lindnergr 20121118 1891270807Von der halleschen Schubert Band erschien nur eine LP, obgleich die Band bereits 1973 gegründet wurde. Diese LP gehört zu den herausragenden Rockproduktionen der DDR und war lange Zeit mein unbestrittener Favorit innerhalb des Ostrock. Eine der wenigen LPs überhaupt, die aus meiner Sicht musikalisch zwei gleichwertig gute Seiten haben, und auf der jeder der Titel zudem auf seine Weise fasziniert. Die Titel werden wesentlich durch die markante Stimme Katrin Lindners getragen, die 1976 von WIR zur Schubert Band wechselte. Zu den Texten Ingeburg Branoners, die Katrin Lindner aus der Seele erwachsen zu scheinen, komponiert und arrangiert Sieghard Schubert perfekte Songs. Das Spektrum das die Titel der Platte abdecken ist imposant. Im Kern ein Rockalbum, entdeckt man poppige Titel wie "Haltet ein", "Und wie weiter" und "Mond über der Stadt", besten Rock'n Roll in "Heiße Tage" sowie E-Rock in den Titeln "Himmel und Erde", "Geisterstunde" und "Gewitter", aber auch große Rockballaden. Die Arrangements sind durchgängig sehr anspruchsvoll. Sieghard Schuberts Keyboard ist songtragend, jedoch nie aufdringlich eingesetzt. Vielmehr setzt er oft überraschende Effekte wie "Sirene" bei "Haltet ein", Pfeifen bei "Himmel und Erde", den Spuk in der Geisterstunde und dann das Gewitter im gleichnamigen ein. Diese Töne werden gekonnt von anderen Instrumenten aufgenommen oder ergänzt. So auf ungewöhnliche Weise von den Becken bei "Halte ein", einem Geigenpart Hans Wintochs bei "Halt mich fest" und immer wieder dem markanten Baß Peter "Bimbo" Rasyms ("Geisterstunde", "Gewitter"). Dann ist da noch die Geschichte vom Clown, einfach eine sehr schon erzählte Geschichte mit tiefem Sinn, in dem die Musik fast hinter der Botschaft zurücktritt. Die Höhepunkte der LP bilden die phantastischen Balladen "Ich liebe noch" und "Abendträume" die beide durch die vibrierende, in den Höhen fast brechende Stimme Katrin Lindners unverwechselbar gestaltet werden. "Abendstunde" mit dezenten Streichern im Hintergrund, insgesamt sparsamer Instrumentierung und stimmigen Background, steigert sich in vier Minuten zu choraler Größe. Es steht gewissermaßen in einer Linie mit solchen Werken wie "Tritt ein in den Dom", "Am Abend mancher Tage", "Wasser und Wein" oder Vronis "Schneeflocke". Eine der besten Rockballaden überhaupt. Gänsehaut! (Fred Heiduk)

Katrin Lindner zu "Heiße Tage": Mit dem Abstand von 25 Jahren kann ich die Platte heute endlich neutral hören. Und ich muss sagen: sie gefällt mir. Früher störten mich viele Kleinigkeiten die nicht perfekt sind. Heute stelle ich fest, wie viel schönes uns gelungen ist.

VÖ: 1981; Label: AMIGA; Titel: Heiße Tage · Haltet ein · ...und wie weiter · Ich liebe noch · Himmel und Erde · Halt mich fest · Ich bin der Clown · Geisterstunde · Gewitter · Mond über der Stadt · Abendträume; Bemerkung: Auch auf CD mit Bonus Tracks (Amiga Box No. 1) erhältlich; Musiker: Katrin Lindner (voc) · Sieghard Schubert (keyb) · Udo Weidemüller (g) · Mike Demnitz (bg) · Waldemar Janicki (dr) · Kompositionen und Arrangement: Sieghart Schubert; Texte: Ingeborg Branoner; Titel 7: Michael Kind (I.B.) Aufnahmen: Rundfunk der DDR

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen