000 20191003 1571308188
 
 





uesc0919 20191003 1401495212

 

a 20191003 1645989604Mein letztes Konzert von FALKENBERG ist schon ein paar Jahre her, da irgendwie immer etwas dazwischen kam. Im September dieses Jahres veröffentlichte der Künstler nun sein siebzehntes Studioalbum mit dem Titel "Im leisen Verschwinden der Landschaft" (Rezension HIER). Eine gute Gelegenheit, mal wieder bei ihm vorbei zu schauen, und dieses Mal kam mir auch nichts in die Quere.

FALKENBERG ist ein Macher, der sich in seinen Liedern mit aktuellen politischen Themen auseinandersetzt und darüber singt. Um sich nicht dem Diktat durch eine Plattenfirma auszusetzen, gründete er schon vor Jahren sein eigenes Label mit dem Namen "Mollwerk", auf dem er seine Werke veröffentlicht. Der heute als Singer und Songwriter etablierte Künstler hat eine lange und bewegte musikalische Geschichte. Bereits als Jugendlicher startete er im Stadtsingechor seiner Heimatstadt Halle seine musikalische Laufbahn und agierte später auch in verschiedenen Bands. Ab 1983 wurde er der Frontmann der musikalisch neu ausgerichteten Band STERN MEISSEN, und prägte dort nicht nur mit seiner Stimme sondern auch eigenen Liedern die 80er. Parallel dazu startete er 1985 seine äußerst erfolgreiche Solokarriere unter dem Namen IC. Innerhalb kürzester Zeit avancierte Ralf Schmidt, so sein bürgerlicher Name, zum größten Popstar der kleinen DDR und wurde auch über deren Grenzen hinaus bekannt. Auch nach dem Ende der DDR war er musikalisch erfolgreich unterwegs und ergänzte seinen Künstlernamen um den Zusatz "Falkenberg" zu IC FALKENBERG. Es folgten zahlreiche Projekte mit anderen Musikerkollegen, wie z.B. Dirk Zöllner, und Mitwirken in verschiedenen Bands, wie z.B. STERN MEISSEN und SILLY, die allesamt ebenfalls zu CD-Veröffentlichungen führten. Aus diesem großen musikalischen Schatz hatte FALKENBERG, wie er nach dem Streichen des "IC" aus seinem Namen im Jahre 2010 nun heißt, für das Konzert im Leipziger Anker einundzwanzig Songs ausgewählt (siehe Setlist unten). Im Vordergrund stand aber sein neues und eingangs schon erwähntes Album.

Pünktlich um 21:00 Uhr startete das Konzert im bestuhlten und gut gefüllten Saal mit einem eingespielten instrumentalen Intro. Bereits beim Erscheinen auf der Bühne, und ohne einen Ton gespielt zu haben, wurde FALKENBERG vom Publikum mit reichlich Applaus und Jubel begrüßt. Er startete das Set mit dem Titelsong seiner neuen CD, und zwar sich selbst am Piano begleitend.b 20191003 1893306806 Danach betrat "Die Band", besetzt durch Sascha Aust an der E-Gitarre, Tom Vogel an der Bassgitarre und Frieder Hentze an den Drums, die Showbühne. Der nun folgende erste Teil des Konzerts beinhaltete neben Klassikern aus FALKENBERGs Zeit bei STERN MEISSEN, die zum Teil neu arrangiert wurden, auch Lieder, die er schon lange nicht oder noch nie live mit "der Band" gespielt hatte. An dieser Stelle sei erwähnt, dass der Hallenser mit seinen Begleitmusikern einen guten Griff gemacht hat. Ihr Spiel bereichert die gefühlvollen Songs und den Rockigen verleiht es ordentlich Druck, der von der Bühne wie ein Funke aufs Publikum übersprang. Mein persönlicher Favorit dieses ersten Konzert-Teils war die neu arrangierte und grandiose Version von "Eine Nacht".

Mit gewohnter Leichtigkeit führte FALKENBERG an diesem Abend durch das Programm, mal nachdenklich philosophierend, dann wieder heiter und witzig. Gekonnt erläuterte er mit seinem besonderen Charme die Anliegen seiner Songs. Natürlich gab er auch einige Anekdoten zur Entstehung mancher Titel zum Besten. Der Titel "Janine" im zweiten Teil des Konzertes war eigentlich als Lied für die 750 Jahrfeier von Berlin gedacht und hätte dann auch so geheißen. Das war ihm dann aber doch zu blöd und "da Frauennamen als Titel für Songs ja immer gehen", hat er es geändert. Übrigens war ab dem besagten zweiten Teil des Konzerts das Piano von der Bühne verschwunden und der "Meister" hatte sich die bereits auf der Bühne bereitstehende E-Gitarre gegriffen, um mit seiner Band ordentlich den Saal zu rocken. Besonders die Klassiker von der ersten Solo-Platte, wie "Wunderland" und der "Mann im Mond", den FALKENBERG damals für seinen ersten Sohn schrieb, kamen dabei in der neuen Rockversion bei den Fans gut an. Einige tanzten dazu vor der Bühne mit. Mein persönlicher Favorit im zweiten Teil war allerdings "Freiheit" vom gleichnamigen Album aus dem Jahr 2012, dessen Text heute leider immer noch aktuell ist.

Um kurz vor 23.30 Uhr lief mit "Dein Herz" die letzte Nummer des offiziellen Teils des Konzerts. Danach erkämpfte sich das an diesem Abend mit Applaus nicht geizende Publikum mit Standing Ovation, Jubel und Pfiffen noch einen Block mit Zugaben, in dem es dann auch die bereits gewünschten "Erdbeeren im Schnee" aus dem Jahr 1995 gab. Danach kam mit "Osten" noch mein persönlicher Hit des Abends, bei dem das Publikum vor der Bühne mitsang und mitklatschte. Die Musiker auf der Bühne ließen es noch einmal ordentlich krachen und rockten ab.c 20191003 1674021410 FALKENBERG und seine drei Musiker überzeugten an diesem Abend durch solide Leistung und große Spielfreude das anwesende Publikum. Konnte der Sänger auf der Bühne mit seinem Vortrag begeistern, tat er dies auch hinterher noch mit Fannähe. Nach einer kurzen Verschnaufpause erfüllte er nämlich noch sämtliche Foto- und Autogrammwünsche.

Leider kann man von dieser vielfältigen Musik mit anspruchsvollen Texten immer weniger in unseren gleichgeschalteten weichgespülten Medien hören. Sie passt eben nicht zwischen die mit Belanglosigkeiten gefüllten Minuten zwischen den Werbeblöcken. Deshalb kann ich jedem, der sich für diese Musik interessiert, nur empfehlen ein Konzert dieser Tour zu besuchen. Danke an die Musiker, seiner Band und den Anker, die uns diesen Bericht ermöglichten!



Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set0919


Termine:
• 19.10.2019 - Bautzen - Burgtheater (solo)
• 26.10.2019 - Magdeburg - Festung Mark (solo)
• 29.10.2019 - Suhl - Geschäftsstelle der AWG (solo)
• 02.11.2019 - Neubrandenburg - Latücht (solo)
• 09.11.2019 - Berlin - WABE (mit Band)
• 16.11.2019 - Werder - Scala Kulturpalast (solo)
• 17.11.2019 - Golzow - Zickengang (solo)
• 22.11.2019 - Torgau - Kulturbastion (solo)
• 07.12.2019 - Pirna - Q24 (mit Band)

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos auf Falkenbergs Homepage.



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Falkenberg: www.falkenberg-musik.de
• Homepage des Anker in Leipzig: www.anker-leipzig.de




 
Fotostrecke:
 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen