Veronika Fischer: "Die besten Hits" (Doppel-Album)

lp39 20190606 1072716608VÖ: 19.04.2019; Label: Telamo; Katalognummer: 4053804313100; Musiker: Veronika Fischer (Gesang), Andreas Bicking (Tasteninstrumente), Ullrich Rode (Gitarren), Peter Inagawa (Bass), Heiko Jung (Schlagzeug), Franz Bartzsch (Tasteninstrumente), Ebehard Struch (Gitarre), Eckard Kremer (Bass), Frank Hille (Schlagzeug), Michael Lehrmann (Gitarre), Hansi Biebl (Gitarre), Jürgen Ehle (Gitarre), Jäcki Reznicek (Bass), Axel Schäfer (Bass) u.v.a.; Bemerkung: 2 CDs im Jewel-Case inkl. Booklet (ohne Abdruck der Songtexte). Dieses Album ist ausschließlich auf CD erschienen;

Titel:
CD 1: Bist Du sicher • TV-Hitmedley • Ach woher - wohin • Die Mitte • Seltsam das ich weinte (Radio Edit) • Tief im Sommer • Als wenn die Erde bebt • Wie Nachtvögel • Hey du • Manchmal fällt man tief • Süden • Der Clown • Sehnsucht nach Wärme (Nights are forever) • Du willst deinen Spaß • Ein Gefühl wie das Leben
CD 2: Goldene Brücken • In uralter Zeit • Rauchiger Sommer • Auf der Wiese • In jener Nacht • Blues von der letzten Gelegenheit • Klavier im Fluss • Samariterblues • Berlin • Nachts • Sommernachtsball • Guten Tag • Dass ich eine Schneeflocke wär • Lied vom Schnee • Weihnachten wieder daheim


Rezension:
So ein 50-jähriges Jubiläum bei Musikern hat ja nicht selten den Untertitel "Musizieren unter Narkose" verdient. Die einstige Rock-Attitüde ist der eines Seniorenheimbewohners gewichen, der verschärfte Sound der für den Künstler/die Band einst so erfolgreichen Lieder ist nur noch schemenhaft zu erkennen (damit man die in die Jahre gekommenen Fans nicht erschreckt) und der Inhalt der Lieder gleicht denen eines Ratgebers für Rentner, wie man den Lebensabend kuschelig gestalten kann, ohne im Seniorenstift unangenehm aufzufallen. Man kann aber auch älter werden, ohne seine Ansprüche und das Gespür für gute Musik und Inhalte zu verlieren. Die ganz wenigen Künstler, die an Charme, Power und Anziehungskraft weder im Auftreten noch bei ihrer Musik verloren haben, gibt es erfreulicherweise auch noch. Da ist nix von Verschleiß, Abnutzung oder dem oft gedachten Gedanken, "Ach hätten sie doch lieber vor 10 Jahren aufgehört", zu bemerken. Eine davon ist Veronika Fischer, die heuer eben ein "halbes ganzes Leben" auf der Bühne feiert. Und dies tut sie u.a. mit einer Kopplung, die ihre "beliebtesten Hits" beinhaltet.

Ganze zwei CDs mit 30 Liedern hat ihre Plattenfirma TELAMO bereits am 19. April in die Regale der Fachmärkte gestellt. Nur ein kleiner Auszug aus 50 Jahren, mehr als 20 veröffentlichten Alben, zig Singles und weiteren Rundfunkproduktionen. Das Label hat hier aber ein geschicktes Händchen bewiesen und eine ansprechende Mischung aus allen Dekaden gefunden, darunter auch Lieder vom aktuellen Album "Woher - Wohin", dem 2004er Werk "Dünnes Eis" und sogar vom Weihnachts-Album "Weihnachten wieder daheim". Natürlich kommen aber auch die Klassiker aus ihrer Diskographie nicht zu kurz, z.B. Songs ihrer ersten noch in der DDR produzierten Platten und denen, die in der BRD erschienen sind ("Sehnsucht nach Wärme"). Mit "Bist Du sicher" liefert die Frau mit der ganz besonderen Stimme sogar einen eigens für das Album produzierten Titel ab, den sie ihrem Lebensgefährten Mario widmet. Womit wir wieder beim Thema sind, das ich eingangs angerissen habe. Nur weil man schon ein paar Jährchen länger auf der Bühne steht und auf diesem Planeten unterwegs ist, hören weder das Leben oder die Träume, und schon gar nicht die Liebe auf zu existieren. Dass Veronika noch voll im Leben steht, es mit jedem Atemzug zu genießen scheint und dabei viele Nuancen des Lebens beobachtet, spiegelt sich in ihren Liedern der letzten Jahre wieder. Und über die pure Lebensfreude und den scharfen Blick aufs Leben, die ihre klassischen Single-Hits aus den 70ern wie ein Geysir in die Welt der Musik hinaus spuckt, muss man den Fans von Veronika Fischer längst nichts mehr erzählen. Nicht umsonst verkauften sich die LPs aus ihren Anfangsjahren wie die berühmte "warmen Semmeln".

Mit den leisen Liedern ("Blues von der letzten Gelegenheit", "Bist Du sicher", "Seltsam, dass ich weinte") fährt uns Frau Fischer mit ihrer Stimme und den damit transportieren Inhalten unter die Haut, hinterlässt Wärme und ein angenehmes Gefühl. Das kann sie. Konnte sie schon immer. Bei den lauteren Liedern sorgt sie hingegen für gute Laune, greift ihren Hörern auch gepflegt mal ans Tanzbein ("Klavier im Fluss", "Tief im Sommer", "Hey Du", "Du willst Deinen Spaß") und kann sogar mit traditionell angelegten Liedern ("Wie Nachtvögel") und Hymnen ("Berlin") punkten. Besonders schön ist auch, dass es sich bei den älteren Hits um die Originale aus der Zeit handelt, als sie erschienen sind, und dass man sie für diese Kopplung nicht neu eingespielt hat. Solche Aktionen rauben den Liedern immer wieder die Seele, wenn sie mit Gewalt dem Zeitgeist angepasst werden und verursachen dann auch genau das, was ich eingangs beschrieb ... Es ist ein weiterer Pluspunkt, der aus dieser Werkschau etwas Rundes und einen Volltreffer macht, nämlich eine tolle Platte mit vielen "Klangbeispielen" aus einer bunten und nunmehr fünf Dekaden währenden Karriere. Toll, wenn man als Künstler/in über so eine Fülle von Liedern, die man - auch wenn sie keine Charterfolge wurden - kennt und immer wieder gerne hört. An dieser Doppel-CD lässt sich besonders gut ablesen, dass die Qualität in Sachen Musik und Gesang auch über viele Jahre und Jahrzehnte auf einem gleich hohen Level bleiben kann.

Übrigens: Es gab mal Zeiten, da bekamen verdiente Musiker aus unserem Breitengrad zu solch einem Jubiläum eine eigene TV-Show und wurden so für ihre Lebensleistung geehrt. Die Frage muss erlaubt sein, wo denn die für Veronika Fischer bleibt?! Aber das Jahr ist ja noch lang ...
(Christian Reder)





Hören:








   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen