrt", "Zwischen Liebe und Zorn", "Wandersmann", "Weggefährten" oder "Flüsse und Tränen" sind nur ein paar der Lieder, die heute fast schon zu Volksliedern gereift sind. Auch nach dem Aus der Band RENFT und dem Verbot dieser durch die DDR-Behörden, war CÄSAR weiter als Musiker und Songschreiber aktiv. Seiner nächsten Station KARUSSELL bescherte er mit Liedern wie "Whisky", "Fenster zu", "Besinnung", "Mein Bruder Blues" oder "Keiner will sterben" Titel, von denen die Band heute noch zehrt und mit der sie bei ihren Konzerten das Publikum begeistert. Ab Mitte der 80er und bis zu seinem viel zu frühen Tod im Jahre 2008 schrieb er für sich und seine eigenen Bands weiter Lieder und veröffentlichte diverse Alben.

Klassische Musik wird seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergetragen. Das nennt man Kulturpflege und diese ist nicht nur wichtig, sondern auch berechtigt. Immerhin haben Mozart, Beethoven, Liszt und Bach zeitlos schöne Kompositionen erschaffen, die es zu bewahren gilt. Der Rock'n'Roll hingegen ist noch nicht so alt, aber auch er hat Musikstücke hervorgebracht, die irgendwann von einer zur nächsten Generation weitergegeben werden. Und es gibt inzwischen schon erste Bands und Projekte, die sich der Kulturpflege verschrieben haben und das Werk großer Namen der Szene, die entweder nicht mehr unter uns weilen oder nicht mehr aktiv sind, weitertragen. Dabei ist das Wort "Weitertragen" sehr wichtig, denn es gibt einen großen Unterschied zwischen platter Nachspielerei und dem würdigen Umgang mit den großen Vorlagen. Der APFELTRAUM z.B. ehrt nicht nur die Rose, wie es in ihrem Pressetext heißt, sondern er erinnert vor allem an eben jenen CÄSAR PETER GLÄSER und dessen Kompositionen, der am Anfang dieses Beitrags so ausführlich vorgestellt wurde. Und wenn ich eingangs von "Generationen" sprach, so hat das beim APFELTRAUM eine besondere Bedeutung: In den Reihen der Band spielen mit Robert (Gesang, Bass) und Moritz Gläser (Gesang, Gitarre, Bass) zwei Söhne CÄSARs.002 20171112 1388411823 Und auch der Rest der Band hat einen direkten oder indirekten Bezug zu ihm. Schlagzeuger Jürgen Schötz hat zu dessen Lebzeiten in CÄSARs Band gespielt, Big Joe Stolle (Gesang, Gitarre), selbst ein Urgestein in der deutschen Blues-Szene, war sein Kumpel und Wegbegleiter, und obwohl Gitarrist Mauro Pandolfino der einzige in der Kapelle ist, der CÄSAR nicht direkt nahe stand und über den Kollegen Stolle zum APFELTRAUM fand, lebt er die Musik seines verstorbenen Kollegen. Kein Wunder also, dass die Lieder, vom APFELTRAUM gespielt, so tief unter die Haut gehen, als stünde der Schöpfer noch selbst auf der Bühne. Mit viel Hingabe, Fingerspitzengefühl und Liebe zum Handwerk gehen die fünf Musiker zu Werke. Gesungen werden die Lieder CÄSARs beim APFELTRAUM abwechselnd von Big Joe Stolle sowie den Brüdern Robert und Moritz Gläser. Nicht nur alte Freunde der Musik von RENFT, KARUSSELL und CÄSARs eigenen Kapellen können sich auf eine emotionale Zeitreise begeben, auch Fans guter Rock- und Bluesmusik dürfen sich auf einen wunderbaren Abend mit zeitlosen Lieder freuen, die schon jetzt mehrere Generationen begeistern. Am ersten Samstag des neuen Jahres 2018 feiert das Projekt eine Premiere: Es ist ihr erstes Konzert in Westdeutschland. Zur dritten Ausgabe des Castrop-Rauxeler "Neujahrsblues" wird das Berliner Quintett den großen Saal im "Mythos" ordentlich zum Kochen und die Emotionen zum Überschäumen bringen.



Eintrittskarten
Tickets zum Preis von 17,00 EUR gibt es im Vorverkauf ...

• online bei Music-Pleasuredome.de ab sofort
   (zzgl. VVK-Gebühr/Versandkosten): HIER klicken

• beim Forum Ticket Shop, Münsterstraße 2c, 44575 C-R,
   Telefon: 02305/22299 (zzgl. VVK-Gebühr), DEMNÄCHST

• direkt im MYTHOS, Borghagener Str. 19,
   44581 C-R, Telefon: 02305/9985522, DEMNÄCHST

... und an der Abendkasse für 20,00 EUR



Die nächsten Konzerte von Deutsche Mugge:
• 06.12.2017 - Potsch Potschkas SPLIFF - im "Mythos"
• 03.02.2018 - Katharina Franck (Rainbirds) - im "Mythos"
• 09.03.2018 - Chris Kramers Beatbox'n'Blues - im "Mythos"





Videoclip:





 

 

 

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)