000 20191202 1240390022
Ein Bericht mit Fotos von Dajana Gehn



Kann es einen schöneren Start in eine besinnliche Adventszeit geben als ein Weihnachtskonzert in einer Kirche? Die Kulturkirche liegt in der Gartenstadt Lauta im Lausitzer Seenland. Das klingt schon sehr beschaulich und nach einer idyllischen Gegend. Engagierte Menschen wollten mehr Kultur in ihre Region bringen und gründeten einen Verein: Freunde der evangelischen Kirche Lauta-Stadt e.V.a 20191202 1714087775 Der Verein ist sehr aktiv und bietet dort die vielfältigsten Veranstaltungen. Zum 30. November 2019 luden sie Tino Eisbrenner mit seinem neuen Programm "Heilige Nacht - ein wirkliches Weihnachtskonzert" ein. Begleitet wurde Tino (Gesang, Gitarre, Mundharmonika) von Heiner Frauendorf (Bajan), Matthias Wiesenhütter (Gitarre) sowie Alejandro Soto Lacoste (Keyboard, Gitarre).

Matthias Wiesenhütter arbeitete mit Tino Eisbrenner u.a. am Projekt "Deutschland. Ein Wintermärchen". Daraus entstand die Idee zu einem eigenen Weihnachtsprogramm. Aber es sollten nicht einfach die traditionellen und bekanntesten Lieder gesungen werden. Der Reiz lag darin die Lieder sich zu eigen zu machen und weihnachtliche Songs aus anderen Ländern mit deutschen Texten neu zu interpretieren, ohne sie gewöhnlich klingen zu lassen.

Im Innenraum der Kirche begrüßte ein großer, geschmückter Weihnachtsbaum die Gäste. Alles wurde dekoriert mit Blumen, einem beleuchteten Herz und vielem mehr. Von den Temperaturen her war es recht kühl in der Kirche, aber alleine schon durch das schöne Ambiente sowie die liebevolle Bewirtung mit leckerem selbst gebackenen Kuchen und heißen Getränken, ließ uns erwärmen.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem beliebten Weihnachtslied: "O Tannenbaum". Seine Entstehung geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Anfangs fühlt es sich ungewohnt an, dass bekannte Songs mit einem Bajan gespielt werden. Kurze Zeit später hingegen möchte man es nicht mehr missen und ist ganz fasziniert, was dadurch an Klängen und Melodien möglich ist. Innerhalb kürzester Zeit herrschte Weihnachtsstimmung. Da stellt sich die Frage, was muss eigentlich eine typische Weihnachtsmusik unbedingt mitbringen, um diese schöne Stimmung zu erzeugen? Vieles erscheint so offensichtlich.b 20191202 2077444553 Aber an diesem Abend lernten wir es von ganz unterschiedlichen Seiten kennen. Ohne leises klingeln von Glöckchen im Hintergrund oder Texten, die explizit Wörter wie "christmas" oder "Santa Claus" etc. enthalten. Nein, wir erlebten Lieder, wo jedes einzelne eine Geschichte erzählt.

Ende der 90er Jahre veröffentlichte die Band Eurythmics "I saved the world today". Tino Eisbrenner nahm sich diesen Stückes an und schrieb seinen eigenen Text. Im Original verleiht Annie Lennox mit ihrer einzigartigen Stimmfarbe dem Lied eine ungeheure Tiefe. Es ist eine Herausforderung es anders zu interpretieren und trotzdem die Emotionalität des Songs nicht vergehen zu lassen. "Die Welt ist schon okay" klingt als Titel vielleicht nicht spektakulär, aber dieser Anspruch besteht auch gar nicht. Tino Eisbrenner und seine Musiker haben eine einfühlsame Nummer entstehen lassen. Anders, aber nicht weniger bewegend.

Ein weiterer wunderbarer Coversong, der gespielt wurde: "Eleanore Rigby". Im Original von The Beatles aus dem Jahr 1966. Eine sehr einprägende Melodie. Im Refrain singt man unwillkürlich mit. Wenn ich mich recht erinnere, schrieb Paul McCartney den Text über einen einsamen Menschen und gab ihm mit dem Namen "Eleanore Rigby" ein Gesicht. Manche Lieder klingen einfach schön und man findet sie einfach toll. Beschäftigt man sich aber mit dem Text, bemerkt man oftmals, dass es gar keine fröhlichen Texte sind, sondern dass sie von gesellschaftlichen Problemen handeln. Oder Gedanken, die doch jeder vielleicht schon mal hatte. Oder Ängste, die einen innerlich treiben. Auch wenn man sich nicht gerne in einer besinnlichen Zeit damit auseinandersetzen möchte, so ist doch gerade in dieser Zeit das Thema Einsamkeit ganz groß.c 20191202 1205959173 Die Version, die Tino uns vorspielte, war für mich ein Gänsehautmoment. Er versteht es wie kaum ein anderer sich einen Song mit neuem Text so zu eigen zu machen, dass man annehmen könnte, er stamme von ihm.

