koreckbarfuss2010 20121220 1576018417 Titel:
Label:
VÖ:

Titel:

"Barfuass um die Welt" (Neuauflage + Bonus)
Ariola / SONY Music
11. Juni 2010

CD:
1. Beautiful (mit Donavon Frankenreiter)
2. Strandliad
3. I wui dass du woasst
4. Nur wegen dir
5. Hea nu ned auf
6. Lisa
7. Barfuaß um die Welt
8. Jaga
9. Dahoam
10. Scheen Aung
11. Melodie in meim Kopf
12. 's ewige Lem
13. Verloren
14. Chocolat (Live)

DVD:
Mitschnitt des Konzerts in der Muffatthalle, München (142 Minuten)

Was die CD betrifft, so möchte ich die Rezension verwenden, die ich bereits vor etwas über einem Jahr verfasst habe, als die CD "Barfuass um die Welt" veröffentlicht wurde:

'Es ist nicht das erste Album von Claudia Koreck. Bereits vor knapp 2 Jahren hatte sie mit "Fliang" ihr Erstlingswerk vorgelegt, das im Bundesland Bayern kräftig abräumte. Aber auch deutschlandweit konnte das Album einen beachtlichen 15. Platz in den Albumcharts verzeichnen. Nicht etwa BAP legte die Messlatte für die nächsten Mundart-Alben hoch, sondern Claudia Koreck hat es getan, denn die Scheibe wurde eine der erfolgreichsten Dialekt-Platten der letzten Jahre. Und sie könnte jetzt noch erfolgreicher werden! Am 13.02. kommt "Barfuaß um die Welt" in die Läden. Die ausgekoppelte Single "I wui dass du woasst" nimmt bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest teil. Damit erreicht sie zur besten Sendezeit ein Millionenpublikum, das sich möglicherweise ebenfalls in sie verlieben wird, wie es viele Bayern bereits getan haben. Der Vergleich mit Nicki wird bei vielen sicher gleich gezogen werden. Und zugegeben: Ganz so abwegig ist das nicht einmal. Nicki war zu Beginn ihrer Karriere sehr jung, und verzauberte mit ihrem Charme viele Menschen. Gleiches gilt für Claudia Koreck! Beide Sängerinnen singen Dialekt, was in der heutigen Zeit sehr ungewöhnlich ist. Und trotzdem haben sie Erfolg damit. Aber an dieser Stelle enden auch schon die Gemeinsamkeiten. Die Musik beider Künstlerinnen ist nämlich grundlegend verschieden. Während die eine (Nicki) gepflegt die Schlager- und Volksmusik-Ecke bediente, wendet sich Claudia Koreck an ein jüngeres Publikum. Der Rezensent kann nur inständig hoffen, dass sie mit ihren Songs den einen oder anderen Teenager an gute und handgemachte Musik heranführt, und vom unsäglichen Hip Hop-Scheiss der letzten Jahre fernhält. Ebenso ungewöhnlich wie ihre Songs in Dialekt, ist die Entstehungsgeschichte dieser neuen CD. Koreck setzte sich Anfang Dezember in ein Flugzeug, um ein Promo-Video in 17 (!!!) Städten der Welt aufzunehmen. Nur mit Rucksack und Gitarre bewaffnet machte sie sich auf in die große Welt, um diese mit ihren auf bayrisch gesungenen Songs zu erobern. Wie? Sie gab an einigen ihrer Stationen spontane, kleine Konzerte. Alles in einem Video dokumentiert, das auszugsweise schon in der letzten Woche bei Stefan Raab zu sehen war. Dort wurde man Zeuge, wie Claudia Koreck mit bayrischem Dialekt Songs in einer Bar in Nashville zum Vortrag brachte. Ganz schön mutig! Und eben auf dieser Reise sind einige der Songs entstanden, die auf "Barfuaß um die Welt" gelandet sind, das "Strandliad" z.B. auf Hawaii. Im Vergleich zu Korecks Erstlingswerk hat sie einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Nicht nur musikalisch, sondern auch in ihren Texten. Kam "Fliang" noch recht kess daher, geht "Barfuaß um die Welt" in die Tiefe.

koreckmcd2010 20121220 2011909721

Es ist Popmusik, aber solche der ganz anderen Art. Songtexte mit Tiefgang, ausgefeilte Harmonien und Lieder mit Wiedererkennungswert. Und somit ist die neue CD der Bayerin in knapp einem Satz bereits erklärt. Nicht jeder wird mit Dialekt in der Musik etwas anfangen können. Aber wer aufgeschlossen gegenüber neuen Einflüssen ist, der wird Claudia Koreck eine Chance geben, und sich möglicherweise ebenso in ihre Musik verlieben, wie es schon ganz viele Menschen zuvor getan haben. Man kann schlecht beschreiben was es ist, aber diese Musik hat eine magische Anziehungskraft, die einen nicht so schnell loslassen wird. Die Titel auf der CD zünden vielleicht nicht gleich beim ersten Hören, aber sie prägen sich bereits beim zweiten Mal tief ein.'

Vielmehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Meine Meinung darüber ist heute noch genauso wie vor über einem Jahr. Zum regulären Album gesellen sich allerdings noch zwei Bonus-Tracks, die auf der Erstveröffentlichung nicht enthalten waren. Der eine Bonustrack wird gleichzeitig auch als Single veröffentlicht und heißt "Beautiful", ein Duett mit Donavon Frankenreiter (erhältlich ab 4. Juni als CD Maxi und Download). Der zweite Bonustrack ist der Song "Chocolat" in der Live-Fassung. Nun veranlassen zwei Bonustracks den einfachen Musikkonsumenten sicher nicht dazu, sich ein Album innerhalb kürzester Zeit nochmals zuzulegen, zumal der eine Song - wie gesagt - auch als CD Single erscheinen wird. Um das Gesamtpaket rund zu machen und den Kaufanreiz damit zu steigern, hat die Ariola der Neuauflage von "Barfuass um die Welt" noch eine Live DVD beigelegt, die es richtig in sich hat. Auf der DVD befindet sich der Mitschnitt des Konzerts in der Muffatthalle in München, d.h. 142 Minuten Live-Konzert vom Feinsten. Hier überzeugt obendrein der Gesamtpreis, denn CD + DVD kosten im Fachhandel um die 15 bis 16 Euro. Da wird die eine oder andere Erstauflage wohl bald im Online-Auktionshaus landen...
(Christian Reder)

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.