martintts 20160425 2012643862 Titel:
Interpret:
Label:
VÖ:

Inhalt:
"Tänzer, Träumer, Spinner"
Andreas Martin
Telamo/Warner
20. Mai 2016

1. Der liebe Gott
2. Erinnerung
3. Horizont
4. Warum hast Du mir kein Wort gesagt
5. Wieder Du
6. Was ist bloß passiert
7. Verdammt lang her
8. Erst wenn Du gehst
9. Wieder Land in Sicht
10. Weil es so sein muss
11. Die Farben der Liebe
12. Lass uns Leben
13. Ey, was geht ab
14. Warum, weshalb, wieso
15. Hitmix 2016





Ja, ja ... die Schlagerszene. Heute verbindet man mit dem Begriff "Schlager" eher den Soundtrack für volltrunkene Südeuropa-Strand-Urlauber, endloslange Schlangen mit seltsamen Menschen vor den Eingangstüren groß aufgezogener Ballermann-Parties im Ruhrgebiet, Massen-Druckbetankungen mit allerlei alkoholhaltigen Stimulanzien und musikalisches wie thematisches Fischen im seichten Gewässer. Die Daliah Lavis, Alexandreas und Katja Ebsteins von einst heißen heute Andrea Berg, Helene Fischer und Vanessa Mai, die Karel Gotts, Udo Jürgens und Frank Schöbels wurden abgelöst durch das Wendler, Mickie Krause und zahllose andere temporäre Störungen, die uns mit gleichklingendem und inhaltlich nicht selten unterhalb der Gürtellinie beheimateten Material akustisch schänden. Kurz: Im großen und ganzen nichts, worüber es sich zu berichten lohnt. Gäbe es da nicht die wenigen echten Schlagerstars, die es immer noch gibt und die man durch den Wegfall der ZDF-Hitparade und dem Überangebot von volkstümlichen Schunkelsendungen, in die man als echter Musiker freiwillig nicht gehen würde, eher nur noch durch Zufall wiederfindet. ANDREAS MARTIN ist so ein Musiker, der seit über 35 Jahren im Geschäft ist und mit "Tänzer, Träumer, Spinner" am 20. Mai 2016 sein nunmehr 23. Studioalbum veröffentlichen wird.

ANDREAS MARTIN hat über all die Jahre etwas bewahrt, das andere Kollegen seiner Zunft gern mal für den flotten Erfolg auf den Bühnen der Urlaubskneipen auf "Malle" über Bord geworfen haben: Authentizität, Glaubwürdigkeit und Bodenständigkeit. Seine Songs handeln überwiegend über das schönste Thema im Leben, nämlich die Liebe. Und das in all ihren Facetten und Aggregatzuständen. Geschichten, wie sie Dir, mir und ihm halt so passieren können. Musikalisch mal düster-melancholisch, mal verträumt aber dann auch mal gut gelaunt und fröhlich verpackt. Dies gelingt ANDREAS MARTIN auch auf seinem neuen Album, auf dem er 14 neue Songs und einen Hitmix veröffentlicht hat. Zwar ist die vorab als Single ausgekoppelte Nummer "Warum, weshalb, wieso" von ihm allein betextet, der Rest der Stücke auf dem Album wurden aber von Thomas Rosenfeld, der früher schon für ihn und auch für Beatrice Egli, Wolkenfrei oder Bernhard Brink textete, und Dr. Bernd Meinunger mit Inhalten gefüllt. Aus Meinungers Feder flossen in den Jahren seiner Tätigkeit als Texter schon Hits wie z.B. "Ein bisschen Frieden" von Nicole (in Zusammenarbeit mit Ralph Siegel), "Theater" von Katja Ebstein, "Mein lieber Mann" von Hanne Haller oder "Ich wünsch mir ein Kind von Dir" von Nina Lizell. Das allein gibt vorab schon die Garantie, dass wir uns in Sachen Lyrics nicht mit Murks abgeben müssen. Und so erleben wir zum Thema Liebe wieder die verschiedensten Stimmungen, in die uns der Sänger entführt. Es geht um Brüche ("Warum hast Du mir kein Wort gesagt", "Erst wenn Du gehst"), um das Verliebtsein ("Was ist bloß passiert", "Schon wieder Du") und um das Feiern der eigenen Beziehung ("Der liebe Gott") oder einfach nur des Lebens ("Ey, was geht ab"). Auch wenn sich MARTIN bei den Texten "Hilfe" von außen geholt hat, so hat er die Inhalte, die ihm passgenau auf den Leib geschrieben wurden, ganz wunderbar in Melodien gekleidet. Die Kompositionen und Arrangement stammen von ihm selbst, sind überwiegend tanzbar und das Zucken im Bein ist beim Hören unvermeidlich. Jeder Titel ist verspielt und ansprechend umgesetzt worden - die ein oder andere Überraschung und Gänsehaut inklusive. Und wer mag, darf mehr als nur ein Mal das Tanzbein zum Discofox schwingen.

Pünktlich zum Frühling und Frühsommer liefert der Sänger den passenden Soundtrack für alle die ab, die vorhaben, sich neu zu verlieben, ihre Liebe zu feiern oder die gern mal wieder in Erinnerungen schwelgen möchten. ANDREAS MARTIN ist und bleibt die Nummer Eins in der deutschen Schlagerwelt, was das Transportieren von Gefühlen und Empfindungen betrifft. Seine Stimme setzt sich auch heute noch, im zarten Alter von 63, deutlich von denen anderer Künstler seines Fachs ab und landet wohlklingend im Ohr seiner Hörer. Bis auf den Hitmix, bei dem der Bumm-Bumm-Beat bereits nach wenigen Sekunden zu nerven beginnt, ist jeder einzelne Song auf dem neuen Album ein Volltreffer.
(Christian Reder)




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen