alexdiehl14 20140726 1228016201 Titel:
Interpret:
Label:
VÖ:

Titel:
"Ein Leben lang"
Alex Diehl
SONY/RCA Records
8. August 2014

1. So fangen Legenden an
2. Robin Hood
3. Aus Sommer wird November Rain
4. Ein Platz für Dich
5. Zeiten ändern sich
6. Du bist mir fremd
7. Ein Feuer brennt
8. Keine Angst mehr
9. Furchtlos
10. Stell Dir vor
11. Für ewig
12. Dem Sturm entgegen
13. Weitergehen





Alex Diehl ist ein sympathischer Mitzwanziger aus Bayern. Für sein junges Alter hat er allerdings schon eine ganze Menge erlebt. Jeder Mensch braucht ein Ventil, um mit Gefühlen und Erlebnissen umzugehen und Erlebtes zu verarbeiten. In der Musik scheint Alex das seine gefunden zu haben. Er hat einige Umwege mit vielen Steinen in Kauf genommen, um seinen Traum von der eigenen Musik wahr werden zu lassen.

Am 11. März dieses Jahres hatten wir den Musiker bei seinem Show-Case im Berliner Hard Rock Café besucht. Er stellte auf einer kleinen Club-Tour erste Songs seines Debüt-Albums live vor. Eigentlich sollte das Album bereits im Mai erscheinen, kommt letztlich aber erst ein halbes Jahr später in die Läden. Auf seiner Debutscheibe "Ein Leben lang" sind 13 eingängige, gefühlvolle Songs zu hören, für die sich die Warterei gelohnt hat. Sehr direkt erzählt Alex darin von Erlebtem und was er sonst zu sagen hat. Doch auch Botschaften will Alex mit seiner Musik vermitteln. So auch in dem ersten Song "So fangen Legenden an". Das Lied soll wohl dazu anspornen, trotz Niederlagen wieder aufzustehen und ist wirklich eine gute Wahl, das Album zu eröffnen.

"Robin Hood" war die erste Singleauskopplung aus dem Album und ist der zweite Song auf der CD. Laut Alex musste er nach Erscheinen des Songs erstmal zum Mediamarkt gehen um sich selbst davon zu überzeugen (und es überhaupt erst glauben zu können), dass tatsächlich seine Musik in den Läden käuflich erworben werden kann. Im Song selbst - über dessen Inhalt wir bereits in dem Interview im März gesprochen haben - macht Diehl auf einige Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam. Sehr einfühlsam kommt "Aus Sommer wird November Rain" daher. Diesen Song hat er seiner Jugendliebe gewidmet, und der Bezug zum Guns'n Roses Klassiker "Novemberrain" ist nicht zufällig.

Doch auch traurige und unangenehme Themen packt der Mann in seiner Musik an. In "Ein Feuer brennt" verarbeitet Alex Diehl den Selbstmord eines Bandkollegen, und das dermaßen gut, dass man selbst einen dicken Kloß in den Hals bekommt. So auch beim Stück "Es wird weitergehn", das Alex weit weg von zu Hause schrieb, nachdem er erfuhr, dass seine Schwester schwer erkrankt ist.
"Dem Sturm entgegen" und auch "Keine Angst mehr" sind zwei motivierende Songs, die Kraft und Energie ausstrahlen. Der Hörer, der sich dem öffnet, kann davon eine Menge mitnehmen. Mit "Ein Platz für Dich" bietet Alex außerdem eine Schulter zum Anlehnen und Zuhören. Ein weiteres eher trauriges Lied findet man mit "Zeiten ändern sich". Es geht um eine Trennung, und die Komposition besticht durch eine eingängige Melodie.

Die Musik von Alex Diehl ist sicher nichts, was man mal so nebenbei laufen lassen kann. Man muss sich die Zeit nehmen und sich auf die Texte einlassen. Auch muss man für den einen oder anderen Song in einer gewissen Gemütslage sein, wenn man ihn hört. Doch dies soll nicht negativ gemeint sein, denn die Musik hat viel zu geben. In einer schonungslosen Deutlichkeit sind die Texte verfasst - klar und mit Nachdruck. Eingängige Melodien bleiben im Gehörgang und der Mann im Gedächtnis.
(Antje Brandt)




Beitrag kommentieren: Dieses Album oder die Rezension kommentieren? Das kannst Du HIER




Videoclips:

"Robin Hood" (Off. Video)


"Weitergehen" (Studio Session)





   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen