000 20191031 1104593270
 






uesc1019 20191031 1840971306
Ein Konzertbericht mit Fotos von Gerd Müller
plus zusätzlichem Pressematerial (Bild oben)



Heather Nova tritt gerne in Deutschland auf, weil sie weiß, dass sie hier eine besonders treue Fangemeinde hat. Sie lebt übrigens nach einem längeren London-Abstecher wieder auf den Bermudas, ihrer Heimat. Ihre Liebe zum Meer spiegelt sich in einigen Songs beeindruckend wider.a 20191031 1395390600 Heather ist eine charismatische Sängerin, Multiinstrumentalistin und Dichterin, die verschiedene Kunstrichtungen studierte. Das spürt man bei jedem ihrer selbst geschriebenen Songs. Sie versteht es, ihr Publikum in ihren Bann zu ziehen. Im Rahmen ihrer diesjährigen "Pearl-Tour" (benannt nach dem neuen Album) gastierte sie im bestuhlten Löwensaal Nürnberg, einem achteckigen Kuppelbau. Die Namensbezeichnung kommt nicht von ungefähr, denn unmittelbar daneben ist der Tiergarten Nürnberg angesiedelt.

Um 21:00 Uhr sollte das nicht ausverkaufte Konzert beginnen. Vorher stand aber noch das Duo LISA WHO für eine halbe Stunde mit selbst komponierten und deutsch gesungenen poetischen Balladen auf der Bühne, manchmal mit psychedelischen Klängen angereichert. Der Auftritt war nett gemeint, doch der Funke wollte nicht so recht überspringen. Zugegeben, es ist für eine relativ unbekannte Supportgruppe ein undankbares Geschäft, wenn sich alle auf den Hauptact freuen.

Dann kam Heather Nova Beifall umtost mit ihren drei Bandkolleg/innen auf die Bühne. Nach vorangegangenen Tourneen, meist mit akustischer Begleitung, griff sie wieder wie früher auf Elemente einer klassischen Rockband zurück. Diesmal ohne Keyboard, dafür zeitweise mit Cello-Begleitung durch den Österreicher Arnulf Lindner, der schon seit Jahren mit ihr auf der Bühne steht und diesmal auch den Bass bediente.b 20191031 1364853846 Zwischendurch sprach er von seiner Affinität zum rätselhaften Findelkind Kaspar Hauser, der 1828 in Nürnberg aufgegriffen wurde und dessen Identität nie gelöst wurde. Eine Frau an der E-Gitarre sieht man nicht alle Tage. Berit Fridahl machte ihren Part unspektakulär und brillierte hervorragend. Dazu Che Albrighton am Schlagzeug, der den Songs noch seinen persönlichen kräftigen Beat aufdrückte.

Leider war der Sound in der akustisch problematischen Kuppelhalle fast schon erwartungsgemäß nicht immer so, wie man es bei dieser Ausnahmekünstlerin gewohnt ist. Positiv muss man anmerken, dass keine aufwändige Lightshow von den atmosphärischen, oft melancholischen Songs ablenkte. Alleine sieben Lieder entstammten ihrer aktuellen CD "Pearl". Eine frühere Komposition, "Safe a little peace of tomorrow", beschäftigt sich mit dem immer weiter fortschreitenden Klimawandel. In "The wounds we bled" versuchte sie, die Scheidung nach langer Ehe thematisch aufzuarbeiten. Bei "All the rivers" zeigt sie ihre unverbrüchliche Liebe zur Natur.

Vor den erwarteten Zugaben forderte sie die Zuschauer auf, näher zur Bühne zu kommen. Und die Fans ließen sich das nicht zweimal sagen. So konnte sie endlich das Bad in der Menge genießen und der Stimmungspegel erreichte dank der fetzigen Rockband einen letzten Höhepunkt. Natürlich durfte in der heftig erklatschten ersten Zugabe "Island" nicht fehlen, wo sie mit glockenreiner Stimme bis in höchste Töne Assoziationen zu den "Sirenen" der griechischen Mythologie weckte,c 20191031 1165215718 die bekanntlich mit betörendem Gesang vorbei fahrende Schiffe anlockten, Ihre schöpferische Kreativität ist eindrucksvoll, wenn man bedenkt, dass sie schon fast 30 Jahre im Musikbusiness zuhause ist.

Nach 1 ¾ Stunden war das Konzert nach drei Zugaben beendet. Sie zerpflückte die gelben Lilien an ihrem Mikrofonständer und warf sie in die Menge. Außerdem: Wozu noch heimliche Tonaufnahmen machen, wenn es zu jedem Konzert astreine Komplettaufnahmen vom Mischpult gibt? Nach dem Konzert stand die Künstlerin noch für die obligatorische Autogrammstunde zur Verfügung.



Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set1019


Termine:
• 01.11.2019 - Köln - Gloria
• 02.11.2019 - Braunschweig - Westand

Alle Angaben ohne Gewähr!



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von HEATHER NOVA: www.heathernova.com
• Das deutsche HEATHER NOVA-Portal: www.heathernova.de
• Website Löwensaal Nürngerg: www.loewensaal.com/
• Mitschnitt des Konzerts vom 29.10.2019 als kostenpflichtiger Download: HIER









   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.