000 20190203 1467294521
Ein Konzertbericht mit Fotos von Reinhard Baer | Foto oben: Tom Wilgohs Musikorganisation



Die letzte Mugge, die ich besucht habe, war die der MODERN SOUL BAND am 8. Dezember vorigen Jahres im Neu Helgoland Berlin. Danach hab ich in Sachen Konzerte etwas pausiert. Da dieser Winter bis jetzt - zumindest hier - alles andere als heftig ist, konnte man ja mal wieder losziehen und sich die nötige Portion Live-Musik abholen.a 20190203 1729542166 So dachte ich bei mir, und da die Gruppe RENFT für ein Konzert am 1. Februar im Neu Helgoland angesagt war, beschloss ich, dies für mich zum Auftakt des Jahres 2019 zu machen.

Zuletzt hatte ich RENFT vor etwas über einem Jahr an gleicher Stelle erlebt. Der zeitliche Abstand war für meinen Geschmack groß genug, so dass man mal wieder hingehen konnte. Da Bandchef Thomas "Monster" Schoppe und seine Kollegen erst im November, also vor knapp drei Monaten, noch im Neu Helgoland gespielt haben, war der Saal jetzt am ersten Tag des Monats Februar nicht ganz so voll wie sonst, wenn die Band hier aufspielt. Aber es war genügend Publikum gekommen um für eine tolle Stimmung zu sorgen - und die war da. Als ich etwa eine Stunde vor Konzertbeginn im Saal des Restaurants ankam, saßen die vier Musiker und ihre Technik-Crew noch am Abendbrottisch. Erst gegen 19:45 Uhr zog man sich hinter die Bühne zurück und die Techniker bereiteten alles für den Konzertbeginn vor.

Um 20:00 Uhr sollte es losgehen, aber RENFT nimmt es mit dem pünktlichen Beginn nicht immer so genau. Dafür spielen sie dann am Ende etwas länger und alles gleicht sich wieder aus. Etwa 10 Minuten nach dem angekündigten Beginn um 20:00 Uhr kamen die Musiker aber auf die Bühne und es konnte losgehen. Mit "Zwischen Liebe und Zorn", einem von Cäsar komponierten und von Gerulf Pannach betexteten Klassiker begannen die vier Musiker ihr Konzert und mit Material von Renft, welches von der Musik her zeitlos ist, sich jedoch im Laufe all der Jahre immer wieder etwas verändert hat, gestaltete das Quartett der Abend. Seitdem Christian "Kuno" Kunert nicht mehr bei RENFT ist, spielt kein Keyboarder mehr mit und die Musik ist gitarrenlastiger geworden. Als Gisbert "Pitti" Piatkowski den Gitarren-Part übernahm, spielte er mit vielen Schnörkeln. Manchmal spielte Jimi Hendrix mal dazwischen oder Adrian Gurvitz (THE GUN) ließ den Riff von "Race With The Devil" kurz los. Jetzt hörte sich die Gitarre wesentlich schnörkelloser an, lediglich etwas aus "Jessica" von THE ALLMAN BROTHERS hab ich da gestern raus gehört.

Den "Spickzettel" mit den Titeln habe ich auf die Schnelle am Arbeitsplatz von Pitti abfotografiert. Der größte Teil der Titel stammt aus der Zeit bevor RENFT 1975 verboten wurde. Warum hier schon lange kein neues Material dazu kam, dazu hat sich Bassist Marcus Schloussen im vorigen Jahr im Interview geäußert, welches mein Kollege Christian mit ihm geführt hat (siehe HIER).b 20190203 1579794438 Marcus sang übrigens "Irgendwo dazwischen", einen Titel von der CD "Abschied und Weitergehen". Dass "Ich bau Euch ein Lied" gespielt wurde, das auch auf eben erwähntem "Spickzettel" steht, kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern. Möglicherweise wurde dieser Song weggelassen. Dafür gab es aber, wie Sänger Thomas "Monster" Schoppe ihn ankündigte, einen Titel, der schon lange Zeit nicht mehr im Programm der Band war: "Trug sie Jeans". Im Text ist mit "sie" ein Mädchen gemeint, welches von einer Straßenbahn überfahren wurde. Den Text schrieb ebenfalls Gerulf Pannach und die Musik Thomas Schoppe und Peter Gläser.

Während des gesamten Konzertes zeigten die vier Musiker große Spielfreude, was das Publikum ihnen mit viel Beifall dankte. Viele standen direkt vor der Bühne, sangen mit oder tanzten. Sänger "Monster" war bestens drauf, machte Witze, lachte viel und irgendwann erzälte er sogar eine Geschichte. Die war zwar ziemlicher Unsinn, darin kamen Natalie, Elton John, Nikita und der KGB vor, aber alle hörten gespannt zu und warteten auf die Pointe. Die kam auch, sie war aber so unspektakulär, dass ich sie wieder vergessen habe ;-)

Bis nach 22:30 Uhr gaben Monster, Pitti, Delle und der Basskran alles. Mit "So starb auch Neruda", "Ich und der Rock", "Cäsars Blues" und "Heroes" von DAVID BOWIE ging es nochmal so richtig zur Sache. Auch das "Gänselieschen" kam irgendwie in einem neuen Gewand daher. Das Lied ist ja auch schon über 40 Jahre alt - da tut ein bisschen Makeup ganz gut. Gemünzt auf die heutige Zeit kann man nur sagen: "So muss es sein, hundert Gänse auf der Wiese und dazu ein Gänselieschen" ... statt Massentierhaltung. Zwischendurch hatte "Monster" noch seine Musiker vorgestellt.c 20190203 1556920931 Neben "Pitti" Piatkowski und Marcus "Basskran" Schloussen muss ich hier noch den Schlagzeuger "Delle" Kriese nennen, der Mann, der körperlich wohl am härtesten gefordert ist. RENFT wird in dieser Besetzung voraussichtlich auch am 13. Dezember 2019 wieder im Neu Helgoland gastieren.

Mit dem "Lied auf den Weg" verabschiedeten sich die Musiker und verließen die Bühne. Kurz darauf kamen sie aber wieder und es gab noch eine etwas größere Zugabe. Marcus Schloussen nahm seine Ukulele und sang "Baggerführer Willi", danach durfte "Wer die Rose ehrt", "Apfeltraum" und "Besinnung" - allessamt Kompositionen von "Cäsar" Peter Gläser - nicht fehlen. Irgendetwas wollten die Leute aber noch hören, aber es stand nichts mehr auf dem Spickzettel. Sicherlich hatten RENFT in ihrer Anfangszeit auch diesen zusätzlichen Titel nachgespielt. Und diese Nummer einiges an Stimme verlangt und Monster dies immer noch gut drauf hat, wird "Child In Time" von DEEP PURPLE auch vom Publikum eingefordert. Marcus begann auf seinem Bass zu spielen und Monster stellte seine Gitarre bei Seite. Dann gab er alles, was seine Stimme hergeben konnte, und dies war dann der Höhepunkt und das Ende des Konzerts. Die Musiker gingen nun endgültig von der Bühne - leider ohne sich nochmal für ein Abschlussfoto aufzustellen.

Der Saal hatte sich aufgeheizt und man war ins Schwitzen geraten. Draußen waren es ein Grad plus, wie ich später im Auto sah. Ich hatte meine Jacke angezogen und bis oben zugeknöpft, bevor ich nach draußen ging. Die Zeit der Erkältungen ist gekommen, und danach ist mir gerade nicht. Viele Grüße an die Neu Helgoland-Chefin Dagmar Tabbert, die an diesem Abend nicht im Saal war. Sie hat es nämlich mit einer Erkältung erwischt und kuriert diese gerade aus. Also: Gute Besserung und die Jacke ab jetzt immer schön bis oben zuköpfen!



Setlist aka "Spickzettel":
Zum Vergrößern bitte anklicken

set0219


RENFT live:
• 21.03.2019 - Greifswald - Theater Greifswald (akustisch)
• 22.03.2019 - Lutherstadt Wittenberg - Theater Wittenberg (akustisch)
• 30.03.2019 - Leipzig - Anker
• 05.04.2019 - Berlin - Freizeitforum Marzahn (akustisch)
• 06.04.2019 - Halberstadt - Großes Haus Halberstadt (akustisch)
• 11.04.2019 - Stralsund - Theater Stralsund (akustisch)
• 12.04.2019 - Werder/Havel - Scala Kulturpalast Werder (akustisch)
• 26.04.2019 - Döbeln - Theater Döbeln (akustisch)
• 28.04.2019 - Rostock - Volkstheater Rostock (akustisch)
• 30.04.2019 - Putbus - Theater Putbus (akustisch)
• 15.08.2019 - Halle/Saale - Hof „neues theater“ (akustisch)
• 26.10.2019 - Nordhausen - Theater Nordhausen (akustisch)
• 16.11.2019 - Arnstadt - Theater Arnstadt (akustisch)
• 30.11.2019 - Berlin - Wabe (akustisch)
• 07.12.2019 - Magdeburg - Theater in der Grünen Zitadelle (akustisch)

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos auf der RENFT-Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von RENFT: www.renft.de
• Homepage vom Neu Helgoland in Berlin: www.neu-helgoland.de





 
 
 
 
 
 




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.