lueuelbuch14 20140621 1831798875 Titel:
Autor:
Verlag:
VÖ:

Inhalt:
"Und ich folge meiner Spur"
Lüül
WunderbarMedia Publishing
2014

416 Seiten, broschiert. Neuauflage der Biographie aus dem Jahre 2006 in überarbeiteter und ergänzter Form. ISBN-13: 978-3000454387





Rezension:
Ich wurde gefragt, ob ich nicht eine Rezension zur Autobiografie von Lutz "Lüül" Graf-Ulbrich schreiben möchte. Ehrlich gestanden, sagte mir der Name bis zu dieser Anfrage nichts. Nachdem ich die Biografie gelesen habe, hat sich dies grundlegend geändert. Und ich bin froh darüber.

Auf der Rückseite des Buches ist zu lesen: "Lüül - ein Leben für das Abenteuer Musik". Wenn man die Biografie gelesen hat, weiß man, was mit dem Wort "Abenteuer" in diesem Zusammenhang gemeint ist. Das Stück "Roll over Beethoven" brachte beim Autor den entscheidenden Impuls, Musik machen zu wollen, fast schon zu müssen. Seinen Eltern schwatze er dann eine Wandergitarre ab. Im Gegenzug musste er klassischen Musikunterricht nehmen. Dass gerade dadurch ein wichtiger Grundstein für seine Karriere gelegt wurde, erahnte er damals wohl selber nicht. Mit 18 Jahren unterschrieb er schließlich seinen ersten Plattenvertrag. Das können sicher nicht viele Musiker in ihrer Vita angeben.

Lüül kann als waschechter 68er bezeichnet werden, war er doch bei der legendären Demonstration aufgrund des gewaltsamen Todes von Rudi Dutschke anwesend. Dies ist schon bemerkenswert. Noch mehr als das Biographische in seinem Buch, erstaunte mich jedoch sein musikalisches Schaffen. Nebenbei erwähnt sei, dass er als Roadie für die legendären JETHRO TULL arbeitete. Erste Erfahrungen in Sachen Musik sammelte Lüül in Schülerbands. Im Jahre 1967 war er Mitbegründer und langjähriges Mitglied der Rockband AGITATION FREE. Doch nur auf einer Hochzeit zu tanzen ist scheinbar nicht des Musikus' Ding. So stieg er parallel zu AGITATION FREE auch noch bei der Band ASH RA TEMPLE ein. Dies sollte doch reichen?! Weit gefehlt! Es folgten noch andere andere Aktivitäten, z.B. eine Solokarriere, denn auf Solopfaden wandert Lüül nicht minder erfolgreich. Mehrere Soloplatten veröffentlichte der Musiker bis heute. Ganz nebenbei gründete er auch das Rocktheater "Reinecke Fuchs". Sogar von einem gelungenen Weltrekordversuch ist in dem Buch zu lesen. Ebenso über sein Mitwirken bei den 17 HIPPIES. Im Jahre 1995 zunächst als "lockeres Projekt" gestartet, entwickelte es sich jedoch immer mehr zu einem richtigen Unternehmen.

Aufgrund von gut geführten Tagebüchern lässt Lüül den Leser sehr anschaulich an dem Verlauf seiner Karriere teilhaben. Einige lustige, kleine Anekdoten gibt es zu lesen. Doch hält er auch nicht hinterm Berge, dass es in den jeweiligen Bands auch verschiedene Probleme zu bewältigen galt. Daneben galt es auch immer wieder finanzielle Hürden zu nehmen. Doch es klappte immer wieder.

Von unzähligen Besuchen und Auftritten in Frankreich ist zu lesen. Dort hat Lüül seit sehr vielen Jahren eine große Fangemeinde. Tourneen durch Kairo, den USA und verschiedene andere Länder werden ebenfalls sehr detailliert geschildert. Einer dieser Tourneen hat er es übrigens zu verdanken, dass er als Wachsfigur in Kairo zu bestaunen ist. Ein Besuch in Frankreich war es auch, der die Sängerin NICO hat in Lüüls Leben treten lassen. Viele Jahre waren sie ein Paar. Doch auch von sehr turbulenten Zeiten mit der Dame ist zu lesen. Ihr plötzlicher Tod war sicher ein tiefer Einschnitt in seinem Leben. Herrlich ehrlich geht er mit seiner überwundenen Drogensucht um. Auch mit Depressionen und Burn Out hält er nicht hinterm Berge.

Im Laufe der Zeit kam es auch zum Zusammentreffen mit vielen Prominenten. Zum Beispiel mit Rainer Langhans, dem wohl berühmtesten Ex-Mitglied der Kommune 1. Auch mit Marianne Sägebrecht kam es zu einem Treffen. Wer wissen möchte, wie genau es zu diesen Treffen kam, und wie genau er auf Bob Dylan gestoßen ist, sollte unbedingt selbst zu der Autobiografie greifen! Aber nicht nur deshalb, denn auf den über 400 Seiten gibt es noch viel mehr aus dem Leben und der Karriere des Lutz "Lüül" Graf-Ulbrich ...
(Antje Brandt)




Über dieses Buch oder die Rezension könnt Ihr in unserem Forum diskutieren




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)