000 20190226 1607582352
Ein  Konzertbericht  mit Live-Fotos  von  Bodo  Kubatzki
und weiterer Fotos von Marikel Lahana (Textillustration)



Für den geneigten Fan rockiger und poppiger Klänge wird an diesem letzten Samstag im Februar 2019 in Rostock viel geboten. Das 23. Internationale Rostocker Blues Festival lockt Freunde dieser Musikrichtung in den Zwischenbau. Leute, die mich kennen, wissen um meine Einstellung zu dieser Art von Musik: "Lass mich damit blues in Ruhe!".a 20190226 1561430765 Die Wahl zwischen HEINZ-RUDOLF KUNZE in der Kulturbühne Moya und SOPHIE HUNGER im M.A.U.-Club fällt eindeutig in Richtung letztgenannter Künstlerin aus. Die Schweizer Sängerin und Musikerin, die seit geraumer Zeit in Berlin lebt, fasziniert mich schon lange. Immer mal wieder wird sie als Singer/Songwriterin bezeichnet. Doch für mich lässt sich die Musik von SOPHIE HUNGER keiner musikalischen Schublade zuordnen. Mit ihrer Vielseitigkeit und dem stetigen Beschreiten neuer musikalischer Wege bleibt SOPHIE HUNGER unberechenbar und sorgt immer wieder für Überraschungen. Gerade mit ihrem aktuellen Album "Molecules" beweist sie, dass sie auch im Electro-Pop zuhause ist. Das alles macht sie so einzigartig und bedeutsam. Selbst ein STEVEN WILSON lud sie ein, auf seinem letzten Album bei dem "Song Of I" mitzuwirken. In einem Interview mit Manuel Berger äußert sich WILSON dazu: "... Sophie liefert ab. In ihrer Stimme schwingen einerseits diese Distanz und gewisse Ironie mit, andererseits kann sie sehr einnehmend und sexy sein."

Auch in Rostock liefert SOPHIE HUNGER an diesem Abend wieder ab. Doch zuvor gibt es mit FRANK POWERS einen interessanten Support Act. Der in Zürich lebende Musiker mit angolanischen Wurzeln beginnt seinen Vortrag sehr geräuschvoll mit Tönen von seinen Effektgeräten und einer dazu gespielten Melodie auf dem Waldhorn, bevor er sich die Gitarre greift und einige Songs seines Albums "Juheminee" und seiner neuen EP "Flohzirkus" zum Besten gibt. POWERS geht mit viel Energie zu Werke, frotzelt zwischendurch mit trockenem Schweizer Humor über das harte Leben als selbständiger Musiker und kommt gar mit einer eigenwilligen Coverversion von DAVID BOWIEs "Rock'n'Roll Suicide" daher. Der Mann hat zweifellos Talent. Doch kann mich sein ausgeflippter Vortrag nicht so richtig fesseln. Dies gelingt ihm erst, als er bei den Zugaben noch mal auf die Bühne kommt. Doch dazu später mehr ...

SOPHIE HUNGER startet ihr Set sehr rhythmisch mit "I Opened A Bar" vom aktuellen Album, einer Nummer, bei der die Strophen eher aus Sprechgesang und der Refrain aus einer kleinen eingängigen Melodie bestehen. Auch die beiden folgenden Stücke stammen vom neuen Album. Doch schon beim zweiten Song "The Actress" weicht HUNGER durch ein neues Arrangement von dem rein elektronischen Konzept des Albums ab.b 20190226 1444282762 Bei dem melancholischen Song begleitet sie sich selbst auf dem Piano, ihre drei Mitstreiter sorgen mit Drums und Keyboardsounds für Dynamik und Tiefe. Ähnlich gestaltet sich das sehr düstere "Let It Come Down", bei dem dumpfe Syth-Bässe die verstörende Aussage des Textes unterstützen.

Anschließend greift SOPHIE zur Gitarre und lässt mit "Supermoon" einen ihrer älteren Songs erklingen, bevor sie schließlich ihr Rostocker Publikum begrüßt und von Wehmut spricht, da dieses Konzert den zweiten Teil ihrer Molecules-Tour beschließen wird. Doch versprüht sie auch Optimismus, denn es soll noch ein großes Konzert am 23. März in Berlin geben, zu dem alle herzlich eingeladen werden. Schließlich liegen nur 2 ½ Fahrstunden zwischen Rostock und Berlin. Für alle die, denen das aktuelle Album nicht gefällt, hat sie vier neue, unveröffentlichte Songs mitgebracht, die im Laufe des Abends noch gespielt werden sollen, auch wenn man für den letzten neuen Song bis zum Schluss ausharren muss.

"Halluzinationen" ist das erste der ganz neuen Stücke. Halluzinationen wären die Basis ihrer Existenz, weiß SOPHIE zu berichten, also musste daraus ein Lied entstehen. Dieses deutschsprachige Lied passt sich wunderbar in den Reigen der folgenden Stücke ein. SOPHIE und ihre Band präsentieren eine interessante Setlist aus altem und neuem Material. Das bekannte "Die ganze Welt" wird ebenso eindringlich interpretiert, wie "Rote Beeten mit Arsen" mit seinem tiefgründigen Text über Frauen in Deutschland, Liebe und Gift. Leider gibt es auch an diesem Abend so einige Gäste, die statt auf den Text zu achten lauthals quatschen. Das scheint SOPHIE nicht zu tangieren. Sie steht souverän auf der Bühne und verzaubert mich und die meisten der Gäste mit ihrer Musik und einer hochkarätigen Band.

Songs, gesungen in vier Sprachen, mal eher Chanson, mal Rock oder eben Electro-Pop. SOPHIE HUNGER fügt alles zu ihrer ganz eigenen Musik zusammen. Unterstützt wird sie dabei schon seit vielen Jahren von ALEXIS ANÉRILLES an den Keyboards und am Flügelhorn, von dem hervorragenden Schlagzeuger MARIO HANNI und von MARTINA BERTHER an Keyboards und Bass. Immer wieder setzen SOPHIE HUNGER und ihre Band Glanzpunkte in ihrem Programm. Das Stück "Das Neue" endet mit einer wilden Jam-Session, bei der vor allem Schlagzeuger MARIO HANNI zu bestechen vermag und viel Beifall einheimst.c 20190226 1430890338 "Spaghetti mit Spinat" wird zur abgefahrenen Rocknummer, bei der sich FRANK POWERS mit auf die Bühne gesellt und mich mit einem gekonnt "dreckigen" Gitarrensolo zum Staunen bringt. Aber es sind auch die besinnlichen Stücke, die glänzen, wie "Coucou", "Le vent nous portera" oder das JAQUES BREL Stück "Ne me quitte pas", bei dem es SOPHIE tatsächlich schafft, auch den letzten schwatzenden Störenfried im Saal zum schweigsamen Zuhören zu bringen.

SOPHIE HUNGER und Band spielen in Rostock insgesamt sechs Zugaben. Mit der Ballade "Train People", zum Klavier gesungen und mit wunderschönem Satzgesang versehen, hinterlässt SOPHIE HUNGER auch in diesem Jahr ein begeistertes Publikum. Für mich gingen diese knapp zwei Stunden mit der sympathischen Sängerin wiedermal viel zu schnell vorbei.



Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set0219


Termine (in Deutschland)
• 22.03.2019 - Berlin - Tempodrom

Alle Termine ohne Gewähr. Weitere Termine und nähere Infos auf Sophies Homepage


Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Sophie Hunger: www.sophiehunger.com
• Homepage des M.A.U. Club in Rostock: www.mauclub.de






Fotostrecke:

 
 
Vorprogramm: Frank Powers
 
 
 
 
 
 
Hauptprogramm: Sophie Hunger
 




 

 

 

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen