000 20190909 1066544117




uesc 20190909 1092042486
Ein Bericht mit Videoclip und Fotos von Petra Meissner



Einem recht interessanten Experiment wohnte ich am Donnerstag bei. Vier Vollblutmusiker, die noch nie zusammen gespielt hatten, wurden auf das zahlreich erschienene Publikum losgelassen. Das hätte auch schief gehen können, aber schon allein die Wahl des Veranstaltungsortes war eine Garantie für das Gelingen. Beim Kuno in Hainichen im Ratskeller machte die diesjährige "Liedertour" Station. Diese Veranstaltung hat in Hainichen schon Tradition. "Liedertour", das ist ein Projekt, was seit fast 30 Jahren immer im Sommer durch die Lande zieht. Organisiert wird diese Veranstaltung von einem gemeinnützigen Kulturverein aus Leipzig.


Zum Vergrößern bitte anklicken


Ich hatte mich schon über die moderaten Eintrittspreise gewundert, die in keinem Verhältnis zur hochkarätigen Besetzung des Konzerts standen. Dieses Projekt ist Anfang der 90er Jahre entstanden und vereint viele kreative Menschen, die hier Veranstalter sind, Künstler oder eben auch Publikum. Das Interessante an der Sache ist die Zusammenstellung der Musiker, die überraschende Konstellationen bietet. Die "Liedertour" hat dieses Jahr übrigens vier verschiedene Teams am Start. Auch in Hainichen war eine Truppe angereist, die vom gespielten Liedgut her so eigentlich nicht zusammen passt. Aber was nicht passt, wird bei der "Liedertour" passend gemacht. Die vier Musiker begannen erst kurz vorher bei einem Grillabend mit den Proben. Aber da alle vier Gitarristen Profis sind, sah es aus, als ob sie schon ewig zusammen spielen. Die vier Gitarreros in Hainichen waren Dirk Zöllner und André Drechsler sowie Tino Standhaft und Norman Daßler.

So kam es zu: Zöllners Soul trifft auf Standhafts Blues. An dem Abend waren handgemachte Songs zwischen Folk, Rock, Blues und Soul zu hören. Auf Dirk Zöllner hatte ich mich besonders gefreut, ich mag seine Songs mit deutschen Texten. Er griff tief in seine Schatzkiste und brillierte mit "Idylle im Krieg", "Lass mich nicht los" oder "Sand". Ihm kam auch der Part des Moderators zu. Bei Zöllner heißt das einfach, er plaudert kurzweilig mit dem Publikum und hat immer einen lockeren Spruch auf Lager. Ganz so locker war seine Eröffnungsrede an die Nation nicht, dafür aber tiefsinnig. Neben der Musik mag ich bei Zöllner die Worte, die er findet. Wen es interessiert, bestelle seinen Newsletter, dann wisst ihr, was ich meine.


Zum Vergrößern bitte anklicken


Ein ganz anderes Repertoire pflegt Tino Standhaft. Seine Spezialität ist Neil Young. Aber er bringt auch eigene Werke in englischer Sprache zu Gehör. Er hat schon mit vielen Musikerkollegen gearbeitet. Parallelen ergeben sich zu Dirk Zöllner, beide spielten schon mit Andreas Beyless von Söhne Mannheims. Ich hatte ihn noch nie live gesehen. Das ist eben der Vorteil der "Liedertour", sie wirkt in Bezug auf die Künstler für das Publikum horizonterweiternd. Jeder der beiden Barden hatte einen Spannemann mit. Bei Dirk war es natürlich einer seiner beiden Andrés. Der Musiker André Drechsler begegnete mir schon bei Eisbrenner oder PANKOW. Tino Standhaft wurde von Norman Daßler begleitet, ein echtes Genie an der Gitarre. Nur gut, dass er keine Noten braucht, hinter seiner wunderschönen "Gardine" würde er die gar nicht erkennen.

Bei einem Titel gab es sogar noch einen fünften Mann auf der Bühne. Zöllners "Nie mehr" wurde zu "Nie Meer" (siehe Videoclip am Ende der Seite). Das Publikum machte begeistert die Möwen und das Meeresrauschen. Der Tourmanager Frank Oberhof unterstützte das Ganze als "Akkordeonist". Aus dem Publikum schwappten dann Wogen der Begeisterung auf die Bühne, die Hainichener wollten diese Truppe am liebsten überhaupt nicht mehr gehen lassen. Mit "Unser Bus fährt" wollte sich Dirk Zöllner aus der Affäre ziehen. Dieser Gag ging nach hinten los, als Berliner hat er keine Vorstellung davon, dass in der Provinz der Bus erst morgens wieder fährt. Ich stimme jedenfalls dafür, das nächste Mal kommt Dirk Zöllner wirklich mit dem Bus.


Zum Vergrößern bitte anklicken


Man sah es Steffen "Kuno" Kunze, dem Betreiber des "EigenARTig" in Hainichen an, dass dieser Gig ihn wieder motiviert hat, die Fahne in Sachen Kultur in der Kleinstadt hochzuhalten. Die vielen fremden PKW-Kennzeichen auf dem Parkplatz und ein sehr zahlreich erschienenes Publikum an einem Donnerstagabend geben ihm recht.



Bitte beachtet auch:
• Homepage des Lieder-Tour e.V.: www.liedertour.de
• Off. Homepage von Tino Standhaft: www.tinostandhaft.com
• Off. Homepage von Dirk Zöllner: www.die-zoellner.de
• Homepage des eigenARTig in Hainichen: www.kneipe-eigenartig.de




Videoclip:






   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen