af-dwr 20121220 1823061568

Label:
Info:
Datum:

Titel:

1. Satz: Göttliche Symbiosen
a. Sonnenaufgang
b. Symbiosen
c. Verendet im Schleppnetz
d. Neuanfang
e. Der weite Weg
 
2. Satz: Rausch der Tiefe
a. Milchiger Morgen
b. Dunkler Sog
c. Trugbilder
d. Erwachen?
 
3. Satz: Nautilus
 
4. Satz: Sylvias Traum

Eigenproduktion
www.1a-Studiomusik.de
06/2010


5. Satz: Freiheit?
 a. Versunkene Kultur
 b. Geist der Freiheit
 c. Wider der Zeit
 d. Endlos

 

 6. Satz: Atlantis

 

 7. Satz: Riff
 a. Am Riff
 b. Bleierne Strömung
 c. Perlentauchers Lied
 d. Die Karawane
 e. Tanz der Delfine

 

 

Nachdem André Freudenberger vor gut anderthalb Jahren mit der Fünftrack-EP "Durst der Träume" bereits nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht hatte, steht mit "Die wundersame Reise" nun der erste Longplayer in den Läden, auf dem der Meister die unerforschten und endlosen Weiten der Unterwasserwelt musikalisch erlebbar macht. Er schippert dabei ungeniert und erfreulich konsequent im Fahrwasser bewährter Elektronikpioniere wie Tangerine Dream, Vangelis oder der alten Stern Combo Meißen herum und schafft es erstaunlicherweise überaus überzeugend, deren angestaubtes (aber niemals veraltetes) musikalisches Erbe in unsere ach so moderne Zeit zu transferieren. Wenn es je eines Beweises bedurft hätte, daß "altbacken" und "progressiv" nicht zwingend Gegensätze sein müssen, ist er hiermit erbracht! Denn obwohl "Die wundersame Reise" ganz traditionell aufgebaut und klanglich bestückt wurde, hat man nie das Gefühl, einem überholten Konzept zu lauschen. Freudenbergers Kompositionen/Arrangements sind vielschichtig, abwechslungsreich und überraschen immer wieder mit unerwarteten, doch stets schlüssigen und stimmigen Wendungen, die nahtlos und ohne nervige Abruptwechsel ineinander fließen. Es fällt leicht, in diese friedliche, harmonische Welt abzutauchen und sich von ihrem Rhythmus treiben zu lassen. Allerdings sollte man vorher nicht vergessen, die "Repeat"-Taste zu drücken, denn die reichliche Stunde ist schneller vorüber als man denkt... Fazit: Musik kann so schön sein! (kf)

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)