zoellner7a 20130107 1660945622 Label:
VÖ:
Best.-Nr.:  

Titel:

Dunefish / edel Kultur
2008
0164876DU

Intro
Sieben
Heute biste dran
Ich suche ein Herz
Ich liebe Denise...
Rot
Zack, zack, ausgetrunken
Sharon Stone
Gut aus
Nicht bewegen
Nie mehr
Gott hat einen Plan
Ans Licht
Ich darf alles (live)*

*Bonus Track


Den Fans von Dirk Zöllner muss man nicht mehr viel zu diesem Ausnahmemusiker erzählen. In den Köpfen von Außenstehenden dürfte beim Lesen seiner Vita unweigerlich die Vermutung aufkommen, Herr Zöllner sei schon weit über 70 Jahre alt. Zumindest wenn man all die Projekte und Veröffentlichungen der letzten 20 Jahre mal zusammenzählt, kommt man bei einem „normalen“ Musiker schnell zu diesem Schluss. Aber Zöllner ist kein „normaler“ Musiker. Überall wuselt er rum, arbeitet an neuen Projekten, veröffentlicht CDs, spielt live sein eigenes Programm oder steht irgendwo als Gast auf der Bühne, und er hat gleichzeitig schon wieder neue Ideen im Kopf. Los ging es mit der Gruppe Chicoree. Das war 1985. Knapp zwei Jahre später gründete er „Die Zöllner“. Mit dieser Band war er 10 Jahre lang aktiv und veröffentlichte sechs Alben. Ab 1998 ging es dann vorwiegend solo weiter, doch trotzdem fand sich genügend Zeit, als „Jesus“ im Musical „Jesus Christ Superstar“ zu glänzen, oder mit dem Club der toten Dichter vertonte Gedichte von Heinrich Heine zu interpretieren.
Deutscher Soul ist seit Jahren sehr gefragt, doch nicht viele Alben können wirklich rundum überzeugen. Jetzt liegt das neueste Werk von Dirk Zöllner vor, das den Titel „7 Sünden“ trägt, und das kann es absolut! Live konnte man das Programm in den vergangenen Monaten schon erleben (wir berichteten mehrfach), und die Kritiken dazu waren durch die Bank sehr gut. Zusammen mit Frank Busch und seinem langjährigen Weggefährten André Gensicke, mit dem er schon bei „Die Zöllner“ und beim „Club der toten Dichter“ auf der Bühne stand, hat er dieses Werk produziert. Die Liste der Musiker, die auf dieser CD zu hören sind, liest sich ebenfalls lecker. Lars Kutschke, Robert Gläser (beide SIX), Axel Lorenz, Tobias Hillig und viele andere hochkarätige Handwerker standen Zöllner für sein neues Album zur Seite. Die geballte Kompetenz und die Spielfreude eben jener Musikanten sind auf „7 Sünden“ kaum zu überhören. Es groovt und knallt bei jeder Drehung des Silberlings im heimischen Player. Aber auch melancholische Töne kommen nicht zu kurz („Ich suche ein Herz“, "Nie mehr"). Es dürfte schwer fallen, bei dieser Platte ruhig auf dem Stuhl sitzen zu bleiben. Zöllners Stimme überzeugt seit Jahren und harmoniert unbeschreiblich gut mit der Mischung aus Funk, Rock, Pop und jazzigen Elementen. Geile Bassläufe, coole Gitarren, wummernde Drums… Das alles wird durch außergewöhnliche und gute Texte ergänzt… Mit Wortwitz und Wortgewandtheit zieht er alle Register, und stellt eindrucksvoll klar, dass man mit deutscher Sprache sehr wohl gute Songs machen kann. So beweist er z.B., dass man auch über einen knackigen Hintern singen kann, ohne zu langweilen und eintönig die Kraftausdrücke ständig wiederholen zu müssen („Ich liebe Denise…“). Beispiele gefällig? Bitte sehr:

„Unter hunderttausend Ärschen hat diese Räuberbraut ganz sicher den Mercedes.
Ich kann mich kaum noch beherrschen, doch ich habe das Gefühl, sie versteht es“.
(aus dem Song „Ich liebe Denise“)

„Da seh ich wie im Traum vor mir
ein zitterndes Geschöpf, das mitten auf den Gehweg scheißt.
Es war erbärmlich mit anzusehen
Ich hab ein Herz für Tiere, doch da ist es mir vereist“
(aus dem Song „Rot“).

„Mann oh Mann, sieh dich an
Was hast Du Dir angetan?
Dein Gesicht, von Gott geschenkt
Hast Du Dir völlig ausgerenkt“
(aus dem Song „Gut aus“)

Das Ergebnis dieser lecker angerichteten Wortspielereien und dem bereits bekannten Charme des Vortragenden ist wohl nicht selten ein Grinsen im Gesicht des Zuhörers.
Auch die Aufmachung des neuen Albums ist vorbildlich. Die CD kommt als Picture Disc (mit einem Bild bedruckte Label-Seite) in einer dieser neuen Plastik-Cases (kleine DVD-Hülle). Das Booklet beinhaltet alle Songtexte und einige alte Zeichnungen. Das Ganze kann man auch als limitierte Auflage in einem Schuber mit Buch bekommen. Sehr hochwertig und mit viel Liebe zum Detail hergestellt. Ein weiterer Pluspunkt!

Fazit: Ein vielschichtiges, abwechslungsreiches, kreatives Album. Diese Scheibe ist rundum gelungen. Besonders die Songs „Heute biste dran“, „Zack, zack, ausgetrunken“ und „Gut aus“ bekommt man nicht so schnell aus dem Ohr. Mit „7 Sünden“ hat Zöllner seinen vorherigen Veröffentlichungen noch eins oben drauf gesetzt. Er scheint wie ein guter Wein zu sein: Je älter desto besser. Das Album wertet die heimische CD-Sammlung absolut auf, und seine Anschaffung ist eigentlich Pflicht!
(Christian Reder)

zoellner7b 20130107 1582505694

bitte auch anklicken:
- Release-Party zu "7 Sünden": HIER

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen