000a 20130402 2014399808
 Deutschrock / Progressive Rock

 







 

 Die Musiker:

001h 20130402 1300204863 001b 20130402 1432309994


Besetzung:
- Silvia Kottas (voc) kurzzeitig 1972
- Hans-Jürgen Beyer (voc)
- Heinz Geisler (g)
- Bernd Sarfert (bg) bis 1972
- Frank Czerny (bg) ab 1972
- Michael Heubach (key)
- Wolfgang Zahn (sax)
- Thomas Bürkholz (dr)
- außerdem waren Anfang '72 drei Bläser dabei, deren Namen nicht mehr bekannt sind




 Die Biographie:


001 20130402 1606269994
Bandgeschichte:
Thomas Bürkholz und Heinz Geisler spielten Anfang der 70er zusammen bei der Band ROBBYs. Beide beschlossen, eine eigene Band zu gründen und eigene Musik zu machen. Dafür suchte man erstklassige Musiker. Zu Bürkholz und Geisler kamen noch Bassist Bernd Sarfert und Saxofonist Wolfgang Zahn dazu. In der Anfangszeit gehörten Silvia Kottas als Sängerin und drei Bläser, deren Namen aber nicht mehr bekannt sind, zur Band. Nachdem Silvia Kottas schwanger wurde, verließen sie und die drei Bläser die Band wieder. Für Kottas kam schließlich Hans-Jürgen Beyer, der schon von Anfang an für Bürkholz und Geisler der Wunschkandidat für die Position am Mikrofon war. Mit ihm zusammen kam auch Michael Heubach von der KLAUS RENFT COMBO dazu, der sein Mitwirken bei der Formation von dem Hans-Jürgen Beyers abhängig machte. Bernd Sarfert blieb nur kurze Zeit bei der BÜRKHOLZ FORMATION und wurde kurz nach Bandgründung von Frank Czerny abgelöst.

Schon kurz nach ihrer Gründung bekam die Band die erste Auftrittsmöglichkeit in Hoyerswerda. Zu dem Zeitpunkt hatte die Gruppe erst drei eigene Lieder im Repertoire, die obendrein auch nur Improvisationen waren. Mit diesen drei ersten Songs und einer Auswahl international erfolgreicher Titel, wie z.B. "Child in Time" von Deep Purple, trat die Band auf und brachte den Saal zum Kochen. Durch ihre Live-Konzerte, aber sicher auch durch die Musiker Beyer und Heubach, die sich in anderen Bands vorher schon einen guten Namen erspielt hatten, hatte die BÜRKHOLZ FORMATION innerhalb kürzester Zeit eine treue Fangemeinde, die der Band zu Konzerten in der ganzen Republik nachreiste.

003 20130402 1829648405
Noch im gleichen Jahr bekam die BÜRKHOLZ FORMATION die Gelegenheit, eigene Lieder beim Rundfunk der DDR im Studio in der Berliner Nalepastraße aufzunehmen. Mit Luise Mirsch als Redakteurin nahm die Gruppe drei eigene Titel auf. Mit "Sei kein Vulkan" wurde ein Song der Gruppe auf der 10. Ausgabe der AMIGA-Reihe "Hallo" veröffentlicht. Innerhalb nur weniger Monate etablierte sich die BÜRKHOLZ FORMATION durch die erwähnten erfolgreichen Live-Konzerte und Medienpräsenz in Rundfunk und Fernsehen ganz vorne in der DDR-Rockszene. Anfang 1973 war die Band auf einer Stufe mit bereits etablierten Gruppen wie der KLAUS RENFT COMBO, ELECTRA und STERN-COMBO MEISSEN. Mit dem Titel "Wer bloß ist heute groß" (Text von Gerulf Pannach) gelang der Band sogar ein Nr. 1 Hit, mit dem sie ihre Konkurrenz auf die Plätze verwies.
Die BÜRKHOLZ FORMATION spielte in Chemnitz ein gemeinsames Konzert mit der ungarischen Kultband OMEGA. Das war Zufall, denn keine andere Band wollte dort im Vorprogramm von OMEGA spielen, da bei der Mugge fast ausschließlich ungarische Zuschauer erwartet wurden. Ihr Auftritt wurde für die BÜRKHOLZ FORMATION ein voller Erfolg, denn die Band begeisterte das Publikum und musste als Vorband sogar Zugaben spielen. Ein weiteres gemeinsames Konzert mit OMEGA folgte dann in der Magdeburger Stadthalle. Zwischen beiden Bands entwickelte sich schnell eine Freundschaft, und die Musiker von OMEGA wollten ihre deutschen Freunde mit auf eine gemeinsame Tour an den Balaton nehmen. Die Musiker planten diese Tour bereits für den Sommer '73, und OMEGA setzte sich zusätzlich für die BÜRKHOLZ FORMATION als Vorgruppe ein. Dazu sollte es aber nicht mehr kommen...

Dem steilen Aufstieg innerhalb kürzester Zeit folgte ein tiefer Fall. Nach weniger als einem Jahr wurde die BÜRKHOLZ FORMATION am 20. Juli 1973 verboten. Der Grund war ein Open Air-Konzert in Radeberg im Juni 1973 vor etwa 3.000 Zuschauern, zu dem die Band eingeladen wurde, und für das einige der Kulturoberen des Landes eine Falle für die Gruppe vorbereitet hatte. Während des Auftritts kam es, bedingt durch absichtlich provozierte Stromausfälle und Unterbrechungen während des Auftritts, zu Unruhen. Die Bürkholz Formation spielte ihr Konzert zu Ende und verließ den Veranstaltungsort in Richtung Hotel. Nachdem die Band schon längst nicht mehr am Konzertort war kam es zu Ausschreitungen gegen die Ordnungskräfte. Einige Konzertbesucher stürmten die Bühne und beschädigten die Ausrüstung. Obwohl die BÜRKHOLZ FORMATION nachweislich nicht mehr vor Ort war, wurden ihr die Zwischenfälle angelastet. Den Rest gab der Band ein Kulturfunktionär, der sie ins offene Messer laufen ließ indem er sie dazu brachte, die Verantwortung für die Tumulte zu übernehmen.
005 20130402 1970173899Die Bürkholz Formation live im August 2009
Dies wurde der Gruppe mit der Aussicht schmackhaft gemacht, anschließend doch auf die Ungarn-Tournee gehen zu können. An diese Absprachen hielt sich der Kulturfunktionär aber nicht. Das hatte zur Folge, dass die Staatsanwaltschaft Leipzig den Antrag stellte, der Band die Spielerlaubnis zu entziehen. Das Ende vom Lied war die Tatsache, dass die BÜRKHOLZ FORMATION unter dem Namen nie wieder auftreten und die Musiker zusammen nie wieder spielen durften.

Die BÜRKHOLZ FORMATION wurde also verboten, und die Musiker einzeln abgestraft. Während Heinz Geisler und Thomas Bürkholz ein Berufsverbot auferlegt bekamen, bekam Hans-Jürgen Beyer die Chance, vom Rock zum Schlager zu wechseln. Er nutzte die Chance und feierte als Schlagersänger auch international große Erfolge. Michael Heubach gründete wenig später die Gruppe AUTOMOBIL. Interessantes Detail am Rande: Die Gruppe AUTOMOBIL sollte eigentlich aus den Musikern der BÜRKHOLZ FORMATION bestehen, nur dass statt Beyer die junge Sängerin NINA HAGEN am Mikro stehen sollte. Daraus wurde aber nichts, und die Band bekam ein ganz anderes Gesicht. Nach zahlreichen Schikanen durch den gleichen Kulturfunktionär, der auch maßgeblich am Verbot der BÜRKHOLZ FORMATION beteiligt war, bekam Thomas Bürkholz erst Ende der 70er seinen Berufsausweis zurück und konnte sich der Gruppe SET aus Leipzig anschließen.

Am 7. August 2009 kam es in Leipzig anläßlich des Konzerts zu Hans-Jürgen Beyers 60. Geburtstag zu einer einmaligen Wiedervereinigung der Band. Beyer spielte erstmals seit über 30 Jahren wieder mit Michael Heubach, Frank Czerny, Heinz Geisler und Wolfgang Zahn als BÜRKHOLZ FORMATION zusammen. Lediglich Thomas Bürkholz konnte an diesem Abend nicht mit seinen alten Kollegen auftreten (siehe Foto links oben und unten auf der Seite).


Interview:
- Thomas Bürkholz im Gespräch mit Deutsche-Mugge (2012): HIER
- Hans-Jürgen Beyer im Gespräch mit Deutsche-Mugge (2009): HIER

 




 Die Diskographie

samp1 20130402 1000600492
Titel: "Hallo Nr. 10"
Format: Sampler / Kopplung
Label: AMIGA
Erschienen: 1973
Anmerkung: Die Bürkholz Formation ist auf dieser Kopplung mit dem Titel "Sei kein Vulkan" zu hören.


samp2 20130402 2034914675
Titel: "Weltall Erde Mensch - Deutscher Demokratischer Beat"
Format: Sampler / Kopplung
Label: DSB / Gala Classics
Erschienen: 1991
Anmerkung: Die Bürkholz Formation ist auf dieser Kopplung mit dem Titel "Sei kein Vulkan" zu hören.






 Fotoraritäten / Autogrammkarten:

 008 20130402 1983224782

 007 20130402 1273498723

 006 20130402 1806966868

 002 20130402 1407636014

 004 20130402 1862524172


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)