000 20130923 1111657358
Heavy Metal / Hardrock









Die Musiker:



001a 20130923 1944623271
Prinzz (1983)
001b 20130923 1462740043
Blitzz (1993)


Gründungsbesetzung (als PRINZZ):
- Kerstin Radtke (voc)
- Jens "Flatsch" Hellmann (bg, voc)
- Thomas "Tommy" Feiler (g, voc)
- Karl-Heinz Schüller (key) bis 1986
- Gerrit Penssler (dr) bis 1986

Weitere Musiker:
- Frank "Fips Ascon" Viebach (dr) ab 1986
- Kai Tenneberg (g) ab 1991





 

 

 

Die Biographie:


Bandgeschichte:
Die Erfurter Jens "Flatsch" Hellmann (b, v) und Thomas "Tommy" Feiler (g, v) gingen auf die gleiche Schule und spielten dort auch in diversen Bands zusammen. Als im Herbst 1982 der Manager Lutz "Ghandi" Mielke eine Band zusammenstellen wollte, traf er auf die beiden Musiker, welche gerade auf der Suche nach einem Schlagzeuger für eine neue Band waren. Der Manager wollte auch eine Sängerin dabei haben und so wurde Kerstin Radtke in die Band geholt, die Tommy ebenfalls durch eine frühere Zusammenarbeit kannte. Die erste Besetzung von PRINZZ wurde durch den Keyboarder Karl-Heinz Schüller und den Schlagzeuger Gerrit Penssler komplettiert.005 20130923 1505458793 
Die Band probte emsig und stellte in der Folgezeit ein abendfüllendes Bühnen-Programm auf die Beine, um die den ganzen Abend umfassenden und in mehrere Blöcke unterteilten Auftritte zu absolvieren. Musikalisch gab es die typische Musik der achtziger Jahre von Disco und Pop über "Neue Deutsche Welle" bis hin zu Punk und Rock. Es entstanden erste eigene Titel wie zum Beispiel die Ur-Version des Songs "Ich steh auf DT 64".

Im Sommer 1983 durften die Erfurter dank ihres Managers als Beobachter zur "Werkstattwoche der Jugendtanzmusik" in Suhl anreisen, obwohl die teilnehmenden Bands normalerweise durch diverse Vorausscheide ermittelt wurden. Der Manager organisierte dann noch einen abendlichen Kurz-Auftritt im Musikantenclub und sorgte auch dafür, daß die Leute vom "Jugendradio DT 64" anwesend waren. Dann forderte er die Musiker von PRINZZ auf, gleich als ersten Song "Ich steh auf DT 64" zu spielen, welches aber wegen des spöttischen Textes über das offizielle Jugendradio nicht aufgeführt werden durfte. Anfangs verweigerten sich die Musiker dieser Aufforderung natürlich, doch letztendlich fügten sich die Erfurter dem Willen ihres Managers und so wurden die Rundfunk-Leute auf die Band aufmerksam. Der Song über den Jugendsender wurde dann auch gleich noch mit einfacher Acht-Spur-Technik und einem Ü-Wagen aufgenommen, nur sollte das ursprünglich von Tommy gesunge Lied nach dem Willen des Produzenten Walter Cikan von Kerstin gesungen werden. Die damals noch jungen Musiker gaben nach und ließen sich aus Unwissenheit in den Text reinreden, weil sich in der ursprünglichen Version "...ein paar Menschen beleidigt fühlen könnten". Der Song lief danach mehrfach im "Jugendradio DT 64" und schaffte es sogar auf den AMIGA-Sampler "Auf dem Wege 3", was der Band erste überregionale Erfolge bescherte.

In der Folgezeit wurden dann weitere Titel für den Rundfunk aufgenommen (z.B. "Ich wart auf Dich") und 1984 kamen PRINZZ auf der Split-LP "Kleeblatt Nr. 11" mit drei Songs ("Liebe im Fahrstuhl", "Du machst mich an" und "Alle wollen nur seine wunderschöne Freundin kennenlernen") abermals zu Vinyl-Ehren. Im Sommer 1984 folgte eine Tournee als Vorband der PUHDYS und im Herbst desselben Jahres wurde Kerstin Radtke beim Dresdner Schlagerfestival "Goldener Rathausmann" der erste Preis verliehen. 1985 fungierten die Erfurter als Studio-Begleitband von Heinz-Jürgen "Gotte" Gottschalk und weitere Rundfunk-Produktionen mit poppigen Songs von PRINZZ waren geplant, doch Tommy bekam dann aufgrund des immensen Tour-Programmes gesundheitliche Probleme.003 20130923 1459137991 
Kerstin und ihre Jungs hatten mittlerweile den Profi-Status erhalten und tingelten zu dieser Zeit dann zwangsweise ein Jahr lang als Cover-Band durch die Lande.

Als Tommy dann Ende 1986 wieder zur Band stieß, bahnten sich umfassende Veränderungen an. Am Anfang stand ein Bandmeeting, zu dem der Keyboarder und der bisherige Schlagzeuger nicht mehr eingeladen wurden und die verbliebenen Musiker beschlossen, sich von nun an den härteren Klängen zu widmen. Tommy hatte Frank "Fips Ascon" Viebach angesprochen, welcher bis dahin bei MACBETH trommelte. Diese wurden dann aber verboten und so wechselte Fips zu PRINZZ, wofür er auch sofort eine befristete Spielerlaubnis als Profi-Musiker bekam. Er absolvierte dann nachträglich von 1987 bis 1989 die dafür erforderliche Ausbildung.

PRINZZ tasteten sich in der Folgezeit z.B. mit MÖTLEY CRUE und VAN HALEN langsam an den härteren Sound heran und verbesserten ihre Auftritte bei kleineren Konzerten. 1987 entschlossen sich die Musiker dann, auf größeren Metal-Festivals in Brandenburg und in Sachsen aufzutreten, so daß die Leute vom Rundfunk abermals auf die Band aufmerksam wurden. In der Folgezeit wurden dann ein paar Titel aufgenommen (z.B. "Es treibt mich die Gier"), doch die Erfurter mußten sich im Nachhinein abermals über die Verstümmelung und Beschneidung der Text-Inhalte durch das sogenannte "Lektorat" (eine Zensur-Behörde für Musiker) ärgern, so daß man sich entschloß, nur noch englische Texte zu schreiben, was natürlich eine Ignoranz seitens des Rundfunk nach sich zog.

1988 hatten die Musiker ihren eigenen Stil gefunden, trugen aber neben METALLICA, ANTHRAX und HELLOWEEN bei Konzerten auch noch Cover-Versionen von älteren Rock-Songs vor. Es folgte die Umbenennung der Band in BLITZZ, um sich vom Image der Pop-Band und dem gleichnamigen amerikanischen Pop-Musiker zu distanzieren. Im selben Jahr spielten die Erfurter fast das ganze Jahr mit MCB im Doppelpack, so auch auf der Berliner "Insel der Jugend" zusammen mit der russischen Band KRUIZ.004 20130923 2038332304 
Diesen im Rundfunk ausgestrahlten Auftritt hörten auch einige Mitarbeiter der Stuttgarter Plattenfirma "Gama Records" und wollten in Westdeutschland eine Platte mit BLITZZ veröffentlichen. Die Verhandlungen mit dem Rundfunk der DDR verliefen erfolgreich - auch die geforderten englischen Texte waren auf einmal kein Problem mehr - und die Erfurter nahmen im Studio von Sieghart Schubert in Quadenschönfeld zehn Songs auf. Kurz vor der Wende waren die Songs eingespielt und abgemischt, jedoch war den Plattenfirmen-Leuten aus dem Westen der Sound nicht gut genug und die Platte sollte noch einmal gemastert werden. Diese zusätzliche Arbeit veranlaßte die Verantwortlichen auf DDR-Seite zu höheren finanziellen Forderungen an die westdeutsche Plattenfirma, was dann letztendlich auch der Hauptgrund für die Nicht-Veröffentlichung dieser Aufnahmen war. Die Platte erschien letztlich erst Jahre später, garniert mit einigen Bonustracks.

Ende 1989 spielten die Musiker zusammen mit HOLY MOSES auf einem Metal-Festival in Berlin und die beiden Bands entschlossen sich zu einer gemeinsamen Tour. Die Gastspielreise begann im Januar 1990 und präsentierte HOLY MOSES als erste westdeutsche Metal-Band im Ostteil der wiedervereinigten Republik, wofür die Aachener BLITZZ als Gegenleistung mit in den Westen nahmen. So ergab es sich auch, daß die Erfurter bei der Aufnahme der HOLY MOSES-Platte "World Chaos" im Horus-Sound-Studio zugegen waren, wo sie dann vom Verleger Frank Bornemann unter Vertrag genommen wurden. Dieser vermittelte die Erfurter an die Plattenfirma "SPV" und im Frühsommer 1990 wurde innerhalb einer Woche die Mini-LP "Do The Blitz" eingespielt, abgemischt und gemastert. Im Herbst erschien dann die Platte und BLITZZ wurden auf Tour geschickt. Im darauffolgenden Winter 1990/91 wollten die Musiker diese Tour im Ostdeutschland fortsetzen, was jedoch aufgrund der rapide kollabierten Veranstalter-Szene scheiterte. Auch der Absatz der "Do The Blitz"-Scheibe lief im Osten sehr schlecht, während in Westeuropa, Amerika und Japan insgesamt über zehntausend Exemplare verkauft wurden.

Autor: Hendrik Rosenberg

Quellen: Jens Hellmann, Thomas Feiler, Frank Viebach

Stand: September 2013
Die Musiker mußten erstmal ihr Leben als Neu-Bundesbürger regeln und BLITZZ lagen somit zeitweise auf Eis. Aber der Platten-Vertrag lief über eine Mini-LP und eine Langspielplatte, so daß die Erfurter 1991 den Gerarer Kai Tenneberg als zweiten Gitarristen verpflichteten und ein Demo für die zweite Platte aufnahmen. Die Musiker wurden nach Hannover in die SPV-Zentrale geladen und man ließ sie dort zweieinhalb Stunden warten, bevor man ihnen den Rausschmiß mitteilte. Die im westlichen Musik-Business unerfahrenen Thüringer fuhren bedrückt nach Hause, ohne zur damaligen Zeit von Gegen-Argumenten wie Abstandszahlungen und dergleichen überhaupt zu ahnen. Es kamen zwar noch ein paar kleinere Plattenfirmen auf BLITZZ zu, doch die Erfurter wollten nicht im Untergrund versauern und lehnten ab. Eine andere große Plattenfirma ist dann bei den Musikern noch wegen des unfreundlichen Umgangstones am Telefon abgeblitzt, womit natürlich die Motivation innerhalb der Band am Boden war und die fehlende Perspektive 1994 letztendlich zum Ende der Band führte.







Die Diskographie:

sampwege3 20130923 1147875364
Titel: "Auf dem Wege 3"
Format: Sampler / Kopplung
Label: AMIGA
Erschienen: 1983
Anmerkung: Die Gruppe Prinzz ist auf dieser Kopplung mit dem Titel "Ich wart auf Dich" vertreten.


sampkleeblatt 20130923 1435076143
Titel: "Kleeblatt No. 11"
Format: Sampler / Kopplung
Label: AMIGA
Erschienen: 1984
Anmerkung: Die Gruppe Prinzz ist auf dieser Kopplung mit den Titeln "Alle woll`n nur seine wunderschöne Freundin kennenlernen", "Du machst mich an" und "Liebe im Fahrstuhl" vertreten.


unver 20130923 2036704357
Titel: "Album"
Interpret: Blitzz
Format: Album
Label: ./.
entstanden: 1989
Titel: Money Rules The World - Lucifer - Greed - Tarantella - Black Is Black (Cover-Version) - Easey Booty - Voices - Do The Blitz - EL 34 - Demon Of The Night - School's Out (Cover-Version) - Run For Your Life

Anmerkung: Das Album wurde fertig produziert, ist letztlich aber nicht veröffentlicht worden. Erst Jahre später erschien die Platte als CD mit diversen Bonustracks (siehe unten).


lp1 20130923 1503907810
Titel: "Do The Blitz"
Interpret: Blitzz
Format: Mini-Album
Label: Steam Hammer / SPV
Erschienen: 1990
Titel: Money Rules The World - Greed Drives Me Wild - Do The Blitz - Demon Of The Night - Run For Your Life - Tarantella


nocover 20130923 1186146439
Titel: "Dive"
Interpret: Blitzz
Format: Album (Demo)
Label: EV
Erschienen: 1992
Titel: Don't You (Wanna Be My Loverboy) - Now I've Got A Bomb - Vikings On Voyage - I Won't Be There - Dive - Crown Me The Queen - Somebody Has To Suffer - Can't Stand Loosing You - Take This Stuff - Good Bye


samp1 20130923 1099390810
Titel: "Geil auf Heavy Metal"
Format: Sampler / Kopplung
Label: Barbarossa
Erschienen: 1996
Anmerkung: Die Gruppe Blitzz ist auf dieser Kopplung mit den Titeln "EL 34" und "Tarantella" vertreten.


lp2 20130925 1805029146
Titel: "Tarantella"
Interpret: Blitzz
Format: Album
Label: EV
entstanden: 2012 (1989)
Titel: Money Rules The World - Lucifer - Greed
- Tarantella - Black Is Black - Easy Booty - Voices - Do The Blitz - EL 34 (Instrumental) - Demon Of The Night - School's Out - Run For Your Life - Medusa (Live 1988) - Es treibt mich die Gier (1987) - Tarantella (deutsch 1987) - EL 34 (Instrumental 1987) - Leichte Beute (Live 1987) - Die Titanic sinkt (Demo 1987) - I'm Alive (Live 1988)

Anmerkung: Das Album wurde bereits 1989 fertig produziert, ist aber anschließend nicht erschienen. Dies ist die Erstauflage der Songs auf CD!






Videoclips/Slideshows:

 
Prinzz "Mich treibt die Gier" (1987)


Blitzz "Tarantella" (1990)


Blitzz "Money Rules The World" (1990)






Fotos/Autogramme:

1983 20130923 1179989570

ak01 20130923 1423062954

1985 20130923 1824428849
PRINZZ 1985


1990 20130923 1367706266
BLITZZ 1990


1990b 20130923 1245473064
BLITZZ 1990


1991 20130923 1135864268
BLITZZ 1991
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen