000 20170321 1664943968
 
 
 
 
 
 
 
 
uesc0317 20170321 1624495271
Ein Konzertbericht mit Fotos von Hans-Helmut Wiencke

 

Der 1955 in Ihrhove geborene Carl Carlton ist den Leuten in Deutschland als erstklassiger Gitarrist bekannt. Angefangen bei Udo Lindenbergs Panikorchester, später in den Bands von Peter Maffay, Wolfgang Niedecken und Marius Müller Westernhagen sorgte er für den guten (Gitarren)Ton. Auch international hat der Musiker inzwischen seine Spuren hinterlassen,a so war er knapp 12 Jahre mit Robert Palmer verknüpft. Ein Höhepunkt dieser Zusammenarbeit war das Grammy-nominierte Album "Drive". Seine zweite Heimat hat er in Woodstock gefunden. Woodstock? Richtig, dem Ort des legendären Konzerts Ende der 60er. Im März rockt Carl Carlton wieder die Bühnen in Deutschland. Er geht dabei mit seiner "Songs & Stories"-Tour in die zweite Runde. In "From Tobacco Road To Graceland" erzählt Carlton musikalisch den Weg vom Blues zum Jazz und Rock'n Roll. Dabei nimmt er zusammen mit seiner Band das Publikum mit auf eine aufregende Reise in die Musikgeschichte. Geschichten und Anekdoten, gemischt mit geilen Riffs und fettem Sound. Das sind die Zutaten für ein abendfüllendes Programm, auf das ich mich am Mittwoch freute. Da schlug der Musiker seine Zelte in Magdeburg auf.

Im Gepäck hatte Carlton sein neues Doppel Album "Woodstock & Wonderland" und eine ausgesprochen gute Band, in deren Reihen Drummer Dion Murdock, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit der Gruppe MOTHERS FINEST, Bassist Wyzard alias Jerry Seay, der die eben erwähnte Gruppe MOTHERS FINESTb 20170321 1079312040 mitgegründet hat, sowie Carls langjähriger Freund und Weggefährte Pascal Kravetz (Keyboard, Akkordeon). Das allein versprach schon ein Konzerterlebnis auf ganz hohem Niveau. Immerhin dauerte es knapp vier Jahre, Carl Carlton nach Magdeburg zu holen, wie Veranstalter Holger Drews in seiner Anmoderation verriet.

Es war das zweite Mal, dass ich im "Alten Theater" ein Sitzkonzert erlebte. Zusammen mit 500 bis 600 Zuschauern ging es auf die eingangs schon näher beschriebene musikalische Zeitreise von den Wurzeln der Rockmusik bis ins Heute. Zwischen den Liedern erzählte Carl interessante Geschichten über die Songs, deren Komponisten und Interpreten. Der Ursprung der Musik liegt in Afrika, wie wir erfuhren, und wurde mit den Sklaven nach Amerika gebracht. So entwickelte sich dort der Blues, Rock'n Roll, Beat und Reggae.

Das Konzert begann mit dem Klassiker "Tobacco Road" (Komp. John D. Loudermilk). In dem folgenden "Midnight Special", bekannt durch die Gruppe Creedence Clearwater Revival, geht es um das Licht des Mitternachtszuges, das immer wieder in das Gefängnis leuchtet. Derjenige, den es dort trifft, wird der nächste freie Mann. "Strange Fruit" von Billie Holiday gehört auch zur Setlist des Programms. Darin geht es um Farbige, die in den Mangrovenwäldern aufgehangen wurden. Der Song "He Gave The Names" handelt über einen südafrikanischen ANC-Kämpfer, der aus Angst der Polizei die Namen seiner Mitkämpfer verraten hat. Außerdem im Programm befinden sich Titel wie "Goodnight Irene", ein Walzer mit Pascal Kravetz am Akkordeon, oder "Cissy Strut" von den Funk-Pionieren THE METERS. Den Bogen zu Graceland und Elvis zu schlagen gelingt Carl Carlton mit dem Song "Blue Suede Shoes", bei dem man absolut nicht still sitzen bleiben kann, und "Little Sister", in der Version von seinem Vorbild Ry Cooder. Dazu gibt es eigene andere Titel wie "Moonlight in New York", "Lifelong Guarantee" oder "Keep On Swinging".

c 20170321 1760809388Nach den 15 Titeln, die zum offiziellen Set gehören, ist aber noch nicht Schluss. Die begeisterten Zuschauer in Magdeburg standen inzwischen am Bühnenrand und erklatschen noch zwei weitere Lieder als Zugaben: "God's Gift To Man" und Bob Dylans "I Shall be Released". Aber auch die Verlängerung ging - wie das Konzert auch - viel zu schnell vorbei.

Nach dem Konzert nahm sich Carl Carlton noch Zeit für seine Fans und veranstaltete eine Autogrammstunde. Hier signierte er mit ostfriesischer Gelassenheit CDs, Poster, Autogrammkarten, Tickets ... und hatte dabei für jeden ein nettes Wort übrig. Auch ich hatte mir eine CD und mein Ticket signieren lassen, und fuhr damit und der musikalischen Zeitreise im Kopf glücklich nach Hause - jeder Kilometer hatte sich am Mittwoch gelohnt.


Termine:
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken

set0317


Termine:
• 23.03.2017 - Hamburg - Fabrik
• 24.03.2017 - Erfurt - Brettl
• 25.03.2017 - Dortmund - Musiktheater Piano
• 26.03.2017 - Frankfurt/Main - Batschkapp
• 28.03.2017 - München - Schlachthof
• 29.03.2017 - Aschaffenburg - ColosSaal
• 31.03.2017 - Bremen - Schlachthof

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos und weitere Termine auf Carls Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Carl Carlton: www.carlcarlton.de
• Homepage des Alten Theaters in Magdeburg: www.altes-theater.info




 
 
 
 
 
 



   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)