ork2 20130103 1190602189

ork2b 20130103 1252801249

Titel:
Label:
VÖ:

Titel:

"Ostrock in Klassik Vol. 2"
Buschfunk
21.08.2009

1. Alle "Wind trägt alle Worte fort"
2. Puhdys "Wenn ein Mensch lebt"
3. Karat "Über sieben Brücken"
4. City "Am Fenster"
5. Lift "Wasser und Wein"
6. Mike Kilian "Der Apfeltraum"
7. Veronika Fischer "In jener Nacht"
8. Dirk Zöllner "Ein Käfer auf'n Blatt"
9. IC Falkenberg "Eine Nacht"
10. Mike Kilian "I.L.D."
11. Ute Freudenberg & Claudius Dreilich
       "Es gibt für mich kein fremdes Leid"
12. Günther Fischer "Solo Sunny"
13. Thomas "Monster" Schoppe
       "Als ich wie ein Vogel war"
14. Karat "König der Welt"
15. Puhdys "Alt wie ein Baum"
16. City "z.B. Susann"

 

 


Pressetext der Plattenfirma:
DIE "STARS DES OSTENS" LEGEN NACH UND MACHEN GEMEINSAME SACHE! NACH DEM SENSATIONELLEN PUBLIKUMS- UND CHARTERFOLG DES ERSTLINGS und 20 Jahre, nachdem der Osten Deutschlands klanglos unterging, klingt der Ostrock klassisch schön! 20 Jahre DDR Rock und Popgeschichte in der ganzen Spannweite von den beathaften Anfängen bis zum balladesken Abgesang geben sich die „Drei Klassiker“ PUHDYS, CITY und KARAT + RENFT erstmals gemeinsam auf einem Album die Ehre, schmettern VERONIKA FISCHER mit FRANZ BARTZSCH und UTE FREUDENBERG mit CLAUDIUS DREILICH im Duett, beschwört der RENFT-Protagonist THOMAS MONSTER SCHOPPE nochmals den frühen Abgesang (Als ich wie ein Vogel war) und brillieren die damals jungen MIKE KILIAN (eine famose Fassung des RENFT–Klassikers Apfeltraum), DIRK ZÖLLNER (Käfer auf’ Blatt) und IC FALKENBERG (Eine Nacht) als Interpreten und überzeugen „Altmeister“ wie WERTHER LOHSE (Wasser und Wein) und GÜNTHER FISCHER (Solo Sunny im Duett mit Tochter Laura). Erneut hat Rainer Oleak, mit der Erfahrung und dem Vertrauensbonus aus dem Debüt, die zweite Ausgabe produziert und dabei die Stilistik der 16 neu aufgenommen Kult-Songs des Ostrock nicht weich spült, sondern mit Respekt und auf lebendige Weise um die Chancen eines diesmal weit stärker integrierten, professionellen Orchesters erweitert. Veröffentlichung in einer hochwertigen Sonderedition mit gestanzten Digipac, Reliefprägung und mit Vinyl-Look.

Die Tournee:
01.08. Dresden - Junge Garde
29.08. Berlin - Wuhlheide
19.09. Erfurt - Messe
20.09. Leipzig - Arena
25.09. Rostock - Stadthalle
26.09. Magdeburg - Bördeland-Halle
09.10. Zwickau - Stadthalle
10.10. München - Olympiahalle
07.11. Chemnitz - Messe


Rezensionen von Jens Kurze und Christian Reder

So, nun hatte ich endlich mal Zeit, mir die ORK II in Ruhe anzuhören. Ich tu' das immer auf verschiedenen Wegen: erstmal zum Durchhören auf einer normalen HiFi-Anlage, dann unter Kopfhörern, und zum krönenden Finale laufen meine persönlichen Favoriten über meine RCF-Bühnen-PA. Bei jeder Hörvariante entdecke ich anderes.
Also was habe ich erwartet und was habe ich bekommen? Sorgfältige, filigrane Arbeit, wie ich das von Meister Oleak auch nicht anders gewöhnt bin, gute Aufmachung (neudeutsch ArtWork), saubere klangstarke Produktion. Der Silberling beginnt mit dem von allen Mitwirkenden im Wechsel gesungenen "Wind trägt alle Worte fort". Dieser Franz-Bartsch-Klassiker ist an sich schon ein wundervolles Lied, aber diese Version haut mich völlig um. Hier geht das Konzept Rock plus Klassik voll auf, jeder Sänger bringt sein typisches Charisma ein - excellent !! Nachteil: die Messlatte für das was kommt liegt hoch, sehr hoch - zu hoch. Bei der Bewertung der einzelnen Songs schwanke ich zwischen "genial" und "das-kann-man-doch-nicht-machen". Sehr gut gefällt mir der eigentlich verhaltene, aber in den Refrains durch die crescendi unheimlich wirkungsvolle Einsatz des Orchesters bei Citys "Am Fenster". Und wenn IC eine Band - egal ob Rock oder Klassik - im Hintergrund hat - läuft er zu Hochform auf. Wunderschön: Vroni & Franz bei "In jener Nacht". Hörenswert: Monster "Als ich wie ein Vogel war" und Werter Lohse "Wasser und Wein".
Ja und dann? Dann wird es schon schwierig. Mal ganz respektlos (ich bitte um Verzeihung) gesagt: es dudelt sich so weg... Die Arrangements sind sicherlich jedes für sich genommen gut, aber interessant oder gar bereichernd? Vieles wirkt auf mich viel zu weichgespült, besonders schade ist es um "I.L.D.", da geht jede Intensität und die damalige Power verloren. Ute Freudenberg verkünstelt sich besonders im Duett mit Claudius, die Aussage des Songs geht fast unter, merkwürdig blass bleibt für mich der "Käfer auf'm Blatt". Und über den aufgeblasenen "König der Welt" schweige ich lieber, der erreicht mich in dieser Fassung überhaupt nicht mehr. Aber total erschrocken bin ich über die Version vom "Apfeltraum". Zu diesem Lied haben wir ja nun ein besonderes Verhältnis, und eigentlich bin (und bleibe) ich auch ein Kilian-Fan - aber was ist das denn? Ich hab mich im Vorfeld so gefreut, Mike in diesem Projekt zu hören, aber so? Okay, das alles ist Geschmackssache und die persönliche Meinung des Rezensenten. (Andere mögen das anders empfinden, und das ist ja auch gut so, einer mag Metallica, der andere Helene Fischer).
Was bleibt ist die generelle Freude über ein Wiederhören bzw. Wiederentdecken einzelner Perlchen, aber es dominiert bei mir ein ratloses Schulterzucken. Ob ich mir eine eventuelle 3. Version kaufe? Eher nicht... Es sei denn, das Konzept wird noch einmal überarbeitet: ich erinnere mich, dass es Ende der 80er Jahre einige sehr interessante Veröffentlichungen vom Royal Philharmonic Orchestra oder dem Vienna Symphonic Orchestra Project gab. Diese Klangkörper intonierten auf rein klassische Art und Weise Lieder der Beatles, Queen, Abba usw. und verzichteten dabei auf jegliche (vokale) Mitarbeit der Originalinterpreten. Die Melodieführung beim Stones-Hit "Paint it black" übernahm z.B. eine Oboe. Diese Art der Umsetzung von Ostmusik-Titeln könnte ich mir wiederum sehr spannend vorstellen (zumal ich ein ähnliches Projekt schon einmal im damaligen Palast der Republik erleben durfte - nur gibt's davon offenbar kein Tondokument). Ich bin überzeugt, dass diese Version eher unseren Nerv trifft - Discotheker könnten sie als Hintergrund beim Bankett einsetzen, bei einer Präsentation, einer Modenschau, unter einer Web-Seite wie dieser, ich würde diese CD bei jedem Konzert als Vorspannmusik zur Einstimmung laufen lassen... und ihr habt sicher weitere Ideen ;-))
(Jens Kurze)

Erinnert Ihr Euch noch an das liebevoll aufgemachte Erstlingswerk mit dem Titel "Ostrock in Klassik" aus dem Jahre 2007? Diese tolle CD im aufklappbaren Digipak mit Prägedruck und den ausgestanzten Buchstaben auf der Frontseite? Diese wunderbare CD mit den vielen schönen Ostrock-Klassikern im Crossover-Klanggewand? Sicher haben viele von Euch diese Veröffentlichung zuhause im Schrank stehen. Seit gestern (21.08.2009) ist der zweite Teil in den Läden des Landes, und auch der hat es dicke in sich...
Nachdem der erste Teil alle Titel beinhaltete, die im Jahre 2007 auf der Bühne zum Vortrag gebracht wurden, hat Teil 2 alle Interpreten im Gepäck, die im vergangenen und in diesem Jahr auf den Bühnen der Republik standen und stehen. Aber nicht nur: Ausschließlich auf CD bekommt man außerdem noch Mike Kilian ("I.L.D.", "Apfeltraum") und Renft-Urgestein Thomas "Monster" Schoppe ("Als ich wie ein Vogel war") mit Neueinspielungen zu hören. Produzent Rainer Oleak hat sich wieder alle Musiker in sein Studio geholt, um mit ihnen ihre Klassiker in eine Mischung aus althergebrachtem Rocksound und klassischer Umarrangierung in neuem Licht erstrahlen zu lassen. Das Ergebnis kann sich einmal mehr hören lassen. Karat, City, die Puhdys, Ute Freudenberg, Veronika Fischer und alle anderen Ostrock in Klassik-Stars präsentieren weitere Songs mit Orchesterbegleitung. Auch Günter Fischer, der im letzten Jahr öfter als besonderer Gast zusammen mit seiner Tochter "Solo Sunny" zum Vortrag brachte.
Die neue Scheibe hat 17 neueingespielte Songs. Wer mit "Ostrock in Klassik" bisher noch nichts zu tun hatte, sollte dies schleunigst nachholen. Teil 2 schließt nahtlos an den ersten Teil an und vervollständigt die Sammlung großartiger Ost-Klassiker in neuem Klanggewand. Teil 1 hat es in die Top 100 der Albumcharts geschafft. Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann auch Teil 2 dort einsteigen wird.
(Christian Reder)

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.