Zum Kochen brachte Tino die Kulturkirche in Lauta mit dem Lied "Nathalie". Für viele ein Highlight des Abends. Tino erzählte uns die Geschichte von Nathalie. Man fühlte sich von Anfang an mitgenommen in die Welt von Nathalie und dem französischen Touristen. Als Tino im Instrumentalteil tanzend über die Bühne klatschte, klatschte das komplette Publikum mit wahrer Begeisterung mit. Tino war so ausgelassen, dass er für uns eine Art Kasatschok, den man als "den" russischen Tanz kennt, vollführte. Zwischenzeitlich ging er durch die Reihen und das Publikum war total hingerissen.

Im April diesen Jahres hielt die Welt den Atem an, als sie von dem Brand des Notre Dames erfuhr. Mit dem Bau der Kathedrale wurde bereits im 12. Jahrhundert begonnen. Ein wahrer historischer Schatz. Auch Tino Eisbrenner war schockiert und schrieb in der selben Nacht das Lied "Notre Dame". Seine Zeilen "Warum muss brennen was spürbar war von dir?" sowie "... Gott, der verzeiht, verzeih uns ..." zeigen seine tiefe Erschütterung. Ein sehr emotionaler Song.

Anschließend erzählte Tino noch ein wenig über die Weihnachtszeit, was sie positives mit sich bringt - wie z.B., dass man keine Post von Behörden erhält (Finanzamt) - oder dass gerade in dieser Zeit Geschichten in unser Herz finden, wo Menschen wahre Größe zeigen. Aber auch die Kehrseite, wenn die Menschen sich in ihre "Burg" zurückziehen und nicht reflektieren, woher sie diese Möglichkeit haben. Dass man manches auf Kosten anderer Menschen erlangte. Und da ist er wieder: Unser "Brückenbauer" Tino.d 20191202 1999120330 Er zeigt einem offen die Defizite auf, erklärt die Hintergründe und bietet einen Weg heraus an. Und meistens, wenn man ehrlich zu sich selber ist, ist so vieles mit ganz einfachen Mitteln oder mit Verständnis etc. umsetzbar.

Neben einigen bekannteren Liedern wie "Es ist ein Ros entsprungen" gekoppelt mit "Fröhliche Weihnacht überall" sowie "Leise rieselt der Schnee", erlebten wir eine Premiere. Einen Song, den er noch nirgendwo spielte oder anderweitig vortrug: "Wolfsnächte". Mit einem verschmitzten Lächeln meinte Tino, dass wir das noch in 30 Jahren zum Besten geben können, dass wir genau heute am 30. November 2019 in der Kulturkirche Lauta einer Premiere beiwohnten. Das Publikum lachte zustimmend.

Viel zu schnell verging die Zeit. Aber ohne Zugabe geht natürlich gar nichts. Die gaben Tino, Matthias, Heiner und Alejandro gerne. Ein wohlwollendes "Aaaahhh" drang vom Publikum zur Bühne als Heiner Frauendorf am Bajan und Matthias Wiesenhütter an der Gitarre DAS instrumentale Lied von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" spielten. In den hinteren Reihen wurde mitgesummt und mitgeschunkelt. Tino fühlte sich dadurch bestätigt, als er meinte, dass Musik als erstes direkt durch das Herz geht und dann erst zum Verstand kommt. Musik kann Brücken bauen. Und er hat Recht, wenn er sagt, dass Musik die Weltsprache Nummer 1 ist.e 20191202 2047334250 Das "Wiegenlied" von Rosenbaum war eine weitere Zugabe. Ein wunderschönes und gefühlvolles Lied. Natürlich durfte "Stille Nacht, heilige Nacht" nicht fehlen. Ich mag dieses Weihnachtslied besonders, weil es das erste Lied war, was ich als Kind auf dem Klavier spielen konnte.

Die Zugabe war noch mal ein kleines Konzert. Zusammenfassend kann ich wirklich nur unterstreichen, dass es ein schönes Konzert war. Es war sehr faszinierend zu erleben wie die Musiker in ihrer Art zu spielen aufgingen. Alejandro Soto Lacoste schien mit seinem Keyboard zu verschmelzen und berührte die Tasten ganz sanft. Jeder für sich wirkte eins mit seinem Instrument. Musiker, die so lieben, was sie tun, können nur ein wunderbares Konzerterlebnis schaffen.



Heilige Nächte:
• 03.12.2019 - Görlitz - Gerhart-Hauptmann-Theater
• 05.12.2019 - Wittenhagen - LuzinTheater
• 06.12.2019 - Rostock - Ringelnatz Warnemünde
• 07.12.2019 - Wolde - Friedenskirche
• 13.12.2019 - Schipkau - Henrietten-Kirche
• 14.12.2019 - Müglitztal - Schloss Weesenstein
• 20.12.2019 - Chemnitz - Fritz-Theater

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos auf Tinos Homepage.



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Tino Eisbrenner: www.eisbrenner.de









   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.