lp12 20140811 1956674884 Titel:
Interpret:
Label:
VÖ:

Titel:
"The Very Best Of ..."
Hubert Kah
Soundcolour/Soulfood
8. August 2014

1. Rosemarie
2. Sternenhimmel
3. Einmal Nur Mit Erika...
4. Engel 07
5. Wenn der Mond die Sonne berührt
6. Goldene Zeiten
7. Solo Tu
8. Limousine
9. Something I Should Know
10. Love Is so Sensible
11. Military Drums
12. Welcome, Machine Gun
13. So Many People
14. It's Me, Cathy (Follow My Heart)
15. Midnight Sun
16. C'est la vie
17. Sailing (Away from Me)
18. Love Chain (...Maria)





"The very best of Hubert Kah"? Schon wieder? Ja, schon wieder! Zwischen 1998 und heute sind fünf Alben von Hubert Kah erschienen. Darunter nur ein einziges Album mit wirklich neuen Songs, und das ist inzwischen auch schon wieder neun Jahre her. Alle anderen Veröffentlichungen waren Kopplungen mit den "besten Songs" von Hubert Kah. Dies zeugt nicht gerade von überschäumender Kreativität, von der Herr Kemmler in den 80ern doch noch reichlich hatte. Stattdessen bemühte man nach 2011 und der Maxi Single Kollektion "So80s" einmal mehr die Herren Blank & Jones, um in die Tiefen des bandeigenen Archivs hinabzusteigen, um dort die alten Hits der Kapelle zu heben und digital aufzupolieren. Trotz soundtechnischem Aufmotzen all der Klassiker ist und bleibt die CD nur eine weitere Zusammenstellung, auf der sich nichts, aber wirklich gar nichts finden lässt, was man nicht schon längst auf einer anderen Platte oder CD im Schrank stehen hat. Erschwerend hinzu kommt, dass die Zusammenstellung auch noch unvollständig ist. Mit "Love Chain (Maria)" endet die chronologische Werkschau. Alles nach 1998, also die Songs des letzten Studio-Albums "Seelentaucher" (2005, DA Music) fehlen. Warum? Wenn schon, denn schon ... Clever wäre es außerdem gewesen, die bis dato immer noch nicht auf CD veröffentlichten Songs "Rosemary" (die deutsche Version von "Rosemarie") und "Scary Monster" (die deutsche Version von "Sternenhimmel") mit auf diese Kopplung zu nehmen, zumal beide auch Single-Veröffentlichungen waren. Aber auf die Idee ist da offenbar niemand gekommen. Dafür pappt vorn auf dem Cover der Vermerk, "curated by Blank & Jones". Etwas hochgegriffen, die Tätigkeit der beiden DJs als "wissenschaftliche Aufarbeitung" (so wird die Tätigkeit eines "Kuratoren" nämlich definiert) zu bezeichnen. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Im Vorfeld las ich immer wieder von einem tollen Booklet, das der CD beiliegt und als äußerst gelungen und sehr informativ beschrieben wurde. Aber wegen eines Booklets kaufe ich mir ganz sicher keine CD. Schon gar nicht, wenn auf ihr nur Sachen sind, die ich schon lange habe. Seit einigen Jahren ist die Rede von einem neuen Hubert Kah-Album. Hubert Kemmler sprach davon sogar in einem TV-Interview. Die neuen Lieder seien im Kasten und es dauere nicht mehr lange, bis sie das Licht der Welt erblicken würden. Auch das ist schon wieder eine gefühlte Ewigkeit her, dass er diese Ansage machte. Es soll DDR-Bürger gegeben haben, die ihren neuen Trabant schneller bekommen haben, als Hubert Kah-Fans in der heutigen Zeit ein neues Studioalbum ihres Helden. Darum ist diese Veröffentlichung eine echte Enttäuschung, hinterlässt sie doch einmal mehr den Eindruck, dass ein so großer Musiker wie Hubert Kemmler nur noch von den Werken früherer Zeiten lebt. Dieser nächste Aufguss alter Hits lässt diesen Eindruck jedenfalls nicht verschwinden, denn "Goldene Zeiten" sehen anders aus ...
(Christian Reder)




Beitrag kommentieren: Dieses Album oder die Rezension kommentieren? Das kannst Du HIER







   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.