lp13 20161210 1957762657

lp14 20161210 1589661328
Titel:
Interpret:
Label:
VÖ:

Inhalt:
"Flieg mit" und "Sing mit"
Hans die Geige & Kristin Lenk
WINT
2. Dezember 2016

CD "Flieg mit":
1. Ein Männlein steht im Walde
2. Kommt ein Vogel geflogen
3. Alle Vögel sind schon da
4. Kuckuck, kuckuck rufts aus dem Wald
5. Wenn ich ein Vöglein wär
6. Suse, liebe Suse
7. Hänschen klein
8. Wenn der Topp aber nun ein Loch hat
9. Die Affen rasen durch den Wald
10. Ich geh mit meiner Laterne
11. Weißt du, wie viel Sternlein stehen
12. Schlaf, Kindlein schlaf
13. Lalelu

CD "Sing mit":
1. Morgen Kinder, wird's was geben
2. Lasst uns froh und munter sein
3. Ihr Kinderlein kommet
4. In der Weihnachtsbäckerei
5. Leise rieselt der Schnee
6. Jingle Bells
7. Rudolf, das kleine Rentier
8. Kling, Glöckchen, klingelingeling
9. O Tannenbaum
10. O du fröhliche Weihnachtszeit
11. Stille Nacht, heilige Nacht
12. Alle Jahre wieder
13. The little drummer boy (instrumental)
14. The little drummer boy (gesungen)





In einem kleinen Land und längst vergangener Zeit trug es sich zu, dass Kinder noch Kinder sein konnten und mit Kinderliedern aus noch viel länger zurückliegenden Zeiten aufwuchsen. Kindergarten und Schule pflegten das klassische Kinderliedgut und jeder konnte es mitsingen. "Ein Männlein steht im Walde", mindestens zwei Generationen aus dem Osten assoziieren damit die gleichnamige Kinderlieder LP aus dem Jahre 1971 und haben das Cover mit der lachenden Hagebutte vor Augen. Diese Platte fehlte in keinem halbwegs musikalisch geprägten Haushalt und ist in riesigen Stückzahlen gepresst worden. Ob die Kinder heute noch mit diesen Klassikern aufwachsen? Die Zeiten haben sich geändert und Dreijährige können besser rappen als singen und kennen allerlei moderne Kindersongs.

Hier setzen die neuen CDs von der älteren und jüngeren Garde der Ostmusiker an. Schon immer wollte Hans Wintoch Kinderlieder neu arrangieren und auf eine besondere Weise vertonen. Diese Idee reifte über Jahre in ihm und er erzählte anderen davon. Schließlich wurde die sofort für gut befundene Idee von Andre Roik von MyArt and More und der Stiftung "Roter Keil" aufgegriffen, die Umsetzung im Studio WINT schließlich von beiden Seiten unterstützt und gefördert. Diese Stiftung hat sich den Schutz und die Stärkung von Kindern auf die Fahnen geschrieben. Mit vielfältigen Projekten und unterstützt von Prominenten aus Sport und Kunst wird dieses Ziel verfolgt. Von den produzierten CDs gehen je zwei Euro an den "Roten Keil".

Im Sommer erschien die Kinderlieder CD "Flieg mit" und im Dezember brachte das gleiche Team die Weihnachts CD "Sing mit" raus. Kinderlieder neu aufnehmen, das haben schon viele Musiker getan. Diese zwei erschienenen Scheiben verfolgen aber einen sehr interessanten Ansatz. Alle Titel haben den Charakter rockiger Balladen, dennoch klingen verschiedene Stilmixe an. Es wird sich sehr an das klassische Erbe gehalten und die alten Texte werden im Original verwendet. Wer manche Kinderlieder zu DDR-Zeiten gelernt hat, singt sie oft mit einem anderen Text. Besonders fiel mir das bei "Ich gehe mit meiner Laterne" auf. In den Ostmusikbüchern waren christliche Inhalte kurzerhand umgeschrieben worden. Bei "Flieg mit" sind es besonders die wunderschönen alten Texte von Hoffmann von Fallersleben oder Gottfried Herder, die mich berühren. Manche Lieder sind einfach alte Volksweisen, deren Ursprung man nicht mehr nachverfolgen kann. Immer wieder bereiten kleine musikalische Überraschungen, mitunter versteckt, auch erwachsenen Ohren größtes Hörvergnügen. Die Geige kommt dabei keinesfalls zu kurz. In gewohntem und von den Fans so geliebtem Stil lässt sie zusammen mit dem Piano jedes Lied ganz schnell erkennen. Namhafte Rockmusiker spielten die CDs mit ein. Im Studio WINT in Strausberg gaben sich junge und alte Ostmusiker die Klinke in die Hand. Hans arrangierte und produzierte die CDs. Am Piano glänzte Manuel Schmid von der Stern-Combo Meißen. Dass er sehr vielseitig musikalisch unterwegs ist, wissen die Meisten. Er wandelt auch auf Solopfaden, covert die Rockmusik des Ostens und hat eine sehr erfolgreiche CD mit eigenen Sachen rausgebracht.

Schon der erste Titel auf der CD "Ein Männlein steht im Walde" lässt bei dem zauberhaften Vorspiel mit Geige und Piano erahnen, was den Hörer an musikalischen Highlights erwartet. Hans und Manuel spielen sich gekonnt die musikalischen Bälle zu. Musikalisch unterstützt werden die beiden von Stefan Schirrmacher an der Gitarre. Er spielt bei Frank Schöbel und Dirk Michaelis. Mit dabei ist auch der begnadete Akkordeonspieler Lutz Möhwald. Der reizvolle Gesang von Kristin Lenk macht die Scheibe komplett. Die Thüringer Sängerin hat eine so glasklare, helle Stimme, dass ich erst immer gedacht habe, die Gesangparts kommen von einem Mädchen. Sie macht nicht gequält auf niedlich, es wird richtig lustig, wenn Kristin im Duett mit Hans die Geige singt. Der Bonustitel "Lalelu" und "Die Affen rasen durch den Wald" fällt etwas aus dem Rahmen, da sie aus der Neuzeit stammen. Einfach wunderschön, wie die Titel umgesetzt werden. Man sieht förmlich vor dem geistigen Auge, wie "Hänschen klein" unbeschwert in die Welt hinaus zieht und wie der Opa am Bett des Enkels "Lalelu" zum Besten gibt. Gänsehaut pur, wenn melodiös das Piano beginnt, die sonore Stimme des Opas spricht und schließlich Geige und Piano förmlich in ein Jazz-Rock-Solo (oder Duell?) münden. Kein Wunder also, wenn man am Ende der Kinderlieder CD eine begeisterte Kinderstimme vernimmt mit den Worten "Opi, Opi nochmal!"

Auf der Weihnachts CD gefällt mir besonders "In der Weihnachtsbäckerei". Manuel lässt den Song mit Piano beginnen und ein Nachbarskind von Hans setzt wieder den Schlusspunkt. Das Mädchen fragt, "Opi, Opi, warum sind die Kekse so schwarz!" Neben vielen sehr klassisch interpretierten alten Weihnachtsliedern haben es noch drei moderne Klassiker auf die Scheibe geschafft. Die Entdeckung ist für mich "Jingle Bells". Das ist ein Lied, von dem mir normaler Weise schlecht wird. Zu abgedroschen und ausgelutscht. Wenn es in den Einkaufstempeln gespielt wird, heißt es für mich sofort, nix wie weg. Aber so wie das Lied auf der CD gebracht wird, das muss man gehört haben. "Jingle Bells" kommt regelrecht swingig daher, auch Boogie- und Ragtime-Elemente sind zu hören. Wunderschön auch die Minimoog-Sounds in "Stille Nacht, heilige Nacht", quasi singend wie eine Geige. Auch das Rentier ist ganz niedlich gemacht, Text halb auf Deutsch und halb auf Englisch. Zu meiner großen Freude ist der Titel "The Little Drummer Boy" gleich zwei Mal vertreten, einmaln instrumental und dann auch mit Gesang. "Kling Glöckchen" fehlt auch nicht. Dieses Lied spielt Hans zu seinen Weihnachtskonzerten als kleinen Gag gemeinsam mit seiner Partnerin, Technikerin und Managerin Dani. Die "Kinderstimme" Kristin Lenk ist live nicht dabei, sie macht gerade ihren Doktor.

Wenn man die wunderschönen alten Kinder- und Weihnachtslieder hört, ist es bei jedem einzelnen Stück so, als ob man ein neues Türchen eines Adventskalenders öffnet. Bei "Kommt ein Vogel geflogen" ist es der tolle Solopart von Hans die Geige im Duett mit den Vogelstimmen des Waldes. Bei "Schlaf Kindlein, schlaf" ist es das einfühlsame Pianospiel von Manuel Schmid am Ende es Titels. Auffällig viele Titel auf der Scheibe "Flieg Mit" beschäftigen sich mit der Vogelwelt. Mit dabei "Alle Vögel sind schon da", "Kuckuck" und "Wenn ich ein Vöglein wär". Dieses Thema greift der Gestalter der beiden Cover auf. Beide CDs sind nicht nur akustisch ein Ohrenschmaus, sie sind auch optisch sehr ansprechend gemacht. Kay Leonhardt hat die Cover zu "Flieg Mit" und "Sing Mit" gezeichnet. Die Fünf beteiligten Musiker, dargestellt als lustige Vögel, sind super getroffen und die Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist unverkennbar.

Die Scheiben sprechen ein breites Publikum an und es ist ein generationsübergreifendes Projekt, sowohl für die Zuhörer als auch für die beteiligten Musiker. Für Kinder sicher eine Entdeckung, wenn sie von Eltern oder Großeltern dazu gebracht werden, sich auf dieses spezielle Hörerlebnis einzulassen. Für die Älteren sind die Kinderlieder sicher eine schöne Erinnerung, so geht es mir jedenfalls. Wenn ich "Wenn der Topf aber nun ein Loch hat" höre, sehe ich mich als 10-jährige zur Rentnerweihnachtsfeier auf der Bühne stehen und mangels musikalischem Talent dieses Lied szenisch darstellen. Vielleicht geben die Kinder von heute diese Lieder auch mal an ihre Kinder weiter, dann wäre das Ziel erreicht. Zu haben sind die CDs bei den Konzerten von Hans die Geige und im Internet-Shop auf www.myartandmore.com.
(Petra Meißner)




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)